heide-derby
  Tagebuch
 
02.07.2020: Ist ja gut, Petrus, ich habe verstanden. Ich sollte gestern nicht trainieren. Du musstest es jetzt nicht den ganzen Tag regnen lassen! Naja,der Boden braucht jeden Tropfen. Ok, dann wird der erste Trainingsflug eben am Freitag durchgeführt. Ist ja auch nicht schlimm. Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten. Ach doch, eins vielleicht noch: gestern endete die Frist, in der die Teilnehmer angeben konnten,dass sie ihre Tauben nach dem Derby zurücknehmen wollen. Alle nicht dafür angemeldeten Tauben sind somit endgültig in mein Eigentum übergegangen. Wie immer gehen die Versteigerungserlöse der ersten 30 Endlfugtauben und der ersten 3 Astauben nach Abzug der Einstellungskosten zu 100% an die Züchter. Sollte vom Rest etwas verkauft oder versteigert werden, habe ich mich entschlossen, den Reingewinn daraus zur Gänze an die Parkinsonstiftung (www.parkinsonstiftung.de) zu spenden. Das wäre wohl auch im Sinne meines Vaters und vielleicht hilft dies ja bei der Erforschung dieser üblen Krankheit oder hilft einem Betroffenen bei der Beschaffung vernünftiger Medikamente. Ich hatte ja ursprünglich vor,die Erlöse meiner EST zukommen zu lassen......aber das ist ja nicht mehr "meine" EST,das hat man mir ja unmissverständlich klar gemacht.


01.07.2020: Happy birthday, Dad! Heute wärest du 78 geworden. 78, eigentlich noch kein Alter für einen Taubenzüchter. Und obwohl es letztendlich eine Erlösung und eine Gnade war,als du gestorben bist, tut es immer noch weh und ich vermisse dich sehr. Musst mir einfach so wegsterben, man! Du warst ein guter Mensch,ein viel besserer Mensch,als ich es je werde sein können. Und du hast mich gemocht,egal ,was für eine Scheiße ich auch gebaut und mit wem ich mich alles angelegt habe. Du warst immer da, mein Fels in der Brandung, mein Ruhepol,derjenige,der mich immer wieder auf die Erde zurückgeholt und mir gezeigt hat,das sich das Aufregen über all die Dummheit und Ignoranz und den Egoismus in dieser Welt sich nicht lohnt. Zuhause ist da,wo du immer willkommen bist. Und bei dir war ich immer willkommen. Gibt nicht viele Menschen,die einen vorbehaltlos so nehmen, wie man ist, die auch trotz all der kleinen (und großen) Fehler,die man vielleicht hat, einen mögen und zu einem stehen. Du warst so ein Mensch und dafür bin ich dir sehr dankbar. Was musst du manchmal schlaflose Nächte wegen mir gehabt haben und was für Sorgen muss ich dir manchmal gemacht haben. Was für Ängste um die Zukunft deines Sohnes. So richtig kann ich das erst nachvollziehen, seitdem ich selber Vater bin. Und ich habe so ab meinem 20./21.Lebensjahr immer ein schlechtes Gewissen dir gegenüber gehabt und immer darauf geachtet und daran gedacht,ob du wohl zufrieden mit mir wärst. Ob ich deinen Wünschen für mich auch gerecht werden kann. Weil ich da erst realisiert habe,was ich dir in den Jahren vorher alles angetan haben muss. Weißt du,es war auch für mich nicht leicht,nachdem Muttern weg war und ich war die Jahre danach sicherlich nicht sehr oft der perfekte Sohn. Ich habe viel Mist gebaut, habe dich oft enttäuscht und dich als Vater nicht ausreichend gewürdigt. Ich hoffe aber,dass ich es dir letztendlich aber doch zurückgezahlt habe,dass du, auch wenn alles den Bach runterzugehen schien,immer an mich geglaubt und mich trotz Allem geliebt hat. Die Liebe überdauert letztlich jede schlimme Situation. Und sie überdauert sogar den Tod. Für all das Gute in mir danke ich dir! Und für all das Schlechte in mir kannst du nichts!
Ich weiß nicht, ob es sowas wie eine unsterbliche Seele wirklich gibt, aber ich würde es mir für dich wünschen. Du hättest es verdient. Denn wenn irdisches,mit Geduld ertragenes Leid da oben wirklich doppelt vergolten wird,dann muss die Party bei dir ja richtig abgehen! Du hattest es nicht verdient,so zu leiden, denn du warst immer ein sehr guter Mensch. Von dir können sich alle Anderen noch eine dicke Scheibe abschneiden. Hab dich lieb, Papa. "ode to my family" von den Cranberries,das höre ich mir jetzt an. Und ich schäme mich meiner Tränen nicht. Ich vermisse dich.

30.06.2020: So, E-Mail ist raus, warten wir ab,was da kommt. Bin nicht besonders gut im Schleimen und Betteln aber für euch und das Derby...mach ich das doch gerne! :-) Naja, mal gucken. Gestern gab es leider wieder eine Tote, der Habicht kam ums Eck und bevor ich reagieren konnte hatte er auch schon eine gepackt. Ich konnte sie ihm zwar abjagen,aber da war es schon zu spät. Wie eigentlich fast immer eine derjenigen,die man für gut befunden hatte,die 741 von der SG Brandt-Reineke. Kannste machen nix! Ist hier nun mal so,damit muss man wohl oder übel leben,der Raubvogel verursacht mehr Verluste als die Flüge selbst.
Ich hatte ein nettes Telefonat mit einem guten Freund,in welchem er mir sagte "du hast ja manchmal wirklich Recht mit dem,was du schreibst,aber schreib das doch nicht immer so direkt. Du siehst doch,was dabei rauskommt." Da hat er natürlich Recht. Wenn man Misstände offen anspricht und dann auch noch den Züchtern selbst den Spiegel vorhält (ganz dicht!!!), dass sie nämlich sich nicht einfach zurücklehnen und auf die Verantwortlichen schimpfen können sondern selbst zu einem guten Teil zu solchen immer wiederkehrenden Flügen beitragen indem sie aus Bequemlichkeit oder Faulheit oder Versagensangst diese Menschen nicht abwählen und mal selbst Verantwortung übernehmen.....was will man da erwarten? Das die ankommen und einem die Hand schütteln und sagen "Prima,dass du uns wachgerüttelt hast, jetzt unternehmen wir was!" ? Natürlich sind die sauer auf den "Nestbeschmutzer" aus ihren Reihen. Sauer sein ist auch viel einfacher als Selbstreflexion. Beleidigt sein auch. "Du hast uns alle beleidigt in deinem Tagebuch und mich ganz besonders". Und wenn man dann sagt "dann zeig mir mal,wo ich dich beleidigt habe,steht ja alles da" dann kommt ein "ach komm,darüber brauchen wir jetzt nicht reden".Als würde ich speziell diesen Mann bewusst beleidigen wollen!!!Arrgh!!!Nein!!!Will ich nicht!!! Man fühlt sich vielleicht beleidigt wenn einem der Spiegel vorgehalten wird, auch weil man dann etwas in den Text reinliest was da gar nicht steht. Weil man sich beleidigt fühlen will. Weil man sauer sein will. Weil das viel einfacher ist als auf sich selbst sauer zu sein. Den Splitter im Auge des Anderen erkennt man eben immer viel besser als den Balken im eigenen Auge. Aber ich kann auch nicht aus meiner Haut und wenn da etwas ist,dass mich extrem wurmt,dann nehme ich mir auch das Recht heraus, meine Meinung dazu offen und ehrlich zu vertreten und niederzuschreiben.  Dann muss ich damit leben,dass gerade im engeren Umfeld der Gegenwind kommt und gesagt wird "der Steinert ist ein Idiot". Das ist auch völlig ok so, denn gerade unter Taubenzüchtern gehört ja das Vertuschen und Totschweigen von Verlusten durch menschliches Versagen fast schon zum guten Ton und jeder, der dagegen was sagt, ist der Feind in den eigenen Reihen. Das verstehe ich. Das war schon vor 40 Jahren so und das wird auch so lange so bleiben,bis dieser ganze RV Sport bald Geschichte ist. Keiner hat Schuld an irgendwas bis auf den Flugleiter und selbst dem kann man keinen Vorwurf machen,weil er sich ja zumindest bemüht und ein Amt übernommen hat, auf das sonst keiner Bock hat. Also kurz die Faust in der Tasche geballt, Deckel drauf, Ruhe ist und jeder,der in diesem Sumpf rumwühlt, ist ein Verräter an der Sache. Nicht ich lasse euch schlecht aussehen. Das schafft ihr selbst ganz gut durch das,was ihr tut (FL) oder eben nicht tut(der Rest). Dafür braucht es nicht das Tagebuch hier,da reicht ein Blick in die Listen der letzten Jahre.... Was ich nur erwartet hätte, wäre ein bischen mehr Objektivität gewesen, gerade von denen,mit denen ich eigentlich gut klargekommen bin. Ein bischen mehr Würdigung dessen,was ich (trotzdem ich ja angeblich so ein Arschloch bin) alles schon für den Sport,die RV und die Einsatzstelle getan habe. Aber mir die Tür vor der Nase zuzuschlagen, Schlösser auszutauschen als wäre ich ein Dieb, diese völlige Abwertung meiner Person und das Hinstellen als Sündenbock dafür, dass andere Leute euch ständig die Tauben wegjagen und ihr nichts dagegen unternehmt......bei allem Verständnis dafür,dass ihr das manchmal doof findet,was ich hier schreibe, aber das gehört sich einfach nicht.

29.06.2020: Allen Züchtern,die am Wochenende gute Ergebnisse eingefahren haben sage ich herzlichen Glückwunsch und allen,die ihren Flug heute haben, wünsche ich alles Gute! Habe gerade erfahren,dass der 445 bei Mathias Frank leider vom Greifvogel verletzt nach Hause kam. Nicht schlimm,aber die Saison ist für ihn beendet. Schade, aber besser so. Uwe Hinrichs scheint dieses Jahr eine Metamorphose durchzumachen, er ist kein Mensch mehr sondern eine unaufhaltsame Lawine. 68% Preis, wieder der 1. Konkurs von 450 KM. Eine ganz starke Leistung, echt klasse. Auch die SG Brandt-Reineke in der RV Egge-Ost wieder mit 1. Konkurs und 53% Preis.
Gestern Abend habe ich noch ein sehr nettes Gespräch mit Lothar Scheugl gehabt. Der ist immer motiviert und auf der Suche nach neuen Zielen, das finde ich sehr gut. Gestern Abend habe ich auch nochmal mit dem Notar der Familie gemailt,die das Grundstück hat; ich bekomme jetzt die Emailadresse und werde mal in persönlichen Kontakt treten. Man muss ja alles wenigstens mal versuchen.
Bei den Kinderchen steht für Mittwoch schon der 1. Vorflug im Plan, nur 5 KM wie immer zu Anfang, aber immerhin. Sie gefallen mir mit Masse sehr gut, sie fliegen gut, die Jungvögel sind ordentlich am Brummen, das sollte eigentlich keine Probleme geben. Aber 2017 waren sie ja beim 1. Vorflug auch schon am Schlag als der Habicht reinknallte und sie nochmal für 1 Stunde weg waren. Auch auf kurzen Entfernungen kann was passieren. Aber schauen wir mal.....

27.06.2020: Heute habe ich die zweite Bestandskontrolle durchgeführt und die Teilnehmerliste entsprechend aktualisiert. Als ich die aktuelle Liste mit dem Taubenbestand in der EST eingeben wollte,musste ich feststellen,dass mein Schlüssel nicht mehr passt. Einer der dort anwesenden Handwerker hat mich dann dankenswerterweise über den Hintereingang reingelassen. Auf Nachfrage beim Sportfreund über der Bahn wurde bestätigt,dass das Schloß ausgetauscht wurde. Wenn ich da rein will, dann muss ich das in Zukunft anmelden,damit dann immer einer mit da hinkommen kann zum Aufschließen und....Aufpassen? Wache schieben? Gucken,dass ich nix klaue? Wie auch immer. Meine Körbe soll ich doch bitte auch da wegholen, es kann ja nicht jeder sein Zeug da stapeln. Man will mir damit nicht mein Derby vermiesen und es liegt auch nicht daran,dass ich geschrieben habe, jeder,der seine Tauben bei diesen Flugleitern noch in den Kabi steckt, sei selber verantwortlich für Verluste, nein nein. Man will einfach nur nicht,dass jeder Hans und Franz da in den Raum rein kann. Der Hinterausgang bekommt übrigens auch noch ein neues Schloß.Und einen Zweitschlüssel bekomme ich natürlich nicht. Also bitte, Betreten nur noch nach Anmeldung und unter Aufsicht.
Das kann ich natürlich in vollstem Umfang nachvollziehen und werde mich in Zukunft natürlich auch strikt an die neue Ordnung halten. Zumindest für dieses eine Mal,wo ich dann meine Körbe dort weghole und die Tauben zuordne. Das da jeder durch den Raum kann von den ansässigen Handwerksbetrieben ( die auch alle zusätzlich einen Außenschlüssel haben, also immer nachvollziehbar ist,wer das sein könnte,wenn da wirklich mal was wegkommt.....) ist ja auch unschön. Hat zwar die letzten bummeligen, boah wie lange haben wir die EST schon, 20 Jahre(?), immer gut funktioniert ohne das man den Zugang beschränken musste,aber komm, ist geschenkt.........NATÜRLICH liegt das daran,was ich hier im Tagebuch geschrieben habe und NATÜRLICH will man mir damit eins reinwürgen. Ihr glaubt auch,ich bin doof,oder? Leute, ey....und dann nicht mal kurz Bescheid sagen,dass das Schloß getauscht wurde obwohl man ja weiß,dass ich einen Schlüssel habe und da öfter reingehe für das Derby. Hat man wohl "vergessen". Seit 4 Jahren führe ich die Versteigerungen im Herbst zugunsten der EST durch,seit 3 Jahren zahle quasi ich da die Miete weil sonst keine Einnahmen reinkommen, den neuen PC habe ich damit übrigens auch finanziert, seit was weiß ich wie lange kümmere ich mich da um Getränke, Bratwurst etc, bin immer der Erste beim Aufbau gewesen und habe immer mit abgebaut und mich jederzeit,wenn Bescheid gesagt wurde,an die EST Technik gesetzt....und jetzt werde ich ausgesperrt und darf nur noch unter Aufsicht da rein? Ernsthaft? Weil sich die Züchter der EST (völlig unberechtigt)beleidigt  fühlen, wenn ich die Umstände in dieser RV und diesem Regio bei den Auflässen anmahne? Echt jetzt? Dankbarkeit hat eine kurze Halbwertszeit,nicht wahr? Also gilt für mich: ein Mal noch da rein (wenn man mich denn nach diesem Eintrag überhaupt noch lässt), Tauben zuordnen, Körbe abholen und dann Adios Amigos!
Da ich dann auch die Einsatzstellentechnik nicht mehr benutzen kann,werde ich die Tauben beim Preisflug also einfach über die Uhr laufen lassen und mir dann die Tauben aufschreiben,wie sie gekommen sind und daraus eine eigene Preisliste erstellen. Wie ich das mit den Punkten mache,weiß ich noch nicht genau,derzeit tendiere ich dazu,immer 50 Tauben als preisberechtigt pro Flug zuzulassen und dann in 2-Punkte-Schritten runterzuzählen (1. Konkurs 100 Punkte, 2. Konkurs 98 Punkte, 3. Konkurs 96 Punkte usw.). Ich werde auf jeden Fall nicht jedes Mal betteln, ob nicht doch bitte bitte bitte einer mir die EST aufschließen kann wenn ich da mal wieder rein muss. Wenn ich mal spontan einen Flug verlegen muss und der Schlüsselmeister sagt: nö,heute kann ich nicht, was mach ich dann? Eine lange Nase? Nee, Leute,wenn nach all dem ,was ich schon für die EST im Laufe der Jahre getan habe, es unmöglich ist, mir einen Zweitschlüssel zu geben, wenn so wenig Vertrauen in mich noch da ist, dann, liebe Leute, dann ist es an der Zeit, einen Schlußstrich zu ziehen. Gerade von den Sportfreunden meiner EST hätte ich das nicht erwartet. Aber man wird doch immer wieder überrascht. Ist bislang irgendwie keine so gute Woche...........

26.06.2020:
Ist dies das Ende des Taubensportes im Hause Steinert? Und somit auch das Ende der Geschichte des Heidederbys? Gestern Abend, als ich gerade das neueste Video hochgeladen habe, bekam ich einen Anruf vom fast 97-jährigen "Besitzer" des Gartengrundstücks, auf dem die Schläge stehen. Hintergrund: als ich 2007 im Herbst den Mann ansprach,ob ich dort einen Taubenschlag hinstellen kann, kam raus,dass das Flurstück nicht ihm, sondern seiner Schwester gehört,die schon in den 50ern nach Kanada ausgewandert war. Diese Schwester ist schon vor 20 Jahren verstorben,aber er hatte sich immer noch um das Familiengrundstück gekümmert,dieses genutzt und die Grundsteuer bezahlt, da sich die Erben aus Kanada nie bei ihm gemeldet hatten. Das ganze Flurstück ist ja wesentlich größer als der Teil,wo der Garten drauf ist,das sind insgesamt fast 2 Hektar. Ich habe dann die jährliche Grundsteuer übernommen und durfte den Garten für meine Tiere nutzen. Nun haben aber wohl die Erben in Kanada mal die alten Unterlagen durchgeforstet und sich beim "Besitzer" gemeldet. Sie melden ihre rechtlich begründeten Besitzansprüche an und wollen das Gelände an die Stadt oder die Kirche verkaufen. Sie haben sich wohl schon bei der Gemeinde informiert und spitz gekriegt, das schon ein Erschließungsplan für das ganze Gelände hier an der Umgehungsstraße als Gewerbegebiet existiert. Das weiß ich auch,diese Pläne habe ich 2009, als ich im Rahmen meiner externen Praktika in der Samtgemeindeverwaltung gearbeitet habe, selber gesehen. Was ich aber weiß und die Erben nicht, ist,dass diese Pläne auf Eis gelegt wurden, nachdem das Schwesterngewerbegebiet, einmal über die Bahn gespiegelt, so schlecht angenommen wurde.
Tja, wie auch immer, ich muss da jetzt zum Jahresende raus und dementsprechend die Taubenschläge abreißen. Auch selber werde ich das Flurstück nicht kaufen wollen/können, so viel Geld habe ich einfach nicht auf Tasche, möchte mich dafür auch nicht in Schulden stürzen (davon mal abgesehen,dass die Erben eben nicht an privat verkaufen wollen) und ganz ehrlich:was soll ich mit 2 Hektar Ackerland und Grünfläche ohne Strom-und Wasseranschluß? Es gilt nun also, bis Ende des Jahres einen Ersatzstandort zu finden, möglichst mit Strom und Wasser. In meiner Reihenhaussiedlung ist das unmöglich. Und wenn ich bis dahin nichts finde.......tja,das war´s dann mit Taubenhaltung. Da geht dann nach 12 Jahren im Garten eine Ära zu Ende. Das wäre sehr schade. Aber letztlich geht das Leben auch dann noch weiter,denn ich habe ja noch andere Hobbys. Allerdings würde ich zumindest das Derby noch sehr gerne weiterführen,denn bei aller Arbeit und Mühe macht es doch insgesamt einen Riesenspaß. Also drückt mal die Daumen, dass ich hier irgendwo bis Ende des Jahres einen Alternativstandort finde. Immer positiv bleiben!

25.06.2020: So,dann wollen wir doch heute nochmal ein kleines Video drehen, damit ihr vor dem Beginn der Vorflüge sehen könnt, welche Fortschritte die Kleinen schon gemacht haben. Ich hoffe natürlich,sie spielen heute gut mit und sind nicht zu flugfaul bei annähernd 30 Grad. Heute wird auch der Trainingsanhänger zugelassen,bin schon ganz aufgeregt,war ja noch nie in der Zulassungsstelle.
Gestern wollte ich mal wieder ein bischen das Tagebuch von Taubendidi im IT lesen, der einzige Thread,der da noch lesenswert ist, aber ich musste zu meinem Bedauern feststellen,dass er seit dem 07.06. nicht mehr geschrieben hat und die nachfolgenden Beiträge leider nichts mit dem Tagebuch gemein haben. Schade,war immer sehr interessant. Ich hoffe nur,dass da nichts mit der Gesundheit im Argen liegt,aber gereist wird dort ja noch,deswegen gehe ich mal davon aus,dass es ihm körperlich gut geht. Vielleicht schreibt er ja mal wieder, ist immer fein zu lesen. Nur mit einer Erwartungshaltung sollte man nicht an sowas wie Tagebuch oder Youtube rangehen,dann wird man wohl enttäuscht werden. Wenn man auf diese Art und Weise Einblicke in den täglichen Ablauf geben will,dann darf man nicht  ständiges positives Feedback oder massenhaft gehobene Däumchen oder gar geäußerte Dankbarkeit erwarten. Man macht das (ich ja auch) ein Stück weit selbstlos um Andere zu unterhalten und sie vielleicht sogar ein bischen was mitnehmen zu lassen. Und sei es nur,dass sie sagen "DAS würde ich nie machen,so ein Spinner" :-). Aber es ist wie im richtigen Leben auch: egal,was man macht, es wird immer Menschen geben,die dagegen sind,das alles doof finden und sogar irgendwie versuchen, irgendeine böse Absicht hineinzuinterpretieren. Manche Leute haben halt so ein armes,einsames,leeres,erbärmliches,tristes,trost-und sinnloses Leben,dass das Einzige,was sie noch bei der Stange hält,die Aussicht ist, auch Anderen das Leben ein kleines bischen zu vermiesen. Traurig,aber leider wahr. Man darf sich nur von solchen Menschen nicht beirren lassen in dem,was man tut. Und deswegen ist auch jedes kleine positive Feedback immer viel mehr wert als jedes negative Feedback oder Ignoranz. In diesem Sinne, lieber Taubendidi,wenn du das hier lesen solltest: ich finde dein Tagebuch und deine Videos sehr interessant und würde mich sehr freuen, wieder was von dir zu hören,zu sehen und zu lesen. Daumen hoch!

24.06.2020: Ich finde es immer wieder....erstaunlich, wie präzise ein ganz bestimmter Regionalverband es schafft, an einem Wochenende, wo alle umliegenden Regios es hinbekommen, wenigstens halbwegs vernünftige oder sogar gute Flüge zu starten, selbst einen richtig rotzigen Drecksflug hinzulegen. Da scheint sich Unfähigkeit und mangelnde Fachkompetenz bei den FL auf Regio-und RV-Ebene nicht viel zu geben. Man unterstellt den Leuten ja keine Bösartigkeit oder gar Vorsatz, denn immerhin haben sie ja auch ihre eigenen Tauben im Kabi....aber das ist schon heftig. Heftig ist auch die völlig fehlende Selbsterkenntnis wenn man etwas einfach nicht kann. Denn dann sollte man doch auch das Rückgrat haben,es einfach zu lassen.Bricht man sich damit einen Zacken aus der imaginären Krone? Ich kann auch keine gerade Wand mauern,deswegen tue ich es auch nicht. Das Haus würde einstürzen. Jeder hat Sachen,die er kann und die er nicht kann. Und über Jahre hat sich nun bewiesen,das FL- Tätigkeiten etwas sind, dass diese Leute eben NICHT können, es sei denn,es ist Wetter, wo jeder Affe Tauben auflassen kann. Es wäre ja auch im Endeffekt gar nicht schlimm,wenn man erkennt,dass man eben als FL nicht fähig ist und dann die Konsequenzen daraus zieht. Niemand wäre böse darüber,denn immerhin hat derjenige ja wenigstens versucht ,sich in den Dienst der Gemeinschaft zustellen und ein Amt zu übernehmen,was sich die Meisten nicht trauen und demjenigen dann hoch anzurechnen ist. Aber irgendwann ist doch auch mal eine Grenze erreicht, an der man selbst sagen sollte: so geht´s nicht weiter. Was da im Laufe der Jahre in diesem Regio schon völlig unnötig an Tauben verheizt wurde...gruselig. Echt nicht schön. Doch Selbstreflexion und das Eingestehen des eigenen Unvermögens scheinen an diesen Adressen nicht durchgeführt zu werden. Und der Rest der Züchterschaft? Lässt lieber weiterhin diese Leute im Amt weil man die Angst hat, sonst keinen zu finden,der den Job macht. Eine ganz fatale Gemengelage. Fatal vor Allem für die Tauben,welche diese Horror-Flüge jedes Mal ausbaden müssen aber auch ganz fatal sowohl in der Außendarstellung unseres Hobbys als auch für dessen Fortbestand. Denn bis auf den ganz harten Kern (der jetzt bald eh altersbedingt nicht mehr kann) vergrault man sich so gerade die Leute,die ihre Tauben eben nicht als Sache ansehen und das Hobby noch mit Herz betreiben. Aber dieses Denken, dieser Fatalismus a la "wenn ich nicht mehr kann,dann ist es mir egal,was aus dem Sport wird" scheint sehr weit verbreitet zu sein und daraus mündet dann diese "Weiter so"-Mentalität, in der einfach stumpf bis zum (nahen) Ende weitergemacht wird und Misstände nicht mehr angepackt und unglücklicherweise unfähige Leute nicht mehr aus ihren Funktionen entfernt werden. Dabei zeigen uns viele engagierte und (zum Teil auch in Eigenverantwortung) geschulte Flugleiter,wie man auch an Wochenenden wie den beiden zurückliegenden vernünftige Flüge durchführen kann. Ist es denn so schwer oder so hart fürs eigene Ego,wenn man sich an diesen Leuten orientiert,die ihre Fähigkeiten seit Jahren in der Praxis beweisen? Wenn ich diese Unterschiede in den Listen immer sehe dann denke ich mir so manches Mal "man o man,das hätte man auch ganz anders regeln können". Aber letztendlich entscheidet ja jeder Züchter selbst, ob, und wenn ja, wo, er seine Tauben in den Kabi setzt. So ist also auch letztlich jeder Züchter selbst für Leid und Verluste verantwortlich,wenn er seine Tauben Leuten überlässt,von denen man weiß,dass sie Auflässe nicht vernünftig managen können.......

23.06.2020: Tätäää, Tätääää, Tätäääää!!! Der liebe Dirk deBeer,seines Zeichens  Ikone des Taubensportes und dazu noch ein hochfeiner Mensch (die Kombi gibt´s nicht oft), hat heute  Geburtstag. Deswegen auch an dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch und viel Glück im neuen Lebensjahr. Bleib gesund, Dirk,das ist das Wichtigste.
Bei den Ergebnissen meines Freundes Mathias Frank in der RV Wismar fällt eins auf: die Kombination Scheugl x Pilgrim scheint ein voller Erfolg zu sein. Mehrere Kreuzungstauben aus der 1143-Linie von Bernd Pilgrim (RV Prignitzbote Kyritz) mit den Scheugl-Tauben fliegen richtig gut. Mathias hatte sich ja im Herbst 2017  vier originale Scheugls gekauft und schon der 2018er Jahrgang brachte mit dem 201 den ersten jährigen Zweistelligen und mit dem "Professor 213" die 3. Astaube beim Heidederby 2018 (und Vater 2. Astaube "888" beim Heidederby 2019), sowie 1. Konkurs Endflug Heidederby 2018 und eine mit 5/5 und aktuell fliegt der 19-253 sehr sehr stark,immer unter den ersten Tauben bei Mathias. Der 253 kommt aus "Sohn 107" (Scheugl) x "Tochter 1143" (Pilgrim) und als ich im Frühjahr bei Mathias war,da hat uns dieser Vogel schon richtig gut gefallen. Er scheint seinen Eindruck zu bestätigen. Bin gespannt, wie es mit ihm weitergeht. Der Opa des 253, der 107 bei Lothar Scheugl, fliegt am Wochenende beim ersten Weitstreckenflug von Sezanne den 1. Konkurs auf 718 KM in der Zone. Das ist schon ein Klasse Vogel! Aber bei Lothar sitzt halt auch durch die Bank eine immense Qualität bei den wenigen Tauben. Und so wie es aussieht, funktionieren die Tauben auch sehr gut in Kreuzung mit anderen guten Linien. Ob nun bei Mathias in Wismar oder die "Professor 213-Linie", die hier schon 2 Jahre auf dem Derby gut einschlägt oder bei anderen Züchtern. Die Guten kommen eben aus den Guten und nicht aus denen mit dem buntesten Papier! Merkt euch das! Bin sehr gespannt auf das Derby dieses Jahr,es sind ja wieder einige Tauben mit Scheugl-Blut dabei. Wenn ich da allein an den 400 vom Team Ummel denke (Vater ist wieder der "Professor 213"),dass ist auch so ein Kandidat für ein lautes "Oha!". Schauen wir mal........
Was mich auch sehr freut ist der gute Weg, den mein Freund Uwe Heeschen in der RV Bad Segeberg geht. Gestern wieder knapp 50% Preis mit Spitze und gut die Vorbenannten reinbekommen, klasse! Auch die SG Kanitz hat wieder 50% mit Spitze geflogen und ganz stark die Vorbenannten reinbekommen. Unter den ersten 7 sind 5 mit "V", die kennen ihre Pappenheimer. Und mit der 223 fliegt eine direkte Tochter aus dem Gigantenpaar den 11.Konkurs in der starken RV Südholstein. Das freut mich sehr. Weiter so, Mathias!, Weiter so, Uwe! Weiter so, Claus und Günter! Macht sie alle platt! :-)

22.06.2020: Die SG Brandt-Reineke aus der RV Egge-Ost legt dieses Jahr eine ganz starke Leistung hin. Vor 2 Wochen vom Wind geschlagen nach einem furiosen Saisonstart läuft es die letzten 2 Flüge wie am Schnürchen. Aber lest selbst:

Moin Michael,nachdem wir uns letzte Woche schon gut von dem Wind-Desaster rehabilitieren konnten (53/31 Preise, 12 unter den ersten 21 in der RV) haben meine Lieblinge gestern den Vogel abgeschossen! In der RV 51/35 und im RegV. 51/38 gegen knapp 4000 Tauben!! 14 Stück unter den ersten 101 im RegV.!!!

Na,da sagt man doch gerne Glückwunsch! Auch der Sportfreund Uwe Hinrichs hat wieder gnadenlos zugeschlagen, 65 % (47/31) und endlich endlich auch der 1. Konkurs in der RV Wilhelmshaven. Klasse! Diesen und allen anderen Sportfreunden,welche am Wochenende wieder gut gedreht haben, einen herzlichen Glückwunsch und allen,die heute ihre Auflässe haben ein ganz kräftiges Toi Toi Toi und GUT FLUG!!!

19.06.2020: So, heute geht es für die Kinderchen mal nicht raus, macht auch wenig Sinn im Dauerregen. Sie werden schön in den Volieren auf dem Flügel liegen und baden. Gestern war auch lustig. Als ich in den Garten kam,sollte es eigentlich schon gewittern aber es war einfach nur sehr wasserwarm. Auch nach dem Durchkratzen ohne Freiflug war es nur warm. Also: Klappen auf und Kinderchen raus. Tja und wie soll es sein, 10 Minuten danach wurde es dunkel, es donnerte und es begann stark zu regnen. Ich stellte mich dann in den Schlag und erwartete,dass die Tauben schnell runterkommen und reingehen würden aber falsch gedacht. Sie zogen noch weitere 45 Minuten ihre Bahnen im strömenden Regen und als sie dann schon völlig durchnässt landeten lagen sie alle auf dem Schlagdach und dem Rasen und haben gebadet. Sie haben das Bad im warmen Regen sichtlich genossen. Nach einer Weile habe ich sie dann aber doch mittels Futter reingeholt. Abends beim Klappenzumachen waren sie dann schon wieder alle trocken. Und heute Morgen sind sie gleich wieder in die Volieren gestürmt und haben sich wieder in den Regen gelegt. Und ich dachte immer, ich habe hier Tauben,aber anscheinend sind es wohl doch Enten. Naja, solange es keine lahmen Enten sind......

17.06.2020: Heute hat der Herr der Tossens-Tauben, Manfred Meyerholz, Geburtstag. Darum auch hier im Tagebuch nochmal ein ganz kräftiges  HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! nach Bassum. Auf das ihm seine Täubchen auch im neuen Lebensjahr viel Freude bereiten mögen. Per Mail bin ich meine Glückwünsche ja schon los geworden.
Auch gestern sind die Täubchen wieder sehr hübsch geflogen. Heute kommen sie mal nicht raus,weil ich gleich nach der Arbeit noch einen Termin habe. Am 25.06. habe ich jetzt endlich mal einen Termin bei der KFZ Zulassungsstelle bekommen um meinen Anhänger zuzulassen. Das wurde ja auch mal Zeit. Ansonsten passiert nicht viel bahnbrechend Neues. Das Futter wird jetzt sukzessive mit Anteilen von Vanrobaeys 185 aufgewertet, sodass ab Beginn der Vorflüge dieses das Vanrobaeys Standard zur Gänze ablöst. Hanf, GSBK und Mariendistelsamen werden immer noch zu gleichen Teilen beigemischt. Ansonsten bekommen die Tauben immer noch täglich Avidress in die Tränke ausser Mittwochs, da gibt es Blitzform. Samstags und Sonntags ist das Futter mit Moorkonzentrat, Mineralith und Heilerde Bactillus Subtilis (alles vom Teekontor Werlte) angemischt. Und das war es dann auch schon. Mehr gibt´s nicht. Ab Juli kommt dann Freitags bis Sonntags noch zusätzlich UsneGano ins Wasser. Von der Gabe von Carni-Speed bin ich wieder abgerückt,da mir das auf Dauer in dieser Dosierung bei meiner Horde zu teuer wird. Trotzdem muss ich bald mal wieder nach Müden/Aller zu Sandeck fahren. Brauche noch Tollyamin Forte für die Flugtage (und eventuelle Medikamentengaben) und auch der Avibac Stabilizer neigt sich dem Ende entgegen.
Gestern habe ich hier im Ort die erste Polin des Jahres abgeholt, eine zweijährige Täubin. Ich fahre ja jedes Jahr eigentlich so 30-40 Mal los um in der näheren und weiteren Umgebung Tauben abzuholen aber dieses Jahr ist es wenig,vermutlich auch bedingt durch Corona. Auffällig ist auch,dass ich bislang noch keinen einzigen Zuflieger bei mir am Schlag hatte und das, obwohl die kreisende Horde ja immer so eine Art Treibnetz für sämtliche Verirrte in der Umgebung darstellt. Ich denke, ab Juli,wenn alle anfangen ihre Jungen zu trainieren, wird das auch wieder mehr werden. Hoffentlich fange ich mir nicht durch irgendeinen kranken Zuflug noch was ein. Aber das Risiko besteht ja immer. Ich bin für den Fall der Fälle ja gut gerüstet.

16.06.2020: Auch gestern, nach nun einer Woche unter "Zwangsweiser in die Luft Verbringung" ist ein Großteil der Kinderchen sehr schön geflogen. Gut finde ich auch die schnelle Lernfähigkeit der Tauben. Werden die Türen des Schlages und der Voliere geöffnet geht es raus auf den Rasen zum Picken während ich die Regale und Borde reinige. Sobald ich dann fertig bin und mit dem "Taktstock" die Tauben aus dem Schlag treibe, startet die erste große Gruppe bereits von sich aus durch. Sind dann alle Tauben aus dem Schlag getrieben und ich gehe ums Eck,um die Fahne zu holen,muss ich nur noch wenige Tauben damit hochtreiben, der Rest fliegt dann schon. So schnell geht das mit der Konditionierung. Einige Wenige lassen sich auch von der aufgestellten Fahne nicht vom Landen und Reingehen abhalten. Diese Tauben müsste ich eigentlich aussortieren (aber es sind ja nicht meine). Ich lasse sie dann auch schnell in den Schlag gehen damit die Anderen nicht sehen,dass sie auf dem Dach sitzen und dadurch selbst runtergezogen werden. Der Großteil fliegt dann seine Zeit, meist zwischen 30 und 45 Minuten. Das Jungtauben bei einem Auflass am späten Nachmittag mal wirklich lange ausser Sicht ziehen, habe ich noch nie erlebt. Deswegen muss man sie auch mehr trainieren als Andere,denen Morgens Freiflug gewährt werden kann und die deshalb auch mal Ziehen. Wenn der Großteil gelandet ist und schon auf dem Rasen pickt fliegt ein Trupp von so 40-60 Tauben immer noch deutlich länger. Einige aus diesem Trupp habe ich schon identifiziert, so die 612 "Möwe", den Rotschali 101, den 203 von Uwe, 2 Rote und noch einige Andere. In der Vergangenheit hat sich gezeigt,dass unter denen,die deutlich länger fliegen als alle Anderen, viele spätere Siegertauben zu finden sind. Aber nicht alle! Es gibt auch Vielflieger,die später nichts reißen und es gibt auch Normalflieger,die später trotzdem sehr gute Leistungen abliefern. Aber eines hat es hier noch nie gegeben: das diejenigen,die schon nach ganz kurzer Zeit wieder landen, jemals gute Ergebnisse erzielt haben. Das sind dann bestenfalls die Punktelieferanten für die Guten.
Am Wochenende hatte ich einen Sportfreund zu Besuch im Garten, just zu der Zeit, als ich mal wieder wie alle 3 Wochen 300 Kilo Sand rausgeschippt und 300 Kilo Sand neu reingetragen habe. Der Sportfreund war sehr verwundert,warum ich mir diese ganze Mühe mache und den Schlag überhaupt so weit von zu Hause entfernt betreibe. Das sei ja ein immenser Aufwand über das Jahr, jeden Tag alles immer wieder dort hinzuschleppen und das Derby so arbeitsintensiv und dann noch "für nichts" zu betreiben. Was soll man darauf antworten? Wie erklärt man jemandem, dass man seine "Bezahlung" in anderer Form als in Geld bekommt, wenn man sowas macht? Allein wenn ich die Jungs und Mädels jetzt so sehe, alle Kränklichen und Unangepassten sind weg, der Booster-Effekt der Impfung schlägt an,sie sind glatt,sie sind fit, sie glänzen, die jungen Vögel, besonders der Fahle 161 vom Marcus Müller, brummen auf dem Dach herum und man selbst sitzt dann da im Garten, die Sonne scheint, ein leichter Wind weht, Tauben kreisen über einem, Tauben laufen auf dem Rasen rum, Singvögel zwitschern, Wolken ziehen vorbei..........kann man das denn in irgendeiner Weise in Geld bewerten?
Mir ist schon klar,dass der Reiz an einem OLR eben für die Teilnehmer zum größten Teil im Preisgeld liegt,was man erringen kann und für die allermeisten Betreiber von OLR ist es halt ihr Lebensunterhalt, so wie wenn ich zur Arbeit gehe oder ein Maurer oder Tischler oder sonstwas. Aber für mich ging und geht es nie ums Geld. So bin ich nicht gestrickt. Klar ist es schön,wenn man mal einen Sack Futter bekommt, wenn man vom Teekontor Werlte ein paar Beiprodukte gesponsert bekommt oder wenn man am Ende des Derbys einige Tauben verkaufen kann um damit dann das nächste Derby mit zu finanzieren. Das entlastet den Geldbeutel und das ist auch gut so. Aber um ganz ehrlich zu sein: ich würde das hier auch völlig ohne Sponsoring, ohne Futtermitbringsel der Züchter und ohne Taubenverkauf im Herbst machen. Ich bin in der glücklichen Lage, es mir leisten zu können und es erfüllt mich in einer ganz anderen Art und Weise als jemanden,der ein OLR aus finanziellen Gründen betreibt oder daran teilnimmt. Diese Momente und Erlebnisse mit meinen Tauben,die Beziehung,die man in der kurzen Zeit,wo sie im Schlag sind, aufbaut, die Zeit,die ich hier im Garten verbringe......das ist Leben. Das ist mein Ort, meine Zeit,das bin ich. Nicht der Verwaltungsfachmann im Büro, nicht der Vater, nicht der Ehemann, nicht der Funktionsträger irgendwo, nicht der digitalisierte Mensch.....nur ich, ein Lebewesen unter Lebewesen. Wenn ich hier im Garten bin,dann fühle ich mich dem Pulsschlag des Universums schon sehr nahe. Esoterischer Blödsinn,was? Aber es gibt Dinge,die man fühlt, die kann man mit Worten nur unzureichend beschreiben. Vielleicht nur so viel: egal,was auch passiert,egal,was das Leben mir auch für Steine in den Weg rollt, egal,wie mies mein Tag vielleicht war, egal, wieviele dumme, arrogante, rücksichtslose, gedankenlose,egoistische, kleingeistige, gierige und kurzsichtige Menschen ich auch treffen mag: wenn ich im Garten sitze bei meinen Tieren dann weiß ich,dass das Leben trotz Allem einfach wunderschön ist. Und ein Geschenk. Ich fühle mich jeden Tag privilegiert, diese Welt erleben zu dürfen. Das Leben ist schön. Und das lehrt mich mein Garten jeden Tag immer wieder aufs Neue......

15.06.2020: Heute Morgen um kurz vor 6 Uhr war die Luft richtig klar und sehr frisch, 12 Grad, ganz leichter Dunst, den die Sonne schon in Angriff genommen hatte, und ein leichter,sehr angenehmer Nordostwind. Ich denke mal, die RVen, die heute auflassen, haben alles richtig gemacht und werden super Flüge haben. Ich bin zwar echt kein Freund von Verschiebungen über das Flugwochenende hinaus, aber im Angesicht der Wetterlage des letzten Wochenendes und der daraus resultierenden Ergebnisse derer,die trotzdem unbedingt auflassen "mussten" (Wozu,fragt man sich), war eine Verschiebung der Flüge auf heute sehr weise und umsichtig. Wie man ,wenn man denn schon am letzten WE hier auflassen musste, es vernünftig hinbekommt, hat gestern die FG gezeigt, in der auch die RV Südholstein reist. Auflass erst um 12:30 Uhr als der meiste Dunst schon weg war und einen glatten 20-Minuten-Konkurs hingelegt.Wenn ich mir dagegen andere RVen/Regios angucke ist das eine ganz starke Leistung des FL dieser TG gewesen. Daumen hoch!
Der Freiflug mit den Kinderchen wird immer besser, gestern Nachmittag sind große Teile über eine Stunde in der Luft gewesen,was mich sehr freut. Ein Trupp von ca. 40 Tauben sogar wieder fast 2 Stunden. So groß sind die Unterschiede hier.Die Einen fliegen freiwillig keinen Meter und die Anderen bekommst du fast nicht vom Himmel runter. Bei einem Züchter mit einem homogenen, durchgezüchteten Stamm kommt das natürlich nicht vor. Die Tauben gefallen mir derzeit wirklich sehr gut. Jetzt noch 2 Wochen Einsprungtraining mit geschlossener Tür und dann können wir schon (ganz gemütlich,ganz ohne Stress) die Vorflüge starten.

14.06.2020: Oh Mann, das war ja mal wieder ein Wochenende im RV Programm, wo man manches Mal nur mit dem Kopf schütteln kann. Das ganze Wochenende im norddeutschen Raum starke Gewitterneigung, schwül,wasserwarm, dunstig, hohe Ozonwerte und Elektrizität in der Luft. Wäre ich ein verantwortlicher Flugleiter irgendwo, ich hätte das Wochenende komplett gesperrt, zumindest hier im norddeutschen Raum. Flug frühestens am Montag,nach meinem persönlichen Gusto aber Komplettabsage. Naja, wie es so ist, wurde es trotzdem "hinbekommen", hier Auflässe durchzuführen. Ob nun mit Auflass zwischen 05:30-06:00 bei schönstem Dunst oder um 07:45 für 400 Km wo im Zielgebiet ab Mittags sogar Autobahnen gesperrt wurden,weil dort 20 cm Wasser auf der Straße stand.......ohne Worte. Warum? Weil man denkt:"Werden schon mit Rückenwind rechtzeitig eintreffen?"Da sind dann so Konkurszeiten von 90 Minuten von 300 Km im ganzen Regio und bei einzelnen RVen  lockere 2 Stunden Konkurs für etwas über 100 Preistauben dabei, oder auch lustige 226 Minuten Konkurs für 170 Preistauben usw usw, und das ist ja nur das ERSTE Drittel,was dann da ist. Ich nenne keine RV oder Regio Namen aber in meinen Augen ist das mal wieder ein totaler Hirnriss,was sich an diesem WE teilweise hier im norddeutschen Raum wieder abgespielt hat. Und das völlig unnötig, es geht ja noch um gar nix. Ganz ehrlich, ich wundere mich immer weniger,warum dieser Sport vor die Hunde geht und sich schon die Tierschützer auf dieses Hobby eingeschossen haben. Wie wollen wir denn vor Dritten sowas verantworten? Aber auch hier wird wieder ganz schnell zur Tagesordnung zurückgekehrt werden, "Mund abputzen und weitermachen" heißt es da so schön. RV Spiel? Nicht meine Welt und nicht mein Sport mehr. Und glaubt bloß nicht,dass ich bei so einer Wetterlage einen Preisflug beim Heidederby durchführe. Und wenn es auch der Endflug ist. Dann haben die Zuschauer halt Pech gehabt. Aber besser die als die Tauben........Bin gerade echt am Überlegen,dieses Derby das letzte sein zu lassen. Ich möchte echt nicht mit denen auf eine Stufe gestellt werden,die derart fahrlässig und sorglos mit dem Leben ihnen anvertrauter Tiere umgehen. Da müsste ich mich ja schämen, dieses Hobby zu betreiben.(sehe gerade, 146 Minuten Konkurs für 93 Preistauben heute in der RV dennamensagichnicht....Daumen hoch,Leute, Daumen hoch....unbegreiflich)

12.06.2020: Gestern war es doch noch möglich,den Tauben Freiflug zu geben und es flog das erste Mal ein Pulk von ca. 150-170 Tauben geschlossen seine Runden. Ein schöner Anblick,das muss man sagen. Der Habicht hat sich schon eine Weile nicht mehr blicken lassen, weil immer pünktlich ein paar Minuten nach dem Rauslassen der Rotmilan hier langpatroulliert. Gestern stürzte er sich dann ins Kartoffelfeld und ich dachte schon "na, saß da eine von mir und kam nicht hoch?", aber als er wieder aufstieg konnte ich die fette Wühlmaus in seinen Fängen sehen. Die Tauben interessieren sich übrigens null für den Burschen,die gucken nur interessiert.
Leider war aber gestern auch das erste Mal (also,das erste Mal,dass ich es gesehen habe) der Wanderfalke vor Ort. Wenn es nicht gerade die eigenen Tauben betreffen würde wäre das ein interessantes Schauspiel. Er kam aus Richtung Uelzen angeflogen und begann damit, einen kleinen Pulk von etwa 20 Tauben spiralförmig nach oben zu treiben. Die Taktik ist dann immer,dass er mit einigen raschen Flügelschlägen über den Schwarm steigt,sich in den Schwarm fallen lässt und wenn die Tauben dann in Panik auseinanderspritzen,eine im Sturzflug verfolgt und schlägt. Auf Höhe treibt er sie vorher,damit er genug Raum zum Stürzen hat. Das habe ich hier schon öfter beobachtet.
Bevor er aber dieses Manöver ausführen konnte paddelte nicht weit unter diesem Schauspiel eine der Einzelflieger vorbei. Ich schätze mal,die hat gar nicht bemerkt,was da über ihr ablief. Der Falke ließ sofort vom Schwarm ab und legte die Flügel an. Gleich darauf ein dumpfes Klatschen in der Luft und ich konnte nur noch dem Falken mit der Taube in den Fängen hinterhergucken,wie er abzog. Als Züchter hast du beim Wanderfalkenangriff keine Chance zum Eingreifen und die Tauben haben erst recht keine Chance gegen diesen Raubvogel. So schön dieses Tier auch ist und so interessant diese Jagden auch zu beobachten sind,ich bin heilfroh,dass er nicht jeden Tag kommt. Habichtangriffe kann man ja manchmal noch verhindern und einige gehen auch ins Leere, aber wenn der Falke kommt......dann gibt es jedes Mal eine Tote. Die Jungen haben keine Chance gegen ihn, keine Chance. Seit mehreren Jahren versucht der NABU hier 100 Meter entfernt auf dem großen Getreidesilo ein Falkenpärchen anzulocken. Mittlerweile hängen da 3 Nistkästen an verschiedenen Stellen,aber Gott sei Dank sind da bisher nur Turmfalken und Dohlen eingezogen. Sollte irgendwann mal tatsächlich ein Wanderfalke sesshaft werden, dann ist es an der Zeit,die Klappen für immer zu schließen und nur noch Zuchtauben in der Voliere zu halten. Dann kann ich auch das Derby vergessen. Ich fütter doch nicht die niedlichen Falkenbabys hoch,damit der NABU wieder was für seine Webcams hat. Never ever!

11.06.2020: Jeden Tag ein bischen besser. Heute könnte allerdings kein Freiflug angesagt sein,denn momentan regnet es hier Bindfäden und es soll auch den ganzen Tag mal mehr,mal weniger regnen. Da werden sie den Tag über schön in den Volieren im Regen liegen und baden,dann ist natürlich Essig mit Freiflug.
Ich habe jetzt schon mal vorsichtig einige Termine für einzelne Urlaubstage wegen der Preisflüge abgeklopft. Sieht ganz gut aus,aber man wird natürlich immer doof angeguckt wenn es heißt,dass man den Urlaub für die Tauben benötigt. Mit den ganzen überhand genommenen Verschiebungswahn in den RVen kommt da so mancher Berufstätiger leicht an seine Grenzen. Wenn er dann noch im Schichtdienst arbeitet sieht es ganz duster aus. Aber was kümmert das diejenigen,die  sich ihre Zeit frei einteilen können,weil sie nicht mehr arbeiten müssen? Kein Stück. Aber dann jammern "wir bekommen keinen Nachwuchs,mimimimi". Genauso ist es doch mit verkrachten Flügen, hohen Verlusten und fahrlässiger Dummheit beim Auflass und in den entscheidenden Gremien. Ich sehe und höre es ja jetzt schon wieder live vor Ort,sogar von Leuten,denen man etwas mehr Weitsicht zugetraut hätte. An dem Tag,wo der Verkrachte stattgefunden hat ist das Geschrei groß, 1-2 Tage danach auch noch und dann fängt schon wieder das Verdrängen und Relativieren an. "Hat der bestimmt nicht so gemeint", "jeder kann mal Fehler machen", "er lernt bestimmt draus", "bei zu viel Verlusten waren auch die Tauben nicht in Ordnung"(obwohl man selbst bis zu ....% auf dem Flug verloren hat) usw usw usw. Anstatt also bei wiederholt gezeigter Unfähigkeit der Verantwortlichen diese vom Hof zu jagen wie es sich gehört,wird alles sehr schnell unter das Deckmäntelchen geschoben. Und warum? Aus einem einzigen Grund: weil man SCHISS davor hat, keinen Anderen zu finden,der den Job macht und dann eventuell seine Tauben nicht mehr in den Kabi stecken kann!! Wegen NICHTS Anderem! Und so steckt man weiterhin wider besseren Wissens Tauben in den Kabi um sie bei der nächsten Unwägbarkeit wieder durch dieselben Leute wegjagen zu lassen,die schon mehrfach bewiesen haben,dass sie dem Job entweder einfach nicht gewachsen sind oder es ihnen schlichtweg vollkommen egal ist,ob die Tauben nach Hause kommen oder nicht. Das ist doch schizophren. Ich stehe dann immer nur daneben und muss mit dem Kopf schütteln wenn bewiesen unfähige Menschen weiterhin an den Stellschrauben drehen dürfen nur weil der Rest zu faul oder zu feige ist, konsequent zu sein und auch mal einen Job selbst zu übernehmen. Und das sind Leute, die schon Jahrzehnte im Beruf gezeigt haben,dass sie ein Rückgrat haben. Aber um ihre Tauben weiterhin auf Preisflüge setzen zu können, akzeptieren sie, unter Knurren zwar, aber letztlich völlig konsequenzlos, dass auch weiterhin Leute ihre Tauben anvertraut bekommen,die es schlicht nicht können. Vielleicht bin ich zu blöde,um die Logik dahinter zu verstehen. Aber ich bin heilfroh,dass ich diese Scheiße nicht mehr mitmachen muss.
Mein Endflug wird am 03.09. oder am 04.09. stattfinden. Am 04. findet auch der Endflug vom Ostseeflug Usedom statt,aber da kämen wir uns nicht in die Quere. Man muss ja auch immer gucken,wie das Wetter ist. Bin nur gespannt,ob ich dann schon einige Leute im Garten begrüßen darf oder ob Corona immer noch über Allem schwebt. Schaun mer mal,ist ja noch ein bischen hin.

10.06.2020: Na, klappt doch schon viel flüssiger als beim ersten Mal. Gestern war die Horde fast geschlossen in der Luft und die 60-80 sind fast 30 Minuten geflogen. Ein Trupp von ca. 20 Tauben zusätzlich zu den 60-80 sogar noch länger und deutlich höher. Besonders freut es mich,dass auch die "Möwe" 612 von meinem RV Kollegen Christian Niemann dabei war. Eine so Bunte, die vielleicht auch gut wird,das wäre ja mal was. Zahm ist sie auch noch.
Abends rief mich dann noch mein Kumpel über der Bahn an,weil er im Ort bei Leuten eine Taube von mir abgeholt hat,die dort ins Wohnzimmer geflogen ist und sie bei mir in den Garten gefahren hat. Warum die Leute ihn angerufen haben und nicht die Nummer auf dem Telefonring,wer weiß. Da startet die im Garten und geht ein paar hundert Meter weiter wieder runter. Mit den Kindern machst du was mit. Auch der Rotmilan kam pünktlich angewackelt,als er die Tauben fliegen sah und patroullierte über Feld und Bahn in der Hoffnung,eine würde sich verletzen. Musste aber ohne Beute abziehen. Die Tauben übrigens haben keine Scheu mehr vor ihm,die kennen ihn schon.
Das Video hat natürlich ein paar mehr Dislikes bekommen als die sonst üblichen 2,damit war zu rechnen. Aber auch schon 31 Likes, was mich sehr freut. Sieht aber auch teilweise wüst aus,klar. Auch ein paar Hate-Mails waren schon im Postfach, nach dem Motto "bei dir möchte ich keine Taube sein" usw usw, Bla bla bla. Lustig sind auch die, welche dann sagen "also ich hatte mir ja schon überlegt bei dir teilzunehmen aber so....nein,das möchte ich nicht". Als wenn ich nicht wüsste,dass diese speziellen Leute sich lieber einen Arm abhacken würden als dem blöden Steinert sein Derby zu unterstützen,was sie ja in den letzten Jahren immer wieder sehr deutlich gezeigt haben. Da muss ich immer schmunzeln. Genau diese Leute lassen ja nichts unversucht,um ständig mein Derby madig zu machen weil sie ein Problem mit mir als Person haben. Ganz traurige Gestalten. Der Neid auf jemanden,der uneigennützig etwas Gutes für Viele auf die Beine stellt,muss schon schwer zu ertragen sein. Naja,wer die anderen Videos sieht,wer mein Tagebuch liest und wer die Tauben sieht,vor Allem wie sie nach dem Endflug noch in Schuss sind,der weiß ja,dass "Taube sein" bei mir eigentlich recht angenehm ist. Aber wenn ich sie schon gut versorge und alles für sie tue dann sollen sie auch was zurückgeben. Fördern und Fordern,das ist das Prinzip hier. Und dazu gehört nun mal auch die Fahne.
Ich hatte mir überlegt,am 01.07. den ersten Trainingsflug durchzuführen und dann immer Mittwochs und Freitags, vielleicht auch mal am Sonntag, natürlich immer nachmittags nach dem Dienst bzw. am Sonntag Nachmittag um den RV Schwärmen aus dem Weg zu gehen, mit den Kindern loszufahren. Dann würde ich bis Ende der 30.KW so 12 Vorflüge absolvieren können,deutlich mehr als sonst. Den 1. Preisflug könnte ich dann sogar schon am 30./31.07. starten und hätte wieder eine Woche gewonnen. Aber da muss man ja immer gucken,wie das Wetter wird. Derzeit finde ich es übrigens gar nicht schlecht,dass wir bislang nicht so einen Hitzesommer haben wie die letzten 2 Jahre, die Tauben fliegen dann auch Nachmittags deutlich besser als bei schwülen +30 Grad.

09.06.2020: Gestern also das erste Mal alle mit Zwang an die frische Luft gesetzt. Das ist deshalb notwendig,weil bei der Masse immer welche dabei sind,die nicht von alleine rausgehen würden und damit auch die Anderen unten halten. Ebenso wie welche dabei sind,die nur auf dem Rasen rumlaufen,wenn man sie lässt und keinen unnötigen Meter fliegen. Es sieht natürlich auch im Video wüst aus,wenn sie alle kreuz und quer fliegen, manche gegen die Scheiben fliegen (die aus Plastik sind und deshalb keine Verletzungen hervorrufen) und manche unter dem Schlag verschwinden. Gerade am Nachmittag ist es auch nach einer Futterumstellung so,dass sie eben NICHT auf einmal alle anfangen von jetzt auf gleich 2 Stunden zu fliegen. Das ist auch woanders nicht so. Und wenn ich schon höre ,dass andere Leute sich "Ballkatapulte"bauen  oder Bälle aufs Dach werfen um die Tauben in die Luft zu bekommen dann kann ich mit meiner Angelfahne ja nicht so viel falsch machen. Wie bei allen Dingen mit den Tauben ist auch das Training eine reine Übungssache. Nach ein paar Tagen haben sie es mit Masse kapiert,was man von ihnen will. Und gestern nach dem Videodreh, als die Tauben wieder auf dem Rasen pickten,da saßen bei mir auch schon wieder die Arme und Beine voll mit den Kinderchen. Mein Kumpel über der Bahn ist Zeuge,der war nämlich kurz im Garten. Also haben sie mir das Hochscheuchen nicht übel genommen. By the way: diejenigen,die zu faul sind, rauszugehen oder vernünftig zu fliegen,diejenigen,die immer schon als Erste nach ganz kurzer Zeit hechelnd den Schlag aufsuchen und die das auch noch in 2-3 Wochen tun......die könnte ich eigentlich auch gleich aus dem Bestand nehmen. Denn das werden nicht nur keine Guten,die bleiben auch zu 99% auf einem der ersten Flüge aus. Bis dahin fressen sie den Anderen nur unnütz Futter weg. Aber diejenigen,die gestern schon unter den 60-80 waren,die bereits eine halbe Stunde geflogen sind, dass sind die,aus denen sich nachher mit Masse die Sieger rekrutieren. Die Guten haben halt auch wirklich Bock zum Fliegen während die Schlechten lieber im Schlag gammeln. Man könnte auch vermenschlicht sagen ich habe hier jedes Jahr hochqualifizierte Facharbeiter genauso im Schlag wie Sozialschmarotzer...........

08.06.2020: Soooo,heute darf ich dann endlich wieder normal arbeiten gehen. Das wird sicherlich ein großes "Hallo" auf der Arbeit geben wenn man alle sieht,die man seit Monaten nicht gesehen hat,weil sie in Homeoffice oder der anderen Schicht waren. Jetzt muss ich mir nur noch überlegen,in welchem Zeitraum ich die aufgelaufenen Minusstunden wieder abarbeite. Das werde ich ganz entspannt machen, hier mal n Stündchen und da mal n Stündchen. Nur nicht hetzen lassen, brauche ja jetzt Zeit fürs Derby.
Ab heute geht der Ernst des Lebens für die Kleinen los, sie müssen das erste Mal alle in die Luft. Dazu kommt auch wieder die Fahne zum Einsatz. Sie werden natürlich in der Masse noch nicht doll fliegen,aber sie müssen das Prinzip jetzt schon mal verinnerlichen.
Am 30.05. hatte ich ja gegen Pocken geimpft und ich bin der Meinung,dass man den Immunschub jetzt schon sehen kann. Die Tauben sehen sehr gut aus und es mückert auch keine mehr. Auch die Krankenstation ist verwaist. Nun haben sie sich wohl alle an das Schlagklima angepasst. Insgesamt ist dieser Jahrgang nicht ganz so eigenverantwortlich flugfreudig wie der 2019er Jahrgang,aber der war ja auch wirklich aussergewöhnlich gut. Auch die Anzahl derer,die nicht mit dem Schlagmilieu klargekommen sind, ist etwas höher als die letzten Jahre. Ob das daran liegt, dass dies jetzt das erste (und letzte) Mal Tauben aus der 1. bzw. 2.Brut sind oder ob es an anderen Faktoren liegt,das weiß ich nicht zu beurteilen.
Dieses Jahr ist ein Züchter dabei,dessen Tauben mir in der Breite, in der Gesamtheit wirklich aussergewöhnlich gut gefallen. Ich nehme ja immer ein paar Abends in die Hand um den körperlichen Zustand zu überprüfen und da waren jetzt auch einige von ihm dabei. Da denkt man sich schon "Huch,wow!" wenn man eine von denen in die Hand bekommt. Und wenn man die ein Mal im Kopf hat,dann erkennt man die auch wieder raus aus der Horde. Der Züchter ist Uwe Hinrichs aus der RV Wilhelmshaven. Uwe reist ja immer gut und hat immer gute Tauben aber er scheint auch ein richtig gutes Jahr erwischt zu haben. Letzten Samstag fliegt er sagenhafte 81 % Preis (55/45) mit dem 2.3.4.5. usw. Konkurs, so hat er jetzt auf 3 Flügen 77,63 und 81 % Preis geflogen. Das ist schon klasse,da scheint alles zu stimmen und das merkt man auch an den gelieferten Jungen. Es ist schon sehr wichtig,dass sie ab dem Tag des Schlüpfens 100% in Ordnung sind,dass die Eltern in Ordnung sind und das sie super versorgt werden. Denn wenn eine Taube schon schlecht aufwächst und unterversorgt sowie mit Defiziten hier ankommt,dann kann auch ich mit allem Bemühen und mit der besten Versorgung diese Fehler nicht mehr beheben. Natürlich können jetzt alle Tauben von Uwe bei aller Gefälligkeit noch blöd wie Toast sein, man kann halt nicht reingucken,aber ich glaube das nicht. Ich glaube, Uwe wird 2020 ein großes Wörtchen beim Derby mitzureden haben. Natürlich soll das keine Abwertung der Tauben anderer Teilnehmer sein aber wenn einer noch mal ein Stück positiver als der Rest herausragt,dann soll man das auch schreiben. Das hat er sich verdient. Gibt es sonst noch Tauben, die mir besonders gefallen? Gestern hatte ich den 016-400 vom Team Ummel in der Hand,sehr schön, klasse Tier,nicht zu groß, aber sehr fest, da könnte Scheugl drinstecken,so wie er sich anfühlt. Muss mir die Abstammung nochmal angucken. Der Fahle vom Sportfreund Marcus Müller ist auch ein feuriger Kerl, super Präsenz. Der 461 von Helmuth Tiedemann,einer der Ältesten, hat sich jetzt schon mit der 19-843 von Manfred Meyerholz angepaart. Vielleicht stelle ich Ihnen zur Reise eine Schale hin und schaue mal,ob das den 461 zu Spitzenleistungen motiviert.Die Tauben der SG Brandt-Reineke sind auch durchweg super Tiere bis auf die 715,die deutlich gegenüber den Anderen abfällt. Und natürlich sind meine Lieblingskinder wie der 84, die 188, der 101, die 612 usw,die immer zu mir ankommen,sowieso die schönsten Tauben überhaupt :-)
Insgesamt bin ich mit der Truppe dieses Jahr bislang sehr zufrieden. Sind nicht die 2019er,aber eine stabile, ordentliche Truppe mit denen man bestimmt ein gutes Derby haben kann. Und so langsam schälen sich auch schon die ersten auffälligen Tauben heraus. Wird spannend sein, zu sehen,wie die sich weiterentwickeln.

05.06.2020: Ich hatte gestern eine Mail im Postfach,ob alles in Ordnung sei. Ich hätte ja schon ein paar Tage kein Tagebuch geführt. Das fand ich irgendwie süß, dass man sich schon Sorgen macht wenn die "Frühstückslektüre" fehlt. :-)
Aber was soll ich groß schreiben? Bei den Tauben passiert nicht viel bahnbrechend Neues und Abends nach der Spätschicht habe ich auch keine Intention mehr,mich noch an den PC zu setzen. Und wo nix zu berichten, da halt auch kein Tagebucheintrag. So isses.
Wünsche euch allen schon mal ein gutes Flugwochenende mit vernünftigen Flügen, umsichtigen Flugleitern und ohne Verluste.

02.06.2020:  Da ich diese Woche wieder Spätschicht habe, heißt das für die Tauben, das sie morgens recht früh raukommen. Diese Woche sollen sie ja noch Eingewöhnungszeit haben um dann in der nächsten Woche mit dem Flugtraining richtig anzufangen. Sie werden dementsprechend immer noch ziemlich schwer gefüttert,aber heute in der schönen Morgenluft.....huiiiiiii, und ab geht´s. Der letzte Pulk von etwa 15 Tauben kam erst nach gut 2 Stunden wieder angepaddelt. Für schwer gefütterte Tauben eigentlich schon gar nicht schlecht. Die Tauben fliegen früh in der klaren,sauberen Luft einfach besser als wenn man sie nur nachmittags rauslassen kann. Mal gucken,ob sie auch alle wieder brav im Schlag sitzen wenn ich heute Abend zum Klappen zumachen nach dem Dienst da rumfahre. So,dann wollen wir mal los und für die braven Bürger da sein.....

01.06.2020:  Wahnsinn, Waaaaaaahnsinn!!! Was für ein Saisonauftakt für meinen guten Kumpel Uwe Heeschen in der RV Bad Segeberg. 56/40 Preise (in der FG sogar 43 Preise) und die ersten 11 (ELF!!!) Konkurse in der RV!!! Woooooooooow, CHAKA, Digger!!! Klar war der Wind auf deiner Seite aber DAS muss dir erstmal einer nachmachen. BÄMM, hat mich das für diesen so symphatischen Sportfreund gefreut. Mach weiter so, Uwe, richtig, richtig geile Sache.
Heute geht es mit der ganzen Familie als Tagesausflug an den Timmendorfer Strand, Töchterlein hat es sich nochmal gewünscht,da sie ja am 01.08. nach Bad Zwischenahn zieht. Sie wollte nochmal ein Strandbild mit der ganzen Family machen und sich das in die neue Bude groß an die Wand hängen. Sogar mein Sohn ist dabei,der alte Hippie. :-)
Dementsprechend wurde bei den Tauben heute Morgen nur schnell Futter und Wasser reingeworfen und es wird nichts weiter passieren. Gibt eben Dinge,die sind wichtiger als Taubensport.



31.05.2020: Gestern wurden von Teilnehmern des Heidederbys wieder gute Ergebnisse eingefahren. Was ich so gesehen habe: die  SG Tamoszus macht in der RV Parchim die ersten 5 Konkurse. Super! Die SG Stumme vom Team Anhänger fliegt 1. Konkurs und ein super Ergebnis von 108/74 Preisen in der RV Hameln,wow! Maik Miesner in der RV Bremen Nordost 1. Konkurs,sein Kumpel Tobias Alpers  in derselben RV 3. Konkurs,klasse! Reinhold Braun in der RV Wernigerode mit dem 1. Konkurs, Bernhard Badstieber in derselben RV ein super Ergebnis mit 64/42, Respekt! SG Brandt-Reineke "baut stark ab", nach 2x1. Konkurs auf den ersten beiden Flügen in der RV Egge-Ost jetzt auf dem 3. Flug "nur" 2.3.4.5.usw Konkurs,die müssen aufpassen,dass es nicht einreißt*Lach*. Uwe Hinrichs in der RV Wilhelmshaven auch auf dem absteigenden Ast, nach 77% mit dem 4. KOnkurs auf dem 1. Flug jetzt "nur" noch 63 % mit dem 7. Konkurs, oh-oh! :-) All diesen und auch allen anderen Sportfreunden,die wieder gut gedreht haben einen ganz herzlichen Glückwunsch und toi toi toi ,dass es so weiter geht.
Auch beim Derby geht es immer weiter, heute wurde wieder  der Sand komplett gesiebt und den Tauben ein Bad gereicht,was sehr gut angenommen wurde. Einige der Jungvögel tanzen und murren schon ganz ordentlich rum, ist schon erstaunlich,wie schnell sich die Tauben in diesemAlter entwickeln. Nach getaner Arbeit habe ich mich hingesetzt und den Tauben beim Baden und anschließendem Sonnenbaden zugeguckt,dass war sehr schön.

30.05.2020: Heute wurden die Tauben gegen Pocken geimpft und ich habe die gute Gelegenheit genutzt, gleich eine erste Bestandskontrolle zu machen. Eigentlich wollte ich das erst so am 13./14.06. machen, aber wenn ich sie schon mal alle in der Hand habe......ohne das Ergebnis jetzt irgendwie werten zu wollen kann ich zukünftigen Teilnehmern auf jeden Fall nur Eines raten: bringt eure Tauben so früh wie möglich her! Jeder Tag,den sie mehr in der Schlaganlage verbringen, ist Gold wert, sowohl was die Anpassung an das Schlagmilieu als auch was das Eingewöhnen am Schlag angeht. Wenn wir eine Woche wie die letzte haben, wo es mehrfach zu Greifvogelattacken kommt und die Tauben sind noch nicht sattelfest,dann gehen die ganz schnell hoch und weg. Und kommen sie sehr jung und sehr spät an,dann ist das immer ein Vabanquespiel mit der Gesundheit. Leider ist es auch so,dass bei 4 Teilnehmern bereits mehr als eine Taube fehlt, bei einem sogar schon 3 von 5. Bei einem Anderen 2 von 3. Das ist dann natürlich doppelt traurig, aber da steckt ja keine Böswilligkeit meinerseits dahinter. Und es gibt so Leute wie Claus,die haben in verschiedenen Teams bis zu 9 Tauben und da fehlt keine Einzige. Ich kann halt nicht steuern,wer hier vom Habicht geholt oder verscheucht wird. Ebenso wenig kann ich was dafür...puh,wie drücke ich das aus,ohne gemein zu wirken......wenn Tauben hier ankommen, bei denen man beim aus dem Karton nehmen schon weiß,dass die Probleme bekommen werden. Deswegen, auch hier ohne eine Wertung aussprechen zu wollen (!!), bitte guckt euch die Tauben genau an,die ihr zum Derby schicken wollt. Es kommt zwar selten vor,aber ich habe hier jedes Jahr einige Tauben, bei denen ich mir denke "warum schickt der Züchter mir solche Tiere?" Die sind von vornherein nicht in Ordnung und das kann man auch sehen. Eigentlich. Ich überlege dann immer,warum der Züchter das nicht bemerkt. Also bitte, liebe Leute,achtet genau darauf,was für Tauben ihr verschickt. Gilt nicht nur hier,gilt überall bei OLR. Wobei bei anderen OLR ja massivst mit AB gearbeitet wird,von vornherein und reichlich,damit möglichst viele Tauben möglichst lange durchgeschleppt werden. Hier bei mir haben die Tauben bislang NULL Medikamente bekommen. Einige,die schwer erkranken und in die Krankenstation kommen, bekommen Elektrolyte und Einzelbehandlung mit einer Pille,das war´s dann auch schon. Ich werde hier keine bestandsweite Kur durchführen solange nicht auch bestandsweit etwas ausbricht und diejenigen, die damit nicht umgehen können oder schon angeschlagen hier ankommen......die sortieren sich dann selbst aus. Entweder fallen sie um,müssen erlöst werden oder werden leichte Beute. Aber warum sollte ich 90% der Derbytauben mit AB belasten wenn nur 10 % keine gute Grundgesundheit haben? Dazu kann man sicherlich stehen,wie man will und es bleibt natürlich jedem überlassen,dann zu sagen "da nehme ich nicht mehr teil". Damit muss ich dann wohl leben. Dafür ist dann mein AB Verbrauch deutlich geringer als bei anderen OLR (worüber aber niemand spricht).
Aber es sind ja  noch die meisten Tauben am Schlag vorhanden und es sind auch einige richtig Schöne dabei. Ich bin sehr zuversichtlich,dass wir wieder ein schönes Derby bekommen werden.

28.05.2020: Gestern ist bei den Tauben nicht viel passiert,weil ich nach dem Dienst mit einem Kumpel zum Angeln verabredet war. Nur schnell Futter und Wasser gegeben, rausgekommen sind sie nicht. Ist vielleicht nach einem Tag mit gleich 2 Verlusten auch gar nicht so verkehrt,obwohl sie mir keinen allzu nervösen Eindruck machen, ich denke,sie haben die Angriffe gar nicht mitbekommen. Aber falls Freund Habicht gestern geifernd im Baum gesessen hat, dann wurde er wohl enttäuscht. Am Wochenende kann ich nun endlich gegen Pocken impfen,was mich sehr freut,denn einerseits muss ich dieses Übel echt nicht mehr auf dem Schlag haben und andererseits kommt dann so 3-4 Wochen später der Booster-Effekt richtig schön zur rechten Zeit wenn es an die Vorflüge geht. Aber ist an sich schon komisch. Ich hatte noch nie in meine Leben mit Pocken zu tun, auch hier im Garten nicht, aber 2017 und 2018 jeweils einen leichten Ausbruch davon. Da Pocken ja eigentlich durch Wildvögel übertragen werden wundere ich mich,warum ich nicht auch schon vorher mal Pocken im Bestand hatte. Nein, erst seit dem Derby. Merkwürdig. Ich hatte auch überlegt,ob ich nicht den kompletten Bestand mit dem neuen Impfstoff gegen Coli, Herpes und PMV nachimpfen sollte,wäre ja auf jeden Fall sinnvoll,aber bei 2,10€ pro Taube.......das würde dann doch ein großes Loch ins Budget nagen. Aber jemanden mit einem normalen Bestand würde ich das auf jeden Fall raten. Jede Impfung nutzt was, sieht man auch schön beim Mirko Jäger auf Usedom. Was die Versorgung und Vorbereitung der Tauben angeht ist das für mich das beste OLR überhaupt. Wer so viele von seinen angelieferten Tauben zum Endflug bekommt,der muss schon was richtig machen. Und natürlich in einer relativ greifvogelfreien Zone leben. Da hat er einen guten Standort gefunden. Und die Teilnehmerzahlen bestätigen ja sein Konzept. Das macht er schon echt klasse, da kann man nur sagen: chapeau. Wenn er jetzt noch sportlich etwas anspruchsvollere Flüge durchführen würde ohne gleich ins andere "Südafrika-Extrem" zu fallen,dann wäre das das perfekte OLR. Das Einzige,was mich dort halt...naja, "stört" ist nicht der richtige Ausdruck.....ist dieser immens große Lotterie-Effekt selbst beim Endflug von 500 KM. Einerseits kann er berechtigterweise stolz drauf sein,dass er in was weiß ich, 30 Minuten die ersten 1000 Tauben zu Hause hat mit 1700m/min oder mehr,denn dann hat er die Bestätigung,dass die Tiere top drauf waren und der Auflass hervorragend war,dass er vor und beim Auflass alles richtig gemacht hat. Andererseits ist der sportliche Aspekt solcher Flüge ,naja, sagen wir mal, überschaubar. Top vorbereitete Tauben die mit Rückenwind und über 100 Km/h alle auf dasselbe Ziel schießen, ob da immer die sportlich beste, die klügste, die körperlich fitteste Taube gewinnt? Hmmmmm....aber letztendlich: dann doch lieber so ein Flug als ein Endflug,wo noch 10 % der ursprünglich Angelieferten eingesetzt werden und von diesen 10 % dann nur 5% nach Hause kommen. So muss halt jeder seins finden. Ich werde mir dieses Jahr mal das Ukraine Master genauer angucken,weil Lothar da einige Tauben hingegeben hat und wenn das ok ist,dann kommen die ersten aus dem OLR Zuchtschlag 2021 da auch hin. Ansonsten muss ich halt weitersuchen. Gibt nicht viel, was mir wirklich zu 100% zusagt. Entweder zu "leicht", zu hart oder zu teuer. Ich bin ja auch kein Krösus und brauche mein Geld für mein eigenes Derby. Deswegen wäre z.B. sowas wie das "German Classic" auch nix für mich. Viel zu teuer für einen einfachen Krauter wie mich. Naja, und an meinem eigenen Derby kann ich ja auch nicht teilnehmen. Nicht auszudenken,was da wieder durch die sozialen Netzwerke laufen würde wenn ich da eine gute Platzierung mit meinen Tauben erfliegen würde (pssst,hast gehört?Der Steinert hat seine 15 Minuten früher rausgelassen....) nee nee,da fangen wir gar nicht erst mit an. Wir lassen das bei einer Aktivierung der eigenen Tauben für Teilnehmer als Ersatztauben und dann kann ich ja auch sehen, was sie fliegen können oder eben nicht. Nur das sie dann halt nicht für mich fliegen,aber das macht ja nichts.

27.05.2020: Ich glaube, der Blutzoll, den ich dieses Jahr an die Greifvögel entrichten muss, wird deutlich höher sein als die letzten Jahre. Es fehlen einfach viele ausländische Flugtauben, vor Allem Polen,die sonst um diese Zeit hier aufgelassen oder drüberziehen würden. Von denen,die sich verirren, leben in der Brutsaison ja die Greifvögel besonders gut. Das senkt im späten Frühjahr und Frühsommer eigentlich den Greifvogeldruck obwohl die ja Junge im Nest zu versorgen haben. Doch dieses Jahr, Corona sei Dank, gibt es hier kein "Strandgut" für die Greifvögel. So werden sie dann wohl verstärkt die heimische Vogelwelt und eben auch die Tauben der ansässigen Züchter dezimieren. Gestern habe ich das erste Mal einen erfolgreichen Angriff auf die Derbytauben miterleben müssen, ganz untypisch. Er kam nicht steil von oben und er kam nicht rasant um die Ecke, nein, er kam, als sich so um die 50 Tauben kreuz und quer flatternd in der Luft befanden, ganz gemütlich angedaddelt, flapp,flapp,flapp und griff sich quasi im Vorbeifliegen eine Rote aus der Luft. Dann flog er ebenso gemütlich weiter. Da sich das Alles an der Baumreihe zur Umgehungsstraße abspielte hatte ich keinerlei Eingriffsmöglichkeit. Und die anderen Tauben......ich glaube,die haben den gar nicht bemerkt. Die ersten Wochen sind immer die härtesten. Die Tauben haben null Erfahrung,sind jung und dämlich und leichte Beute. Viele Angriffe kann man zwar vereiteln,wenn man nur unter Aufsicht rauslässt,aber er holt trotzdem noch genug weg. Später holte ich die Tauben rein und wie immer blieben noch einige draußen nach dem Motto "ich will noch nicht ins Bett". Als ich dann gegen 21 Uhr zum Klappen zumachen nochmals in den Garten fuhr,da sah ich auf dem Kartoffelacker nebenan eine Rupfstelle. Hat es also noch eine Taube erwischt. So habe ich jetzt an nur einem Tag 2 bestätigte Verluste am Haus durch den Greifvogel. Ist doch schön,dass wir hier so naturnah sind,dass alles an Greifvögeln, was man sich nur "wünschen" kann, hier quasi in Rudeln rumläuft. Das wird noch ein heißer Tanz in diesem Sommer........

26.05.2020: Die SG Brandt-Reineke aus der RV Egge Ost rasiert dieses Jahr bislang durch. Folgende Mail erreichte mich gestern von Andre:
das Ergebnis war wieder mega 56/30 mit 1.2.2.5.8.18.21.22. Konkurs...Läuft! :-) Sohn der 1. Konkurs Siegerin nimmt dieses Jahr am Heide Derby teil...
Na da sagt man doch gerne GLÜCKWUNSCH!!! Zweiter Flug, zweites Mal 1. Konkurs, besser kann es ja nicht laufen.....Moment ,doch, kann es, zumindest was die Prozente angeht. Denn der sehr liebe Sportfreund Uwe Hinrichs aus der RV Wilhelmshaven fliegt am Wochenende sagenhafte 77% (!!!) mi 54/42 Preisen beginnend mit dem 4. Konkurs in der RV. Sehr nett von Uwe,dass er seiner Konkurrenz wenigstens den 1. Konkurs gegönnt hat wenn er ihnen schon massiv die Preise klaut*Lach*. Ich habe gestern ein sehr langes Telefonat mit Uwe gehabt, einfach ein sehr symphatischer und bodenständiger Kerl, ich mag ihn sehr. Feiner Jung! Hat mal wieder echt gut getan, mit so einem Menschen zu sabbeln, so heilt Stück für Stück die Wunde des versauten Vorfluges. Aber eine Narbe wird immer bleiben......
Gestern waren die Kinderchen wieder bei offener Tür einige Stunden im Garten unterwegs. Das ist so schön, da zu sitzen und der ganzen Bande zuzugucken. Da vergisst man echt die Zeit drüber. Und wie sie sich in der kurzen Zeit schon entwickelt haben, Wahnsinn. Die schönste Zeit des Derbys für mich, Entspannung und Freude an den Tieren pur. Die RV Reise vermisse ich kein Stück. Nur meine Tiere,die hätte ich schon gerne wieder.......


25.05.2020: Der Sportfreund Tobias Alpers fliegt in der RV Bremen Nordost gleich zum Auftakt wieder den 1. Konkurs. Die SG Henkel-Elmshäuser fliegt in der RV Marburg ebenfalls einen 1. Konkurs auf dem 1. Preisflug. Glückwunsch dazu!! Auch einige andere Sportfreunde,die am Derby teilnehmen,haben am Wochenende schöne Erfolge eingefahren,was mich sehr freut. Falls ihr mal ein sehr gutes Ergebnis habt,das im Tagebuch erwähnt werden soll,schreibt mich gerne an. Da ich nicht jede Vereinigung jedes Teilnehmers auf dem Zettel habe und meist auch nur bei RIRO gucke entgeht mir auch mal ein Ergebnis.
Gestern gegen 10 Uhr stellte sich das Wetter um und es gab hier teils sehr heftige Regen- und Hagelschauer mit Sturmböen aus dem Westen. Ich hoffe,die Züchter,die gestern ihre Tauben unterwegs hatten, haben auch die Nachzügler gut nach Hause bekommen. Wobei sich mir dann aber auch die Frage stellt, ob man Flüge starten muss,wenn man sieht,was da im Laufe des Vormittages von Nordwesten reingezogen kommt. Die Preistauben kommen dann noch gut an Land, anhand der Preislisten kann man nichts erkennen, aber meine Gedanken sind dann ja immer bei den Tauben,die bei so einem Wind auch mal stark überfliegen können (gerade Jährige) und dann auf dem Rückweg in so ein Wetter kommen. Auf dem Weg zum Sportfreund Mirko Werner nach Salzwedel bin ich zwei Mal durch einen so starken Regen- bzw. Hagelschauer gefahren,dass ich auf Schrittgeschwindigkeit runterbremsen musste weil die Scheibenwischer trotz höchster Stufe es nicht mehr gepackt haben. Wenn so eine Zelle einen Taubenschwarm erwischt........man könnte jetzt auch ganz zynisch sein,wie ich es schon gelesen habe (da fasse ich mir an den Kopf) und sagen "die nach den Preisen kommen brauche ich eh nicht", aber das verdeutlicht doch sehr stark die Entfremdung Einiger von den Lebewesen,die einem anvertraut sind. Wenn man schon nach Leistung selektiert kann man das auch nach der Reise kurz und schmerzlos tun, aber wenn einem die Nicht-Preisflieger so offensichtlich scheißegal sind, wenn man so kaltherzig ist, dass einem das Leid der nicht so guten Tauben völlig egal ist, ob sie patschnass an der Straße vom Bussard aufgesammelt werden oder an Entkräftung sterben, muss man sich dann darüber wundern,dass unser Hobby in einem schlechten Licht steht? (Davon mal abgesehen braucht man auch die Nicht-Preisflieger auf dem nächsten Flug,denn wer sollte den "Guten" sonst die Preise liefern, hm????)Klar muss man auch mal hart sein, vor Allem bei der Selektion nach Gesundheit, klar muss man hart sein,wenn man einen Leistungsbestand aufbauen will. Tauben schlachten gehört zum Hobby leider dazu wenn man nicht hunderte Tauben auf dem Balken sitzen haben will. Aber bei all dem muss man doch immer noch daran denken,dass es sich hier um Lebewesen und nicht um Gegenstände handelt. Da sollte man auch eine nicht so gute Taube ,die man am Ende der Saison vielleicht schlachtet, mit dem gleichen Respekt und dem gleichen Anstand behandeln wie einen 12-Preise-Flieger. Das sind wir den Tieren meines Erachtens schuldig und dazu gehört eben auch, Auflässe zu tätigen, bei denen alle Tauben, auch die Nachzügler, die Möglichkeit haben,gut nach Hause zu kommen. Insofern waren die Auflässe gestern,auch wenn sie letztlich vielleicht gut gelaufen sind, für mich wieder so ein Ritt auf der Rasierklinge,der auch mal ganz schnell schief gehen kann,wenn das Wetter z.B. schneller reinzieht als gedacht. Deswegen drücke ich allen gestrigen Flugteilnehmern die Daumen,dass alle ihre Tauben noch vor dem schlechten Wetter zu Hause waren.

24.05.2020: Arrrr, ganz knapp vorbei!!! Trotzdem Glückwunsch an meinen guten Kumpel Claus Kanitz und seinen Vater zum 2. Konkurs in der starken RV Südholstein und 31/20 Preisen! Weiter so!
Bei den Derbytauben passiert nicht viel Neues, sie dürfen seit Samstag wieder raus, immer in der Hoffnung,dass die Schweizer nicht zu hoch gehen. Der starke Wind tut sein Übriges um die Sorgenfalten zu vertiefen wenn sich Einige trotz schweren Futters in die Lüfte erheben. Die beiden aus dem Video,die in der Krankenstation saßen, sind gestern wieder in den Schlag gekommen. Den 130 aber musste ich leider erlösen,der Vogel hatte sich blind geflogen.Was da wohl Nachts passiert ist? War auf jeden Fall ein harter Schlag, ich mochte den. Der war hübsch und zahm. Trifft immer die,an die man sein Herz hängt,oder? Am Besten gar keine Taube zu nahe an sich ran lassen......

22.05.2020: Gestern habe ich das erste Sachstands-Video nach der Anlieferung auf Youtube veröffentlicht,schaut doch gerne mal rein. Diese Mail habe ich  gestern von der SG Brandt-Reineke (RV Egge Ost, Regio 258) bekommen,da geht die Saison gut los. Glückwunsch dazu!
Wir sind am Samstag gleich wieder mit einem 1. Konkurs gestartet. Trotz technischer Probleme und vier nicht registrierten Tauben 58/37 Preise. Bin zufrieden.
Ich freue mich immer sehr wenn Teilnehmer auch in ihren Vereinigungen gut abschneiden. Am Wochenende soll es für sehr viele Vereinigungen nun losgehen,das Wetter soll allerdings schwierig werden. Ich hoffe für alle Züchter,dass hier weise entschieden wird.
Am Wochenende werde ich noch nicht gegen Pocken impfen können da meine TA leider keine Zeit hat. Dafür fahre ich am Sonntag zu meinem guten Kumpel Mirko Werner nach Salzwedel, bischen Tauben gucken, bischen klönen und die 97 abholen,die ja bei einem Nachbarzüchter gelandet war.
Ansonsten gibt es nicht viel Neues. Es haben sich noch einige Sportfreunde bezüglich des Konzeptes für 2021 gemeldet, im Wesentlichen gehen sie konform mit der jetzigen Ausschreibung. Ist ja auch für jedes Lager was dabei. Nur ob es wieder für die 3. Brut (Anlieferung Juni) oder die normale Brut (Anlieferung April) sein soll, steht unentschieden 50:50.

20.05.2020: Es sind nun bereits einige Rückmeldungen zum Ausschreibungsvorschlag für 2021 gekommen, leider noch nicht so viele, dass es wirklich repräsentativ wäre. Bislang geht die Tendenz in die Richtung,dass wieder die ersten Astauben gewürdigt werden sollen. Auch den KO-Pokal möchten die Meisten wiederhaben. Tatsächlich beziehen sich fast alle bisherigen Rückmeldungen nur auf die Preisgeldverteilung, alles Andere scheint auch nicht so wichtig zu sein. Einer wünscht sich bislang wieder ein Derby mit Anlieferung ab Juni. Es gibt generell ja 2 große Lager. Die Einen bevorzugen die Astaubenwertung, weil sie sagen,dass dort eine Taube schon mehr leisten muss als ein Mal auf dem Endflug (vielleicht mit Glück) früh zu kommen. Das kann man gut nachvollziehen. Die Anderen bevorzugen die "klassische" Preisverteilung auf dem Endflug, weil sie sagen,dass es am Endflug für sie nicht mehr spannend ist, wenn ihre Tauben bis dahin nicht viel gezeigt haben und somit keine Chance auf eine vordere Platzierung bei den Astauben besteht. Auch dieses Argument ist schlüssig.
Ich persönlich bevorzuge ja auch die Taube,die mehr als ein Mal zeigen muss,dass sie was kann. Aber ich betrachte das Derby ja nicht als meinen persönlichen Herrschaftsbereich sondern eher als eine Art "Kommune" der teilnehmenden Züchter. Jeder wird gehört und kein Vorschlag oder Gedanke wird zurückgewiesen. Dieses Derby lebt, anders als kommerzielle Rennen, auch davon,dass hier die Vorstellungen und Wünsche möglichst vieler Züchter Beachtung finden, es nicht Jahr für Jahr dasselbe starre vorgegebene Konstrukt gibt und die Teilnehmer selbst auch Gestaltungsmöglichkeiten haben. Meine Aufgabe ist es dann,aus diesem ganzen Wust an Meinungen und Vorschlägen etwas zu basteln,das möglichst alle Teilnehmer gut mittragen können.
Es wäre also schön, wenn noch möglichst viele Züchter ihre Gedanken und ihre Meinung zum Derby 2021 äußern. Meine Mailadresse ist sporttaubenfan@gmx.de. Aber natürlich könnt ihr auch gerne mal durchrufen, ich bin immer an anderen Meinungen interessiert.
Nachtrag: ich habe die Ausschreibung dem derzeit vorherrschenden Züchterwillen angepasst und auch die Befürworter eines herausgehobenen Endfluges mit einberechnet. Schaut es euch gerne mal an.

19.05.2020: Ich habe eine interessante Beobachtung gemacht. Wie jedes Jahr sind die angelieferten Jungtauben ja meist ein paar Tage mückerig, manche früher,manche später, manche mehr, manche weniger, manche sehr stark. Das ist normal. Auch das immer so 6-10 Tauben eingehen ist normal. Aber: keine einzige meiner selbst gezogenen Tauben hat bis heute auch nur ein Mal geniest oder ein bischen gemückert. Die sehen alle immer astrein aus. Und das, wo sie doch gar nicht auf der roten Festung sondern im neuen Schlag geboren wurden. Aber anscheinend haben sie durch ihre Eltern doch schon das Milieu des Derbyschlages irgendwie übertragen bekommen. Jedenfalls kommen sie deutlich besser mit der Situation klar als viele Andere. Das mag aber auch damit zusammenhängen,dass Ihnen der Streß des Transportes erspart blieb und sie noch nicht geimpft wurden. Aber ist schon interessant.
Der 08813-130, ein schöner und zutraulicher Gehämmertscheck von der SG Meyeraan muss sich heute Nacht irgendwie verletzt haben. Sonst wartet er Morgens immer schon mit ein paar Anderen an der Tür auf mich, heute saß er eingekauert und aufgeplustert in der hintersten Ecke. Man sieht ihm an,dass er Schmerzen hat und richtig laufen kann er auch nicht. Gestern war alles noch normal. Was da in der Nacht passiert ist, da kann man nur raten. Vielleicht ist er aus dem Regal gefallen oder hat sich irgendwie erschreckt, ist im Dunkeln losgeflogen und gegen eine Wand, wer weiß. Ich habe ihn jetzt erstmal in das Weibchenabteil des neuen Schlages gesetzt und ihm ein wenig Traumeel eingeflößt. Ich hoffe,der wird wieder. Wäre sehr schade,diesen lieben und wirklich schönen Vogel zu verlieren. Und wieder ein Vorteil,dass ich nicht am RV Programm teilnehme, jetzt habe ich eine eigene kleine "Krankenstation". Die hätte ich nicht,wenn noch die Witwerweibchen drin wären. Immer positiv denken!!

18.05.2020: Nachdem nun Claus am Wochenende die letzten Jungen gebracht hat,ist die Anlieferungsphase damit abgeschlossen. Die Tauben bekommen nun 7 Tage lang durchgehend jeden Tag Moorkonzentrat, Mineralith und Heilerde Bactillus Subtilis (alles erhältlich beim Teekontor Werlte, vielen Dank an Martin Borkenfeld für das Sponsoring!!!) an das Futter gemischt um die Darmflora in der heißen Eingewöhnungsphase zu schützen und zu stabilisieren. Danach wird es 7 Tage lang Möhrenbrei über das Futter geben und das Kochwasser der Möhren in die Tränke. An 6 Tagen in der Woche ist  Avidress Plus in der Tränke und Mittwochs Blitzform. Das Futter besteht aus 15 Teilen Vanrobaeys Standardmischung, 2 Teilen Hanf, 2 Teilen geschälten Sonnenblumenkernen und 1 Teil Mariendistelsamen. Das sollte für die Eingewöhnungsphase reichen. Die Tauben wurden seit Samstag nicht  herausgelassen und werden diese Woche erst ab Donnerstag wieder herausgelassen,um den Schweizer Tauben,von denen Einige bei der Anlieferung schon recht alt waren,die Eingewöhnung zu erleichtern. Ist immer besser,wenn sie ein paar Tage aus der Voliere gucken können bevor sie rauskommen.
Je nach Verfügbarkeit meiner Tierärztin wird am Wochenende gegen Pocken geimpft, einige Junge müssen auch noch gegen PMV nachgeimpft werden,die habe ich mir markiert indem ich den Telefonring über den Verbandsring gezogen habe.
In den nächsten 3 Wochen ist Eingewöhnungsphase,die Tauben können bei offener Tür mehrere Stunden lang tun und lassen,was sie wollen.
Ab dem 08.06. fängt die Trainingsphase am Haus an, dann müssen die Tauben spätestens in die Luft. Da kommt auch wieder die patentierte "Angelfahne" zum Einsatz. Das Futter wird dann umgestellt auf Vanrobaeys Nr. 185, Hanf-,SBK- und Mariendistelanteil bleibt so. Ich habe sie lieber etwas zu schwer als zu leicht,das geht dann zwar ein  bischen auf die Fluggeschwindigkeit aber sie haben noch was zum Zusetzen wenn sie sich mal verfliegen. An Zusatzprodukten kommen dann Carni-Speed an 4 Tagen in der Woche und UsneGano am Wochenende dazu (Mittwochs durchgängig Blitz). Hexenbier werde ich dieses Jahr nicht einsetzen,obwohl es ein gutes Produkt ist,weil die Flasche bei mir ganze 2 Anwendungen hält und dafür wirklich zu teuer ist. 1x die Woche wird der Schlag nach der Grundreinigung mit dem Avibac Stabilizer ausgesprüht, der Sand wird alle 3 Wochen komplett getauscht.
Ab Anfang Juli wird dann fleißig mit dem neuen Anhänger trainiert und ab Anfang August können wir dann hoffentlich die Preisflüge starten. Ich bin da noch in Verhandlungen mit meinem Arbeitgeber,da ich ja die Flüge unter der Woche durchführen will um den RVen am Wochenende aus dem Weg zu gehen und dann recht spontan die Tage frei nehmen muss,wenn das Wetter passt. Aber sieht eigentlich ganz gut aus, wenn es ganz dumm läuft muss ich die kurzen Flüge vielleicht mal einen Nachmittagsauflass einplanen. Aber auch das sollte ja bei gutem Wetter nicht das Problem sein.Hauptsache wir bekommen den Endflug vernünftig gerockt. Ich hoffe,bis dahin kann ich auch wieder Gäste einplanen. Scheiß Corona, geht einem auf den Sack mittlerweile*seufz*. Kassel ist wohl jetzt auch abgesagt, so muss ich denn die Tauben verschicken.Mal gucken,vielleicht plane ich auch ein "Lieferwochenende" nach der Auktion ein und fahre eine Route quer durch Deutschland ab. Wird sich schon alles finden und zur Not gibt es ja noch den Reuter Transport. Auch das wird schon werden.
Für mich persönlich sind die Wochen jetzt bis zum Beginn der Vorflüge die schönste Zeit des Derbys. Schön im Garten sitzen und der Rasselbande zugucken und dann ab Juni die Bande zum Fliegen bringen. Wenn hier der Schwarm von 200+ Tauben kreist,das ist schon ein toller Anblick. Nachher, zu den Flügen hin, wo es ja erst für die Teilnehmer spannend wird, ist es für mich selbst mehr Streß als alles Andere. Sowohl körperlich(Einfangen ,Einsetzen, Fahren, Fahren, Fahren, Hänger reinigen usw usw, alles neben der Arbeit) als auch psychisch,denn die Angst, bei einem Auflass trotz aller Umsicht Bockmist zu bauen,ist immer dabei. Aber besser so als wenn es mich gar nicht jucken würde,was mit den Tauben passiert,oder? So einer bin ich ja nicht. Dieses Jahr werde ich mal ausprobieren ob die Auswertung nicht auch ohne einen Verrechner klappt, ich habe da schon was im Kopf. Müsste klappen. Gibt dann nur keine Individualliste,aber die hätte es ja auch bei Teilnahme am RV Programm nicht gegeben. Da wären ja auch alle nur mit meinem Namen geflogen.

17.05.2020: Der Sportfreund Pretzlaff wurde wohl vom Reuter Transport bei der großen Deutschlandtour am Wochenende vergessen und wird seine Tauben nicht rechtzeitig liefern lassen können. Schade.Ich habe ihm aber,da er dafür ja nichts kann, jetzt welche von meinen Tauben zugeordnet. Wenn Claus gleich seine letzten 3 bringt, dann ist die Bude voll. Heute Morgen wurde wie jeden Sonntag grundgereinigt, der Sand gesiebt und den Tauben ein Bad bereitet,was sie sehr gut angenommen haben.Und heute Morgen habe ich auch erfahren das der gestrige 2. Vorflug unserer RV wohl auch wieder.........anspruchsvoll.... war, vor Allem für die Jährigen. Ich enthalte mich da ja jeglichen Kommentars aber ich habe den Züchter gefragt ob er sich  dran erinnern kann schon mal nach nur 2 kurzen Vorflügen  ein Drittel seiner Reisemannschaft los gewesen zu sein. Konnte er nicht. Aber es geht ja immer weiter irgendwie. Habe auch gehört,dass in der Uelzener Einsatzstelle Partystimmung ist, endlich ist man den Steinert los, hurra. Siehste, so freuen sich alle Beteiligten, hat doch was. Richtige Entscheidung getroffen. Und letzte Woche war ja auch "ein ganz normaler Vorflug". Alle,die Tauben verloren haben, hatten die halt nicht in Ordnung. Genauso wie die, die gestern Abend noch bis zu 50 % ihrer Tauben unterwegs hatten. Können halt alle nix. Da kann man doch den Verantwortlichen keinen Vorwurf machen, wenn Züchter mit 40-50 Jahren Erfahrung ihre Tauben nicht vernünftig vorbereiten können. Selber Schuld,die Doofis........hach ja, ich bereue meine Entscheidung echt in keiner Sekunde.

16.05.2020: So ,fast geschafft. Morgen kommt noch Claus mit den letzten 3 für sich und heute Abend ruft wohl der Sportfreund Pretzlaff nochmal an wann seine kommen. Dann ist die Anlieferung endlich abgeschlossen und ich kann am nächsten Wochenende die Tierärztin zum Pockenimpfen einbestellen. Schön,dass diese Phase nun bald erledigt ist und ich mich daran machen kann, die Tauben vernünftig zu einer homogenen Masse hinzubekommen. 2 meiner fehlenden Tauben vom letzten Wochenende wurden gestern gemeldet, eine in Asendorf bei Lüneburg, eine in Salzwedel. Wie man sieht, in alle Winde verstreut. Am Schlag selbst ist keine mehr angekommen, so weiß ich nun um das Schicksal von 11 meiner 29 Gesetzten. Ein liebes Dankeschön an die meldenden Sportfreunde!

15.05.2020: Ich hatte mir bei der Versteigerung des WSC Wittingen neben den Gutscheinen von Lothar auch noch einen Gutschein von unserem ansässigen Übernachtweitstreckenspezialisten Hermann Zgoll ersteigert. Ich wollte damit meinen Weitstreckenstamm für den WSC Wittingen aufbauen. Nun habe ich mich ja für einen OLR Zuchtschlag und nur das Derby entschieden aber für den OLR-Zuchtschlag könnten diese Tauben auch gut sein,denn gerade wenn man vielleicht mal an härteren Derbys als.....teilnimmt, ist Übernachtweitstreckenblut bestimmt nicht schlecht. Für Hurra-Flüge mit 1700 m/min wären diese Tauben wohl nichts aber bei harten Flügen....nun ja,wie das so ist: Ein Mal hatte ich dort angerufen und es war keiner da. Und dann ist das irgendwie untergegangen. Nun war letztes WE der Sportfreund Christof Bartels, auch ein sehr erfolgreicher WS Spieler,bei mir zum Taubenliefern und erzählte,das Hermann mit den Tauben aufhören will,weil das Alter ihm doch arg zusetzt. Also sollte ich mich mal schleúnigst dort melden wenn das mit den Jungen noch was werden soll. Aber jetzt der Schreck: ich finde den blöden Gutschein nicht mehr! Mist!
Werde mir also so mal die Nummer raussuchen und Hermann anrufen. Den kenne ich ja schon seit ich ein kleines Kind bin, mein Vater und er waren mal recht dicke miteinander. Hermann hat Anfang der 80er auch noch sehr erfolgreich RV Programm gespielt und mein Vater und ich waren regelmäßig bei ihm zu Besuch um ein paar Tauben abzunehmen. Er hatte so richtig geile Dunkle,fast Schwarze, mit feurigen Farbaugen,  dicken Augenringen und dicken Nasenwarzen,daran erinnere ich mich noch. Tolle Tauben! Aber bis auf einen Vogel von 1984 und ein Weibchen von 1986 flogen die Biester bei uns nicht. Der extreme Aufschwung kam erst mit den Tauben von Horst Plundtke,das waren die Tauben der Gebrüder Jannssen aus Almelo/NL, die mein Vater ab 1984 einführte. Ab da ging es steil nach oben. Die Wege meines Vaters und von Hermann trennten sich dann irgendwann als Hermann nur noch große WS spielte, aber es blieb immer ein lockerer Kontakt. Das letzte Mal war Hermann ich glaube 2015 zu Besuch als mein Vater schon schwer erkrankt war. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesprochen. Aber ich erinnere mich noch daran,dass er mir 1985 oder 1986 mal ein Fallschirmspringermesser geschenkt hat. Das Ding hatte ich auch noch sehr sehr lange bis ich es irgendwann beim Angeln verlor. Ich sollte ihn wirklich mal anrufen und die alten Zeiten aufleben lassen.,....

14.05.2020: Heute kommen die allerersten Tauben des Jahres 2020 an,die mit einem Kurier geschickt werden. Reuter Transport macht´s möglich. Auch werden die schon fast verloren geglaubten schweizer Tauben heute an der Grenze vom Reuter Transport abgeholt und am Freitag bei mir angeliefert. Ich finde es sehr gut,dass dieser Mann sich weit ausserhalb seiner Lieferzone dafür einsetzt, Tauben von A nach B zu bringen. Ich werde auf jeden Fall den Kontakt zu ihm halten um auch eine reibungslose Versendung der verkauften Tauben nach dem Derby zu gewährleisten, denn wer weiß schon derzeit, ob der Taubenmarkt in Kassel nicht dieses Jahr doch noch dem Corona-Blues zum Opfer fällt. Das wäre ein harter Schlag, wenn das Highlight des Jahres nicht stattfindet. Da gibt man nicht nur Tauben aus und nimmt Anmeldungen an sondern trifft auch mal Leute,die man sonst das ganze Jahr nicht sieht.
Und wieder mal muss ich mich auch hier im Tagebuch mal bei den vielen Sportfreunden  bedanken,die mir nach diesem schweren Schlag mit den Alttauben zustimmende und tröstende Worte schicken. Ich habe nun auch etliche Menschen, meist jüngere Sportfreunde, kennengelernt,die sich nach ähnlichen Erlebnissen in ihren Vereinigungen vom RV Sport abgewandt haben und nun ihr eigenes Ding im Taubensport aufziehen, sei es über einen Weitstreckenclub, die Teilnahme an OLR oder Wettflüge im kleinen Kreis. Das finde ich sehr gut,denn es zeigt mir,dass der Taubensport an sich durchaus eine Zukunftsperspektive hat wenn man sich mal traut über den Tellerrand des RV Spiels hinwegzusehen. Insofern war meine Entscheidung absolut richtig und kam, in der Rückschau betrachtet, viel zu spät. Das Jahr 2008,als ich hier den Garten fand und wieder  nach 12-jähriger Pause mit Tauben anfing, war auch das Gründungsjahr des Weitstreckenclubs Wittingen. Ich hatte mir schon damals überlegt, einen reinen Weitstreckenschlag aufzubauen,bin aber letztlich beim ganz normalen RV Spiel geblieben, hauptsächlich meinem Vater zuliebe,der ja damals schon körperlich am Abbauen war. Ich hätte mal von vornherein meinen eigenen Weg gehen sollen ohne mich noch ins sterbende RV Spiel zu vertiefen. Damit hätte ich mir rückblickend viel Arbeit, Ärger und Frust erspart(wenn ich allein an die Posse um den aberkannten 1.Konkurs meines Vaters 2010 denke, da hätte ich schon wissen müssen,mit welchen Typen ich mich hier herumschlage und die Reißleine ziehen....). Und ich hätte die richtigen Tauben dafür angeschafft,denn mit OLR-Tauben muss man nicht auf Tagesweitstrecke spielen,das habe ich nun auch begriffen. So bleibt es denn 2021 beim Derby und ein paar ausgewählten OLR-Zuchttauben. Vielleicht so 10-12 Pärchen. Und dann muss man nur noch gucken,auf welche OLR man seine Tauben gibt. Die Auswahl ist ja groß aber die Brieftasche nicht unendlich dick......

13.05.2020: Die Gehämmertscheck 480 von Sebastian Grobstieg hat noch den Weg nach Hause gefunden, ich freue mich sehr. Nun sind also "schon" 9 von 29 Gesetzten zu Hause. Wenn man bedenkt,dass alle diese Tauben im letzten Jahr schon das Derby und 3 Einzelauflässe bis 90 KM fehlerfrei absolviert haben kann man die Tragweite dieses RV Vorfluges von 30 KM erst richtig nachvollziehen. Das waren ja keine unerfahrenen Tauben. Naja, ab jetzt werde ich kein Wort mehr zu den Vorgängen in der RV verlieren, versprochen. Thema durch.
Der erste Freigang gestern verlief doch etwas windig. Dementsprechend sind einige Tauben dann doch schon einige Runden um den Schlag geflogen. Gut gefallen haben mir die 3 von Lothar, erst seit 2 Tagen im Schlag und gleich mit den Ersten,die draußen waren, dabei. Ich mag ja Tauben mit Entdeckergeist. Als ich nach dem Hereinrufen und Füttern aus dem Garten abfuhr,saßen noch so 12-15 Tauben draußen herum. Doch Abends gegen 21 Uhr,als ich nochmal in den Garten fuhr um die Klappen zu schließen, waren alle im Schlag verschwunden und auch keine Rupfstelle im Garten ersichtlich. Es war also ein ordentlicher erster Freigang. Nun hoffe ich,dass die wenigen noch fehlenden Derbytauben alle am nächsten WE hier eintreffen,damit ich dann auch mal endlich gegen Pocken impfen lassen kann.
Das derzeit sehr kühle Wetter mögen die Tauben nicht allzu sehr. Am Liebsten fressen und wieder Sitzen,nur nicht groß bewegen. Auch die Anzahl derer,die ein wenig mückern,hat sich jetzt in der Kaltphase erhöht. Merke,liebes Tagebuch: ich persönlich glaube,dass unter denen,die bei Änderungen schnell als Erste mückern,keine zukünftige Siegertaube dabei ist...
Ich habe gestern Abend mal die Ausschreibung für das Heidederby 2021 hier auf der HP eingestellt. Es wird wieder auf 200 Tauben beschränkt um noch mehr Platz und Luft für die Derbytauben zu haben,dafür wird das Startgeld leicht von 50€ auf 60€ erhöht um wieder 12000€ Preisgeld zusammenzubekommen. Die Astauben kosten 20€ statt 15€ um diesen Bereich etwas aufzuwerten. Eine Versorgungspauschale plane ich auch deshalb nicht ein um die volle Derbytaube wieder bei 80€ zu deckeln.Es soll für die Züchter nicht zu teuer werden. Ich hoffe,mit den Versteigerungen im Herbst das Derby 2021 zu einem guten Teil finanzieren zu können und den Rest schieße ich wie immer dazu. Wenn ich mir so angucke,was da an Futter, Beiprodukten,Impfstoffen, Tipesringen usw zusammenkommt,das ist schon nicht wenig. Damit gar nicht eingerechnet sind die ganzen Fahrtkosten, das Wasser und der Arbeitsaufwand. Das muss ich dann schon so ein bischen gegenfinanzieren aber wenn es geht nicht noch zusätzlich den Teilnehmern aufdrücken.
Bei der Preisverteilung habe ich mir viele Gedanken gemacht,wie man einerseits die Preisgelder der Leistung nach fair und angemessen vergeben und andererseits möglichst viele Tauben auch mit einem Preisgeld bedenken kann,damit möglichst viele Züchter auch was vom Kuchen abbekommen und nicht nur einige Wenige ziemlich viel. Insgesamt sind also die Preisgelder pro Taube etwas runtergegangen,vor Allem im oberen Segment,dafür bekommen aber mehr Tauben ein Preisgeld ab.
Schaut es euch einfach mal im Unterpunkt "Ausschreibung Heidederby 2021" an und schreibt mir gerne eure Meinung dazu. Letztendlich möchte ich viele Züchter auch ganz aktiv an dem Prozess der Derbygestaltung beteiligen,denn ich sehe das Derby eher als eine gemeinsame Sache der Teilnehmer an und nicht so als ausschließlich "mein Baby".

12.05.2020: Bei den Alttauben wird nun so verfahren,dass ich täglich gegen 05 Uhr bevor ich zur Arbeit fahre die Klappen öffne und sie den ganzen Tag tun und lassen können,was sie wollen. Abends gegen 21 Uhr wird dann zugemacht. Seit Sonntag 07:30 Uhr ist keine Taube mehr angekommen, auch keine gemeldet worden. Als hätte sich die Erde aufgetan und sie verschluckt. 21 von 29 gesetzten Tauben fehlen noch, die ganze Arbeit von Monaten für die Katz. Gestern habe ich dann auch meine Kündigung zum 31.12.2020 an den RV Vorsitzenden geschickt. Die verbliebenen Vögel werde ich wohl, wenn sie über das Jahr am Haus nicht gefressen werden, als Ammen für die späteren OLR Zuchttauben einsetzen, die beiden Weibchen 1311 "little bitch" und 843 von Manfred werde ich in die OLR-Zucht einbauen.
Die Jungen werden heute ihren ersten Freigang bekommen, gestern war es mir dafür dann doch ein wenig zu stürmisch. Muss ja nicht sein,dass sie gleich abheben. Ich füttere derzeit wie jedes Jahr am Anfang sehr schwer,damit sie gar nicht groß in die Luft gehen die ersten 2-3 Wochen. Das wird wieder schön,wenn sie alle auf dem Rasen rumlaufen, für mich die schönste und entspannteste Zeit beim Derby. Und gestern wurde auch mein brandneuer Transportanhänger von Geraldy geliefert, geil!
Ganz explizit bedanken möchte ich mich für die vielen lieben bestätigenden und tröstenden Mails und Anrufe,die ich im Laufe der letzten Tage bekommen habe. Das hilft mir wirklich sehr bei der Frustbewältigung. Danke, Leute!! Natürlich gibt es auch wieder Stimmen (wie man so hört) die nach dem Motto sprechen: "Hehe, guck mal,der Idiot bekommt seine Tauben nicht mal von 30 KM nach Hause" aber das sind ja Leute,die mich ohnehin schon länger auf dem Kieker haben. Wer die Tauben hier gesehen hat, wer die Videos gesehen hat, der weiß ja,wie sie drauf waren. Wäre ich der Einzige mit einem schlechten Verlauf gewesen müsste ich mir tatsächlich die Frage vor dem Spiegel stellen,was ich falsch gemacht habe, aber der Vorflug war ja allgemein sehr schlecht und es fehlen aller Orten noch zu viele Jährige für so einen Vorflug von 30 KM. Mich mit meinen 28 Jährigen von 29 Tauben hat es natürlich besonders getroffen. Mein Fehler war es vielleicht,dass die Tauben schon zu gut drauf waren und dementsprechend auch viel zu weit geflogen sind. Und mein allergrößter Fehler war es natürlich, die Tauben überhaupt in den Kabi zu setzen. Naja, der Fehler passiert jetzt jedenfalls nicht mehr......

11.05.2020, Fortsetzung: Vielleicht ist es ganz gut,dass ich jetzt den endgültigen Schnitt mit dem RV Programm gemacht habe. Das lässt mir viel mehr Spielraum für das Derby und so richtig warm wurde ich mit dem ganzen RV Spiel ja nie so richtig.Im Grunde habe ich das ab 2008 nach meinem Wiedereinstieg nur für meinen Vater und nach seinem Tod in seinem Andenken gemacht,aber so recht gereizt hat mich das nie. Ich war einerseits nie der Typ,der sich nur einzig und allein auf das Taubenspiel fokussiert hat, weil ich auch andere sehr schöne Hobbys habe (und eine Familie) und andererseits war ich schon lange der Meinung,dass da viel Schindluder und Eitelkeitsbefriedigung auf dem Rücken der Tiere betrieben wurde ohne jegliche Lerneffekte aus Auflassfehlern zu ziehen. Der Auflass am Samstag war dann nur der letzte Tropfen,der letzte Anstoß, den es brauchte,um den Schalter bei mir endgültig umzulegen. Insofern war vielleicht sogar dieser Mist ganz gut und der letzte Arschtritt,den ich brauchte, um einzusehen,dass das RV Spiel nie meins war und nie sein wird. Ich werde natürlich weiterhin meine Einsatzstelle und die Sportfreunde dort unterstützen, durch meine Versteigerungen zahle ich dort ja schon seit 3 Jahren die Raummiete und die Neuanschaffungen. Das werde ich natürlich auch 2020 tun,wenn ich diejenigen versteigere/verkaufe,die nicht unter den ersten 30 sind. Auch die Gastronomie werde ich weiterführen,wenn es denn mal wieder erlaubt ist. Dafür kann ich dann ja den Raum und die Technik für das Derby nutzen.Und die Gutschein-Auktionen dann für die Versorgungskosten des Derbys,dann müsste ich vielleicht ab 2021 auch gar keine Versorgungspauschale mehr von den Züchtern verlangen. Zudem spare ich ja durch den Ausstieg beim RV Spiel auch Geld. Für einen kleinen OLR-Zuchtschlag im Witwerstall brauche ich ja nur wenige ausgewählte Tauben. Die Weitstrecke habe ich auch ad acta gelegt, so bleibt dann ab 2021 noch das Derby und der kleine Zuchtschlag. Einige daraus zu verschiedenen OLR, einige als Aktivierungstauben für das eigene Derby und volle Konzentration auf die Kernaufgabe Heidederby. Dann haben alle ihre Ruhe vor mir und ich meine Ruhe vor irgendwelchen Leuten,denen ich nicht vertrauen kann. Dann gibt es auch keinen Streit und böses Blut mehr. So muss jeder seinen Weg finden im Taubensport. Das RV Spiel hat ja in der derzeitigen Form eh keine lange Zukunft mehr. Und für Weitstrecke hier oben braucht man andere Tauben als die Ex-OLR-Teilnehmer. Da ist dann vielleicht mal einer oder zwei dabei aber grundsätzlich muss man mit denen,die übrig bleiben,da gar nicht erst antreten. Ich hoffe nur,mein Papa wird mir da oben auf seiner Wolke verzeihen,dass ich mit dem RV Spiel nun endgültig aufhöre. Hab dich trotzdem lieb, Dad. Aber ich bin nicht du, ich muss meinen eigenen Weg gehen. Nicht böse sein,bitte.

11.05.2020: Gestern wieder eine Mail von einem langjährigen FL bekommen,den ich in Kassel 2019 kennengelernt habe. Auch die spricht für sich,denke ich:
Ich habe gerade dein Video gesehen. Man das kann ja wohl nicht wahr
sein. Ich weiß wie sich das anfühlt. Eigentlich kann sowas nicht mehr
passieren. Ich war im Februar auch auf der Flugleiterschulung,da ich das
hier eines Tages übernehmen will. Dort wurde ausdrücklich drauf
hingewiesen solche Katastrophen zu vermeiden. Lieber ne Stunde länger
stehen.
Keine Frühschüsse. Auch wurde das Problem mit den Inversionen in
Wort und Bild über zwei Tage komplett behandelt. Ich denke Das die
Inversionen bei euch einfach noch nicht verschwunden waren. Aber mit der
neuen App und den neuen Zugang zur Wettermanufaktur kann sogut wie kein
Flug mehr schief gehen. Da kann der Flugleiter die Strecke komplett
abfragen und da ist es wie ein Ampelsystem aufgebaut. Wenn alles grün
ist ok. Rot oder gelb heißt abwarten .Die Wettermanufaktur beachtet da
die Inversionen. Anscheinend hat er evtl das ignoriert. Wenn du möchtest
,könnte ich dir was zuschicken worüber auf der Flugleiterschulung
gesprochen wurde. Dann siehst du was gemeint war. Außerdem werde
ich,wenn es wieder eine Schulung gibt wieder dran teilnehmen. Dann
könnte man den Flugleiter da dann mal zur Rede stellen. Solche
Flugleiter sollen auch keine Flüge mehr leiten.


Die meisten Kommentare,die ich bekommen habe kann man unter dem Wort "Fassungslosigkeit" zusammenfassen. Und wer das Video gesehen hat,der weiß ja auch,dass es nicht nur bei mir schlecht war sondern bei fast allen beteiligten Züchtern. Gestern Abend rief mich noch ein Sportfreund unserer RV an,der erst vor 3 Jahren hochmotiviert eingestiegen ist. der ist auch am Ende. 7 von 9 jährigen Vögeln fehlten gesten Abend noch. So kann man die wenigen Neuen auch vergraulen....Ich habe mich gestern gewundert,warum ich auf einmal über 5000 Zugriffe auf die HP hatte und allein gestern 5 Anfragen nach freien Plätzen auf dem Derby hatte. Von Leuten,die ich bis dahin noch gar nicht kannte. Bis mir dann jemand gesteckt hat,dass ein Züchter im IT (da lese ich nicht mehr oft, gibt nicht mehr viel Interessantes ausser Taubendidis Tagebuch) und auch auf Facebook( da bin ich nicht angemeldet) wohl Stimmung gegen mich machen wollte und dort auch einen Link zum Tagebuch eingefügt hat. Da hat er dann mal kräftig Werbung gemacht, ob er das wohl im Sinn hatte?*lach* Na jedenfalls ein herzliches Dankeschön in den Ruhrpott! Meine Teilnehmer für 2021 sind schon mal gesichert.:-)
Schön war es auch gestern beim Lothar Scheugl. Wir haben uns total verquatscht und ich war erst gegen 19:30 Uhr zu Hause. Gerade mit Typen wie Lothar oder Manfred komme ich gut zurecht,vielleicht weil das Leute sind,an denen sich Andere genauso gut reiben können wie an mir. Wir ticken da ganz ähnlich. Wir sind schwierige Charaktere, unbequem und sehr direkt. Kann eben nicht jeder mit um.


10.05.2020, 06 Uhr: Diese Mail habe ich gestern noch von einem langjährigen Flugleiter bekommen, ich denke mal,die spricht für sich:
Moin Jung. Man alter Ich hab das heut Mittag schon gelesen. Die sind ja irre bei euch die Tiere um 7:45 zu schmeißen. Und das bei Frühdunst. Solchen Leuten gehört sofort das Handwerk gelegt - unglaublich. Da ist ja schon Vorsatz. Wieviele hast denn gesetzt und jetzt zu Haus?
Ich werde die Gästebuchfunktion bis auf Weiteres deaktivieren. Auch wird es keine Kommentarfunktion bei den Videos mehr geben.Ich lasse mich nicht diskreditieren weil andere Leute Scheiße gebaut haben.
13 Uhr: als ich gegen 06:30 Uhr in den Garten kam, saßen schon der 222 von Enno Klarmann auf dem Dach und...der rote Gangster auf der Treppe vor dem Schlag und haben mich gerufen. Da hatte ich dann schon so ein bischen Pipi in den Augen. Kurz darauf kam die 843 von Manfred an, schon mit halbem Schwanz,kam aus dem Süden. 10 Minuten später kam der 882 vom Erich Koppenhöfer. Aus dem Westen. Und um 07:30 Uhr kam der 172 von Uwe Heeschen, direkt aus dem Osten. Man sieht also,die Tauben sind in alle Winde verstreut. Seit dem 172 kam keine Taube mehr, so habe ich jetzt 8 von 29 Gesetzten zu Hause. Auffällig auch,dass es nicht eine Taube aus der "Speerspitze" nach Hause geschafft hat. Gerade diese Tauben,die so super drauf waren, die richtig in der Hand vibriert haben wie die 815, der 504, der 234, der CH-5802, der 1318, der 890.....die sind wohl so dermaßen losgerast (und dann ohne Orientierung aufnehmen zu können in die falsche Richtung), dass die sich buchstäblich totgeflogen haben oder jetzt mit leeren Akkus hunderte Kilometer vom Schlag entfernt sitzen während Tauben wie der flugfaule rote Gangster gar nicht so losknallen konnten,dementsprechend nicht so weit weggeflogen sind und dann noch die Chance hatten, nach Hause zu kommen. aber auch diese Tauben sind fertig mit Schuh und Strümpfen.
Naja,die Einen gehen (werden gegangen!!!), die Anderen kommen. Heute sind Tauben von insgesamt 6 Teilnehmern angekommen und heute Nachmittag fahre ich zu Lothar Scheugl um dort die Tauben abzuholen. Das Derby tröstet mich dann so ein bischen über den unnötigen Verlust so vieler wunderbarer Tauben hinweg. Auch das überwiegend zustimmende Feedback zu meiner Meinung bezüglich des gestrigen Fluges stimmt mich hoffnungsfroh, dass ich mit meiner Meinung nicht so falsch liegen kann. Man, ich hätte wirklich GERNE  in der RV geflogen. Aber mit dem Fahrer,dem Flugleiter und dem Vorstand,der das alles deckt und rechtfertigt...nein,da setze ich keine einzige Taube mehr in die Kabine. Einige wird es sogar freuen,dass sie mich los sind. Jeder schaufelt sich sein eigenes Grab eben so gut,wie er kann. Sportlich und finanziell wird die RV meine Tauben jedenfalls sehr vermissen.

09.05.2020: Nach dem heutigen unnötig sehr schweren Vorflug habe ich entschieden,das Derby in Eigenregie durchzuführen,da ich leider absolut keine Vertrauensbasis zu den Entscheidungsträgern unserer RV und auch dem Fahrer der Kabine gegenüber habe. Ich unterstelle niemandem Vorsatz, ich denke,keiner will so einen Flug von gerade mal 30 KM produzieren,aber die fortwährende Fahrlässigkeit und das fehlende fachliche Wissen zwingen mich, für die mir anvertrauten Tiere der Teilnehmer einen anderen Weg zu finden. Damit nehme ich auch ganz aktiv die Entscheidungsträger unserer RV aus der Schusslinie der teilnehmenden Züchter. Wenn beim Derby ein schlechter Flug stattfinden sollte, ist der einzig und allein auf meine Kappe zu nehmen
. Ich entschuldige mich nicht für diese Entscheidung aber ich weiß natürlich, dass sich viele Sportfreunde auf ein Derby im RV-Rahmen gefreut haben. Deshalb biete ich allen Teilnehmern an, ihre Tauben wieder zurückzunehmen und sich das Startgeld zurückzahlen zu lassen,wenn sie an einem Derby "wie die letzten 3 Jahre auch" nicht teilnehmen wollen. Ihr könnt mir diesbezüglich dann eine E-Mail schreiben.
Ich bin heute sehr emotional, verständlich vielleicht wenn man bedenkt , wieviel Herzblut und auch Geld (neuer Schlag) ich die letzten Monate in die Vorbereitung der Reisetauben gesteckt habe und nun vor einem fast leeren Schlag stehe. Es ist auch kein Trost,dass es vielen anderen Züchtern mit ihren Jährigen nicht besser geht, im Gegenteil. Doch mit zu viel Emotion sollte man nichts schreiben,deswegen habe ich den ursprünglichen Beitrag von heute gelöscht.
Ich finde es sehr schade,dass es so kommen musste,aber das Derby wieder in Eigenregie durchzuführen,ist, glaube ich,die derzeit beste Lösung sowohl für mich als auch für die Verantwortlichen in der RV, die teilnehmenden Züchter und nicht zuletzt die Tauben. Denn um diese Lebewesen und deren Wohlergehen geht es schlussendlich. Da möchte ich dann keinen Anderen mehr als mich selbst in die Verantwortung zwingen. Ich hoffe da auf euer Verständnis.