heide-derby
  Tagebuch
 
22.10.2020: Wenn man nur wenige Tauben zu versorgen und sauberzumachen hat geht das ja recht schnell. Das Gute daran ist unter Anderem,dass man danach noch Zeit und Muße hat,sich bei den Tauben hinzusetzen und sie im Schlag zu beobachten, beim Fressen, beim Interagieren miteinander usw.,da kann man dann ganz gut die verschiedenen Charaktere und ihre Eigenarten sehen und analysieren. Der Jüngste in der ganzen Truppe hatte es die ersten zwei, drei Tage natürlich schwer,aber jetzt fängt er schon an zu brummen und seinen Platz am Trog und beim Trinken auch zu behaupten. Ausserdem ist er ein Randfresser,was mich immer sehr freut wenn ich das sehe. Am gemütsruhigsten ist jedoch die 663. Selten so eine tiefenentspannte Taube gesehen. Die liegt da oben auf dem höchsten Hocker und guckt sich alles gaaaanz ruhig an. Schwebt komplett über den Dingen. Nervenstärke ist ja nun nicht die schlechteste Voraussetzung für eine gute Taube. Bin gespannt,was aus dieser Täubin rauskommen wird. 636 ist der Zahmste,war nicht anders zu erwarten,da er ja auch schon bei Klaus der Zahmste war. Eigentlich sollte der ja an die Nr.12 ran,aber je länger ich mir ihn mit der 843 angucke,desto besser gefällt mir das Paar. Körperlich und charakterlich passen die wirklich gut zusammen. Wenn die 843 doch nur keine Scheck wäre! Leider habe ich auch von Manfred gestern erfahren,dass er keinen passenden rein blauen oder gehämmerten Vogel für eines der noch nicht verpaarten Weibchen hat, schade. Aber ich bin ja noch mit dem Maik Miesner verabredet und halte derzeit noch das Höchstgebot auf den jungen Vogel der SG Henkel-Elmshäuser  bei der Pre-Auction vom Diamonds Cup. Derzeit habe ich mit dem 46(da er jetzt anfängt zu brummen wird es wohl wirklich ein Vogel sein) 5 Zuchtvögel. Und 7 Weibchen. Mindestens ein Vogel mehr sollte es schon sein. Es kommt ja noch 1 Weibchen dazu,dann wäre das Verhältnis 5:8, wobei 4 Vögel sich ja schon verpaart haben. Mal gucken,was sich noch so ergibt.

21.10.2020: Gestern beim Versorgen der Tauben saß das nächste Pärchen knutschend in der Zelle. 636 x 843. An sich keine schlechte Verpaarung. Der 636 denkt sich wahrscheinlich auch: "auf alten Fregatten lernt man Segeln". :-) Ist natürlich übertrieben,die 843 ist ja von 2019,also keine alte Fregatte,aber eben die Einzige derzeit,die nicht von 2020 ist. Trotzdem werde ich das Pärchen so nicht zusammenlassen,da ich für den 636 andere Pläne habe. Da muss ich dann im Frühjahr mal eine räumliche Trennung vornehmen.
Der kleine Schlingel Kay Tamoszus ärgert mich jetzt ständig damit, wie toll doch der Sohn vom 215 ist und wie sehr der sich doch von den anderen Tauben abhebt und wie hübsch der doch glänzt....blablabla. Pass du nur auf, Bursche,dass dir in einer dunklen Gasse nicht mal das große VW-Zeichen entgegenkommt...........
Kay hat derzeit übrigens auch eine kleine Auktion mit Sommerjungen laufen, sind interessante Tiere dabei. Schaut doch einfach mal rein. Derzeit sind,soweit ich das gesehen habe,alle noch ziemlich günstig zu haben. Immerhin direkte Kinder aus Astauben auf Bundesebene dabei, findet man im Netz jetzt auch nicht sooooooo häufig. Also gerne mal reinschauen.

20.10.2020: Nachdem ich die Tauben nun in den neuen Schlag verbracht habe bin ich gestern das erste Mal dorthin zum Versorgen gefahren und was sehe ich? Es sitzen 2 Pärchen jeweils in einer Zelle. Der 699 von Claus mit der 100 von Fred Boeck und der 632 von Claus mit der 715 von der SG Brandt-Reineke. Da haben die sich schon gefunden. Finde ich sehr gut,denn diese Paare werde ich wohl so auch zusammenlassen. Aber vielleicht paaren sie sich zum Frühjahr hin auch noch um,wer weiß. Bei dem/der 46 bin ich immer noch nicht schlüssig,was das noch wird. Selbst Lothar war sich nur zu 80% sicher,dass es ein Vogel wird. Davon gehe ich derzeit auch aus,aber das Täubchen wird noch seine Zeit zur Entwicklung brauchen. Und diese Zeit werde ich ihm/ihr auch geben. Für die OLR-Planung 2021 scheidet 46 also definitiv aus. Wenn wir einige Junge rausbekommen,die noch beim Käufer im RV Spiel angetestet werden können ist das schon ok so.
Ansonsten haben die Tauben sich in ihrem neuen Domizil scheinbar gut eingelebt. Bei den Tauben von Claus bin ich immer begeistert von der Gemütsruhe dieser Tiere, da merkt man,dass Claus sich von klein auf mit denen beschäftigt hat. Die Nr.12 ist da etwas hektischer unterwegs aber auch die wird noch ruhiger werden. Ist ja auch noch ganz frisch im Schlag.
So sitzen jetzt in der roten Festung nur noch die Freiflugtauben und die 3, welche noch am 23.10. abgeholt werden. Der Sportfreund möchte ja auf jeden Fall noch die Schimmel von den Freiflugtauben mitnehmen und vielleicht nimmt er ja noch mehr mit. Wenn nach Freitag tatsächlich noch welche verbleiben sollten,dann werde ich die wohl in die Küche nehmen,damit ich die rote Festung dann endgültig zurückbauen kann. Einige Teile werden als Voliere bei den Zuchttauben eine neue Bestimmung bekommen, für den Rest kommt der große Container. Ist schon irgendwie schmerzhaft,die alte Hütte abzureißen,wenn man bedenkt,was man da alles an Blut, Schweiß und Tränen reingesteckt hat und welche Erlebnisse man im Laufe der Jahre mit dem Stall hatte.....aber wenn Altes vergeht dann entsteht ja Platz, Zeit und Raum für etwas Neues. Trauern wir also nicht dem Alten hinterher sondern freuen uns auf das Neue,was vor uns liegt. Die Zukunft ist ungewiss. Und damit interessant und spannend.:-)

19.10.2020: Na,das war ja mal wieder ein kurzes Wochenende. Emsig, emsig, emsig. Die Tauben von Lothar und vom Rene Lampe wurden abgeholt, die rote Festung weiter demontiert und Fragen bezüglich einer eventuellen Zukunft geklärt (und für jede geklärte 2 neue aufgeworfen, ist doch klar....). Die Abstammungen sind bereits eingescannt und unter den Zuchttauben abzurufen, ein Filmchen wurde auch noch gemacht, welches ihr euch bei Youtube angucken könnt und schwuppdiwupp war das Wochenende auch schon wieder vorbei. Beim Film drehen hatte ich ja alle Tauben nochmal in der Hand und ich muss sagen,sie gefallen mir ausgesprochen gut. Im Film sieht man ja auch wie sie im Korb rumoren. 699 von Claus ist eindeutig ein Vogel, ich denke,ich hatte das mit dem 632 verwechselt,der beim Aussuchen noch nicht definiert war aber ebenfalls ein Vogel ist. So habe ich von Claus also 3 Vögel und 2 Weibchen mitgenommen, nicht andersrum. Nun gut, fehlt also nur noch 1 eventueller Vogel von Manfred, 1 von Maik Miesner aus der Professor/101-Linie und das gute Zuchtweibchen von meinem Kumpel. Dann sind das 7 Vögel und 8 Weibchen. Mehr als genug.

16.10.2020: Gestern sind die Abstammungen der Tauben eingetroffen, die ich mir bei Claus für meinen OLR-Schlag ausgesucht habe. Diese habe ich auch gleich eingescannt und hier hochgeladen. Nur der 636 stand ja von vornherein fest, die anderen 4 habe ich mir aus der ganzen ungereisten Jungtaubenbande ausgesucht ohne vorher die Abstammungen zu kennen. Da ging es mir ausschließlich um die Präsenz im Schlag, das Federwerk,die Muskulatur, den Flügel, die Herzfedern und die bis zum Ende schwarze Schwanzbinde. Bei den Tauben von Claus und Günter kann man es sich auch leisten, zuerst auf die Taube und dann auf die Abstammung zu schauen,den egal,was man dort sieht,es kommt aus einer guten Linie. Könnte mich aber immer noch ärgern,dass ich den Sohn aus dem 215 nicht mitgenommen habe,nur weil er ein Gehämmerter war. Der war auch extrem klasse. Viel Glück damit, Kay!
Am meisten Potential hat für mich die 731, ohne das ich die anderen Tauben jetzt dagegen abwerten will. Die haben alle Potential,aber die 731 ist nochmal eine Umdrehung besser,deswegen habe ich sie auch gleich "Micha´s Favorit" getauft. Lasst mich doch auch mal spielen.
Bei Tauben im Internet kann man naturgemäß nicht so verfahren, die kann man ja kaum in die Hand nehmen,wenn man nicht zufällig gerade beim Züchter ist, wenn die Auktionen online gehen,so wie ich bei Lothar. Da schaue ich dann tatsächlich fast ausschließlich auf die Abstammung. Und auch darauf,ob das eingestellte Foto "au naturel" oder stark bearbeitet ist. Bei natürlichen Fotos kann man wenigstens noch ein bischen was an der Taube erkennen. Bearbeitete Fotos dagegen sind doch schon zu stark schablonisiert,als das man dort irgendetwas erkennen könnte. Also bleibt einem da zu 90% nur der Blick auf die Abstammung.
Und da muss ich sagen,dass von den vielen hundert Tauben,die da derzeit im Internet angeboten werden maximal so 3-5 dabei sind, an denen ich Interesse hätte. Das sind Tauben,wo die Spitzenleistungen direkt in der Elterngeneration zu finden sind oder Tauben aus Stammpaaren sehr guter Züchter. Die 12 von Rene Lampe aus dem Stammpaar von Manfred Meyerholz ist so ein Glücksgriff. Die brauche ich auch gar nicht in die Hand nehmen denn bei der kann man mit einem Kauf nichts falsch machen auch wenn sie körperlich nicht perfekt sein sollte. Da steckt mehrfach bewiesene Spitzenleistung drin. Und man kann ja auch eine Ausgleichspaarung machen.
Letztendlich geht es mir bei der Auswahl der Zuchttauben auch viel um Vertrauen. Bei den Tauben von Claus z.B. vertraue ich auf meine Handbeurteilung weil ich weiß,dass da im Jungschlag kein Schrott sitzt. Bei einem so über Jahrzehnte auf Spitzenniveau durchgezüchteten Bestand muss man nicht den Abstammungsordner daneben liegen haben und kann sich ganz auf sein Gefühl verlassen.
Und bei Tauben wie der 12 vertraue ich darauf, dass das Potential zur Spitzenleistung,welche andere Kinder aus der Verpaarung schon gezeigt haben,eben auch in dieser Taube steckt.
Gleiches gilt ja auch für den Vogel von der SG Henkel-Elmshäuser in der Pre-Auction von Diamonds Cup. Ich kenne beide Eltern, hatte sie in der Hand, ich weiß,was die beide für Spitzenleistungen geflogen haben und ich weiß wie die Nachzucht des Vaters wieder fliegt. Das reicht mir. Die Taube muss ich auch nicht in der Hand haben.........

15.10.2020: den heutigen Eintrag möchte ich mal ganz bewusst nutzen um ein wenig Werbung zu machen. Also alle Werbehasser bitte nicht weiterlesen!! Ende November (pünktlich zum Weihnachtsgeld) wird die SG Kanitz einige Tauben versteigern. Hauptsächlich handelt es sich hierbei um die dieses Jahr nicht mehr gereisten Jungtauben und sommerjunge Tiere aus den besten Tauben und Linien von ihnen. Da es sich nun leider leider auch bei dieser SG abzeichnet,dass 2020 das letzte Reisejahr war (die Jungtierreise wurde schon nicht mehr beschickt) wird es die letzte Chance für euch sein, noch einmal aus diesem Fundus der jahrzehntelangen Spitzenleistungen in einer der stärksten Konkurrenzen im gesamten Bundesgebiet schöpfen zu können. Ich denke, zu der SG Kanitz muss man auch gar nicht viel sagen, die sind bekannt genug. Und ich bin ganz ehrlich: ich würde es lieber sehen,wenn sie die Jungen behalten und damit 2021 reisen würden,aber was nicht ist, dass ist nun mal nicht. Sehr schade! Aber gut für euch, denn so kommt ihr an Tauben ran,die sonst nicht abgegeben werden würden. Und wenn man sich anguckt,was das letzte Reisejahr mit einer Rumpfversorgung für Leistungen erbracht hat,dann kann man nicht anders als zu erkennen, dass es da einzig und allein an der Klasse der Tauben gelegen hat,dass diese Leistungen erflogen worden sind. Claus möchte alle Tauben mit 50-75€ einstellen. Ich versuche derzeit, ihn dazu zu überreden,wenigstens einige Tauben für mindestens 100€ einzustellen,aber Claus ist eben ein guter Mensch, der den Sportfreunden nicht zu viel Geld abknöpfen will. Das ist ja sehr ehrbar, aber kaufmännisch ziemlich däm.....unüberlegt.;-). Naja, wenn ihr mir und Claus eine Arbeitserleichterung geben wollt,dann könnt ihr ihn natürlich auch schon mal vorab kontaktieren und euch einige Jungtauben zum Schnäppchenpreis sichern. Wenn einem Supertauben quasi geschenkt werden, wer will sich dagegen wehren,hm? Je mehr Tauben vorab verkauft werden,desto weniger Arbeit haben wir mit der Versteigerung und desto weniger Konkurrenz habt ihr im Internet. Und das Schöne bei Tauben von Claus und Günter ist ja,dass man da quasi blind kaufen kann. Alle diese Tiere kommen aus einem über Jahrzehnte extrem streng auf Leistung selektiertem Bestand. Die können einen nur weiterbringen, auch wenn sie nicht direkt aus den Toppern kommen. Die Topper sitzen immer nicht allzu weit weg in der Abstammung. Und für das Geld,was Claus da haben will, ganz ehrlich: was soll man da falsch machen können? Also: 0178/2175630, aber denkt dran, der Mann arbeitet auch noch!

14.10.2020: Puh,das wird wieder ein vollgepacktes Wochenende. Sonntag zu Rene Lampe nach Münchehagen fahren um die Taube abzuholen, Samstag Vormittag zu Lothar Scheugl fahren und die Taube abholen (und gleich in Sicherheit bringen), Freitag nachmittag nach Eschede fahren......um die Verhandlungen zur Selbstständigkeit wieder aufzunehmen. Hätte nicht gedacht,dass sich in der Hinsicht noch was tut,aber gestern kam der Anruf, dass ich da 2021 loslegen kann,wenn ich will. Ob ich das will werden wir wohl Freitag rausfinden wenn ich seine Bücher gewälzt habe. Für irgendein Hopplahopp bin ich zu alt und habe einen zu sicheren (und recht gut bezahlten) Job. Gerade in Corona-Zeiten sieht man ja,was ein sicheres, regelmäßiges Einkommen so alles ausmacht. Das muss alles passen. Und wenn ich "Alles" sage, dann meine ich auch "Alles"! Katz im Sack oder irgendein Gemauschel wird es da mit mir nicht geben, so gerne ich das mit der Selbstständigkeit auch machen würde. Ist halt schon immer ein Kindheitstraum gewesen. Ich wollte ja mit 16 mal nach der Realschule zusammen mit einem Kumpel eine Ausbildung zum Fischwirt machen aber da hat dann mein Vater energisch interveniert. Und er hatte ja nicht ganz Unrecht. Kaufmännische Ausbildung, Bundeswehr, Abi nachgemacht, Verwaltungsstudium drangehängt und jetzt sitze ich hier warm und trocken. Aber ist halt echt zum Erbrechen langweilig manchmal (oft. sehr oft. eigentlich immer.). Ich bin ein "Draußen-Mann", kein Sesselfurzer. Und mit der Mentalität im öffentlichen Dienst habe ich so meine Problemchen. Ich bin hier eher ein Fremdkörper in einer in sich geschlossenen Welt die mit dem normalen Bürgertum nicht viel gemein hat. Auf der anderen Seite: Selbstständigkeit ist körperlich natürlich wesentlich anstrengender, finanziell wesentlich unsicherer und ich bin eben auch schon 44 Scheiß Jahre alt......für einen Taubenzüchter vielleicht noch ein Embryo aber auch ich merke den Zahn der Zeit...Aber wenn ich das nicht mache dann werde ich mir in 20-25 Jahren wohl Vorwürfe machen im Sinne von "Hättest du bloß mal". Ich denke, man muss sein Leben auch mal im Hier und Jetzt leben, auch wenn es unwegsam und unsicher erscheint. Man muss die Dinge,von denen man träumt,auch einfach mal machen, denn es gibt so viele Menschen,die im Alter auf ihr Leben zurückblicken und sagen "Ach hätte ich doch damals mal..." so ein Mensch will ich nicht sein. Trotzdem werde ich mir so viel Objektivität bewahren (müssen) um wirklich unabhängig von allem Wünschen und Wollen zu entscheiden,ob sich das alles lohnt, nicht nur finanziell. Es wäre halt ein komplett anderes Leben als das,was ich mir in den letzten gut 25 Jahren aufgebaut habe. Und auch wenn meine Frau mich da absolut unterstützt,wie sie mir auch gestern wieder mitgeteilt hat, ist auch der Gedanke da: wird sie damit klarkommen? Wird sie sich da einleben können, schnell einen neuen Job finden? Ist sie sich bewusst ,was das alles bedeutet?
Tja, und so sind meine Nächte wohl wieder mit Grübeln und Hin-und Herwälzen ausgebucht. Na super! Eins jedoch steht schon jetzt fest: sollte ich das machen wird der OLR-Zuchtschlag mitkommen, na klar doch.

13.10.2020: Ich mag es, wenn Taubenzüchter es schaffen, miteinander zu kooperieren. Es ist ja sonst ein ziemlich egomanischer Sport mit einem sehr hohen Neidfaktor (eines der Dinge,die mich nerven), keiner gönnt dem Anderen das Schwarze unterm Nagel, alles brummelige,mürrische Einzelkämpfer, die sich gerne anzoffen. Man denke nur an den empörten Aufschrei als rauskam,dass der/die 46 hier bei mir züchten soll und für 1012€ gekauft wurde. Naja, so sind se halt,die Duvenvadders. Umso schöner und wertvoller sind die Momente, wo Zusammenarbeit klappt oder sich Züchter untereinander super verstehen. Der Eine kauft eine Taube, der Andere gibt eine passende Taube dazu und der Dritte züchtet daraus und verteilt die Nachzucht gerecht auf alle 3. Und alle sind happy! "Geht doch" möchte man da dem Rest zurufen. By the way: es braucht übrigens niemand im Schutze der Dunkelheit in den Garten schleichen und die rote Festung knacken. Dort wird er nur die Freiflugtauben vorfinden. 46 & Co. werden ganz woanders wohnen.........psssssst,geheim!

12.10.2020: So, gestern Abend habe ich noch eine von den zwei Tauben bekommen,auf die ich noch geboten hatte. Es handelt sich um eine Täubin von 2020 aus einem der absoluten Stammpaare von Manfred Meyerholz. Die hatte der Rene Lampe wegen Aufgabe eingestellt. Das Pärchen,aus dem diese Täubin stammt (Bergemann-Vogel x Röper-Täubin) hat schon mehrere Zweistellige und sehr gute Zuchttauben gebracht. In meinem Video von 2018 über Manfred ist es gleich das erste Pärchen welches vorgestellt wird. Ich freue mich sehr,dass ich diese unverbrauchte junge Taube bekommen habe!:-)
Die andere Taube von der SG Fray aus Bochum aus ihren beiden besten Reisetauben ist leider zu teuer geworden, bei 440€ bin ich ausgestiegen. Der 310 ist letztlich für 155€ weggegangen,was mich sehr freut,denn ohne Erwähnung hier wäre er wohl nicht so hoch gegangen und jetzt freut sich der Sportfreund Winter noch über 77,50€ Versteigerungsanteil. Das sind auch schon ein paar Sack Futter.
Zudem habe ich gestern Abend noch von einem Sportfreund, welcher derzeit in einem kleinen Motivationsloch steckt, seine derzeit beste Zuchttäubin als Geschenk angeboten bekommen,die bereits in den letzten 2 Jahren 2 absolute Klassetauben gezüchtet hat, also schon bewiesen ist. Natürlich werde ich diese Täubin annehmen, aber nicht geschenkt. Ich sehe mich hier nur als "Verwalter" dieser Taube,damit die nicht verkauft wird. Sobald der Sportfreund wieder Lust und Motivation verspürt (lass es erstmal Frühling werden. Das wird schon!) bekommt er die Täubin anstandslos sofort wieder zurück. Ehrensache!
So habe ich nun das "Problem", dass ich jetzt mit dem/der 46,der 12 von Rene und der Zuchttäubin von dem Sportfreund zwar schon 12 Zuchttauben habe, aber davon höchstens 4 Vögel sind. 2 von Claus, der 702 und der 46. Falls 46 doch noch ein Weibchen wird sind es sogar nur 3 Vögel. Leider hat sich auch Manfred noch nicht gemeldet,ob er einen jungen Vogel aus 912 x 677 hat, von daher kann ich da nicht mit planen. Ich glaube,ich muss Claus nochmal anhauen, ob er noch einen Vogel aus der 245/246-Linie hat. Aber irgendwie ist mir das unangenehm. Der hat mir ja schon 5 Stück gegeben. Ah, Stopp, ich fahre ja noch zu Maik Miesner um einen Vogel für eines der Kanitz-Weibchen zu finden. So habe ich dann ja mindestens gesichert 4 Vögel. Aber 5 wären besser.........
Ha, ich sehe gerade,ich kenne den Züchter, der sich den 310 ersteigert hat. Der hat auch schon den 646 von meinem diesjährigen Heidederby ersteigert, einen Enkel des Gigantenpaares. Hat er jetzt also 2 Enkel des Gigantenpaares sitzen. Na denn viel Glück damit!! :-)
Stichwort Pre-Auktionen: sind ehrlich gesagt absolut nicht mein Fall aber bei der derzeit laufenden Pre-Auktion vom Diamonds Cup ist ein junger Vogel von der SG Henkel-Elmshäuser dabei (Position 33) wo der Vater dazu auch der Vater von der 4. Astaube Heidederby 2019 und  Vater vom großen Rotschalie 950 (4/4 in 2020 für Team Anhänger) ist. Der hat also schon gezeigt,dass er vererbt. Da habe ich ausnahmsweise auch mal 100€ in den Ring geworfen. Die Taube ist es wert.

11.10.2020: Ähm,nur mal so für´s Protokoll: der 46 ist mir  NICHT geschenkt worden! Der züchtet zwar bei mir,ja,aber alle Jungen 2021 gehen an den Käufer weil der 46 frühestens ab März angepaart wird und somit die Nachzucht nicht auf OLR gehen kann. Also nur zur Info an alle,die jetzt schon wieder grün anlaufen und wilde Texte an Leute schreiben,die mit dem Deal gar nichts zu tun haben........

10.10.2020, 19:02 Uhr Abends: Ich bin gearscht. Voll im Eimer. Da schwärme ich von der 46, dann  geht die für 1012 €(!!!!) weg und 1 Minute später habe ich eine Mail im Postfach: "so, musst die Taube jetzt nur noch abholen." Das war´s für mich und meine große Fresse.Wenn die keine vernünftige Nachzucht bringt, dann verliere ich für immer mein Gesicht. Und das vor jemandem, den ich sehr schätze. Na toll. Danke!!!........ich sitz hier gerade einigermaßen sprachlos und geplättet. Kommt nicht oft vor bei mir. Taubenzüchter. Alle einen an der Murmel........
Yeaaaaaaaaaaaaahhhhh!!!!

10.10.2020: So, gerade noch ein wenig Zeit bevor ich losfahre um schon mal einen Teil der roten Festung zu demontieren. Ein Wort zur Versorgung in der Mauser/Herbstzeit: derzeit gibt es bei mir das Vanrobaeys Nr.42 "Mauser Spezial" mit zusätzlich Hanf. Ich bin kein Freund von "Entschlackungskuren", "Möhrenwochen" oder "Gerstenfütterung". Wozu auch? Der Organismus braucht auch und gerade in der Mauserzeit ein abwechslungsreiches, ausgewogenes Futter,dass alle Bedarfe abdeckt. Ein weiterer Vorteil einer komponentenreichen Fütterung ist, das man weniger Futter braucht um die Tauben satt zu bekommen. So verfetten die Tauben auch nicht trotz eines recht hohen Sämereien/Hanfanteils im Futter. Am Wochenende ist das Futter immer mit Moorkonzentrat und Mineralith angemischt. Mineralisch werden sie mit dem Pasch Multi Mix Mineral und Taubenkuchen von Röhnfried versorgt. Die Mineralien werden täglich gewechselt,denn die ziehen gerne Feuchtigkeit und sind daher ein Hort der bösen Keime wenn sie nicht gerade auf einem Tränkenwärmer stehen wie man es z.B. auch im Video über den verstorbenen Sportfreund Markus Neeb sehen kann. In der Tänke ist an 4 von 7 Tagen klares Wasser, Mittwochs gibt es Blitz in Form von 1ml/Liter und am Wochenende UsneGano mit 3ml/Liter.Meine Tränken habe ich seit bestimmt 4 Jahren nicht mehr ausgewaschen. Ich besitze allerdings doppelte Tränkensätze,d.h. wenn die eine Garnitur im Schlag steht, steht die andere 24 Stunden zum Austrocknen. Ich habe dadurch keinerlei Probleme mit Trichomonaden. Tja, und das war auch schon die ganze Herrlichkeit derzeit. Mehr gibt es da nicht.
Beim 310 wurde ich mittlerweile überboten,schade. Aber wenn ich dazu beitragen konnte,dass der Markus jetzt 50% von etwas mehr Geld bekommt,als es der Vogel ohne Erwähnung hier im Tagebuch eingebracht hätte, dann freut mich das auch. Da waren es nur noch 2 bei denen ich Höchstbieter bin.
Gestern hat auch noch ein Sportfreund angerufen und angeboten,dass er die Restsumme von über 600€ für die 46 übernimmt,wenn ich sie doch ersteigere und das wir uns dann die Jungen teilen. Ein verlockendes Angebot,ohne Frage. Aber da ich bei der Taube ohnehin schon weit über meine eigene Schmerzgrenze hinaus geboten habe und es rein...hmmm...."ideologisch" nicht unterstütze,dass Tauben zu teuer verkauft werden, werde ich dieses nett gemeinte Angebot wohl nicht annehmen. Sorry, Großer! Bin aber trotzdem gespannt wie hoch sie letztlich geht. Ich sage mal, mindestens 800,vielleicht wird auch sie so an der 1000er-Grenze kratzen. Ich gönne es Lothar von Herzen. So eine Taube züchtet auch er nicht jedes Jahr.

09.10.2020: Am kommenden Wochenende habe ich tatsächlich mal nichts in Sachen Tauben vor. Auch mal nett,dann hat man den Tag über mal Zeit für andere Sachen, z.B. mal was mit der Frau machen, ein bischen Shoppen gehen usw, Geld ist ja jetzt dafür da,wo ich nicht mehr auf die 46 mitbiete. Ich werde mir mal Samstag Abend spaßeshalber angucken,wie hoch die letztlich geht,derzeit steht sie ja schon bei 676€. Sonntag Abend laufen noch 3 Auktionen aus,auf die ich derzeit noch das Höchstgebot halte,aber auch da werde ich nicht Unsummen investieren,wenn einige Leute anfangen,mit Geld um sich zu werfen. Wenn die höher gehen als mein Höchstgebot dann habe ich halt Pech gehabt. Wirklich brauchen tue ich diese Tauben nun auch nicht zum Überleben, aber wäre schon schön, sie zu bekommen. Gestern habe ich auch Manfred nochmal angeschrieben ob er noch einen jungen Vogel aus 912 x 677 hat, das ist eine sehr interessante Verpaarung. Die alte Tossens-Linie über den 912 mit der bei ihm bewährten Tochter des Gus (677) von deBeer. Das sind ja auch die Eltern der Mutter von der 159. Ein Vogel aus der Verpaarung wäre schon schön. Dann könnte man im Sommer mal die 159 dransetzen für eine engere Linienzucht (Onkel xNichte) um mit den Jungen daraus dann wieder in Kreuzung zu gehen. Ich hatte Manfred auch vorgeschlagen, dass wir im Sommer mal seine 251 (1.Astaube Heidederby 2018) an meinen 636 paaren können um die Jungen daraus zu teilen. Das wäre dann eine Bruder x Schwester-Verpaarung auf das Gigantenpaar. Wenn da körperlich taugliche Junge rauskommen kann man auch mit denen wieder sehr gut in die Kreuzung gehen. Mal gucken,was Manfred davon hält......
Ansonsten verabschiede ich mich jetzt ins Wochenende und wünsche euch ein schönes Selbiges. Immer dran denken: es gibt mehr als Tauben! Macht mal was mit eurer Familie.;-)

08.10.2020: Nach der kleinen Verarschungsnummer im Gästebuch,die ich persönlich nicht wirklich witzig fand, hatte ich gestern Abend aber noch ein klärendes und freundliches Telefonat mit dem Maik Miesner. Wir werden mal eine kleine Kooperation eingehen. Ich fahre irgendeins der kommenden Wochenenden mal da hoch und nehme die 3 Weibchen mit,die ich von Claus bekommen habe und dann schauen wir mal,welche davon am Besten an einen Sohn aus dem "Professor 213" oder einen Halbbruder von ihm passt. Dieser Vogel kommt dann mit zu mir und wird mit der ausgewählten Täubin in 2021 verpaart. Die Weibchen gehen für meine Teams zu OLR,die Vögel gehen an Maik. Wenn nur Vögel fallen,habe ich halt Pech gehabt und wenn nur Weibchen fallen, hat halt Maik Pech gehabt. So kann man dann mal testen wie die Scheugl-Linie des 101/Professor mit der Kanitz-Linie in Bezug auf OLR und RV Programm harmoniert (oder eben auch nicht).
Ich freue mich schon darauf, die Zuchttauben im Frühjahr zu verpaaren und die Nachzucht bei OLR und im RV Programm bei anderen Züchtern zu testen. Der Sportfreund Placzek hat ja schon Bedarf an der 2. Runde angemeldet,da er nächstes Jahr das erste Mal RV Programm spielen will. Ich denke,durch die vielen verschiedenen Orte, an denen die Nachzucht der OLR-Paare nächstes Jahr fliegt, kann man sich recht schnell ein Bild davon machen ob die gewählten Verpaarungen passen oder nicht. Ich werde sicherlich die nächsten Monate damit verbringen die Tauben am "Reißbrett" zusammenzusetzen. Und dann muss man ja noch schauen ob die Tauben auch real miteinander harmonieren. Wenn da keine Liebe auf den ersten Blick dabei ist dann ist das schon mal schlecht. Nur ein Pärchen werde ich so zusammenlassen wie sie sich bereits gefunden haben. 702 x 159. Das ist auch insofern gut,als das die beiden einzigen Gehämmerten im Schlag sind. Die verwässern mir dann das Blau der Anderen nicht.....ich möchte keine Bunten,keine Roten/Fahlen, keine Schimmel oder sonstigen "Fehlfarben" in meinem Bestand haben, da ich die letzten Jahre festgestellt habe,dass diese es einfach unglaublich schwer haben,sich in der greifvogelverseuchten Umwelt zu halten. Eine Blaue hat es da doch im Vergleich "leichter", nicht geschnappt zu werden wenn im Schwarm auch Bunte fliegen. Ist leider mittlerweile so. Naja und ganz ehrlich: ich steh auch total auf diese ganz hellen Blauen.
Aber erstmal müssen wir ja mal gucken,dass wir noch ein paar Tauben von denen bekommen,die wir so wollen......

07.10.2020: Schade. Ich bin raus bei der Taube Nr. 46 von Lothar Scheugl. Es ist für mich zwar die Eine aus 10.000 und da ich sie am letzten Samstag in der Hand hatte, weiß ich auch,dass dieses Tier für eine Inzestverpaarung geradezu unglaublich stark ist, aber die wird zu teuer. Der Käufer aber kann sich über eine Ausnahmetaube freuen, viel Glück damit, egal,wer sie bekommt. Gibt nicht viele Tauben für die ich bis 600€ gehen würde,da ich selber der festen Überzeugung bin keine Taube dieser Welt sollte mehr als 250€ kosten. Alles Andere sind ideelle Preise weil man diese Taube dann einfach will. Naja, bleibt mehr Budget für andere Tauben übrig. Tut aber schon weh,diese Taube wollte ich haben. Sei es drum, andere Mütter haben auch hübsche Töchter. Vielleicht sollte ich im Tagebuch einfach mal die Fresse halten, denn auch der 310 hat jetzt von gestern 0€ schon 100€ auf dem Buckel und 5 Beobachter (gestern 0). Es scheinen doch einige Leute hier zu lesen und meinem Urteil zu vertrauen. Irgendwie auch schön....nur dann nicht,wenn sie mir dann die Tauben vor der Nase wegschnappen. Naja, Geld muss im Umlauf bleiben*seufz*. Kein guter Start in den Tag......

06.10.2020: Und wieder eine positive Rückmeldung von der Gigantenpaar-Linie. Der Sportfreund Markus Winter,dem ich vor einigen Tagen zu den guten Leistungen beim Algarve Great Derby hier im Tagebuch gratuliet hatte, hat sich gestern per Mail gemeldet. Er hatte 2019 den 505 vom Heidederby gekauft,einen direkten Sohn des Gigantenpaares. Aber lest selbst:
Servus Michael, vielen Dank für die Glückwünsche im Algarve Race ?...
Habe eine Nachricht für dich, im überaus schweren Paderborner Derby das sich German Classic nennt, ist die Taube 310 vom Giganten Paar SG Kanitz gezogen, steht in der IT Auktion unter Platz 59 am Endflug...
War meine einzige Taube die von 4 es überhaupt bis zum Finale geschafft hatte dort... Also eine recht gute Nachricht auch für dich mein Freund.

Wenn man sich ansieht, wie schwer dieses German Classic war und wie wenige Tauben es bis zum Ende geschafft haben, ist diese Leistung sogar noch wertiger und höher einzuschätzen als irgendwelche 1700m/min-Flüge wo die Tauben im Schwarm eintreffen. Das freut mich schon und macht mich auch ein wenig stolz,dass eine Taube vom Heidederby gleich wieder gute Nachzucht bringt. Also wieder mal ein Ausrufezeichen der Gigantenpaar-Familie,diesmal durch einen Enkel des Paares. Gerade die Enkelgeneration scheint sich stark zu zeigen,sind ja auch maßgeblich an der 2. Jährigenmeisterschaft im RegV 100 und an der 3. Verbandsmeisterschaft beteiligt. Freut mich sehr,klasse!:-) Ich darf mich doch auch mal freuen, oder? Habe mir dann gleich mal bei Benzing die Taube aufgerufen und gesehen,dass die /der 310 sogar auf dem Flug vor dem Endflug den 9. Konkurs geflogen hat. Sehr cool. Wenn ich mir sicher wäre,dass das ein Vogel ist........der wird ja nicht teuer werden in der Versteigerung...hmmmmmmmm.......Auge sieht auch klasse aus, Wertring mit schwarzem Anteil, Ansatz einer dritten Binde, wahrscheinlich ein Vogel, Mutterseite echt top...ach komm,ich biete drauf! Unterstütze zwar eigentlich solche Rennen nicht,die schlecht laufen und wo keinerlei Aufarbeitung der Flüge auf der HP erfolgt aber dieses eine Mal, für diese eine Taube...ich denke,der würde bei mir reinpassen.

05.10.2020: Heute sollen nun 8 Tauben für 4 Züchter vom Reuter Transport abgeholt werden. Bei mir auf der Arbeit,ich habe die Tauben gestern dafür schon eingepackt. Hoffen wir mal,dass das auch so klappt. Die Taube von Lothar werde ich wohl nicht ersteigern können, die Leute drehen ja vollkommen durch in der Auktion. Muss ich mir eben was Anderes suchen,auch wenn es schwer wird,eine Taube zu finden,die meinen Ansprüchen gerecht wird. Was da für ein SCHROTT teilweise angeboten wird,das ist schon frech. Aber Hauptsache hübsch bunt geschrieben und den Megavererber 1000 Mal erwähnt der (wenn überhaupt) irgendwo in der Urgroßelterngeneration auftaucht. Und die Leute kaufen das! Naja,muss jeder wissen,wofür er sein Geld ausgibt. Würde keiner sinnlos Geld verballern würde es ja keinen Wirtschaftskreislauf geben.....
Insgesamt habe ich jetzt 9 Tauben für den OLR Schlag zusammen. Die 5 Stück von Claus, die 100, die 715, die 159 und den 702. Blöd nur,dass es wohl,nun, da die 159 sich ja doch als Weibchen gezeigt hat, 3 Vögel und 6 Weibchen sind. Muss ich also noch irgendwo mindestens 2 wirklich gute Vögel finden. Das wird schwer! Andererseits: Weibchen kann man nie zu viele haben,dann kann man nach der 1. Brut sogar noch umpaaren und so mehrere Kombinationen testen. Hätte ich gestern mal den gehämmerten Sohn vom 215 von Claus mitgenommen,den sich schlussendlich Kay gekauft hat. Der war mir im Schlag schon super positiv aufgefallen aber ich wollte ja gestern unbedingt nur Blaue haben! Hrmpf! Da könnte ich mich im Nachhinein noch ärgern.
Übrigens: am Samstag hatte ich die 5 Freiflugtauben plus den einen Zuflieger,die ich noch habe,mit zu Lothar Scheugl genommen und dort aufgelassen und am Sonntag mit zu Claus und dort kurz vorher auf einem Parkplatz aufgelassen....abends waren jeweils alle wieder im Schlag! Also Samstag 63 KM Luftlinie südöstlich und Sonntag 76 KM nordwestlich (und über die Elbe). Alles kein Problem für die Tauben, sogar der Zuflieger saß immer wieder im Schlag. Finde ich irgendwie gut. :-)

04.10.2020: War das ein schönes Wochenende! Samstag Vormittag mit Dirk Gottwald und Stefan Placzek am Schlag, Samstag Nachmittag bei Lothar Scheugl und heute den ganzen Tag bei Claus und Günter Kanitz mit Besuchen von Manfred Meyerholz sowie Kai und Horst Tamoszus. So manch guten Schnack gehalten,viel Blödsinn gesabbelt,viele Anekdoten ausgetauscht,viel gefachsimpelt, viele Tauben in der Hand gehabt....einfach schön! So stelle ich mir Taubensport vor! Toll! Vielen lieben Dank an diese Sportfreunde die mein Wochenende so verschönert haben.
Bei Lothar sollte ich den 154 mitnehmen( ja genau, DEN 154), was ich aber dann doch nicht gemacht habe weil Lothar mir alle Versteigerungstauben in die Hand gegeben hat und da eine dabei war wo ich dachte: DIE ist es! Die und keine Andere! Und da mein Budget nicht unendlich ist habe ich das mit dem 154 gelassen und werde nun versuchen,diese Taube zu bekommen.Mal gucken,ob es klappt.
Bei Claus habe ich natürlich NICHT die 245,246 oder den Vollbruder 215 bekommen. Da kann man ja mal von träumen,aber neeee,das ist schon verständlich,dass die da bleiben. Trotzdem habe ich 5 super Tauben mitbekommen, 1 Sohn aus dem Gigantenpaar (geile Taube!) und 4,die ich mir dort noch ausgesucht habe. Das Schöne bei Claus und Günter ist ja:egal,was du dir da aussuchst,es kommt aus einer hervorragenden Linie. Da kann man wirklich wenig verkehrt machen. Habe natürlich wieder auf die schwarze Schwanzbinde geachtet,das will ich ja mal testen,ob da was dran ist.
Und zu Hause angekommen habe ich wieder mal feststellen müssen,dass ich zumindest von der Geschlechtsbestimmung von Tauben keine Ahnung habe. Da liegen schmusend in der Ecke der 702 von der SG Brandt-Reineke und........159 von Manfred Meyerholz. Ist ein Weibchen. Ein großes Weibchen. Verlasst euch also bitte niemals auf irgendeine Aussage zum Geschlecht von meiner Seite. Aber hey: eine wirklich schöne Verpaarung.:-)
Habe dann gleich mal die 159 bei den Zuchtweibchen eingetragen und bei den Vögeln rausgenommen.......

01.10.2020: Und da ist es schon wieder Oktober.......die Zeit rast, nicht wahr? Gestern habe ich mit Lothar Scheugl telefoniert. Er bekommt ja noch sein Preisgeld, deswegen fahre ich da am Samstag Nachmittag da mal hin. Vormittags kommen ja noch Stefan und Dirk um den Hänger bzw. eine Taube abzuholen. Und am Sonntag dann nach Hamburg zu Claus. Und wer weiß, vielleicht kann ich euch am Ende des Wochenendes ja schon ein paar neue superklasse Zuchttauben präsentieren. Auch der Sportfreund Maik Miesner hat mir eine Jungtaube aus dem Professor 213 x regionalverbandsbeste Täubin 800 für meinen OLR-Schlag angeboten. Ich finde es wirklich klasse,wie sehr sich einige Sportfreunde einsetzen,damit hier weiter (wenn auch im kleinen Rahmen) Tauben gehalten und Taubensport betrieben werden kann und wie sie bereit sind,ihr vermeintlich Bestes dafür zu geben. Das berührt mich sehr, denn das ist auch ein Zeichen von Wertschätzung meiner langjährigen Arbeit beim OLR und meiner Person gegenüber. DANKE dafür, Claus,Lothar und Maik, DANKE!!! Ich fühle mich dadurch sehr geehrt.
Update: ich habe gerade gesehen, dass der Sportfreund Markus Winter, langjähriger Heidederby-Teilnehmer und Ansprechpartner für die schweizer Züchter, auf dem Endflug des Algarve Race die hervorragenden Konkurse 18.+29. geflogen hat. SUPERKLASSE!!! Leider habe ich seine Mailadresse verschlampt,daher konnte ich ihm nicht persönlich gratulieren. Deswegen also hier: herzlichen Glückwunsch!!! Kannst dich gerne mal melden.

30.09.2020: So, die Umbauarbeiten an der Homepage sind erfolgt und die ersten 4 Abstammungen der künftigen Zuchttauben sind ebenfalls eingescannt. Es handelt sich um 2 V und 2 W, die bereits dieses Jahr hier auf dem Derby (teils sehr erfolgreich) geflogen sind. 3 davon wurden vom Sportfreund Müller gekauft mit dem ich 2021 das Team "Viking" bilden werde. Ich züchte die Tauben,er sponsort die Startgelder und eventuelles Preisgeld wird geteilt. Die 3 Tauben hat er auf meine Empfehlung hin gekauft. Ich persönlich schätze diese Tiere sehr hoch ein.
Zusätzlich zu den eckigen Herzfedern werde ich in Zukunft mal auf die Schwanzbinde achten. Wenn diese bis zum Schwanzende tiefschwarz ist, soll das ein gutes Zeichen sein. Vielleicht ist das Mumpitz,vielleicht ist da was dran, wir werden es feststellen. Vieles im Taubensport ist ja eine Glaubensfrage,ob nun weiße Zehen, ein "Tick" am Auge, die Augentheorie oder die Flügeltheorie. Der heiligen Grale gibt es viele. Aber letztlich entscheidet immer das,was man NICHT sehen kann: nämlich das,was die Taube im Kopf hat. Mordant, Orientierungsfähigkeit, Intelligenz. Und es ist auch gut so,dass es so ist. So bleibt Taubensport zu großen Teilen eben doch unvorhersehbar. Und somit: spannend!

29.09.2020: Das wird wieder ein schönes und vollgepacktes Wochenende. Sonntags zu Claus, dort vielleicht auch Kay treffen, Samstag kommen die Sportfreunde Dirk Gottwald und Stefan Placzek vorbei, Lothar muss ich auch noch anrufen.....und irgendwann Sonntag muss ich auch noch die Versendungen für Montag vorbereiten. Bislang sind es 3 Kunden mit 6 Tauben. Werde mal den Reuter Versand kontaktieren und nochmal nachfragen. Nicht,dass ich noch für einen vergesse,die Tauben einzupacken. Gestern auch wieder eine Nachfrage zur OLR-Teambildung bekommen,das wären dann also 4 Teams,in die ich mich 2021 einbringen soll/kann/darf/muss. Freut mich irgendwie,dass die Leute mich dabei haben wollen. Dann muss Claus mir am Sonntag aber ein paar GUTE mehr einpacken. Wir wollen ja nicht mit B-Ware züchten, gelle?
Da ich zumindest den OLR-Zuchtschlag fortführen werde, habe ich mich entschlossen, auch die Homepage und das Tagebuch weiterzuführen. Ich werde sie natürlich anpassen müssen, aber der "Motor", das Tagebuch,bleibt erhalten.

28.09.2020: Arrrgh! Das Gute am West Air Kurier ist,dass er zuverlässig alle PLZ Bereiche anfährt. Das Schlechte am West Air Kurier ist,dass er zu den unchristlichsten Zeiten auf der Matte steht. Sonntag um 05:30 Uhr nachdem man erst mit den Leuten,mit denen man am 26. den ganzen Tag gefischt hat, den Abend gegen 01:30 Uhr hat ausklingen lassen? Das ist nicht gut!!! Naja,immerhin wieder 3 versandt, heute werden nochmal 3 abgeholt, irgendwann werden sich auch die Bahnen von Kay und mir diese Woche kreuzen und am 05.10. kommt der Reuter Transport und holt fast alle Übriggebliebenen ab. Die Letzten werden dann am 23.10. von dem Sportfreund Veensma abgeholt.
Von daher passiert jetzt wirklich nichts Neues mehr. Die Tauben mausern ruhig vor sich hin. Und es wird immer stiller im Schlag. Der große Container ist auch schon reserviert. Bye-Bye, rote Festung.....

25.09.2020: Versand gestaltet sich derzeit echt nicht einfach. Nun ja, und wenn es darauf hinausläuft,dass ich mich selbst mal auf den Weg mache, dann ist das eben so. Zu Lothar mus ich auch noch, weiß gar nicht,wann ich das Alles machen soll. Die Wochenenden haben defintiv zu wenige Stunden!
 Ich werde wohl doch einige OLR-Zuchtpaare behalten,allerdings nicht im Garten. Der Sportfreund Müller möchte mit mir 2021 ein Team bilden und hat mir seine 3 ersteigerten Tauben dafür überlassen. Mit dem 702 sind das 2 Pärchen. Wenn ich jetzt noch den Vogel von Lothar nehme sowie (vielleicht) 1 Vogel und 2 Weibchen von Claus aus denen,wo ich was haben will,dann habe ich 4 Pärchen zusammen. Vielleicht noch 1 Pärchen von Manfred, mal gucken. Es muss ja auch alles im Rahmen bleiben. Aber 4-5 Pärchen bekomme ich noch untergebracht.
Da der Sportfreund,welcher am Mittwoch seine Tauben abgeholt hat, noch 3 Weibchen aus dem Freiflugschlag mitgenommen hat (viel Glück damit!) reduziert sich die Freiflug-Truppe auf 10 Tauben. Wäre doch schön,wenn wir die auch noch unterbringen,dann ist nach Abholung/Versand der versteigerten Tauben tatsächlich keine Taube mehr im Garten. Ist immer noch ein sehr sehr merkwürdiges Gefühl dann,aber eben auch eine ziemlich große Portion Arbeitsaufwand weniger. Irgendwie muss man sich ja alles auch mal schönreden..........

23.09.2020: Ich freue mich schon auf den 04.10.,denn da fahre ich meinen Kumpel Claus Kanitz besuchen. Schön,dass er noch Zeit für mich findet, jetzt, wo die Leute ihm und seinem Vater die Bude einrennen wegen Tauben aus der Gigantenpaar- und der 245/246-Linie. So eine 3. deutsche Verbandsmeisterschaft weckt dann doch immer noch Begehrlichkeiten. Ich gönne es ihnen von Herzen, jeder eingenommene Euro ist da ganz wichtig. Falls ihr also noch Tauben von dort haben wollt,solltet ihr nicht mehr allzu lange warten........heute werden noch 2 Tauben abgeholt, nächste Woche 4 und irgendwann fährt hier auch der WestAir Kurier mal an. Die Letzten von denen,die schon bezahlt sind, werden am 23.10. persönlich abgeholt.
Leider hat es den Anschein,dass bei der Versteigerung 2 Käufer mit insgesamt 5 Tauben dabei waren,die..nun ja...vielleicht nicht ganz so seriös sind. Bislang keinerlei Rückmeldung und keine Überweisungen. Das wäre sehr schade, da es ja die letzten Jahre immer gut geklappt hat mit den Käufern. Aber irgendwann muss es einen dann ja auch mal treffen. Vielleicht sind diese Leute aber auch einfach im Urlaub oder so. Mal gucken,wie sich das noch entwickelt.

22.09.2020: Das war gestern schön mit dem Andreas und dem Klaus,die extra aus dem Ruhrpott hier hochgefahren sind um ihre Tauben abzuholen. Wirklich nette Sportfreunde die ich gerne bei mir am Schlag habe. Jetzt sind es noch 13 Freiflugtauben,weil Klaus noch die 95 von Uwe Heeschen mitgenommen hat. Ich denke,das war eine richtige Entscheidung. Morgen kommt noch ein Sportfreund aus S-H um 2 ersteigerte Tauben abzuholen und am Montag werden die beiden von Lothar von dem Käufer aus Laatzen abgeholt. In der nächsten Woche gehen dann die Ersten per Spedition weg. Joah, es leert sich langsam. Irgendwie jetzt doch ein seltsames Gefühl.......

21.09.2020: Da waren es dann schon ein Haufen Tauben weniger im Schlag, denn am Wochenende waren einige Sportfreunde bei mir und haben ihre Tauben abgeholt bzw. abholen lassen. Auch mein Kumpel Rotschalie 101 ist nun fort. Bye-Bye, mein Freund,ich hoffe,dein neues Herrchen passt gut auf dich auf*schnief*. Auch etliche Tauben aus dem Freiflug-Schlag haben noch Liebhaber gefunden sodass nach der heutigen Abholung von 3 Tauben durch Andreas Skrzypczak dann nur noch 14 Tauben für den Freiflug verbleiben. Wobei wahrscheinlich noch die Schimmel an den Sportfreund geht,der seine Tauben erst am 23.10. abholen kann. Natürlich nur,falls die Schimmel bis dahin noch am Schlag ist.
Ist immer ganz interessant, verschiedene Sportfreunde,auch welche,die man vorher noch nicht kannte, am Schlag zu haben und persönlich kennenzulernen. Jeder Jeck is anners..... Die Einen zeigen stolz wie sie ihre Wasserbüffel ins Koma kraulen können, die Anderen packen die große Augenlupe aus und gucken gaaaaaanz genau hin und bei wieder Anderen muss man schauen ob sie mit dem Auto oder vielleicht doch mit dem Drachenboot angekommen sind, die alten Wikinger*lach*. War auf jeden Fall mal wieder eine spannende Zeit.
Ein Züchter hat seine beiden mitgenommenen Tauben dann auch gleich mikroskopisch untersucht und war begeistert,dass sie so gesund sind (und das bei der Masse an Tauben bei dir,wie machst du das?). Keinerlei Trichos, keinerlei Wurmeier, nur ganz leichte Kokzidien, die aber nicht behandlungsbedürftig sind. Zur Sicherheit sollte man aber immer neue Tauben erstmal in Quarantäne setzen und ihnen vielleicht mal eine Kombi-Pille geben. Schaden kann es nicht. Wobei diese Tauben jetzt sich vom Absetzen an mit zig verschiedenen Milieus und fast gänzlich ohne Medikamentengaben herumschlagen mussten. Also, was da übrig geblieben ist,das kann ja gar nicht anfällig sein. Die anfälligen Tauben haben sich schon längst selbst aussortiert.

18.09.2020: Ich bin immer wieder begeistert wie schnell und unkompliziert Sportfreunde Lösungen für Transportprobleme finden können. Da wird flüssig, uneigennützig und schnell was Gemeinsames organisiert, jeder trägt seinen Teil bei und alles klappt reibungslos. Toll! Da fragt man sich doch warum es in vielen RVen und Regios nicht auch so gut und reibungslos klappt  mit gemeinsamen Transporten, gemeinsamen Anschaffungen, gemeinsamen Listen und Auflässen etc etc etc. Letztlich braucht jeder von uns den Anderen denn ohne ein Miteinander wird es auf absehbare Zeit keinen gemeinsam praktizierbaren Taubensport mehr geben. An den Sportfreunden,die sich jetzt so vorbildlich bei den Transporten der ersteigerten Tauben absprechen können sich viele Entscheidungsträger noch ein großes Beispiel nehmen!

17.09.2020: Morgen kommt schon der erste Sportfreund am Nachmittag vorbei um seine Taube abzuholen. Auch am Samstag und Sonntag ist hier am Garten Kundenbetrieb, da muss ich meinen Besuch bei Lothar wohl verschieben. Vorbildlich finde ich übrigens ,dass 3 Käufer,die räumlich dicht beisammen liegen, nun eine gemeinsame Abholung ihrer ersteigerten Tauben am Samstag abgesprochen haben. So funktioniert Sportskameradschaft! Und ist nebenbei erheblich günstiger als wenn jeder der drei nun selbst einen Transporteur beauftragt hätte. Finde ich Klasse! Respekt auch vor dem Sportfreund,der extra aus der Nähe von Weimar hier am Samstag hochfährt um seine 4 Tauben abzuholen. Das werden sicherlich wieder interessante Momente mit fremden Sportfreunden im Garten und dem einen oder anderen guten "Schnack" bei schönstem Kaiserwetter. Ich freue mich drauf.
Die ersten knapp 6000€ sind auch schon an die Erringer ausgezahlt worden. Sobald auch der Rest der Käufer brav bezahlt hat kann ich diesen Part dann auch zügig abschließen. Ich hatte zwar geschrieben,dass eine Auszahlung erst Anfang November stattfindet aber was da ist, kann ja auch schon raus. Da freuen sich die Leute über ein verfrühtes Weihnachtsgeld.:-)
Update: nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschieden, mir keinen OLR-Zuchtschlag aufzubauen. Hintergrund ist, dass ich einfach nicht genug von den Tauben zusammenbekomme, welche ich dafür hätte haben wollen. Der eine Vogel von Lothar reicht da nicht aus. Wenn,dann möchte ich von Anfang an nur mit Tieren einer TOP Qualität da rangehen, d.h.  die entweder selbst absolute Spitzentauben oder direkte Kinder daraus bzw. Vollgeschwister davon sind. Nach einigem Umhören und Anfragen sieht es da schlecht aus. Klar,die Guten braucht man für sich, aber mit B- Ware will ich hier gar nicht erst anfangen. Schade, aber auch nicht weiter schlimm. Ich werde nun noch ein Team um den 702 herum aufstellen,dass ich zu einem Winterderby schicke und der Rest wird sein Leben hier in absoluter Freiheit verbingen dürfen. Mal gucken,vielleicht schaffe ich mir einen kleinen Flugstich Wiener Hochflieger an. Die sind auch schön.

15.09.2020:
Die ersten Gelder sind bereits eingegangen,sehr vorbildlich. Bei Einigen bin ich aber noch vorsichtig anhand der teils merkwürdigen Rückmails. Aber schauen wir mal. Für Samstag und Sonntag haben sich auch schon Sportfreunde für eine Selbstabholung angemeldet also wird es kein langweiliges Wochenende......und Nachmittags/Abends hat man ja dann noch genug Zeit für die Frau. Ehrlich gesagt genieße ich jetzt nochmal den Trubel,auch das gestern alle 10 Minuten Abends das Telefon geklingelt hat. In Zukunft wird es da ja deutlich ruhiger. Am Samstag werde ich am frühen Nachmittag mal zu Lothar Scheugl fahren,wenn das passt, er bekommt ja auch noch Geld und mal gucken: vielleicht bekomme ich ja auch was.......Besonderes für meinen OLR-Schlag. Was Besonders hätte ich natürlich auch gern von der SG Kanitz, da habe ich Claus am Telefon gestern wohl sehr geschockt. War lustig diese Verwirrung am anderen Ende der Leitung zu spüren*lach*, habe aber später noch eine Mail geschrieben und den Scherz aufgeklärt. Nicht ,dass Claus sich die ganze Nacht in seinem Schweiße hin- und herwirft:-). Solche Späße kann man ja nicht mit Jedem treiben aber Claus weiß das zu nehmen.
Bei den Tauben finde ich es interessant wie deutlich man die Unterschiede von freifliegenden zu festsitzenden Tauben erkennt. Die Festsitzenden fallen nun komplett auseinander und jeden Tag hole ich einen Eimer Federn dort raus aber die Freifliegenden mausern deutlich langsamer. Und toi toi toi ist bislang noch keine der jetzt noch verbliebenen 21 Tauben im Freiflug weggekommen. Ich weiß ja nicht,was da den Tag über am Schlag passiert aber wenn ich dann relativ spät abends ein paar Mal mit der Dose klappere,dann sind die ruckzuck am Schlag und drin. Das läuft ganz gut. Und ich habe seit einigen Tagen eine Silotaube als Gast. Die übernachtet im Apfelbaum und fliegt wohl den ganzen Tag mit den Freiflugtauben zusammen rum. Vielleicht bringt sie ihnen ja das Feldern bei. Gesundheitlich habe ich da keine Bedenken. Die Silotauben sind ja mehr  Feldflüchter als verseuchte Großstadttauben, die halten sich überwiegend auf dem Feld auf und führen das Leben ihrer Ahnen,der Felsentauben. Die ernähren sich nicht von Hundekot und Pommesresten. Wer da zu Krankheiten neigt, überlebt nicht. Und so ist dieses kleine Täubchen auch ganz schier und glänzend, strahlend rotes Auge, strahlend rote Füße und ein schillerndes Halsgefieder. Meine Briefer sehen dagegen aus wie große, gerupfte Hühner*lach*

14.09.2020: So, das war also die Versteigerung. Ich bin sehr zufrieden mit dem Verlauf. Nur eine Position blieb ohne Gebot und wir haben sogar einen neuen Rekord mit 1010€ für die 324 aufgestellt. Ein schöner Abschluß der "Ära Heidederby". Nun hoffen wir mal,dass auch alle brav und zügig bezahlen damit wir den Kassensturz machen und den Teilnehmern ihr Geld überweisen können. Deswegen auch hier nochmal: bitte Bankverbindung angeben!! Recht herzlichen Dank euch Allen und allen Höchstbietern TOI TOI TOI, dass die Tauben bei euch die Nachzucht bringen, die ihr euch wünscht.

11.09.2020: Ich wurde und werde jetzt (wie eigentlich immer,wenn ich Auktionen drin habe), angeschrieben mit der Bitte "Tauben zu empfehlen". Da tue ich mich dann immer ein bischen schwer, denn ich würde keine Taube in die Auktion stellen, die ich NICHT empfehlen könnte. Zudem,wenn ich die Eine empfehle könnte der Züchter der Anderen ja denken ich würde seine Taube weniger wert schätzen. Von daher ist das immer keine leichte Nummer.
Grundsätzlich kann man natürlich sagen,dass Tauben von langjährigen Spitzenzüchtern wie der SG Kanitz, Dirk deBeer, Manfred Meyerholz, Lothar Scheugl oder SG Tamoszus zu empfehlen sind. Das sind durchgezüchtete Bestände die sich schon auf der Reise mit Topleistungen bewährt haben. Auf diese Tauben zu bieten heißt also eine gewisse "Grundsicherheit" zu haben. Wobei ich immer zu bedenken gebe: nur weil ein bekannter Name auf der Abstammung klebt heißt das noch lange nicht,dass diese Taube auch wirklich gut sein muss. Auch ein Spitzenzüchter züchtet immer noch mehr Schlechte als Gute.......
Dann gibt es noch Züchter,die zwar sehr gut spielen,aber deren Namen nicht so im öffentlichen Fokus steht. Hier wären z.B. die SG Brandt-Reineke, Tobias Alpers oder die SG Stumme zu nennen. Die spielen auch bis Regio-Ebene oder noch höher top, deren Namen sind einfach nur nicht so bekannt wie der eines z.B. Dirk deBeer. Aber schlechtere Tauben haben die sicherlich nicht.
Ganz gewiefte Sportfreunde suchen in den Auktionen dann Tauben mit direkter Abstammung von Top-Züchtern,die aber von Teilnehmern kommen, von denen man noch "nie" was gehört hat ausser in ihrem kleinen RV Kreis. Auch die haben teilweise Tauben direkt von den Toppern,stehen aber aufgrund diverser Gründe nicht auf dem geistigen Schirm der Züchterschaft. Nehmen wir doch mal beispielsweise Thomas Lefers aus der RV Martfeld. Der ist sehr gut mit Manfred Meyerholz befreundet und hat zu 90% nur Tauben von ihm aus allen seinen Toppern. Thomas ist aber einer,der ausser Tauben noch viele andere Hobbys hat und deshalb den Taubensport nicht so fokussiert betreibt wie man es müsste um überall vorne an zu stehen. Wenn er sich mal konzentriert, so wie mit Jungen 2019,dann kommen superklasse Ergebnisse raus. Aber er sagt genau wie ich "es gibt mehr als Taubensport" und dementsprechend durchschnittlich sind seine Ergebnisse dann. Hat er deshalb schlechtere Tauben als die oben angegebenen Spitzenzüchter? Ganz bestimmt nicht! Die Beiden in der Auktion würde ich z.B. ohne ein Wimperzucken in die Zucht setzen. Aber die werden niemals die Dimensionen im Endpreis erbringen wie eine "Originale" Meyerholz obwohl die genauso "original" sind wie die von Meyerholz selbst. Nur eben auf einem anderen Schlag gezogen......
Und so kann man den Bogen eigentlich zu allen anderen in der Auktion anwesenden Züchtern spannen. Ein Lutz Thomzyk aus der RV Braunschweig etwa oder ein Martin Rickert oder ein Daniel Wiegand. Alles Züchter,die sehr gute Egebnisse abliefern. Aber eben "unbekannt".
Welche dieser Tauben dann letztlich auf eurem Einkaufszettel landen sollen oder nicht......da kann ich euch nicht helfen. Ich glaube, dass jede Taube,welche dieses Derby bis zum Ende durchgestanden hat, auch das Potential hat, vernünftige Nachzucht zu züchten. Die reiseuntauglichen Tauben,die körperlich extrem Schlechten oder die mit mangelnder Orientierungsfähigkeit...die sind schon lange nicht mehr dabei. Die Ostrichtung siebt da ordentlich aus und bis auf den 2. Flug  konnten sich die Tauben nicht einfach an die Masse anhängen und sich nach Hause tragen lassen. Was jetzt noch da ist, hat sich seine Sporen schon verdient. Ob nun großer Name oder nicht.
Letztlich wird die Nachzucht zeigen, ob die Taube einen Zuchtwert hat. Und da ist es auch egal,ob die nun 900€ oder 40€ gekostet hat. Also entscheidet selbst, was ihr haben und wieviel ihr dafür ausgeben wollt. Wenn ihr meine ganz persönliche Meinung als Normalverdiener hören wollt: mehr als 250€ sollte man nicht für eine Taube ausgeben. Und das ist schon viel Geld! Aber wer monetär anders ausgestattet ist, für den sind 250€ vielleicht gar kein Wertmesser und eine Taube muss deutlich mehr kosten, um auch einen ideellen Wert zu bekommen.
OK, für die Gemütsberuhigung gebe ich euch EINEN Tipp (was aber nicht heißt,dass ich die anderen Tauben für schlechter halte, ok????): 945 von der SG Henkel-Elmshäuser(6. Konkurs Endflug). Die wird was. Da bin ich verdammt sicher. Und die wird auch keine Unsummen kosten am Ende.

10.09.2020: Warum sagt mir eigentlich keiner,dass beim 30. Konkurssieger 599 von Dirk deBeer keine Abstammung eingescannt war? Und ich habe mich schon gewundert,warum eine Originale von Dirk irgendwo bei 52€ rumdümpelt........den Fehler habe ich gestern behoben. Auch die lesbaren Abstammungen von der SG Tamoszus sind gestern mit der Post eingetroffen, die werde ich heute Abend einscannen und die alten Scans ersetzen. Insgesamt läuft die Versteigerung gut. Naja, als Verkäufer denkt man immer ,sie könnte noch besser laufen. Aber wer will sich beschweren? Man merkt allerdings,dass Kassel dieses Jahr nicht stattfindet, es sind deutlich weniger Tauben als sonst um diese Zeit in der Versteigerung. Vielleicht ein Vorteil? Abwarten.
Ich bevorzuge natürlich,dass die Leute ihre Tauben hier persönlich abholen. Neben der direkten Übergabe der Tauben und dem Kennenlernen/Wiedersehen des Käufers hat das noch den zusätzlichen Vorteil,dass der Transportstreß über mindestens 2 Tage mit dem Kurier vermieden wird. Holen die Leute ihre ersteigerten Tauben selber ab sind sie innerhalb von ein paar Stunden im neuen Schlag. Ist immer besser für das Tier. Wer aber transportieren lassen muss, der kann sich gerne an den Reuter Transport (tierversand@gmail.com) wenden. Dieses PLZ Gebiet ist zwar eigentlich nicht Ihres,aber bei guter Auftragslage fahren die hier auch an. Sie haben mir ja auch schon im Frühjahr Tauben angeliefert und sind da sehr zuverlässig. Die Abholung solte auf einen Tag zusammengefasst werden,das ist dann für alle günstiger.
Ich überlege derzeit, ob ich mit einem Team von 7 nicht verkauften Tauben am Algarve Winter Race teilnehmen soll. Habe gestern mal per Mail die Abholtermine im Oktober angefragt. Mal gucken. Wenn ich so sehe,was derzeit noch ohne Gebot ist oder im Freiflug-Schlag sitzt, dann ist da durchaus ein Team von hoffnungsvollen Tauben zusammenstellbar. Wen würde ich schicken? Sicherlich die 280 von der SG Stumme,die 940 von Peter Fuschera, den 70 von Martin Rickert, den 346 von Daniel Wiegand und das Nestgeschwistertier 347 dazu aus dem Freiflug-Schlag. Wären schon mal 5. Dann habe ich im Freiflug-Schlag noch eine von Thomas Lefers aus 2 Meyerholz-Tauben, die ich leider nicht in die Auktion stellen konnte,weil ich die Abstammung nebst Ringkarte verschlurt habe und schließlich könnte ich auch den 702 von der SG Brandt-Reineke mitgeben. Überhaupt sind die Tauben im Freiflug-Schlag ja zumindest körperlich und teils auch schon von den Reiseergebnissen nicht schlechter als diejenigen,die ins Internet gegangen sind. Die haben halt nur nicht so "schöne" bzw. nicht so schön geschriebene Abstammungen. Im Internet verkauft sich der Name und die Abstammung. Wenn die professionell geschrieben ist, schön sauber und möglichst farbig, ist das immer verkaufsfördernder als eine handschriftlich geschriebener Zettel. Das Auge isst im Internet nun mal mit. Ist so. Kann man nicht ändern.
Morgen kommt z.B. der Sportfreund Carsten Bolze vom Team Begutachtung und holt seine 3 Tauben, die derzeit im Freiflug-Schlag sitzen, wieder ab. Der weiß um deren Qualität auch wenn sie auf dem Derby nicht in die hohen Geldränge geflogen sind.
Auch der Sportfreund Müller,für den die Tauben von Mathias gestartet sind, will sich jetzt einen OLR-Schlag zu seinen Kröpfern dazu bauen. Er hat auch schon fleißig auf einige Tauben geboten und wenn man sich so die Auswahl anguckt,auf die er geboten hat,dann kann man sagen: der weiß,was er will. 203,326,159 und 100. Da ist doch eine Richtung erkennbar. Mal schauen wie das mit ihm weiter geht.

08.09.2020: Man kann mir ja Vieles vorwerfen und so Manches davon stimmt ja auch. Meine Sturheit in Diskussionen, immer Recht und das letzte Wort haben zu müssen, auch wenn schon bewiesen wurde,dass meine Ansicht nicht die richtige ist (besonders nervig ist es für mich dann, wenn jemand  Recht hat,den ich nicht leiden kann...), meine Tendenz, manchmal zu glauben, ich wäre der Schlaueste und alle Anderen dümmer als ich, mein teilweise hartnäckiges Nicht-Einsehen-Wollen, dass auch ich mal Fehler mache und natürlich meine teils aggressive,abwertende Art gegenüber Leuten,die ich für dämlich und unfähig halte. Das alles sind so Charakterfehler und -schwächen,man könnte jetzt sagen "typisch Taubenzüchter", die man mir durchaus ankreiden kann. Deswegen ist es auch ganz hilfreich,wenn man mal ganz klar den Spiegel vorgehalten bekommt und man gezwungen ist,sich seine Aussagen in Tagebuch und Video der letzten Monate mal aus einer ganz anderen als der eigenen Warthe anzuschauen. Danke dafür, M.! Ich werde weiter an mir arbeiten.
Eines allerdings kann man mir bei aller Einsicht,dass auch ich menschlich bin, nicht vorwerfen. Unehrlichkeit! Das bin ich nicht, da bin ich sicherlich der Letzte in der Reihe. Wenn ich dann aber höre,dass so ein Ergebnis wie auf dem 2. Flug "ja gar nicht sein kann" oder das das Derby "der größte Bluff" ist, man mir also mehr oder weniger direkt unterstellt,ich würde hier Flüge faken, dann ist auch bei mir der Punkt erreicht, wo das Verständnis aufhört. Zu mir als Person, zu meinem Charakter,kann man sicherlich viele Kritikpunkte finden aber das Derby wurde von mir 4 Jahre lang so transparent, offen und ehrlich geführt, wie es mir nur möglich war. Da ist nichts gefaked!!! Wenn jemand solche Gedanken hat, dann kann er die für sich denken aber ich sage euch hier und heute das Eine: sollte ich jemals in den sozialen Netzwerken oder sonstwo etwas Öffentliches und schriftlich Verwertbares finden, dass mich hier des Betruges bezichtigt, ist 5 Minuten später die Anzeige wegen Verleumdung, Rufmord und übler Nachrede raus! Untereinander könnt ihr ja kungeln und lästern und euch das Maul zerfetzen, aber sobald ihr sowas öffentlich macht, macht ihr euch strafbar und ich werde mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln gegen solche Lästerschwestern vorgehen, verlasst euch drauf! Das geht gar nicht!
Findet ihr erstmal irgendein Derby wo ein Tagebuch geführt wird,wo regelmäßig Videos erstellt werden und wo auch mit Verlusten ganz offen und selbstkritisch umgegangen wird,dann reden wir mal weiter über das Thema "Ehrlichkeit".
Der 2. Flug ist genauso verlaufen und wurde genau so gestartet wie beschrieben. Glaubt es oder lasst es bleiben. Wenn ein Flug in die Hose geht wird sich genüsslich das Maul zerfetzt und sogar gesagt "die sind bestimmt alle krank" und wenn ein Flug sehr gut läuft, wird sich von genau denselben Leuten ebenfalls das Maul zerfetzt und gesagt "das kann ja gar nicht stimmen". Also egal wie man es macht, das Maul wird sich in jedem Fall zerfetzt.
Ich zeichne euch diese Linie jetzt und hier in den Staub. Überschreitet sie nicht. Das wäre sehr unklug.....
Die Auktion des 702 von der SG Brandt-Reineke habe ich vorzeitig beendet,nicht wundern. Den Vogel werde ich behalten.

07.09.2020: Wieso? Wieso bietet man 825€ für eine Taube? Ein Bündel aus Federn und Knochen. Ist doch ein Wahnsinn! Aber was rede ich, habe ja selber schon mal 1000€ für eine Taube bezahlt, die danach nicht eine einzige brauchbare Nachzucht gebracht hat. Bekloppt ist man manchmal......und wer ist eigentlich der User "Stanni"? Der scheint jedenfalls zu wissen,was er will.
Insgesamt bin ich recht zufrieden wie die Auktion läuft. Klar,die nicht so Bekannten haben es schwer. Aber wenn ich das so durchrechne ist schon ein nettes Sümmchen zusammengekommen. Das freut mich sehr und so richtig los geht es ja eh erst immer kurz vor Feierabend. Ich erwarte aber nicht,dass die 324 noch höher geht. Die ist jetzt schon zweitteuerste Taube (nach der 251) die ich je versteigert habe. Naja, der Sieger des Ostseefluges Usedom hat ja in der Vorversteigerung schon 5500€ gebracht,da sind 825€ ja noch wenig gegen. Trotzdem: so viel Geld für eine Taube. Das ist mir dann immer ein bischen unangenehm. Was, wenn die keine vernünftige Nachzucht zieht? Das wäre ja peinlich. Glaube ich aber nicht. Interessant wäre es jetzt, Mäuschen bei Mathias zu spielen, wie viele Anrufe er wohl bekommt betreffend Geschwistern zur 324........
Ich persönlich finde es übrigens schön,dass noch keine Gebote auf dem 702 von der SG Brandt-Reineke drauf sind, den würde ich dann glatt als eine von 8 Tauben für meinen OLR Zuchtschlag nehmen, dessen Einrichtung mir von meiner Frau, von Lothar, von Mathias, von Claus und Anderen ja quasi aufgezwungen wird. Alles hat sich gegen mich verschworen das ich gefälligst weiter ein paar Tauben zu halten habe. Immer diese Angebote, die man bei klarem Verstand eigentlich nicht ablehnen kann....Mist.

06.09.2020: Von den zum zwanglosen Freiflug vorgesehenen Tauben hat sich der Sportfreund Andi Labahn noch welche ausgesucht und gestern wurden auch noch 5 Vögel zum Umgewöhnen von einem Sportfreund abgeholt. Jetzt sind es noch 25 Tauben,die heute Morgen das erste Mal die Klappen geöffnet bekommen haben um den ganzen Tag zwanglos am und im Schlag verbringen zu können. Die sind gleich in der kühlen Morgenluft bei schönstem Sonnenschein sehr schön geflogen. Daran könnte ich mich gewöhnen. 20-30 zum zwanglosen am Schlag fliegen und rechts mit der großen Voliere so 4-5 Zuchtpärchen für OLR. Die würde ich zur Not ohne Freiflug auch am Haus unterbringen können wenn ich definitiv aus dem Garten weg muss. Aber ich wäre schon froh wenn auch diejenigen,die jetzt noch im Freiflug sind,einen Abnehmer finden würden. Schlachten mag ich die irgendwann wirklich nicht.
Die Auktion wird insgesamt gut angenommen.Klar könnte es immer ein bischen besser sein. Aber es werden halt immer weniger Züchter und es sind immer mehr Tauben auf dem Markt. Da muss man schon was Ungewöhnliches bieten damit es gekauft wird. Die Tauben von Züchtern ohne marktwirtschaftlich guten Namen haben es dann natürlich schwer,einen Abnehmer zu finden,obwohl sie sicherlich nicht schlechter sind als manche von Züchtern mit klingendem Namen (denn auch die züchten mehr Schlechte als Gute). Naja, und was nicht verkauft wird,wechselt halt nur die Seite in den Freiflug-Schlag.Ist auch nicht schlimm. Dann haben sie ein schönes Leben bis ich da weg muss, wann auch immer das sein wird.

04.09.2020: Champagner!!! Die 127 von Manfred Meyerholz fliegt auf dem Endflug Ostseeflug Usedom für das Team Anhänger den 5. Konkurs und somit 3000€ Preisgeld. GLÜCKWUNSCH!!!!! Die Jungs kommen ja aus dem Saufen nicht mehr raus.......*laaaach*, 7. Konkurs bei mir und noch mehrere gute Platzierungen und jetzt noch den Ostseeflug Usedom gerockt. GEIL!!!

03.09.2020: Ein würdiger Endflug und Abschluß der Heidederby-Zeit. Bin total im Arsch(alter Mann!). Herzlichste Glückwünsche an alle Sieger und meinen tiefsten Respekt allen Teilnehmern und ihren Tauben in diesem schweren Jahr! Ihr könnt alle stolz auf euch und eure Tauben sein!!! Jetzt noch Film schneiden und dann tot umfallen. Gute Nacht.

02.09.2020: Eine Taube vom Sportfreund Bernd Brandt aus Bad Bodenteich fliegt gestern auf dem 3. Preisflug beim Ostseerennen Neustadt für das Team Göhrde den 2. Konkurs. Bernd ist mit seinem Teampartner Ernst Weishar im Team Weishar/Brandt beim Heidederby zum zweiten Mal dabei. Ernst fliegt mit einer Taube ebenfalls beim Ostseerennen auf dem 2. Preisflug den 3. Konkurs. So haben also beide Teampartner des Teams beim Heidederby nun unabhängig voneinander auf dem Ostseerennen zwei Mal super Spitze abgeliefert. Mal gucken,was sie so beim Endflug Heidederby morgen reißen. Gibt schon kuriose Sachen im Taubensport.....
Gestern Abend wurde mir vom Sportfreund Bagdons aus Toppenstedt noch eine Taube gemeldet,die vom verkrachten 4. Vorflug vor einigen Wochen fehlte. Es war dies der 07107-447 von Dirk deBeer, über dessen Verlust ich sehr traurig war. Irrt der also ein paar Wochen rum und geht dann gar nicht weit weg von hier beim Sportfreund Bagdons rein. Als ich ihm sagte,dass die Taube eine Originale von Dirk ist bemerkte man ein gesteigertes Interesse an der Angelegenheit*lach*, würde mir ja nicht anders gehen, wenn mir eine Taube von z.B. Günter Prange zufliegen würde. Nun könnte ich natürlich dort hinfahren, ist ja nicht weit, die Taube abholen und sicherlich noch für gutes Geld versteigern,denn allein der Name "deBeer" garantiert schon einen Verkauf....aber ach komm,was soll das? Er war so ehrlich,die Taube zu melden, also haben wir uns geeinigt,dass er ihn zwanglos mit seinen Tauben am Haus fliegen lässt und wenn er bei ihm bleibt,dann kann er ihn behalten, zur Reise oder zur Zucht, ist doch egal. Wenn der erstmal wieder richtig fit ist,dann wird der Sportfreund Bagdons da einen superschicken blauen Vogel haben. Immerhin weiß ich jetzt,dass er nicht tot ist,das ist auch schön zu wissen. Der 447 war einer meiner heimlichen Favoriten. Leider habe ich zwischenzeitlich schon mal den Abstammungsordner durchsortiert,sodass auch die Abstammung und Ringkarte des 447 im Müll gelandet ist. Wenn der Vogel also beim Sportfreund Bagdons bleibt,dann muss ich da mal einen Ersatzausweis vom Verband und eine neue Abstammung von Dirk organisieren. Das sollte aber nicht das Problem sein.
So, und nun: volle Konzentration auf Morgen!!! Ich wünsch euch und euren Tauben alles alles GUTE!!!

01.09.2020: Obwohl die Mauser nun voll im Gange ist und ich jeden Tag fast einen ganzen Maurereimer voll Federn raustrage sind die Tauben gestern bei angenehmen Temperaturen und frischem Wind super geflogen, teilweise richtig mit Speed davongezogen und sich überschlagend wiedergekommen. Das stimmt mich positiv für den Endflug am Donnerstag. Heute gibt es den letzten Freiflug denn am Mittwoch, am Einsatztag, werden sie nicht herausgelassen. Wären sie nicht top drauf würden sie nicht so stark mausern und dann trotzdem so gut fliegen. Aber natürlich habe ich wie jedes Jahr Bammel davor,dass irgendwas am Endflug schief läuft. Würde ja zu diesem Jahr passen.....
Zum Endflug werde ich die Getränke im linken Abteil des neuen Witwerschlages einstellen. Dort wird auch der Futtereimer stehen und im Futtereimer werde ich die Kamera inklusive einer Anleitung dazu ablegen. Ich hoffe,dass einer der Anwesenden sich dann traut, die Ankunft der ersten Tauben zu filmen,das wäre schön. Und ein bischen mit der Dose klappern wenn die Tauben landen wäre auch nett.
Ach, wird schon alles gut gehen. Ist ja auch die letzten Jahre gutgegangen. Wenn nur nicht dieses Zittern in den Händen wäre. Das nervt! *lach*
Ich drück euch allen ganz fest die Daumen für den Endflug!!! Hoffentlich gibt es 40 verschiedene Preisgeldgewinner!

31.08.2020: Heute ist ein historischer Tag. Seit dem 22.12.2000 (Geburtstag meines Sohnes) ist es der erste Tag, der wieder nur meiner Frau und mir gehört, ohne irgendein Kind im Haus. Denn gestern haben wir unsere Tochter zu Ihrer neuen Wohnung/Arbeitsstelle in Bad Zwischenahn gefahren. Nun haben wir es also geschafft, beide Kinder soweit  unfallfrei großzuziehen,dass sie in ihr eigenes, selbstständiges Leben mit einer eigenen Wohnung gehen. Ich finde,es ist ganz wichtig,dass die Kids möglichst früh lernen, selbstständig zu leben und einen Haushalt zu führen. Wenn ich mir angucke,was mein Sohn in dem einen Jahr,wo er nicht mehr zu Hause wohnt, auch geistig für einen Reifesprung gemacht hat, bestätigt mich das voll und ganz. Und auch meine Tochter wird diese Entwicklung durchmachen (müssen), vor Allem die Erfahrung,dass als Azubi am Ende des Geldes noch ganz viel Monat übrig ist *lach*. Nun habe ich also beide meiner Kinder "abgesetzt". "Flügge" werden müssen sie jetzt ganz allein. Und wer weiß: nach der Ausbildung gehen sie ja vielleicht sogar noch "auf die Reise". Naja,solange sie nicht von Habichten attackiert werden ist ja alles gut...........

29.08.2020: Wow! Glückwunsch an meinen Freund Mathias Frank aus der RV Wismar zu einem tollen 1. Preisflug! Die ersten 3 Konkurse und 39/23,superklasse! Und von den Nummern her könnte es sogar sein,dass die ersten beiden Tauben die Nestgeschwister von Tauben sind,die sich derzeit auf dem Heidederby so gut zeigen. Das wäre ja was! 1. Konkurse auf dem Derby und gleichzeitig 1. Konkurse durchs Nestgeschwistertier in der RV. Mal gucken,ob es tatsächlich so ist, ich habe Mathias mal eben angeschrieben. Sachen gibt´s........Update: gerade die Rückmail von Mathias bekommen. Es kamen 3 Tauben zusammen an. 1. Konkurs bei ihm fliegt 325,die ist Nestgeschwister zu 326,der bei mir auf dem 3. Flug den 2. Konkurs fliegt. 3. Konkurs bei ihm fliegt die 355, die ist eine Vollschwester (2.Brut) der 324, die bei mir 2x1.Konkurs fliegt. Und das bei einem harten Kopfwindflug der RV Wismar mit unter 1000 m/min. Wow! Die Tauben können es also nicht nur auf dem Derby sondern auch in der RV. Sehr cool,das freut mich echt sehr. Habe ich beim Aussuchen im Frühjahr bei Mathias wieder das richtige Auge gehabt *Eigenlob stinkt,ich weiß!*:-)

28.08.2020: Gibt derzeit nicht viel zu berichten. Die Tauben mausern und fressen fröhlich vor sich hin. Ich füttere sie derzeit wieder schwerer und fettreicher wo die große Hitze vorbei ist. Dann haben sie was zum Zusetzen, falls sie sich auf dem Endflug etwas vergaloppieren. Etwas mehr auf den Hüften geht zwar auf die Geschwindigkeit aber das macht ja bei einem OLR,wo alle auf denselben Punkt fliegen, nichts aus. Da können sie ruhig ein paar m/min langsamer fliegen. Eben habe ich gesehen, dass auch der 2. Preisflug gestern beim German Classic nicht gut gelaufen ist, 135 zu Hause, 172 noch unterwegs. Ich drücke den Veranstaltern dieses neuen Derbys die Daumen,dass sie nicht den Mut verlieren und diese Ergebnisse als Lerneffekt nutzen um es in Zukunft besser zu machen. Gerade wenn man so ein Derby das erste Mal durchführt, merkt man, was man alles NICHT weiß und kann. Das habe ich auch durch. es ist halt was ganz Anderes, als einen eigenen Jungtaubenbestand für das RV Programm zu führen,das wird oft unterschätzt. Jedenfalls drücke ich den Tauben die Daumen,dass sie noch gut nachkommen mögen.

25.08.2020: Pünktlich zum Geburtstag hat mich eine Sommergrippe flachgelegt. Da ich mich nicht krank ans Steuer setze und hunderte Kilometer fahre (davon mal ab,was die Versicherung und der Arbeitgeber wohl sagen würde wenn ich krankgeschrieben irgendwo in Brandenburg einen Unfall baue...) muss der 4. Flug leider ausfallen. Aber das Wetter sieht eh nicht so prall aus. Die Preisgelder werden auf die Endflug-Plätze 31-40 mit je50 € verteilt. Ich bitte um Verständnis! Und danke für all die Glückwünsche zum Geburtstag. Ihr seid lieb! :-)

21.08.2020: Heute Morgen um 05:30 Uhr saßen schon 4 Tauben auf dem Anflugbrett,die müssen gestern noch ganz spät gekommen sein. Jetzt fehlen noch so 8-10 Tauben. Das ist ok wenn man sich andere Flüge anschaut. Die Verkürzung war also zumindest nicht die falsche Entscheidung. Leider sind schon wieder 2 Verletzte von gestern zu vermelden, eine recht leicht,die andere ziemlich schwer (Kropf aufgerissen, Loch in der Brust).
Ich muss sagen,ich habe für die letzten beiden Flüge keine Favoriten. der Flug gestern hat gezeigt,dass bei veränderten Bedingungen auch mal ganz schnell ganz andere Tauben vorne bzw. in den Preisen sein können. Vielleicht macht das auch den großen Reiz der "klassischen" OLR aus, dass auch eine Taube,die bis dahin überhaupt nix gerissen hat noch auf dem Endflug ins Geld fliegen kann. Ich persönlich würde aber immer eine Taube vorziehen,die konstant vorne rein fliegt,egal, welche Flugbedingungen herrschen. Aber ich kann schon verstehen warum der klassische Modus mehr Freunde hat. Ist halt spannend bis zum Ende. Schauen wir also mal, was der Endflug dann wirklich bringt......

20.08.2020: Ein anspruchsvoller,aber sportlich fairer Flug heute. Nachdem ich gestern die Schwierigkeiten der anderen OLR gesehen habe bin ich nicht auf 240 KM sondern nur auf knapp 200 KM gefahren. Der Auflass um 06:45Uhr war den schnell steigenden Temperaturen geschuldet, hätte aber wohl eine Stunde später besser gepasst. Insgesamt bin ich aber nicht unzufrieden. Es hätte zwar besser laufen können,aber schlecht gelaufen ist es auch nicht. Ein .....normaler Flug, würde ich jetzt sagen. Glückwunsch an alle Platzierten!

19.08.2020: Heute drücke ich den Sportfreunden vom Team Anhänger beim Ostseeflug Usedom die Daumen für den 1. Preisflug dort. Hoffentlich haben sie großen Hunger,sodass sie bei der zu erwartenden Massenankunft schnell reingehen. Toi Toi Toi!
Kleines Update: eine Taube des Sportfreundes Manfred Meyerholz fliegt heute für das Team Ludwigsburg auf dem 1. Preisflug beim Ostseerennen in Holstein den 2. Konkurs. Glückwunsch an Manfred!
Noch´n Update: der 1. Flug auf Usedom verlief nicht ganz so reibungslos wie gewohnt und derzeit fehlen noch gut 1000 Tauben (Stand 14:30 Uhr). 1. Taube von Team Anhänger als 78.,nicht schlecht. Schlimm sieht es derzeit beim German Masters aus, 227 von 517 Tauben zu Hause bei Auflass um 08:30 Uhr von 130 KM. Daumen gedrückt für beide Veranstalter,dass sie die Tauben noch zahlreich nach Hause bekommen!!
Drittes Update: Ich habe just gesehen,dass Lothar Scheugl auch auf dem 2. Jungflug seiner RV den 1. Konkurs fliegt. Dies sogar in der FG.
Super,Lothar, herzlichen Glückwunsch!!!


18.08.2020: So,einige Tage kein Tagebucheintrag...und? Habt ihr auch überlebt,nicht wahr? Bei den Derbytauben ist ja auch nicht allzu viel passiert seit dem letzten Preisflug.
Bei der SG Kanitz in der RV Südholstein gab es einige Unstimmigkeiten mit den Wertungen der Preisflüge für die deutschen Verbandsmeisterschaften/Astauben. Letztlich hat es sich herausgestellt,dass ein 300er nicht für diese Meisterschaften gewertet wurde,was aber so einfach nicht erkennbar war. Nun ist um das Nestgeschwisterpaar 4972-18-245/246 eine kuriose Situation entstanden. Die Beiden haben ja schon letztes Jahr maßgeblich die 15.Verbandsjährigenmeisterschaft errungen. Nun in 2020 hat die 245 über alle Flüge gesehen "real" deutlich mehr Punkte als die 246 und wird auch 1. Asweibchen in der RV nach RV Modus. Für die überregionalen Wertungsflüge hat aber die 246 mehr Punkte und ist somit 2. Asweibchen im Regionalverband 100 (die 245 wird 15.Asweibchen im Regio) und auf Bundesebene ist somit auch die 246 vor ihrer Nestschwester und wird 17.Asweibchen auf Bundesebene. Zudem wird die SG Kanitz Stand heute 3. deutscher Verbandsmeister und im Regio kommen noch die 2. Verbands-Jährigenmeisterschaft und die 4. Meisterschaft der Zeitschrift "die Brieftaube" hinzu. Obwohl ja jeder weiß,was ich von "deutschen" Meisterschaften halte, freue ich mich natürlich sehr für Günter und Claus. Dieses Ergebnis zeigt einmal mehr, was man erreichen kann wenn man a) sehr gute Tauben hat, sie b) vernünftig vorbenennen kann und c) die Flugleitung ihren Job sauber erledigt um die Rahmenbedingungen für diese Meisterschaften einzuhalten. Wenn man dann noch bedenkt,auf was für einem geringen zeitlichen Niveau bei der SG Kanitz diese Erfolge errungen werden (dazu schrieb ich ja schon mal was) dann sind diese Ergebnisse umso schöner und vielleicht der Ansporn für die Beiden, den aktiven Taubensport doch nicht zu beenden. Es wäre ein echter Verlust für ganz Taubenzüchterdeutschland!
Sehr gefreut habe ich mich natürlich auch darüber,dass die Kinder-und Enkelgeneration des Gigantenpaares 471 x 949 mit ihren Spitzenplatzierungen maßgeblich zum Erringen der Meisterschaften auf Regional- und Bundesebene beigetragen hat. Das sind jetzt die zählbaren Früchte aus dieser Verpaarung,welche die guten Ergebnisse aus der Vergangenheit (u.A.1.Astaube Heidederby 2018) bestätigen. Mal gucken,was die Tauben der SG Kanitz so dieses Jahr noch auf dem Heidederby leisten. Die 701 als Vollschwester zu 245/246 hat ja immerhin auf dem 2. Preisflug schon das erste Preisgeld für Claus und Günter eingeflogen und die 711 als direktes Kind aus dem Gigantenpaar hat auch schon 2 Preise. Ich bin gespannt wie sie sich auf den kommenden, weiteren Flügen schlagen werden. In jedem Fall freue ich mich aber sehr für diese beiden hochfeinen Sportfreunde,dass sie nochmal in der starken RV Südholstein bis hoch auf Bundesebene solche Leistungen erzielt haben. Das haben sie sich wirklich verdient! Herzlichen Glückwunsch, Claus und Günter!!!


13.08.2020: Endlich! Endlich endlich endlich mal ein absolut glatter,sauberer,einwandfreier Flug. Nebenbei ein neuer Rekord bei der Konkurszeit von nur 2 Minuten. Nehmt es mir bitte nicht übel,dass es mir vollkommen schnurzegal ist,dass dieser Flug eine sportliche  Aussagekraft gegen Null hat. Meine Freude über diesen Flug verdeutlicht mir einmal mehr, wie sehr mir dieser 4. Vorflug noch in den Knochen steckt. Und deswegen bin ich heute einfach nur rundum zufrieden und glücklich. Natürlich freue ich mich auch für die 324, die heute ihren zweiten 1.Konkurs hintereinander fliegt (da steckt übrigens viel Scheugl drin!) aber natürlich weiß auch ich das richtig einzuordnen. Sie ist halt bei 2 Gruppenankünften als Erste auf dem Brett gewesen. Ausser,dass sie eine große Schlagliebe hat, kann man daraus (noch?) nicht viel schließen. Trotzdem eine schöne Momentaufnahme. Auch 865 von Thomas Bahlmann und die 507 von Hans-Jürgen Schmidt haben jetzt schon 2 Mal absolute Spitze geflogen und liegen in der Astaubenwertung gleichauf hinter der 324. Trotzdem wir also bislang nur 2 kurze und relativ problemlose Flüge hatten ist zumindest für mich schon eine gewisse Spannung da. Schauen wir mal,was nächste Woche passiert. Da geht es ja schon eine Spur härter zu......kleines Update: die 324 stammt,wie ich eben von Mathias erfahren habe, sogar aus 2 Originalen von Lothar Scheugl. Sohn 107 x Tochter 70. Mathias hat mir die Abstammungen geschickt aber ich kann sie derzeit ums Verrecken nicht finden. Im Ordner mit den Derbytauben sind sie jedenfalls nicht. Peinlich, peinlich.........

12.08.2020: Da der Verband bis Mitte September die ganze Woche für RV Preisflüge freigegeben hat, wird die Herausforderung größer,meinen kleinen Derbyschwarm nicht von irgendwelchen RV Schwärmen "aufsaugen" zu lassen. Ich werde daher auch weiterhin verstärkt selbst ausgesuchte Auflassplätze zu möglichst ungewöhnlichen Zeiten anfahren um eventuelle Kreuzungen so gut es geht zu vermeiden. Ich persönlich halte von der Verbandsentscheidung auch dahingehend nichts,da sie die wenigen berufstätigen Züchter,welche ja das Hobby in Zukunft fortführen sollen, wieder stark benachteiligt und einschränkt nur damit wieder irgendwelche Vorgaben für abstruse "deutsche" Meisterschaften eingehalten werden können.....

10.08.2020: Uff, ok,aufgrund des gestrigen Gästebucheintrages also nochmals hier im Tagebuch für alle ganz langsam und zum Mitschreiben: nur,weil ich gedanklich mit dem Thema Brieftaubensport abgeschlossen habe bedeutet das NICHT(!!!), das ich mich nicht auch weiterhin so wie immer sehr fürsorglich und umfänglich und nach besten Möglichkeiten um die jetzt noch vorhandenen Tauben kümmern werde!!!! Du liebe Güte. Mal wieder nix kapiert, nicht im Ansatz mal darüber nachgedacht,was mich wohl dazu treibt ,solche Einträge wie gestern zu schreiben sondern gleich wieder eine negative Verknüpfung gezogen. "Der kümmert sich bestimmt nicht mehr um die Tauben wenn er keine Lust mehr auf Taubensport hat." Oh Mann, ey........
Leute,das hier ist ein Tagebuch. Da schreibe ich rein,was ich denke, zu dem Zeitpunkt, wenn ich es denke und zwar genau so, wie ich es denke. Strickt doch daraus nicht irgendwelche Absurditäten.
Natürlich werde ich mich um meine "Kinderchen" so lange vorbildlich kümmern und alles für ihr Wohlergehen tun bis es vorbei ist,als wenn es weitere Derbys geben würde. Aber wer mich nur im Ansatz kennt oder dieses Rennen bisher über die Jahre verfolgt hat, der weiß das eigentlich auch. Ich würde niemals meine eigene Demotivation, meine Enttäuschung über den derzeitigen Zustand dieses Hobbys oder meinen Ärger über einen großen Teil der Züchterschaft an den Tauben auslassen, die mir hier anvertraut wurden.
Aber solche Einträge wie gestern passen irgendwie ins Bild,das ich derzeit vom Taubensport und seinen Züchtern im Allgemeinen habe und genau deshalb schreibe ich auch sowas, was ich gestern schrieb. Ich bin es einfach müde, ständig gegen Windmühlen zu kämpfen und jedes Wort im Munde umgedreht oder negativ umgedeutet zu bekommen. Sorry,aber da mache ich einfach nicht mehr mit. Dafür ist mir meine freie Zeit doch zu schade. Ich würde ja jetzt gerne wieder sagen "denkt doch mal darüber nach", aber ich weiß ja, auch das verhallt ungehört........


09.08.2020: Nur noch 25 Tage! Dann ist der offizielle Teil des Derbys vorbei. Wuhu! Dann noch die Tauben verkaufen, den nicht verkauften Rest entweder verschenken oder in die Kühltruhe überführen und dann.....Frei sein! Kein tägliches Fahren in den Garten mehr, egal ob Sturm, Regen, Hagel, Glatteis oder Schnee. Keine hunderte bzw. Tausende Euros im Jahr verbrennen. Kein ständiges "Um-die-Tauben-herum"-Planen der ganzen Lebensführung. Endlich mal ohne Reue 2-3 Wochen irgendwo in den Urlaub fahren, einfach Frau einpacken und los geht´s. Und vor Allem: kein Ärgern mehr über all die armen,einsamen, verbitterten Menschen ohne eigenes Leben,die nur noch dann Befriedigung verspüren,wenn sie Anderen ihre Freude ein wenig trüben können. Kein " guck mal,was bei Facebook,Whatsapp etc geschrieben wurde"(ist ja vielleicht nett gemeint,aber ich will es echt nicht wissen!!!). Keine Menschen,deren IQ man unter der Teppichkante suchen muss,die aber der Meinung sind,sie wären schlauer als Pofessoren und Doktoren. Kein "wenn du einfach nett bist, dann ist das ein Zeichen für Schwäche" mehr.
Ich würde wirklich,wirklich gerne schreiben, dass ich es schade finde, dass es kein Heidederby mehr gibt, dass ich traurig bin, in Zukunft keine Tauben mehr zu halten, dass ich dieses Hobby,was mich begleitet hat, seit ich denken kann, schwer vermissen werde. Aber die schlichte Wahrheit ist: ich freue mich darauf,keine Tauben mehr zu haben. That´s it. Die netten Menschen,die man in diesem Hobby kennengelernt hat, wiegen die vielen Anderen,die entweder egomanisch, überheblich,arrogant, abgehoben,dumm oder schlichtweg regelrecht bösartig sind, leider nicht auf. Und ich bin auch gerade in diesem Jahr von einigen derer,die ich bislang in höchstem Maße geschätzt habe, sehr schwer enttäuscht worden. Seit ich weiß,dass die Zeit im Garten abläuft, hat es irgendwie in mir drin "klick" gemacht. Ohne Tauben bin ich besser dran. So weit ist es leider gekommen. Und es tut mir nicht mal im Ansatz leid. Das ist wohl irgendwie das Schlimmste an der ganzen Sache. Das man sich sogar freut, ein Hobby aufzugeben, was einem mal so viel bedeutet und einen so lange begleitet hat. Naja, alles hat mal ein Ende, gelle? Und ob ich noch weiter Tagebuch schreibe oder Videos mache,weiß ich auch nicht. Nach Meinung Einiger mache ich das ja auch nur "damit man mir auf die Schulter klopft". Man weiß echt nicht mehr,ob man darüber lachen oder weinen soll.........

08.08.2020: Sogar heute sind noch einige Tauben nach Hause zurückgekehrt. Leider war die Möwe nicht dabei,schade. Insgesamt bin ich aber doch recht zufrieden. Und ich bin sehr froh darüber,dass ich einigen Züchtern an diesem für Flugtaubenfreunde langweiligen Wochenende Material für intensivste Unterhaltungen geliefert habe. Was macht ihr nur,wenn es kein Heidederby mehr gibt? Euch muss ja schrecklich langweilig sein! Aber ich bin sicher,ihr werdet auch ohne mein Derby irgendwas finden,wo euch Fragen einfallen,die zu stellen ihr nicht "wagt"....ihr seid so putzig. Ich werde euch wirklich manchmal vermissen.....kleiner Scherz.;-)

07.08.2020: So, da haben sich ja gestern doch noch Einige bis Abends rangepaddelt. Auffallend die große Lücke. 10:28 Uhr die letzte Taube des Vormittages und dann erst 16:48 Uhr die Nächste. Die letzte Taube des Tages, der 016-493, kam um 20:43 Uhr am Schlag an. Die Tauben,welche Abends gekommen sind, machen einen recht frischen Eindruck für diese Temperaturen,also haben sie wohl am Wasser gesessen. Einige haben auch schlammige Füße gehabt. Schauen wir also mal, was sich heute noch so ranpaddelt. Ich hoffe ja noch auf die "Möwe",die ist so schön bunt. Bis auf die sind aber alle Indikatortauben zu Hause.

06.08.2020: Ich bin nicht ganz zufrieden mit dem Flug heute weil mir Stand 17 Uhr für einen 105-KM-Flug noch zu viele Tauben fehlen. Obwohl es wirklich noch moderat ist,man soll ja nicht meckern. Das soll es für heute gewesen sein, Preisliste ist hier auf der Seite einsehbar, die Bestandsliste wurde auch schon überarbeitet und die Punkte eingetragen, jetzt noch Video laden und dann ist gut. Herzlichsten Glückwunsch an die Sportfreunde Stefan Müller, Thomas Bahlmann und Sebastian Grobstieg zu den ersten Preisgeldern 2020!!!
Schauen wir mal,was sich heute Abend und Morgen noch ranpaddelt......ich werde berichten

05.08.2020: Ich habe den Hinweis bekommen,dass die FSK das kommende Wochenende für Wettflüge wegen der Temperaturen gesperrt hat (danke, Michael). Nun bin ich mit meinem Derby ja nicht an diese Weisungen gebunden aber trotzdem ist das sehr vernünftig. Ich werde den Flug daher schon Morgen durchführen und hoffen,dass bei knapp 100 Km, leichtem Schiebewind und frühem Auflass die Sache schnell über der Bühne geht und die Tauben vor der großen Hitze zu Hause sind.
Dazu sei noch Einiges erwähnt:
Eingesetzte Tauben werden in der Bestandsliste mit "eg" (eingesetzt) gekennzeichnet. Dazu werde ich sie heute Nachmittag über die Antenne laufen lassen und die Liste entsprechend ergänzen. Bei Tauben,die Preis fliegen, wird das "eg" durch die entsprechenden erflogenen Punkte ersetzt. Tauben,die keinen Preis fliegen, aber zu Hause sind, werden nach dem Auswerten mit "ok" gekennzeichnet. Ich werde gegen 17-18 Uhr die Auswertung vornehmen. Tauben,die bis dahin nicht zu Hause sind,bleiben weiterhin auf "eg". Beim nächsten Flug werden die eingesetzten Tauben wieder auf "eg" gesetzt, Tauben,die bis dahin nicht zurückgekehrt oder während der Woche am Haus abhanden gekommen sind ,werden mit "xxx" gekennzeichnet.
Preisberechtigt sind die ersten 50 Tauben auf der Uhr, unabhängig von der eingesetzten Taubenzahl. Die Punkte staffeln sich dann in 2er-Schritten abwärts. Bei Zeitgleichheit wird genauso verfahren wie in den normalen Preislisten auch (z.B. 1,2a,2b,4.....)
Bleibt mir nur noch, euch und euren Tauben einen guten und reibungslosen Flug mit wenig Greifvogelkontakt und wenig Verlusten zu wünschen. Toi Toi Toi!
Wenn ich es richtig gesehen habe und die Preisliste bei der IG West auf der Homepage aktuell ist,dann fliegt mein guter Freund Mirko Werner aus Salzwedel beim diesjährigen London-Flug den 1. Konkurs in der Zone 4. Wenn dem wirklich so ist: herzlichen Glückwunsch Mirko!!! Krasse Leistung, ich freue mich wirklich sehr für dich!!! :-)


04.08.2020: Glückwunsch an Lothar Scheugl zu den ersten 5 Konkursen auf dem 1. Jungtierpreisflug! Leider ein für diese kurze Entfernung sehr schwerer Flug mit über 4 Stunden Konkursdauer, da wird es wohl die Nicht-Spezis sehr gebeutelt haben. Ihre Partner-RV hat am Vortag sogar über 6 (!!) Stunden Konkurs gehabt von noch kürzerer Entfernung. Auch die RV des jugendlichen Youtubers Brieftaubenzucht Nord hat am Wochenende einen sehr schweren Flug gehabt. Man sieht also, speziell mit den Jungen ist es nicht einfach dieses Jahr, zumal bei so einer Wetterlage wie am Wochenende. Da mache ich mir natürlich gleich wieder Sorgen für den 1. Preisflug bei mir selbst. Es soll ja jetzt immer heißer werden. Die Herausforderung wird sein, nicht zu früh und nicht zu spät aufzulassen. Zu früh, und man hat vielleicht noch eine Bodeninversionslage,die immer Gift für die Orientierung der Tauben ist und zu spät, dann hat man schon die hohen Tagestemperaturen, vor Allem für die Nachzügler. Wird trotz kurzer Entfernung und leichtem Schiebewind keine einfache Nummer werden, dass kann sowohl ein völlig glatter Flug werden ,wenn man den richtigen Zeitpunkt trifft, dass kann aber auch genauso gut in die Hose gehen wenn man einen Fehler macht. Und dann sind da ja noch unsere Freunde die Greifvögel....auf jeden Fall werde ich schon in die Tränke im Hänger bei Ankunft am Auflassplatz Elektrolyte tun. Das unterstützt den Organismus dann doch bei eventuellem Flug durch die Hitze. Für mich persönlich wäre es gut,wenn es ein Hurra-Flug wird, meinetwegen mit Massenankunft und alle Tauben innerhalb von ein paar Minuten zu Hause. Ja, die sportliche Aussagekraft eines solchen Fluges würde gegen Null tendieren. Aber lieber so als das sie den ganzen Tag über einzeln in der Hitze umherfliegen. Das ist eben die Diskrepanz zwischen mir als Veranstalter und vielleicht den Teilnehmern. Der Teilnehmer wünscht sich spannende Flüge wo sich die besten Tauben einzeln durchsetzen und ich hätte nichts lieber als eine Massenankunft. Irgendwo muss man dann dort eine gemeinsame Schnittmenge finden.
Gespannt bin ich auch auf die Ergebnisse des London-Fluges. Das war bestimmt ebenfalls eine sehr harte Nummer. Bislang habe ich noch rein gar nichts gehört........

03.08.2020: Am Wochenende waren nun die letzten Flüge in einigen Vereinigungen und ein ungewöhnliches, von Corona und leider auch vielen übermotivierten Auflässen in manchen RVen/Regios geprägtes Reisejahr mit den Alten hat ein Ende. Mein herzlicher Glückwunsch gilt allen Sportfreunden,die wieder sehr gute Ergebnisse erzielt haben und mein Respekt gehört all denen,die Jahr für Jahr ohne Aussicht auf die großen Erfolge diesem Sport trotzdem treu bleiben. Beide Kategorien von Sportfreunden haben unseren größten Respekt verdient!
Sehr gefreut habe ich mich für die SG Henkel-Elmshäuser,die am WE nochmal einen 1. Konkurs fliegt und natürlich auch für meinen Kumpel Uwe Heeschen,der ein sehr gutes Reisejahr mit 2x1.Konkurs und Platzierungen in allen Meisterschaften unter den ersten Züchtern beendet. Es sei dir von Herzen gegönnt, Uwe!
Sehr zufrieden bin ich mit der Nachzucht des Gigantenpaares bei der SG Kanitz,sie haben sich gut geschlagen und haben großen Anteil an den guten Platzierungen der SG. Daumen gedrückt aber auch für das Nestgeschwisterpaar 245/246,die schon letztes Jahr als Jährige durchrasiert und nun als Zweijährige nahtlos angeknüpft haben. Die 245 könnte sogar 1. AS-Weibchen im starken Regio 100 werden. Mal gucken,wie sich die Vollschwester der Beiden dieses Jahr auf dem Derby schlägt.
Am Erfolgreichsten von den Derbyteilnehmern waren wohl die SG Brandt-Reineke, Uwe Hinrichs und Dirk deBeer. Ein wirklich fantastisches Reisejahr und eine ganz starke Leistung, Woche für Woche solche Ergebnisse hinzulegen. Chapeau!
Bleibt mir nur, euch allen noch eine gute und möglichst verlustfreie Jungtierreise zu wünschen,damit ihr nächstes Jahr eine tolle und zahlenmäßig starke Jährigentruppe am Start habt. Toi Toi Toi!
Ich bin schon gespannt auf die Preisflüge beim Heidederby und werde natürlich in den nächsten Wochen voll konzentriert an diese Aufgabe herangehen. Auf das der Geier die Krallen von euren Tauben lassen möge.......

02.08.2020: Schön war der Hochzeitstag gestern. Und für alle,die das Video zum Vorflug auf Youtube nicht gesehen haben, sei gesagt,dass er sehr gut und zufriedenstellend verlief. Es fehlen vielleicht noch 2-3 Tauben. Gestern waren sie schon wieder gut am Haus unterwegs, dieses Mal ohne Angriff.Ich bin sehr positiv gestimmt für den 1. Preisflug.

31.07.2020: Komme ich gestern in den Garten und sehe keine Taube in den Volieren sitzen,immer ein Zeichen dafür,dass gerade was im Busch war oder ist. Ich gehe von der Gartenpforte zum Schlag hoch,da sehe ich auf der Steintreppe zum Schlag.....ein junges Habichtweibchen sitzen. Ein Mordsvieh! Und guckt die ganze Zeit zur Voliere. Hat mich gar nicht bemerkt. Ich ging auf Zehenspitzen weiter und so 2 Meter vor ihr drehte sie den Kopf und sah mich. PANIK!!! Sie hochgeflattert,blieb erstmal mit einem Flügel am Schlag hängen, fiel zu Boden,guckte mich nochmal an, sauste UNTER den Schlag, tobte da auf die rechte Seite unter die Voliere, kam unter dem Schlag hervor, KNALLTE beim Starten unter die Voliere, fiel wieder zurück auf den Boden, flatterte unter der Voliere hervor und strich hastig in Richtung altes Werksgelände ab. Das Alles passierte so innerhalb von 3-4 Sekunden. Da hat sich wohl jemand ganz schön erschreckt!*lach*
Am Federkleid klar erkennbar ein Jungtier,das noch nicht sattelfest ist. Die werden wohl jetzt um die Zeit von den Alten entwöhnt und verjagt. Man muss ja ehrlich sagen, wenn man so ein Tier von Nahem sieht: das sind schon sehr schöne Tiere. Wenn sie doch nur die Krallen von unseren Tauben lassen würden.....ich machte dann die Tauben sauber, prüfte anschließend durch Schreien und Klatschen nochmal,ob das Biest auch wirklich weg war und ließ die Tauben hinaus. Sie flogen sehr ansprechend und ohne Angst eine gute Zeit. Als fast alle gelandet waren und gerade die 14-köpfige Restgruppe auch landen wollte,griff das junge Habichtweibchen nochmals an, sehr ungeschickt. Ich konnte sie gut wegklatschen, die 14er-Gruppe allerdings war auf und davon. Mehr als 1 Stunde später kamen sie zurück, drehten enge Kreise, stürzten sich auf den Ausflug und waren innerhalb von Sekunden im Schlag verschwunden.
Heute geht es dann auf den letzten Vorflug (Daumen drücken) und nächste Woche Donnerstag/Freitag wird dann schon der 1. Preisflug stattfinden. Die für die Teilnehmer spannende Phase geht also jetzt los. Eine neue Bestandsliste werde ich als Einsatzliste nach dem Einkorben für den 1. Flug nächste Woche anfertigen.

30.07.2020: Gestern wurde mir tatsächlich noch Abends eine Taube gemeldet. Aus Schadewohl bei Diesdorf, tiefste "Grenzprovinz". Da die Melder keine Taubenzüchter waren, gab es natürlich keine Ausreden,ab ins Auto, Taube  abholen. Jetzt kenne ich alle kleinen Sch...dörfer entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze von unserem Landkreis zum Landkreis Salzwedel. Es gibt so Ecken,da war selbst ich noch nie.....
Die Taube war seit dem Vortag bei den Leutchen auf dem Hof und wurde gestern per Kescher eingefangen. Sie präsentierte sich allerdings in einem erstaunlich guten körperlichen Zustand. Die war sicherlich NICHT 12 Tage lang irgendwo unterwegs bevor sie dort einkehrte,sondern war schon mal irgendwo drin,wurde einige Tage gefüttert und dann rausgelassen. Doch das Navi im Kopf war wohl immer noch nicht an und so landete sie dann bei den netten Leuten in Schadewohl. Aber immerhin schön,dass es die Taube eines Teilnehmers ist,der sonst keine mehr dabei hat. Gegen 21:30 Uhr war ich dann wieder am Schlag und konnte die Taube reinsetzen. Was ich in den letzten knapp 2 Wochen schon an Kilometern abgerissen habe um Tauben abzuholen.....aber ist nun mal so. Sind ja "meine" Tiere und wenn sie sich verfliegen muss man sich eben auch drum kümmern.

29.07.2020: Ich hoffe mal,der Vorflug in der RV gestern ist gut gelaufen. Gestern war es schon ziemlich windig mit ordentlichen Böen,was man auch am Flugverhalten der Tauben gesehen hat, heute ist es sogar noch windiger. Heute werde ich nicht zum Trainieren kommen,da ich noch einen kurzfristigen Termin reinbekommen habe und auch am Wochenende sieht es schlecht aus, da ich am Samstag 20. Hochzeitstag habe (Zeit vergeht....) und am Sonntag mit meinem Sohn unterwegs bin. Bleibt also noch der Freitag gleich nach dem Dienst. Da soll es zwar schon bis 28 Grad warm sein,was alles Andere als ideal ist,aber irgendwas ist ja immer. Ich muss die Boxen lockerer besetzen und sowohl schon beim Fangen als auch nach der Ankunft am Auflassplatz tränken und darauf achten,das auch jeder an die Tränke kommt.
Was mir dieses Jahr extrem auffällt, ist, wie wenig Zuflieger ich hier habe. Sonst war um diese Zeit die Bude immer schon rappelvoll und wie man so hört sind ja sehr oft auf kurzen Vorflügen schon große Verluste bei den Jungen vorhanden aber ich hatte dieses Jahr gerade mal 3 Zuflieger. Man fragt sich dann ja auch wo all diese Tauben hin sind. Die Greifvögel allein können die nicht alle gefressen haben. Aber es ist wieder so wie manchmal auch das sich die Erde aufzutun und die Jungen zu verschlucken scheint. Ist schon merkwürdig.......

28.07.2020: Ich hatte mich für das Team Weserbote gefreut,dass sie einer der wenigen Teilnehmer waren,die noch alle Tauben beisammen haben. Gestern ging auch das zum Teufel......Abends beim Klappen zumachen kam der Sportfreund über der Bahn angefahren und brachte mir den 0164-27, den Kopf und eine Brustseite weggefressen. Der lag an der Straße einmal über die Bahn rüber. Von den Fraßspuren her eindeutig das Werk eines Sperberweibchens. Die hacken zuerst den Kopf kaputt,weil sie die Taube nicht durchdolchen können, fressen dann bis sie satt sind und schleppen den Kadaver in Deckung um später noch einmal wiederzukommen. Hier wurde das Sperberweibchen wohl von Krähen entdeckt und attackiert,deswegen hat sie ihre Beute an der Straße fallen gelassen,wo sie dann der Sportfreund fand. Tja, so ist das hier. Selbst unter Aufsicht gibt es regelmäßig Verluste. Ist doch alles Schiete.....
Mein Beitrag gestern ist wohl bei zumindest einem Sportfreund wieder als "Ausrede" für die Verluste rübergekommen,wenn ich seinen Eintrag im Gästebuch richtig interpretiere. Dazu sei gesagt, ich suche nicht nach Ausreden für den 4. Vorflug sondern nach Begründungen. Weil mich sowas umtreibt und eben NICHT kalt lässt wie so viele andere Züchter und ich nach Möglichkeit sowas in Zukunft vermeiden möchte. Und wenn ich dann irgendeinen Grund festmachen kann, kann ich auch aktiv rangehen,den zu vermeiden. Dazu muss ich aber mein Gehirn anschalten und nachdenken und diese Gedanken schreibe ich dann hier auf. Deswegen kann ich diesem und anderen Sportfreunden nur raten, sich mal über die verschiedenen Bedeutungen der Worte "Ausrede" und "Begründung" zu informieren bevor man in die Tasten haut.......aber ich denke,für Einige ist es einfach zu schön ,in den Wunden Anderer herumzustochern. Naja, "nur" noch gut 5 Wochen durchhalten,dann kann ich an dieses Jahr einen Haken machen. Es wird auch echt Zeit! Dieses Jahr war bis jetzt echt....auslaugend.
Zum Thema Jungtaubenverluste erreichte mich gestern auch noch eine Mail eines bekannten und sehr gut spielenden Züchters aus Mecklenburg-Vorpommern:

Wir hatten bisher 2 Vorflüge in der RV, jeweils von 50km.  Beim 1. Flug bei einigen 60 Prozent der Tauben weg. Beim 2. Flug - ähnlich.
 Es ist unerklärlich. Und wo werden - die Tiere gemeldet? In der Nähe des Auflassortes!
 Sie ziehen nicht ab. Warum weiss ich auch nicht.
 Wir haben beim 2. Flug auch gesetzt. 20 weg von 70.
 Heute waren wir privat auf 15km. Bestes Wetter. Nach 1 Stunde sind sie gekommen. Hab gesehen das sie am Auflassort nur rummeierten.
 Körperlich und augenscheinlich sind die Tiere fit. Fressen gut, Kot gut, ziehen auch am Haus.
 Trotzdem ist es nicht zu erklären warum sie sich so schwer tun.
 Oder sie haben was im Kopf???? Vielleicht  ne neue Art Jungtierkrankheit. Oder doch 5G??? Man weiss es nicht.
 Also alles ähnlich wie bei dir auch!!!
 Man mach schon gar nicht losfahren mit den Tieren.....
Wenn ich das lese(und das ist nicht die erste Nachricht diesen Inhaltes, ich erinnere nur an mein Telefongespräch mit dem Sportfreund aus dem Ruhrpott) dann kann ich nur hoffen und die Daumen drücken,dass der 1. Vorflug mit den Jungen heute in unserer RV besser läuft. Ich bin nun zwar nicht im Guten hier mit den Leuten auseinandergegangen aber sowas wünsche ich niemandem. In diesem Sinne Daumen gedrückt heute!!!

27.07.2020: Herzlichen Glückwunsch an Uwe und Uwe. Uwe Hinrichs und Uwe Heeschen fliegen in ihren Vereinigungen am Wochenende jeweils den 1. Konkurs. Klasse, Jungs! Gestern habe ich dann anhand der Preisliste gesehen,dass der 107 von Lothar Scheugl vor 10 Tagen schon den zweiten Zonensieg von Sezanne in diesem Jahr geflogen hat. Super Leistung und Daumen gedrückt für London am nächsten Wochenende. Mit Lothar hatte ich gestern ein wieder mal sehr angenehmes Telefonat, hat mich sehr gefreut.
Und "Hätte, hätte, Fahrradkette" : ich bin ja seit diesem blöden Vorflug am Grübeln warum die Verluste dieses Jahr bislang so exorbitant höher sind als sonst. Naja, hätte ich von Anfang an das Derby wieder in Eigenregie anstatt im RV Programm geplant, dann hätte ich wieder eins für die 3.Brut gemacht und dann hätte ich die Tauben derzeit immer noch als Fußgänger am Haus und würde wesentlich später mit dem Flugtraining und den (Vor)Flügen anfangen. Insofern bin ich die letzten 3 Jahre wohl ganz glücklich durch die Zeit gekommen,wo die Raubvögel ihre Jungen anlernen,vor Allem die Falken. Denn zu dieser Zeit liefen die Derbytauben ja unter Aufsicht nur auf dem Rasen rum zum Eingewöhnen. Da konnten keine Schwärme von lernwilligen Wanderfalken gesprengt werden auf ihrem Weg nach Hause........ich denke,das hat die letzten Male doch schon dazu beigetragen,die Verluste erträglich zu halten. Ich schulde euch auch noch das Ergebnis von den Abstrichen und der Kotprobe letzte Woche. Um es kurz zu machen: alles negativ. Gesund waren/sind sie also. Wenn das Wetter am Mittwoch ok ist,werde ich einen kurzen Zwischenflug von ca. 10 KM einlegen um den Tauben Sicherheit zu geben. Am Samstag/Sonntag ist dann der letzte Vorflug und dann geht ab 06./07.08. mit dem ersten Preisflug der Ernst des Lebens richtig los.Drückt mal die Daumen,dass ab jetzt alles vernünftig läuft.

25.07.2020: Ich werde die aus Dannenberg abgeholte Taube  durchbekommen,sie frisst und säuft ordentlich und ist sehr munter. Cool, das freut mich sehr :-). Die nette Dame aus Neu Darchau hat sich nicht mehr gemeldet, also hat sie die Taube wohl (noch) nicht eingefangen bekommen. Allen Züchtern,die heute Flüge haben,wünsche ich Gut Flug und keine Verluste.

24.07.2020: Moin Stefan,die Taube ist angekommen, nochmals vielen lieben Dank! Gestern Nachmittag wurde wieder eine Taube gemeldet. Von Privatpersonen aus Neu Darchau, ein paar Kilometer die Elbe runter von Dannenberg aus. Die sitzt seit dem Wochenende bei denen auf dem Dach und kommt zum Fressen und Saufen an die Vogelfütterstelle in deren Garten. Die Telefonnummer hat man Stück für Stück mit einem Fernglas entziffert. Ich musste der netten Dame dann erklären,dass es nichts bringt, dort vorbeizufahren, wenn die Taube nicht festgesetzt ist, da sie nicht sagt "hey den kenne ich!" und freiwillig vom Dach in meinen Korb springt. Das würde wohl nur der 101 tun. Die Dame möchte die Taube nun weiter versorgen und sich melden, falls sie sie doch eingefangen bekommt. Relativ spät Abends wurde dann erneut eine Taube direkt aus Dannenberg gemeldet, die von jungen Leuten gefunden wurde. Ich bin natürlich sofort losgefahren und habe die Taube entgegengenommen, gegen 21 Uhr war ich dann wieder zu Hause. Auch die ist stark runter,aber sie hatte schon gut getrunken und machte einen für ihren Zustand munteren Eindruck. Sie sitzt jetzt erstmal im Keller in der Katzenbox. Wenn sie die nächsten Tage übersteht bekomme ich sie wohl durch. Daumen drücken! Keine Taube wird aufgegeben! Aber auch an diesen beiden Meldungen sieht man: die Tauben sitzen nicht weit weg. Das Weiteste bislang war bei Gifhorn. Die irren hier in der Gegend rum und finden nicht nach Hause. Als wäre der Computer im Kopf gelöscht worden. Ich denke,das liegt überwiegend an der Dehydration. Dann werden die gaga. Kurios übrigens: die Taube,welche ich gestern aus Dannenberg abgeholt habe, kommt vom selben Teilnehmer wie die Taube, welche 1 Tag zuvor ebenfalls in Dannenberg gemeldet wurde und bei Abholung schon eingegangen war. Ein merkwürdiger Zufall.....
Gestern hatte ich auch noch ein Telefongespräch mit einem Sportfreund aus dem Ruhrpott,der sich für den Anhänger interessiert(by the way: der Preis steht derzeit bei 2000€, wer bietet mehr?). Als die Sprache auf den Vorflug von mir kam,sagte er sinngemäß "brauchst dich nicht dafür schämen,dass am ersten Tag nur 50 von 192 da waren,im Vergleich mit einigen Flügen hier ist das noch gut". Ihm selbst fehlen von 92 Tauben von 40 KM noch 22, am ersten Tag waren 21 zu Hause und die erste Taube kam nach 2 Stunden. Eine Nachbar-RV hat von 35 KM gestartet, da kamen die ersten Tauben nach 3 Stunden und ein paar Tage später fehlten im Schnitt immer noch 60% der eingesetzten Tauben. Es scheint also nicht nur beim Heidederby schlechte Flüge von teils kurzen Entfernungen zu geben. Da fragt man sich wirklich manchmal,ob das nur an den Greifvögeln liegt oder ob da vielleicht tatsächlich irgendwas "in der Luft" nicht stimmt........

23.07.2020: Als ich gestern in Dannenberg ankam,war die Taube schon verstorben. Ich hatte es fast erwartet,denn wenn eine nach 4 Tagen noch am Auflassort ist und sich dann auch noch ohne Fluchtreflex durch Passanten aufnehmen lässt,ist das schon ein schlechtes Zeichen. An der Taube zeigten sich eindeutige Greifvogelverletzungen und starke Dehydration. Ich vermute,sie ist direkt nach dem Auflass angegriffen worden,saß dann einige Tage ohne zu Trinken in irgendeinem Busch und wankte im Endstadium hinaus wo sie gefunden wurde. Das ist sehr traurig,aber immerhin konnte ich ein wenig Aufklärungsarbeit bezüglich Brieftauben und Greifvögeln bei den sehr netten jungen Leuten leisten.
Am Abend habe ich dann eine Anwesenheitskontrolle durchgeführt und die Bestandsliste ergänzt. Au weia. Das tut mir in der Seele leid für so manche Teilnehmer,die schon jetzt keine Taube mehr im Rennen haben. Ganz besonders hart hat es die schweizer Sportfreunde getroffen. Bis auf die 1810,die ich ja abgeholt habe,ist keine schweizer Taube mehr vorhanden. Beim Betrachten dieser leeren Stellen auf der Bestandsliste ist mein Herz ganz schön gesunken,dass kann ich euch sagen. Das geht auch an mir nicht spurlos vorbei. Auch das so hoffnungsvolle Tauben wie der 400 nicht mehr dabei sind trifft mich sehr. Falls es so sein sollte,dass ich in irgendeiner Weise schuldhaft verantwortlich für diese Verluste bin, möchte ich mich in aller Form bei den Sportfreunden entschuldigen. Aber (auch wenn einige jetzt wieder von "Ausflüchten" sprechen werden): es waren sehr gute Flugbedingungen und die Tauben waren fit und gesund. Es gab für mich im Vorfeld keinerlei Anzeichen dafür,dass dieser Flug Probleme bringen könnte. Ich habe weder im Regen, noch im Nebel, noch bei aufziehendem Gewitter oder bei schlechter Sicht aufgelassen. 22 Grad, mittlere Bewölkung, leichter Südostwind, sehr gute Sicht,das waren die Bedingungen. Die am folgenden Wochenende durchgeführten RV Flüge bei gleichen Bedingungen liefen alle sehr gut und unproblematisch. Die Tauben haben keinerlei Krankheitsanzeichen gehabt, sie hatten festen Kot mit Daunen drauf, sie sind gut am Haus geflogen, haben gefressen wie die Scheunendrescher und haben auch von der Präsenz her einen guten Eindruck gemacht. Die einzige Begründung,die mir derzeit als schlüssig erscheint, sind Attacken kurz nach dem Rauslassen,welche den Schwarm frühzeitig gesprengt haben und die Tauben in Panik in alle Himmelsrichtungen flüchten ließen. Dafür spräche auch das Auffinden einer Taube direkt am Auflassplatz. Beim Auflass selber habe ich sie ein paar Mal kreisen und dann in die richige Richtung abziehen sehen. Auch da nichts Aussergewöhnliches. Aber ich lehne nicht jede Verantwortung ab. Falls ich doch etwas nicht bemerkt, übersehen, nicht bedacht habe kann ich nur nochmals sagen: es tut mir sehr sehr leid!!! Ich prüfe im Vorfeld JEDEN Auflasses sehr gewissenhaft alle Parameter für einen sauberen Flug. In den zurückliegenden Jahren habe ich das hinreichend bewiesen,denke ich. Und wenn es mal gar nicht passt, bin ich mir auch für ganz kurzfristige Verschiebungen nicht zu schade wie ihr wisst, siehe z.B. Endflug 2019. Mehr kann ich nicht tun. Aber ich kann auch nicht behaupten,das sich fehlerfrei wäre. Wer also einen Fehler findet: ich bin für konstruktive Kritik jederzeit offen. Wenn jemand eine Liste mit Wanderfalkenhorsten hat: immer her damit,dann kann man eine Flugstrecke planen. Doch ehrlicherweise muss man auch sagen,dass man mittlerweile "um die Wanderfalken herum" kaum noch Flugstrecken planen kann. Das sind die Realitäten,mit denen wir uns abfinden müssen. Und je kleiner der Schwarm, desto verletzlicher ist er. Desto eher kann er gesprengt werden.
Ich versichere euch,dass ich wie jedes Jahr auch weiterhin mein Bestes geben werde, gute Flüge bei guten Flugbedingungen mit fitten Tauben durchzuführen. Aber auch ich kann keine Garantie dafür geben,dass es ab jetzt nur noch rosarote Wolken gibt. Mehr als auf das Wetter achten und die Gesundheit der Tauben im Blick behalten kann ich nicht leisten. Ich kann nicht mitfliegen. Wenn die Klappen aufgehen,dann war es das mit Eingriffsmöglichkeiten. Ich würde euch ja gerne sagen,das ab jetzt alles reibungslos läuft,aber Hellsehen kann ich noch nicht. Das Einzige,was ich euch versprechen kann, ist,dass ich wie immer 100% für saubere Flüge geben werde. Ich nehme diese Veranstaltung nicht auf die leichte Schulter. Aber das wisst ihr ja.........

22.07.2020: Auch gestern habe ich wieder eine Taube abgeholt und auch heute werde ich wieder nach dem Dienst losfahren und eine abholen. Diese Meldung kam erst gestern Abend gegen 21:30 Uhr rein und zwar aus.......Dannenberg. Dem Ort des Auflasses. Diese Taube ist also 4 Tage lang gar nicht abgezogen sondern am Auflassort rumgeirrt. Wurde dann gestern von tierlieben Menschen eingefangen und sitzt jetzt mit Wasser und Vogelfutter in einer Katzentransportbox. Sachen gibt´s.....
Wenn ich einen Gästebucheintrag von gestern richtig interpretiere, gibt es wohl in den sozialen Netzwerken viel Spott und Häme für diesen schlechten Vorflug und auch viel Befriedigung darüber,dass es auch beim Heidederby mal einen schlechten Flug gibt und dies das letzte Derby hier ist. Ja,da kann man sich jetzt drüber aufregen. Aber macht das bitte nicht. Ich mache es ja auch nicht. Das sind halt ganz arme Würstchen die sonst nicht viel Anderes im Leben haben. Und da ich in den sozialen Netzwerken nicht unterwegs bin kann mich dieser "Shitstorm" auch gar nicht treffen. Also lasst ihnen doch ihren Spaß.Und nicht drauf reagieren. DNFTT!

21.07.2020: Diese Mail erreichte mich gestern von einem befreundeten Sportfreund:
ich habe mich nachdem ich dein Video gesehen und das Tagebuch gelesen habe gefragt woran das gelegen haben kann.
Heute habe ich meine Jungen um 14 Uhr auf 15 km trainiert nachdem sie bereits viermal auf 6 km antrainiert wurden. Bestes Wetter, Tauben gesund und gut drauf - selbes Ergebnis wie bei Dir. Nach zwei Stunden kamen die ersten drei, eine halbe Stunde später eine einzelne. Bis jetzt sind 20 von 58 wieder da....

Ich bin also nicht ganz allein.Gut zu wissen.Trotzdem traurig. Und eine Mail von der SG Brandt-Reineke aus der RV Egge-Ost habe ich auch bekommen. Für die Beiden freue ich mich sehr,dass sie so ein gutes Reisejahr haben,diese Nachricht hat mich wirklich gefreut:
die Alten machen im Moment so richtig Spaß. Obwohl wir dieses Jahr ja schon einige Highlights hatten wurde am Samstag nochmal alles in den Schatten gestellt. 41/31 Preise in der RV, im RegV sogar 41/33!! In der RV 50% meiner Tauben in den Preisen bis zum 36. Konkurs!! Wahnsinn. Bei allen wichtigen Meisterschaften vorne, sogar im RegV. aktuell auf Platz 1. Nächste Woche Endflug...
Die 169 hat bei einem guten Ergebnis nächste Woche gute Chancen in der As-Tauben Wertung auf Bundesebene weit nach vorne zu kommen. Ein Sohn nimmt dieses Jahr an deinem Derby Teil.

Na dann, Andre, ganz kräftig die Daumen gedrückt für den Endflug!!!
Ich hatte ja die vage Hoffnung,dass der 101 vielleicht doch im Schlag sitzt,wenn ich von der Arbeit in den Garten fahre,aber natürlich war es nicht so. Stattdessen durfte ich beim Freiflug den fast schon obligatorischen Habichtangriff ansehen. Konnte das Biest aber wegklatschen. Als ich dann aus dem Garten nach Hause kam, blinkte schon das Licht am Anrufbeantworter. Der Sportfreund Dieter Hufnagel, ca. 20 KM westlich von mir, hatte die CH-1810 von Urs Zehnder gemeldet. Also gar nicht erst Schuhe und Jacke ausgezogen sondern auf dem Absatz kehrtgemacht und die Taube abholen gefahren. Dieter und ich hatten in der Vergangenheit so unsere Differenzen aber das er jetzt diese Taube meldet finde ich hochanständig von ihm! Auch das muss mal gesagt werden. Es hat mich sehr gefreut. Also Taube eingepackt, zum Garten gefahren, Taube in den Schlag gesetzt, einen hoffnungsvollen Blick reingeworfen...nein,101 ist nicht da. Natürlich nicht. Wurde ja gefressen. Nach Hause fahren, Abendbrot essen, noch ein bischen vor den PC setz......klingelt das Telefon. Ein nicht mehr aktiv reisender Sportfreund 3 Dörfer weiter meldet die 945 von der SG Henkel-Elmshäuser. Schuhe an, Jacke an, losfahren, Taube abholen. Wie lange die bei ihm saß,wusste er nicht,vielleicht schon seit Freitag? Rund und kugelig war sie jedenfalls und er rief nur an,weil er sie Nachmittags schon mal rausgelassen hatte,sie aber wieder bei ihm eingesprungen war. Ist nicht die Luftlinie 10 KM nach Haus geflogen. Wie ich gestern schon schrieb: als sei das Navi im Kopf gelöscht worden....
Naja, Taube eingepackt, in den Garten gefahren, mittlerweile war es 20:30 Uhr, die Schlagtür aufgemacht und direkt dahinter sitzt der 101 und guckt mich an mit dem fragenden Blick "hast du Essen?"......Meine erste Reaktion war ein lautes "DU ARSCHLOCH!!!" in Richtung dieser Taube (was sich wohl der Typ gedacht hat,der in dem Moment mit seinem Hund am Garten vorbeiging?) und meine zweite Reaktion war eine gewisse Feuchte um die Augen herum........Trotzdem man sein Herz nicht an einzelne Tauben hängensoll und will, tut man es doch irgendwo immer wieder. Wo war dieser Penner denn vom Freiflug vorgestern? Nicht verletzt, nicht mal abgeflogen,nur sehr hungrig. So ein Rotzlöffel. Wenn der das Derby übersteht, dann muss der nie wieder irgendwo fliegen,das wird dann eine der wenigen Tauben sein,die ich immer und überallhin mitnehmen werde. Man, ich bin echt froh,dass der Bursche doch wieder da ist. Ich hatte ihn schon aufgegeben. Eigentlich mag ich ihn jetzt gar nicht mehr einkorben. Aber er ist halt Derbytaube und nicht meine eigene. Der muss da durch. Aber auf jeden Fall ein schöner Abschluß des gestrigen Tages. Einer der wenigen positiven Momente im Taubensport der letzten Wochen hier.

20.07.2020: Die 237 vom Team Anhänger wird vom Sportfreund Schengber bis Donnerstag versorgt und dann an der Einsatzstelle fliegen gelassen. Die 50 Meter über die Bahn sollte sie schaffen. Danke, Stefan! Gestern rief der Sportfreund Manfred Eichenlaub aus der RV Gifhorn an. Er wohnt in Osloß und hat die 909 vom Karl Urlberger gemeldet. Taube ist soweit fit,wie er sagt. Er wird sie 2 Tage füttern und dann auflassen,so muss ich sie nicht abholen. Hätte ich aber auch gemacht. Kaum hatte ich den Hörer aufgelegt, klingelte das Telefon erneut. Der 192 vom Team Küstentaube wurde von einem Hotelier aus Hitzacker gemeldet. Diese Taube ist in 2 Tagen gerade mal Luftlinie 8 KM vom Auflassort die Elbe runter gewandert und saß  Nachmittags in der Hotelküche. Bei Meldungen von Privatleuten aus der nicht allzu fernen Umgebung gibt es kein Zögern. Ich habe mich dann gleich ins Auto gesetzt und den 192 abgeholt. Etwas dehydriert,ok,aber sonst eigentlich fit. Nur eben komplett verwirrt im Kopf, so verwirrt,dass er sich von Fremden einfach so aufnehmen lässt. Dieses Phänomen erlebe ich die letzten Jahre öfter,wenn ich z.B. fremde Tauben hier aus der Ecke abhole, ich schrieb ja schon mal drüber. Die Tauben machen meist körperlich einen normalen Eindruck aber sind völlig paralysiert und lassen sich einfach so greifen. Als wären sie irgendwie "ausgeschaltet". Das ist schon merkwürdig....
Anhand dieser 3 Meldungen sieht man,wie sehr sich die noch fehlenden Tauben verteilen. Eine in Hitzacker, eine in Amelinghausen und eine bei Gifhorn. Von mir gar nicht so weit weg aber vom Auflassort ausgehend in alle Himmelsrichtungen verstreut. Mein Verdacht,dass sich die von Freitag fehlenden Tauben an durchziehende RV Tauben am Samstag gehängt haben scheint sich also zu bestätigen, zumindest bei denen,die nicht den ganzen Tag irgendwo am Wasser saßen.
Aber immerhin: wieder 3 Schicksale der noch fehlenden Tauben geklärt und eine davon auch schon wieder im Schlag. Sehr schön. Ich werde mal am Donnerstag oder Freitag eine Bestandskontrolle durchführen,damit ihr wisst,was noch an Bord ist. Aber bitte nicht Teeren und Federn!!!
Doch in diesem Jahr gibt es ja keine gute Nachricht ohne das gleich hinterher eine brutal schlechte Nachricht kommt. Es ist wie verhext. Gottes Strafe dafür,dass ich so ein Arschloch bin? Wer weiß. Als ich den 192 gestern Abend in den Schlag setzte, bemerkte ich,dass meine Lieblingstaube,der zahme Rotschalie 101, vom täglichen Freiflug nicht in den Schlag zurückgekehrt war. Auch heute Morgen um kurz nach 5 Uhr war er nicht auf dem Schlagdach. Da hat wohl wieder mal der Raubvogel zugeschlagen, auch wenn ich nichts bemerkt habe und die Tauben sich nicht ängstlich verhalten haben. Ging wahrscheinlich viel zu schnell fürs Bemerken. Am Freitag kommt er noch als 3. Taube hier an, am Sonntag frisst ihn der Geier......ES IST ZUM KOTZEN!!!!!!!

19.07.2020: Tauben sind schon was komisch. Mittlerweile haben wir wieder eine Ist-Stärke von 143 Tauben. Ungefähr 25 davon kamen gestern Abend zwischen 20 und 21 Uhr an, Eine nach der Anderen. Und die sind besser drauf als die,welche Morgens ankamen. Die haben also den ganzen Tag irgendwo am Wasser gesessen und sich dann abends,als es kühler wurde, aufgemacht. Eine wurde mir heute vom Sportfreund Stefan Schengber aus Amelinghausen gemeldet, Luftlinie 35 KM nordwestlich von mir. Das passt mit meinen Beobachtungen überein,denn viele Tauben, die ich gesehen habe,kamen aus dem Nordwesten wieder.
Unser RV Flugleiter, ein freundlicher Choleriker, hat mir ins Gästebuch geschrieben. Danke schön,dass du bestätigst,dass alle,die hier in der Ecke gegen mich sind, am fleißigsten mein Tagebuch lesen. Könnte ja sein,dass man Munition bekommt. Ihr seid so arm.......dran. Er schrieb auch, dass ich wissen müsste ,dass am Auflassplatz Wanderfalken ansässig sind und ich wieder "Ausflüchte" schreiben würde. Was er damit meint,erschließt sich wohl nur ihm allein, denn jeder fleißige Tagebuchleser weiß ja,dass ich zu Allem stehe und alles veröffentliche,was ich hier tue,auch wenn es negativ ist. Wenn man aber, wenn ich das richtig verstehe, seiner Meinung nach nicht auflassen sollte,wo es Wanderfalken geben könnte.....wo in Deutschland soll man denn dann noch auflassen? Hmmmmmmm........und das von Einem,der es schafft, Tauben im dichtesten Morgendunst wegzujagen. Aber immer schön mit dem Finger auf Andere zeigen. Ich könnte laut lachen. Naja, wenn mal was schief läuft auf dem Derby ist das natürlich ein wahres Fest für alle,die eh was gegen den doofen Steinert haben. Hey Leute, ich mach euch doch GERNE diese eine Freude. Ich weiß ja,dass ihr sonst nix im Leben habt........also immer schön brav weiterlesen!!! :-)

18.07.2020: Ein sehr schlechter Vorflug gestern von Dannenberg. Stand heute 12 Uhr sind so etwas über 90 Tauben zu Hause. Ich habe keine Erklärung dafür und bin total ratlos wie man wohl auch im Video hört. Da heute ja RV Flugtag ist, werden die,die sich jetzt an irgendwelche durchziehenden Schwärme hängen ,sich wohl über ganz Norddeutschland und Polen verteilen,was die Rückkehrchancen wieder senkt. Es macht echt keinen Spaß mehr. Naja, ich muss mich jetzt um die kümmern,die noch da sind, und was nutzt auch Jammern? Davon kommen die Anderen auch nicht wieder. Aber um ganz ganz ganz ehrlich zu euch zu sein: ich bin froh,dass dieses Derby das letzte ist. So weit bin ich jetzt schon. Ein paar Zuchttauben mit großer Voliere davor,das war es dann. Wie es aussieht,hat sich der Falkenterzel nun auch auf dem Silo angesiedelt wie es der NABU ja schon seit Jahren versucht. Ich sehe ihn jetzt quasi jeden Tag und er kommt immer von dort. Es ist fast so als wollte mir dieses Jahr das Schicksal sagen "Hör endlich auf mit Tauben". Irgendwann muss ich dann wohl auch mal drauf hören.......


16.07.2020: Wie ich gehört ahbe , gibt es keine Tipes 600+ Ringe mehr zu kaufen.Ich habe mal nachgezählt und hätte jetzt noch 35 Stück über. Wer also noch welche braucht: Bescheid sagen.

15.07.2020: Hui, seit gestern habe ich 500 Abonennten auf Youtube. Ist nicht viel,aber das 500 Leute wissen wollen,wann das nächste Video rauskommt,ist schon cool dafür,dass das alles so aus der Hüfte gefilmte GoPro-Filmchen und keine professionell geschnittenen Filme sind. Freut mich sehr.:-)
Das Video über Manfred Meyerholz hat schon die 18.000er Marke geknackt, klasse Sache.
Gestern Abend ist als Letzte meiner selbst gezogenen Tauben noch der 241 nach Hause gekommen. Ich habe auf den 3 Flügen bisher also keine einzige selbst gezogene Taube verloren. Das mag nicht viel heißen bei 3 Vorflügen bis 28 Km, aber in Anbetracht dessen,dass sich schon einige Tauben auf den Flügen durch den ständig präsenten Greifvogel haben verscheuchen lassen ist auch das etwas,was mich freut. Der 241 aber ist echt runter, wer weiß, wie viele KM der auf dem Flügel hat......aber er ist gekommen, der wollte unbedingt heim. Tolles Tierchen! Der wurde ja vom Gebhardt-Vogel mit der Makowski-Täubin auf dem Ausflug gezogen und den habe ich ja immer beim Saubermachen als Pieper auf der Schulter mitgenommen. Hat sich gut entwickelt und startet für den Axel Löhndorf. Ich bin sehr froh,dass er wieder da ist. Beim nächsten Trainingsflug bleibt er natürlich noch zu Hause. Dieser Trainingsflug wird wohl Stand heute am Freitag stattfinden, denn heute ist wetterbedingt wieder kein Trainingsflug möglich. Ist halt ein Freiluftsport.
Gestern hatte ich wieder ein sehr nettes Gespräch mit meinem guten Freund Claus Kanitz. Es gibt so Menschen,mit denen "passt" es einfach, da stimmt die Chemie ohne große Worte oder das man sich ständig sieht. Claus gehört definitiv dazu, genauso wie z.B. auch Mathias. Das sind so die Menschen,an denen man sich aufrichten kann,auch wenn es einem selbst mal nicht so gut geht.
Was ich an der SG Kanitz ja so respekteinflößend und bewundernswert finde, ist die Tatsache,dass sie in der RV mit der höchsten Anzahl an nationalen Spitzenspielern bundesweit trotz großer zeitlicher Einschränkungen so stark fliegen. Auch jetzt wieder 27/23 in der Regiogruppe und 27/19 in der RV mit viel Spitze ndn die Benannten vorne an. Man muss sich das mal vor Augen führen:die reisen in derselben RV wie ein Röper, ein Bindacz, eine SG Kokartis, ein Kahlke, ein Stahl usw usw, wer da bestehen und sogar gut reisen will,der muss absolute Qualität in Allem haben, Tauben, Versorgung, Schlag, Management usw,da darf kein Bischen unter 100% sein sonst geht man dort gnadenlos unter. Wenn man dann Rentner ist wie ein Röper, ein Bindacz usw,dann hat man die Zeit, sich ganz und gar auf die Tauben zu fokussieren und diese Top Tiere auf den Punkt zu den Flügen top drauf zu haben. Und genau da kommt jetzt der große Unrterschied,weswegen ich die Leistungen der SG Kanitz noch höher einschätze als die der anderen sehr starken Spieler dort.......denn diese Zeit gibt es dort nicht. Günter ist mittlerweile durch seine Arthritis sehr stark eingeschränkt und muss sich, selbst schon weit über 80, auch noch um seine pflegebedürftige Frau kümmern. Claus ist nicht nur fest angestellt sondern auch noch nebenberuflich selbstständig im Gartenbau tätig,der ist von Morgens bis Abends nur am Ackern, Da bleibt kaum Freiraum für die Tauben, viel weniger als bei den anderen Spitzenzüchtern dieser RV. Einerseits muss man dann allein schon Respekt davor haben,dass sie sich überhaupt noch so um die Tauben kümmern, aber andererseits, und das ist der Punkt,der mir am meisten imponiert....
was muss da eine Qualität an Tauben sitzen,dass die trotz dieser einfachen Basis-Versorgung  noch solche Leistungen abrufen können!!! Da macht es wirklich nur die Qualität der Taube und sonst GAR NICHTS!! Also davor kann ich nur den Hut ziehen. Natürlich freut es mich sehr,dass die direkte Nachzucht und die Enkelgeneration des Gigantenpaares bislang dieses Jahr dort so dermaßen bombig einschlägt,aber die anderen Tauben von ihnen sind ja auch nicht schlechter, teilweise sogar noch besser. Das ist ein Stamm an Tauben, der sucht schon seinesgleichen. Chapeau!
Claus hat mir dann auch berichtet,dass ein Züchter aus dem RegV 150, der sich noch im vergangenen Herbst mit den Besten aus den Besten von ihnen verstärkt hat, aufgrund der wieder mal bescheiden durchgeführten Flüge dieses Jahr entschlossen hat,den Taubensprt aufzugeben. Netterweise hat dieser Sportfreund dem Claus diese Tauben wieder zurückgebracht. Aber wohin mit all den Tauben wenn der Zuchtschlag ausgebucht ist und man selbst nicht weiß,ob und wie es 2021 weitergeht? So soll ich nun im Herbst wieder eine Auktion für Claus durchführen. Das mache ich natürlich sehr gerne, aber wenn ihr jetzt sagt "hey,das wäre ja die Gelegenheit für mich".......dann sprecht doch einfach mal mit dem Claus. Würde mir die Arbeit des Einstellens und dem Claus die Einstellgebühren und die Provision sparen. Und ganz ehrlich, Leute: das sind wirklich Tauben aus den Besten! Keine B-Ware sondern direkt aus den Toppern. Die wurden nur abgegeben weil zu dem Züchter ein freundschaftliches Verhältnis besteht. Vielleicht sichere ich mir selbst was davon für meinen OLR-Zuchtschlag. Und die dann mit den Scheugl-Tauben gekreuzt....huiuiuiui. Also ruft den Claus doch einfach mal an, ist ein echt feiner Mensch. Nur nimmt er nach meinem Geschmack viel zu wenig Geld für seine Tauben. Aber manche Leute kannste halt nicht belehren:-)

14.07.2020: Gestern habe ich gesehen,dass der schweizer Sportfreund Urs Zehnder aus dem Regv 3 Kreis Mitte beim letzten 380 KM Flug die ersten 7 (!!!) Konkurse fliegt. Wow! herzlichen Glückwunsch!
Mich haben sehr viele Mails erreicht,die ihr Bedauern darüber ausdrücken,dass dieses Derby wohl das (vorerst) letzte sein wird. Damit hätte ich so gar nicht gerechnet. Vielen Dank dafür! Das gleicht so manchen Kummer aus,den ich mit den Taubenzüchtern in unmittelbarem Umfeld habe. Ich komme immer noch nicht drauf klar,dass man jetzt schon Schlösser austauscht,um mich fernzuhalten, obwohl ich so viel für den Sport und die Leute hier getan und so viel Geld in den Sport gesteckt habe. Unfassbar. Aber Leute sind halt Leute, man wird immer wieder überrascht. Trotzdem schon traurig um einige Sportfreunde,mit denen ich mich eigentlich immer gut verstanden habe. Das tut schon weh.....
Naja,zurück zum Derby. Hier am Standort kann ich es halt nicht mehr anbieten,da ich jederzeit damit rechnen muss, die Kündigung reinzubekommen. Auch wenn ich 2 Monate Räumungsfrist habe: wenn da z.B. im Mai/Juni nächsten Jahres was kommt,dann wäre ich ja mitten im Derby. Wie soll ich denn Anmeldungen/Tauben annehmen an dem Standort hier mit der Unsicherheit? Das geht halt nicht. Erschwerend kommt die immer stärker werdende Greifvogelplage hinzu. Solange die Tauben hier bei mir sind, sind das eben alles meine "Kinder". Und mir jeden Tag diese Show hier anzugucken ist kein entspanntes Hobby mehr. Erst gestern habe ich wieder eine zusammengenäht, die aufgerissen vom Vorflug kam. Dafür habe ich nicht genug emotionalen Abstand. Sind halt auch für mich Lebewesen und keine Golfschläger.
Die Suche nach einem neuen Standort gestaltet sich auch schwierig. Selbst der Kleingartenverein, der in schöner Regelmäßigkeit in der Zeitung darüber klagt,das so viele Parzellen leer stehen, möchte keine Tierhaltung auf seinem Gelände haben. Was soll man da machen? Und um ganz ehrlich zu sein: derzeit bin ich auch nicht so recht motiviert,mir was Neues zu suchen. Da müsste man alles wieder von Null aufbauen und derzeit habe ich genug mit dem laufenden Derby um die Ohren und den Kopf voll mit den Entscheidungen für meine berufliche Zukunft(von schlaflosen Nächten mal ganz zu schweigen).
Einer der Züchter fragte mich,ob ich das Derby nicht an den Teichen durchführen könnte,wenn ich diesen Schritt denn gehe. Das wird kaum möglich sein. Erstens ist das quasi komplett im Wald an der gleichen Bahnstrecke,an der ich auch jetzt liege, aber eben 50 KM weiter gen Süden. Auf der einen Seite der hohe Bahndamm,auf der anderen Seite Wald und Wiese und dazwischen die Teichanlage. Ideal für den Raubvogel und ausserdem recht "bodenfeucht". Und zweitens: wenn ich mich denn selbstständig mache, dann werde ich kaum noch Zeit für was Anderes haben, geschweige denn für so was Zeitintensives wie das Derby. Selbstständig Arbeiten heißt ja nicht umsonst, dass man selbst und ständig am Arbeiten ist.....da bliebe dann gerade noch Zeit und Raum für einen kleinen OLR-Zuchtschlag aber für ein Derby wäre da zumindest die ersten Jahre kein Freiraum.
Bleibt also festzuhalten: wenn ich den Schritt in die Selbstständigkeit wage,dann bleibt keine Zeit für das Derby und wenn ich den Schritt in die Selbstständigkeit nicht wage (derzeit steht es 50:50) dann bleibt kein Ort für das Derby. Denn dann werde ich hier im Garten meine paar OLR-Zuchttauben halten,solange es geht und wenn ich dort dann weg muss,weil der Garten verkauft wurde,muss ich mir was für die Zuchttauben überlegen. Aber so 5-6 Paare bekomme ich ohne Freiflug vielleicht sogar noch bei mir am Wohnhaus unter.
Und das Alles ist der Grund,warum ich euch für 2021 definitiv kein Derby anbieten kann. Ich gehe da selbst mit 2 weinenden Augen ran,aber man muss realisitisch bleiben. Für Phantastereien ist das zu wichtig. Vielleicht ergibt sich ja in der Zukunft irgendwas,manchmal ändern sich Dinge über Nacht,wer weiß. Doch hier und heute ist es nun mal so,wie es ist. Es tut mir wirklich,wirklich leid....

13.07.2020: So,wie ich es gesehen habe, hat die SG Brandt-Reineke aus der RV Egge-Ost am Wochenende wieder am besten aller Derbyteilnehmer gedreht. Über 70 % Preis mit 1. Konkurs, echt eine Wucht! Ganz große Klasse!
Der Vorflug gestern hätte so schön sein können. Bestes Flugwetter, kraftstrotzende Tauben, der erste große Schwarm kommt quasi mit mir zusammen am Schlag an, dann ein paar Einzelne und zu zweit und dann die nächste größere Gruppe von 20 Stück....und SOFORT der Wanderfalke dazwischen! Die Tauben auf und davon,der Wanderfalke setzt sich hinten auf das Silo und jedes Mal,wenn eine Gruppe ankam, kam auch er an und hat versucht, eine zu bekommen. Totales Chaos am Himmel, hin und her schießende Tauben, Tauben,die in Panik in die Büsche und Bäume fallen........ja,so macht der Taubensport doch "Spaß". Und man selbst steht daneben und kann NICHTS machen.....die Tauben kamen dann den ganzen Abend über einzeln an, alle paar Minuten eine,die Letzte um kurz nach 21 Uhr, 2 Verletzte schon dabei und Abends waren ca. 160 von 220 Eingekorbten im Schlag. Heute Morgen um 05:20 Uhr saßen auch schon 2 vor der Klappe,also bin ich optimistisch,dass sich ein guter Teil heute noch ranpaddelt....aber ganz ehrlich: so macht das einfach keinen Spaß mehr. Es wird ja nicht besser mit den Greifvögeln,es wird jedes Jahr ein bischen schlimmer. Einiges davon könnt ihr auf dem Video sehen,das ich heute Abend hochladen werde. Aber schön ist das echt nicht hier. Da vergeht einem die Lust am Derby, ganz ehrlich. Ich bin mittlerweile froh,wenn es vorbei ist. Ich glaube,das wird das finsterste Jahr hier im Garten,was die Verluste angeht. Die Situation ist einfach nicht mehr tragbar. Und je länger der Schwarm auf den Flügen unterwegs ist,desto mehr Zeit haben die Scheißbiester um anzugreifen. Das war noch nicht das Ende, da glaube ich dran.

12.07.2020: Heute Nachmittag wird der 3. Vorflug von 27 KM durchgeführt. Nach meinem Geschmack könnte es durchaus etwas bewölkter sein, stahlblauer Himmel ist nicht optimal. Hoffentlich haben sich die Greifvögel bis heute Nachmittag an den am Morgen durchgezogenen Reisetauben gütlich getan. Wäre ja mal schön,einen Flug ohne Feindberührung durchzuhalten. Im Laufe des gestrigen Tages sind tatsächlich noch 3 Tauben vom Mittwochflug nach Hause gekommen, die bleiben natürlich heute im Schlag. Leider war der 413 nicht dabei.
Ich habe Antwort aus Kanada bekommen.Ich darf erstmal bleiben,auf jeden Fall bis Jahresende, und wenn das Grundstück verkauft wird,habe ich eine großzügige Frist zur Räumung von 2 Monaten. Das ist einerseits sehr schön, andererseits aber leider keine Basis für das Heidederby mehr. Da auch meine Suche nach einem Ersatzstandort nicht fruchtet, werde ich also zumindest 2021 kein Derby anbieten können. Das ist schade,aber damit muss man dann wohl leben. Andererseits bleibt mir dann mehr Zeit,mir darüber klar zu werden,ob ich den Schritt in die Selbstständigkeit wagen soll oder nicht.
Falls also jemand noch einen Trainingsanhänger für bis zu 180 Tauben sucht,der kann ja schon mal die Hand heben..............

11.07.2020: Heute habe ich die Tipes-Ringe zugeordnet und den Tauben angelegt. Dabei kann man natürlich auch gleich eine Bestandskontrolle durchführen. Die Teilnehmerliste habe ich entsprechend aktualisiert. Vom letzten Trainingsflug fehlen doch noch 11 Tauben, mehr als gedacht bei der kurzen Entfernung. Aber so wie sie ankamen sind sie ja mit Masse wesentlich mehr als die 15 KM geflogen. Wer weiß,wo die hin sind nach dem Angriff. Heute kam sogar noch eine vom Mittwoch an. Da es die letzten beiden Tage geregnet hat war es natürlich schwer für die Tauben,die weiter weg saßen, nach Hause zu kommen. Heute, wo es sonnig ist, saß gleich morgens die Eine auf dem Ausflug. Vielleicht kommen ja noch ein paar nach Hause,wobei ich aber auch ganz ehrlich sagen muss,dass es mir bei der Auswertung derer,die nicht mehr da sind, tatsächlich nur um 2 Tauben wirklich schade ist (413 von Dirk deBeer und 654 von der SG Kanitz), Der Rest setzt sich tatsächlich überwiegend aus denen zusammen,die schon mal negativ aufgefallen sind. Oder eben um welche,die man weder positiv noch negativ auf dem Zettel hatte. Der 413 war aber schon echt ein Schicker. Aber letztlich:wenn er nicht von 15 KM kommt,dann kommt er auch von 400 KM nicht. Oder es hat ihn eben erwischt. Oder er kommt heute noch. Ich würde mich freuen.

10.07.2020: Heute wird wie gedacht kein Trainingsflug möglich sein. Also dann eben am Sonntag Nachmittag. Nächstes Mal geht es nach Waddeweitz, ca. 28 KM Luftlinie und das Mal darauf dann nach Dannenberg, ca. 35 KM Luftlinie. Und dann steht auch schon der Sprung über die Elbe nach Dömitz an. Das erste Mal über die Elbe ist immer heikel, mal schauen,wie sie sich dieses Jahr dabei schlagen.
Im IT ist mal wieder (wie eigentlich jedes Jahr) ein Thread aufgemacht worden, in welchem über massive Jungtaubenverluste beim Selber Trainieren berichtet wird. Die Antwort von meinem Freund Mathias Frank (hornhecht) ist dabei absolut korrekt. Zum allergrößten Teil sind solche Verluste durch Raubvogelangriffe zu verorten. Natürlich kann es auch mal sein,dass ein Züchter Tauben trainiert,die unterschwellig schon die JTK haben oder das vielleicht ein RV Schwarm die trainierenden Jungen erwischt aber in den allermeisten Fällen sprengt ein Raubvogel den Schwarm oder treibt ihn komplett in Panik in eine andere Richtung. Und je kleiner der Schwarm,desto leichter ist er zu sprengen. Deswegen würde ich auch immer raten, mit mehreren Züchtern zusammen loszufahren. Ein großer Schwarm gibt Sicherheit, zumindest mehr als einer von 20-40 Tauben. Man sieht es ja schon daran,wie die Tauben ankommen,ob da unterwegs was gewesen ist. Auch bei meinen zwei bisher durchgeführten Vorflügen entspricht das Heimkehrverhalten ganz klar einem Raubvogelangriff, wobei ich derzeit noch keine verletzten Tauben zu beklagen habe. Also entweder entkommen sie ihm weil sie schon am Haus leidige Erfahrung sammeln müssen oder er schlägt sie komplett.
Im Übrigen ist es mir aufgefallen,dass die, welche jetzt schon fehlen, sich tatsächlich vor Allem aus denen rekrutieren,die vom Freiflug am Haus immer ganz schnell wieder runterkommen. Das mache ich einerseits daran fest,dass die Anzahl dieser "Frürunterkommer" mittlerweile deutlich gesunken ist und andererseits kennt man ja einige dieser Tauben auch mittlerweile. Und davon sind halt schon einige nicht mehr dabei. Es leuchtet ja auch ein. Diese Tauben sind einfach schon körperlich nicht so fit wie die Anderen und wenn der Schwarm bei einem Angriff richtig Gas gibt dann kommen die ziemlich schnell nicht mehr mit und fliegen dann allein umher.Perfekte Ziele.

09.07.2020: Gestern wurde nun der 2. Vorflug durchgeführt. Ein Video dazu steht online. Obwohl wir wohl auch dieses Mal wieder Feindberührung hatten,worauf die vielen Einzelflieger und Kleinstgruppen hindeuten,die im Laufe des Fluges ankamen, waren am Ende des Tages die allermeisten Tauben wieder im Schlag. Die 260 von Bernd Brandt saß schon heute Morgen um kurz nach 5 Uhr im Sputnik. Aufgrund des Dauerregens wird es wohl heute schwer für die,die noch unterwegs sind, vielleicht klart es ja zum Nachmittag wieder ein bischen auf. Ja ja, die Raubvögel,die sind schon so eine Pest hier. Wie viele Tauben auf den Flügen Opfer werden, weiß man ja nicht ,aber ich persönlich würde sagen,dass rund 70-80% aller Verluste beim Derby auf Greifvögel zurückzuführen sind. Die  restlichen Verluste sind dann Unfällen oder eben mangelnder Orientierung/Fitness einzelner Tauben geschuldet. Wenn man das alles mal in Tauben umrechnet dann kommt man auf die Summe von 100-120 Tauben,die jedes Jahr nur bei diesem einen Züchter durch die Raubvögel zu Tode kommen. Rechnet das mal auf ganz Deutschland um. Das sind zig Tausende Tauben jedes Jahr! Wisst ihr jetzt,warum die großen Tierschutzverbände wie NABU und BUND nicht ernsthaft gegen unseren Sport vorgehen, obwohl wir ihnen ständig beste Munition liefern, um den Taubensport zu verbieten? Die wissen ganz genau, dass sie uns Taubenzüchter brauchen, denn ohne Reisebrieftauben würden ihre Zugpferde massiv leiden, vor Allem die hübschen Wanderfalken,die so niedlich sind und die man so bequem von zu Hause aus per Webcam beobachten kann. Da können wir dann echt "froh" sein,dass die massiven Verluste durch menschliches Versagen jedes Jahr, das manchmal unsägliche Verhalten bei Taubenmeldungen usw usw von den Naturschutzverbänden "geduldet" wird solange wir ihre Geldmaschinen füttern. Denn seien wir doch mal ehrlich: der Taubensport bietet so viel (selbst geschaffene!)Angriffsfläche,dass es keine große Sache wäre, gerade in einer Gesellschaft,die das Wort "Nutztier" gar nicht mehr begreift, diesen Sport zu verbieten. So ist man also gefangen zwischen den Naturschützern auf der einen und den Raubvögeln auf der anderen Seite. Was soll man machen?

08.07.2020: Ich denke,heute wird es passen mit dem Vorflug. Dichte Bewölkung zwar, aber ansonsten gute Bedingungen und was ganz wichtig ist, eine gute Fernsicht. Für Freitag dagegen sieht es wieder nicht so gut aus. Schauer und Böen bis Stärke 7. Da sollte dann 30 KM angefahren werden. Wenn es dann nicht geht,dann eben Sonntag Nachmittag, wenn die RV Schwärme durch sind. Das ist ja das Schöne, wenn man eigentverantwortlich auflässt. Man ist deutlich flexibler und unabhängiger als im RV Spiel.
Mich haben einige Anfragen erreicht, warum Manfred Meyerholz nicht mehr setzt und ob ich darüber was weiß. Ja,tue ich und ich habe großen Respekt vor dieser gut begründeten Entscheidung von ihm. Der Mann hat "Rückgrat". Kann man nicht von Allen behaupten. Lass ihn mal manchmal sein,wie er will,aber in dem Punkt ist er sehr geradeaus. Finde ich gut. Und wer Genaueres wissen will.....ich glaube,seine Nummer steht im Telefonbuch;-), ich bin jedenfalls nicht seine Pressestelle. Also fragt doch einfach mal bei ihm selbst nach,er wird sicherlich antworten. Cheerio!

07.07.2020: Mein guter Freund Claus Kanitz fliegt mit seinem Vater gestern wieder ein super Ergebnis in der sehr starken RV Südholstein ein. Nur ein paar Sekunden vorbei am 1. Konkurs und super Prozente. Auch die Nachzucht des Gigantenpaares schlägt sich bislang ganz hervorragend, vor Allem die Enkelgeneration. Das freut mich sehr. Bei mir ist ja der eine vom Nestgeschwisterpaar 710/711 leider am Haus abhanden gekommen und die 711 ist für einen Abkömmling des Gigantenpaares nicht so körperlich perfekt,wie ich es von den Tauben aus diesem Paar sonst gewohnt bin. Dafür ist aber mit der 646 eine Enkelin des Gigantenpaares dabei,die mir sehr zusagt. Schauen wir mal, was da so draus wird. In den Kopf reingucken kann man ja nicht und das ist letztlich auch gut so.
Wenn das Wetter passen sollte steht morgen der nächste Vorflug auf dem Programm,aber das ist ja derzeit ein Wechselspiel der Wettergötter. Die Voraussagen gestern und heute für Mittwoch unterscheiden sich völlig und das innerhalb von 24 Stunden für so einen zeitlich kurzen Vorhersagezeitraum. Letztlich wird es wohl eine Spontanentscheidung werden ob ich losfahre oder nicht. Es soll auf 15 KM gehen, schauen wir mal.
Sehr positiv habe ich es notiert,dass uns die JTK bislang wieder verschont hat (3x aufs Holz klopfen). Aber wir hatten ja noch keine wirklich große Hitzewelle in Zeiten von Streß,vielleicht kommt es also noch wenn mehr trainiert wird und es gleichzeitig wieder heiß werden sollte. Ich wäre nicht böse drum,wenn der Mist nicht käme,vor Allem jetzt zur Reise hin. Ein Vorteil hierbei ist es natürlich, dass sie sich schon sehr früh durch die vielen verschiedenen Milieus durchkämpfen mussten und die wirklich Anfälligen,die Einfallstore, schon lange nicht mehr dabei sind. Trotzdem heißt es gerade jetzt: Augen auf und wachsam sein!!

06.07.2020: Wie ich gerade gesehen habe,fliegt die SG Stumme in der RV Hameln in der Regiogruppe den 1.+2. Konkurs gegen über 3000 Tauben. Geil! herzlichen Glückwunsch!! Man sieht den Windeinfluss in den Preislisten sehr schön. Die von West/Südwest haben Spitzengeschwindigkeiten bis 2200 m/min und die vom Osten reisen,waren sehr langsam mit knapp 1000 m/min oder darunter. Selbst der Weitstreckenflug ab Paris hatte Fluggeschwindigkeiten von um die 1700 m/min, Wahnsinn. Und da gibt es immer noch Spinner,die sagen,weite Flüge wären zu schwer und damit Tierquälerei (nur weil sie selbst regelmäßig auf diesen Flügen mit ihren Antibiotika-Tauben versagen). Es kommt immer auf die Umstände des Fluges an und wie gut der Auflassleiter seinen Job macht. Dann kann sogar ein 700er einfacher für die Tauben sein als ein 300er.
Sehr gefreut habe ich mich für die symphatischen Sportfreunde der SG Henkel-Elmshäuser,die auf dem 500er eine Leistung von 66% Preisausbeute abliefern. Weiter so, Jungs!
Heute werde ich anch der Arbeit mal wieder gen Müden/Aller fahren, Hanf und geschälte SBK holen und sicherlich noch ganz viel unnützes Zeug dazu.:-)
Mit dem Garten geht es irgendwie nicht weiter,ich bekomme kein Feedback. Habe jetzt am Wochenende auch mal offiziell meinen Hut in den Ring mit der Angelteichanlage geworfen,dann hätte sich das eh erledigt. Aber das sind ja alles Sachen, die gehen nicht von heute auf Morgen in die Lösungsphase. Da muss man dann ruhig bleiben und abwarten. Langweilig wird mir hier ja nicht.


05.07.2020: Der erste Vorflug verlief zufriedenstellend. Es fehlen keine Tauben beim grobem Rübergucken. Wenn 1 oder 2 fehlen sollten,fällt das natürlich bei der Masse nicht auf, es sei denn,es sind auffällige Tauben. Sehr gefreut habe ich mich gestern für den Sportfreund Dieter Schikora,der mit seinem Schlagpartner zum 2. Mal hintereinander in unserer RV den 1. Konkurs fliegt. Und wieder ist es der 0901-596, der schon letztes Jahr als Jähriger zweistellig mit 1. Konkurs geflogen hat. Einen super Vogel hat er da. Glückwunsch!
Ansonsten ist am Wochenende nicht viel passiert. Die Tauben fliegen bei den milden Temperaturen und dem starken Wind ganz hervorragend am Haus,das hat man nicht oft im Sommer. Ich bin derzeit sehr zufrieden mit den Kindern.

03.07.2020: So, nun aber. Heute der erste Vorflug. Gestern Abend ging hier noch kurz die Welt unter mit Gewitter und Starkregen, dementsprechend dunstig ist es heute Morgen. Da ist es doch gut,dass ich den Auflass erst Nachmittags starte. Und von gerade mal 5 KM erwarte ich jetzt nicht die tollsten Schwierigkeiten. Aber der Teufel ist ja ein Eichhörnchen......
Ich bin ja derzeit auf der Suche nach einem Ersatzstandort für das Heidederby (die Besitzer haben sich übrigens noch nicht zurück gemeldet). Im Rahmen dessen schnackt man natürlich auch mit den Leuten,die man so kennt über die ganze Sache und man kennt ja nicht nur Taubenzüchter. So habe ich also gestern erfahren,dass der Betreiber der Angelteichanlage, wo ich immer meine fetten Forellen fange, Mitte nächsten Jahres seine Anlage gerne abgeben möchte. Heieieieiei, Leute.........das wäre auch noch mal eine Herausforderung. Ist zwar immens mehr (körperliche) Arbeit als hier ne ruhige Kugel im ÖD zu schieben und am Ende kommt an Netto auch nicht mehr raus,aber......wäre schon geil. Kurz gestern Abend mit Frauchen gesprochen, die sagt wie immer "jo,mach,wir packen das". Eine Zweigstelle ihrer Firma ist ja in Celle und der Bahnhof in Eschede ist Luftlinie sogar näher dran als der Bahnhof in Bevensen jetzt an unserem Haus. Ich hatte ja im letzten Jahr schon etwas intensiver darüber nachgedacht, in die Bassumer Ecke zu ziehen, weil mich das Alles hier nicht mehr befriedigt,das scheiterte letztendlich daran,dass ich dort kein adäquates Jobangebot bekommen habe. Nun wäre es also eine selbstständige Tätigkeit für die ich nach Eschede ziehen müsste und mein Hobby zum Beruf mache. Auch das würde bedeuten,dass es ab 2021 kein Heidederby mehr gibt. Natürlich ist da noch überhaupt nix spruchreif und es muss mit dem Besitzer sich mal hingesetzt und in aller Ruhe die Geschäftsunterlagen durchgekaut werden, ein Bussinessplan erstellt werden und die derzeitige mit der dann wahrscheinlichen Situation abgeklärt werden, logisch. Da muss alles tiptop sein,damit man diesen Schritt wagen könnte, für irgendwas Ungewisses gibt man die Sicherheit dieses Jobs hier, so öde er auch manchmal sein mag, nicht auf.
Aber im Grunde: was hält uns denn hier? Die Kinder sind groß, er ist schon seit letztem Jahr ausser Haus, sie geht zum 01.09. nach Bad Zwischenahn,die gehen jetzt in ihr eigenes Leben. Bleiben hier noch meine Frau und ich. Haus verkloppen, das Geld in die neue Anlage investieren und das machen,was man wirklich GERNE macht,auch wenn das Mehrarbeit bedeutet. Aber das ist dann ja Arbeit,die man auch machen will und vor Allem gerne macht...........Man man man, der Gedanke hängt jetzt wie ein Angelhaken in meinem Kopf. Einerseits denkt man sich "geil,will ich machen!", andererseits denkt man sich " du bist jetzt bald 44 und hast einen sicheren, gutbezahlten Job. Willst du das aufgeben?" Ist nicht einfach,nicht einfach. Zusätzlich kommt dazu,dass ich ab Ende des Jahres wahrscheinlich auch den Garten nicht mehr habe und wenn ich keinen Ersatz finde,das Heidederby eh flach fällt.......boah,eigentlich spricht echt nicht viel dafür,hier in Bevensen bleiben zu müssen. Ausser die eigene Angst vor der Unsicherheit des selbstständig Tätigen. Ich werde also mal gucken,dass ich mich mit dem Betreiber mal intensiv über seine Bücher setze. Ich denke,danach kann man dann schon besser abschätzen,wie hoch das Risiko ist,das man eingehen würde.
Aber erstmal: Fokus darauf,das Heidederby 2020 vernünftig durchzuziehen!!!

02.07.2020: Ist ja gut, Petrus, ich habe verstanden. Ich sollte gestern nicht trainieren. Du musstest es jetzt nicht den ganzen Tag regnen lassen! Naja,der Boden braucht jeden Tropfen. Ok, dann wird der erste Trainingsflug eben am Freitag durchgeführt. Ist ja auch nicht schlimm. Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten. Ach doch, eins vielleicht noch: gestern endete die Frist, in der die Teilnehmer angeben konnten,dass sie ihre Tauben nach dem Derby zurücknehmen wollen. Alle nicht dafür angemeldeten Tauben sind somit endgültig in mein Eigentum übergegangen. Wie immer gehen die Versteigerungserlöse der ersten 30 Endlfugtauben und der ersten 3 Astauben nach Abzug der Einstellungskosten zu 100% an die Züchter. Sollte vom Rest etwas verkauft oder versteigert werden, habe ich mich entschlossen, den Reingewinn daraus zur Gänze an die Parkinsonstiftung (www.parkinsonstiftung.de) zu spenden. Das wäre wohl auch im Sinne meines Vaters und vielleicht hilft dies ja bei der Erforschung dieser üblen Krankheit oder hilft einem Betroffenen bei der Beschaffung vernünftiger Medikamente. Ich hatte ja ursprünglich vor,die Erlöse meiner EST zukommen zu lassen......aber das ist ja nicht mehr "meine" EST,das hat man mir ja unmissverständlich klar gemacht.


01.07.2020: Happy birthday, Dad! Heute wärest du 78 geworden. 78, eigentlich noch kein Alter für einen Taubenzüchter. Und obwohl es letztendlich eine Erlösung und eine Gnade war,als du gestorben bist, tut es immer noch weh und ich vermisse dich sehr. Musst mir einfach so wegsterben, man! Du warst ein guter Mensch,ein viel besserer Mensch,als ich es je werde sein können. Und du hast mich gemocht,egal ,was für eine Scheiße ich auch gebaut und mit wem ich mich alles angelegt habe. Du warst immer da, mein Fels in der Brandung, mein Ruhepol,derjenige,der mich immer wieder auf die Erde zurückgeholt und mir gezeigt hat,das sich das Aufregen über all die Dummheit und Ignoranz und den Egoismus in dieser Welt sich nicht lohnt. Zuhause ist da,wo du immer willkommen bist. Und bei dir war ich immer willkommen. Gibt nicht viele Menschen,die einen vorbehaltlos so nehmen, wie man ist, die auch trotz all der kleinen (und großen) Fehler,die man vielleicht hat, einen mögen und zu einem stehen. Du warst so ein Mensch und dafür bin ich dir sehr dankbar. Was musst du manchmal schlaflose Nächte wegen mir gehabt haben und was für Sorgen muss ich dir manchmal gemacht haben. Was für Ängste um die Zukunft deines Sohnes. So richtig kann ich das erst nachvollziehen, seitdem ich selber Vater bin. Und ich habe so ab meinem 20./21.Lebensjahr immer ein schlechtes Gewissen dir gegenüber gehabt und immer darauf geachtet und daran gedacht,ob du wohl zufrieden mit mir wärst. Ob ich deinen Wünschen für mich auch gerecht werden kann. Weil ich da erst realisiert habe,was ich dir in den Jahren vorher alles angetan haben muss. Weißt du,es war auch für mich nicht leicht,nachdem Muttern weg war und ich war die Jahre danach sicherlich nicht sehr oft der perfekte Sohn. Ich habe viel Mist gebaut, habe dich oft enttäuscht und dich als Vater nicht ausreichend gewürdigt. Ich hoffe aber,dass ich es dir letztendlich aber doch zurückgezahlt habe,dass du, auch wenn alles den Bach runterzugehen schien,immer an mich geglaubt und mich trotz Allem geliebt hat. Die Liebe überdauert letztlich jede schlimme Situation. Und sie überdauert sogar den Tod. Für all das Gute in mir danke ich dir! Und für all das Schlechte in mir kannst du nichts!
Ich weiß nicht, ob es sowas wie eine unsterbliche Seele wirklich gibt, aber ich würde es mir für dich wünschen. Du hättest es verdient. Denn wenn irdisches,mit Geduld ertragenes Leid da oben wirklich doppelt vergolten wird,dann muss die Party bei dir ja richtig abgehen! Du hattest es nicht verdient,so zu leiden, denn du warst immer ein sehr guter Mensch. Von dir können sich alle Anderen noch eine dicke Scheibe abschneiden. Hab dich lieb, Papa. "ode to my family" von den Cranberries,das höre ich mir jetzt an. Und ich schäme mich meiner Tränen nicht. Ich vermisse dich.

30.06.2020: So, E-Mail ist raus, warten wir ab,was da kommt. Bin nicht besonders gut im Schleimen und Betteln aber für euch und das Derby...mach ich das doch gerne! :-) Naja, mal gucken. Gestern gab es leider wieder eine Tote, der Habicht kam ums Eck und bevor ich reagieren konnte hatte er auch schon eine gepackt. Ich konnte sie ihm zwar abjagen,aber da war es schon zu spät. Wie eigentlich fast immer eine derjenigen,die man für gut befunden hatte,die 741 von der SG Brandt-Reineke. Kannste machen nix! Ist hier nun mal so,damit muss man wohl oder übel leben,der Raubvogel verursacht mehr Verluste als die Flüge selbst.
Ich hatte ein nettes Telefonat mit einem guten Freund,in welchem er mir sagte "du hast ja manchmal wirklich Recht mit dem,was du schreibst,aber schreib das doch nicht immer so direkt. Du siehst doch,was dabei rauskommt." Da hat er natürlich Recht. Wenn man Misstände offen anspricht und dann auch noch den Züchtern selbst den Spiegel vorhält (ganz dicht!!!), dass sie nämlich sich nicht einfach zurücklehnen und auf die Verantwortlichen schimpfen können sondern selbst zu einem guten Teil zu solchen immer wiederkehrenden Flügen beitragen indem sie aus Bequemlichkeit oder Faulheit oder Versagensangst diese Menschen nicht abwählen und mal selbst Verantwortung übernehmen.....was will man da erwarten? Das die ankommen und einem die Hand schütteln und sagen "Prima,dass du uns wachgerüttelt hast, jetzt unternehmen wir was!" ? Natürlich sind die sauer auf den "Nestbeschmutzer" aus ihren Reihen. Sauer sein ist auch viel einfacher als Selbstreflexion. Beleidigt sein auch. "Du hast uns alle beleidigt in deinem Tagebuch und mich ganz besonders". Und wenn man dann sagt "dann zeig mir mal,wo ich dich beleidigt habe,steht ja alles da" dann kommt ein "ach komm,darüber brauchen wir jetzt nicht reden".Als würde ich speziell diesen Mann bewusst beleidigen wollen!!!Arrgh!!!Nein!!!Will ich nicht!!! Man fühlt sich vielleicht beleidigt wenn einem der Spiegel vorgehalten wird, auch weil man dann etwas in den Text reinliest was da gar nicht steht. Weil man sich beleidigt fühlen will. Weil man sauer sein will. Weil das viel einfacher ist als auf sich selbst sauer zu sein. Den Splitter im Auge des Anderen erkennt man eben immer viel besser als den Balken im eigenen Auge. Aber ich kann auch nicht aus meiner Haut und wenn da etwas ist,dass mich extrem wurmt,dann nehme ich mir auch das Recht heraus, meine Meinung dazu offen und ehrlich zu vertreten und niederzuschreiben.  Dann muss ich damit leben,dass gerade im engeren Umfeld der Gegenwind kommt und gesagt wird "der Steinert ist ein Idiot". Das ist auch völlig ok so, denn gerade unter Taubenzüchtern gehört ja das Vertuschen und Totschweigen von Verlusten durch menschliches Versagen fast schon zum guten Ton und jeder, der dagegen was sagt, ist der Feind in den eigenen Reihen. Das verstehe ich. Das war schon vor 40 Jahren so und das wird auch so lange so bleiben,bis dieser ganze RV Sport bald Geschichte ist. Keiner hat Schuld an irgendwas bis auf den Flugleiter und selbst dem kann man keinen Vorwurf machen,weil er sich ja zumindest bemüht und ein Amt übernommen hat, auf das sonst keiner Bock hat. Also kurz die Faust in der Tasche geballt, Deckel drauf, Ruhe ist und jeder,der in diesem Sumpf rumwühlt, ist ein Verräter an der Sache. Nicht ich lasse euch schlecht aussehen. Das schafft ihr selbst ganz gut durch das,was ihr tut (FL) oder eben nicht tut(der Rest). Dafür braucht es nicht das Tagebuch hier,da reicht ein Blick in die Listen der letzten Jahre.... Was ich nur erwartet hätte, wäre ein bischen mehr Objektivität gewesen, gerade von denen,mit denen ich eigentlich gut klargekommen bin. Ein bischen mehr Würdigung dessen,was ich (trotzdem ich ja angeblich so ein Arschloch bin) alles schon für den Sport,die RV und die Einsatzstelle getan habe. Aber mir die Tür vor der Nase zuzuschlagen, Schlösser auszutauschen als wäre ich ein Dieb, diese völlige Abwertung meiner Person und das Hinstellen als Sündenbock dafür, dass andere Leute euch ständig die Tauben wegjagen und ihr nichts dagegen unternehmt......bei allem Verständnis dafür,dass ihr das manchmal doof findet,was ich hier schreibe, aber das gehört sich einfach nicht.

29.06.2020: Allen Züchtern,die am Wochenende gute Ergebnisse eingefahren haben sage ich herzlichen Glückwunsch und allen,die ihren Flug heute haben, wünsche ich alles Gute! Habe gerade erfahren,dass der 445 bei Mathias Frank leider vom Greifvogel verletzt nach Hause kam. Nicht schlimm,aber die Saison ist für ihn beendet. Schade, aber besser so. Uwe Hinrichs scheint dieses Jahr eine Metamorphose durchzumachen, er ist kein Mensch mehr sondern eine unaufhaltsame Lawine. 68% Preis, wieder der 1. Konkurs von 450 KM. Eine ganz starke Leistung, echt klasse. Auch die SG Brandt-Reineke in der RV Egge-Ost wieder mit 1. Konkurs und 53% Preis.
Gestern Abend habe ich noch ein sehr nettes Gespräch mit Lothar Scheugl gehabt. Der ist immer motiviert und auf der Suche nach neuen Zielen, das finde ich sehr gut. Gestern Abend habe ich auch nochmal mit dem Notar der Familie gemailt,die das Grundstück hat; ich bekomme jetzt die Emailadresse und werde mal in persönlichen Kontakt treten. Man muss ja alles wenigstens mal versuchen.
Bei den Kinderchen steht für Mittwoch schon der 1. Vorflug im Plan, nur 5 KM wie immer zu Anfang, aber immerhin. Sie gefallen mir mit Masse sehr gut, sie fliegen gut, die Jungvögel sind ordentlich am Brummen, das sollte eigentlich keine Probleme geben. Aber 2017 waren sie ja beim 1. Vorflug auch schon am Schlag als der Habicht reinknallte und sie nochmal für 1 Stunde weg waren. Auch auf kurzen Entfernungen kann was passieren. Aber schauen wir mal.....

27.06.2020: Heute habe ich die zweite Bestandskontrolle durchgeführt und die Teilnehmerliste entsprechend aktualisiert. Als ich die aktuelle Liste mit dem Taubenbestand in der EST eingeben wollte,musste ich feststellen,dass mein Schlüssel nicht mehr passt. Einer der dort anwesenden Handwerker hat mich dann dankenswerterweise über den Hintereingang reingelassen. Auf Nachfrage beim Sportfreund über der Bahn wurde bestätigt,dass das Schloß ausgetauscht wurde. Wenn ich da rein will, dann muss ich das in Zukunft anmelden,damit dann immer einer mit da hinkommen kann zum Aufschließen und....Aufpassen? Wache schieben? Gucken,dass ich nix klaue? Wie auch immer. Meine Körbe soll ich doch bitte auch da wegholen, es kann ja nicht jeder sein Zeug da stapeln. Man will mir damit nicht mein Derby vermiesen und es liegt auch nicht daran,dass ich geschrieben habe, jeder,der seine Tauben bei diesen Flugleitern noch in den Kabi steckt, sei selber verantwortlich für Verluste, nein nein. Man will einfach nur nicht,dass jeder Hans und Franz da in den Raum rein kann. Der Hinterausgang bekommt übrigens auch noch ein neues Schloß.Und einen Zweitschlüssel bekomme ich natürlich nicht. Also bitte, Betreten nur noch nach Anmeldung und unter Aufsicht.
Das kann ich natürlich in vollstem Umfang nachvollziehen und werde mich in Zukunft natürlich auch strikt an die neue Ordnung halten. Zumindest für dieses eine Mal,wo ich dann meine Körbe dort weghole und die Tauben zuordne. Das da jeder durch den Raum kann von den ansässigen Handwerksbetrieben ( die auch alle zusätzlich einen Außenschlüssel haben, also immer nachvollziehbar ist,wer das sein könnte,wenn da wirklich mal was wegkommt.....) ist ja auch unschön. Hat zwar die letzten bummeligen, boah wie lange haben wir die EST schon, 20 Jahre(?), immer gut funktioniert ohne das man den Zugang beschränken musste,aber komm, ist geschenkt.........NATÜRLICH liegt das daran,was ich hier im Tagebuch geschrieben habe und NATÜRLICH will man mir damit eins reinwürgen. Ihr glaubt auch,ich bin doof,oder? Leute, ey....und dann nicht mal kurz Bescheid sagen,dass das Schloß getauscht wurde obwohl man ja weiß,dass ich einen Schlüssel habe und da öfter reingehe für das Derby. Hat man wohl "vergessen". Seit 4 Jahren führe ich die Versteigerungen im Herbst zugunsten der EST durch,seit 3 Jahren zahle quasi ich da die Miete weil sonst keine Einnahmen reinkommen, den neuen PC habe ich damit übrigens auch finanziert, seit was weiß ich wie lange kümmere ich mich da um Getränke, Bratwurst etc, bin immer der Erste beim Aufbau gewesen und habe immer mit abgebaut und mich jederzeit,wenn Bescheid gesagt wurde,an die EST Technik gesetzt....und jetzt werde ich ausgesperrt und darf nur noch unter Aufsicht da rein? Ernsthaft? Weil sich die Züchter der EST (völlig unberechtigt)beleidigt  fühlen, wenn ich die Umstände in dieser RV und diesem Regio bei den Auflässen anmahne? Echt jetzt? Dankbarkeit hat eine kurze Halbwertszeit,nicht wahr? Also gilt für mich: ein Mal noch da rein (wenn man mich denn nach diesem Eintrag überhaupt noch lässt), Tauben zuordnen, Körbe abholen und dann Adios Amigos!
Da ich dann auch die Einsatzstellentechnik nicht mehr benutzen kann,werde ich die Tauben beim Preisflug also einfach über die Uhr laufen lassen und mir dann die Tauben aufschreiben,wie sie gekommen sind und daraus eine eigene Preisliste erstellen. Wie ich das mit den Punkten mache,weiß ich noch nicht genau,derzeit tendiere ich dazu,immer 50 Tauben als preisberechtigt pro Flug zuzulassen und dann in 2-Punkte-Schritten runterzuzählen (1. Konkurs 100 Punkte, 2. Konkurs 98 Punkte, 3. Konkurs 96 Punkte usw.). Ich werde auf jeden Fall nicht jedes Mal betteln, ob nicht doch bitte bitte bitte einer mir die EST aufschließen kann wenn ich da mal wieder rein muss. Wenn ich mal spontan einen Flug verlegen muss und der Schlüsselmeister sagt: nö,heute kann ich nicht, was mach ich dann? Eine lange Nase? Nee, Leute,wenn nach all dem ,was ich schon für die EST im Laufe der Jahre getan habe, es unmöglich ist, mir einen Zweitschlüssel zu geben, wenn so wenig Vertrauen in mich noch da ist, dann, liebe Leute, dann ist es an der Zeit, einen Schlußstrich zu ziehen. Gerade von den Sportfreunden meiner EST hätte ich das nicht erwartet. Aber man wird doch immer wieder überrascht. Ist bislang irgendwie keine so gute Woche...........

26.06.2020:
Ist dies das Ende des Taubensportes im Hause Steinert? Und somit auch das Ende der Geschichte des Heidederbys? Gestern Abend, als ich gerade das neueste Video hochgeladen habe, bekam ich einen Anruf vom fast 97-jährigen "Besitzer" des Gartengrundstücks, auf dem die Schläge stehen. Hintergrund: als ich 2007 im Herbst den Mann ansprach,ob ich dort einen Taubenschlag hinstellen kann, kam raus,dass das Flurstück nicht ihm, sondern seiner Schwester gehört,die schon in den 50ern nach Kanada ausgewandert war. Diese Schwester ist schon vor 20 Jahren verstorben,aber er hatte sich immer noch um das Familiengrundstück gekümmert,dieses genutzt und die Grundsteuer bezahlt, da sich die Erben aus Kanada nie bei ihm gemeldet hatten. Das ganze Flurstück ist ja wesentlich größer als der Teil,wo der Garten drauf ist,das sind insgesamt fast 2 Hektar. Ich habe dann die jährliche Grundsteuer übernommen und durfte den Garten für meine Tiere nutzen. Nun haben aber wohl die Erben in Kanada mal die alten Unterlagen durchgeforstet und sich beim "Besitzer" gemeldet. Sie melden ihre rechtlich begründeten Besitzansprüche an und wollen das Gelände an die Stadt oder die Kirche verkaufen. Sie haben sich wohl schon bei der Gemeinde informiert und spitz gekriegt, das schon ein Erschließungsplan für das ganze Gelände hier an der Umgehungsstraße als Gewerbegebiet existiert. Das weiß ich auch,diese Pläne habe ich 2009, als ich im Rahmen meiner externen Praktika in der Samtgemeindeverwaltung gearbeitet habe, selber gesehen. Was ich aber weiß und die Erben nicht, ist,dass diese Pläne auf Eis gelegt wurden, nachdem das Schwesterngewerbegebiet, einmal über die Bahn gespiegelt, so schlecht angenommen wurde.
Tja, wie auch immer, ich muss da jetzt zum Jahresende raus und dementsprechend die Taubenschläge abreißen. Auch selber werde ich das Flurstück nicht kaufen wollen/können, so viel Geld habe ich einfach nicht auf Tasche, möchte mich dafür auch nicht in Schulden stürzen (davon mal abgesehen,dass die Erben eben nicht an privat verkaufen wollen) und ganz ehrlich:was soll ich mit 2 Hektar Ackerland und Grünfläche ohne Strom-und Wasseranschluß? Es gilt nun also, bis Ende des Jahres einen Ersatzstandort zu finden, möglichst mit Strom und Wasser. In meiner Reihenhaussiedlung ist das unmöglich. Und wenn ich bis dahin nichts finde.......tja,das war´s dann mit Taubenhaltung. Da geht dann nach 12 Jahren im Garten eine Ära zu Ende. Das wäre sehr schade. Aber letztlich geht das Leben auch dann noch weiter,denn ich habe ja noch andere Hobbys. Allerdings würde ich zumindest das Derby noch sehr gerne weiterführen,denn bei aller Arbeit und Mühe macht es doch insgesamt einen Riesenspaß. Also drückt mal die Daumen, dass ich hier irgendwo bis Ende des Jahres einen Alternativstandort finde. Immer positiv bleiben!

25.06.2020: So,dann wollen wir doch heute nochmal ein kleines Video drehen, damit ihr vor dem Beginn der Vorflüge sehen könnt, welche Fortschritte die Kleinen schon gemacht haben. Ich hoffe natürlich,sie spielen heute gut mit und sind nicht zu flugfaul bei annähernd 30 Grad. Heute wird auch der Trainingsanhänger zugelassen,bin schon ganz aufgeregt,war ja noch nie in der Zulassungsstelle.
Gestern wollte ich mal wieder ein bischen das Tagebuch von Taubendidi im IT lesen, der einzige Thread,der da noch lesenswert ist, aber ich musste zu meinem Bedauern feststellen,dass er seit dem 07.06. nicht mehr geschrieben hat und die nachfolgenden Beiträge leider nichts mit dem Tagebuch gemein haben. Schade,war immer sehr interessant. Ich hoffe nur,dass da nichts mit der Gesundheit im Argen liegt,aber gereist wird dort ja noch,deswegen gehe ich mal davon aus,dass es ihm körperlich gut geht. Vielleicht schreibt er ja mal wieder, ist immer fein zu lesen. Nur mit einer Erwartungshaltung sollte man nicht an sowas wie Tagebuch oder Youtube rangehen,dann wird man wohl enttäuscht werden. Wenn man auf diese Art und Weise Einblicke in den täglichen Ablauf geben will,dann darf man nicht  ständiges positives Feedback oder massenhaft gehobene Däumchen oder gar geäußerte Dankbarkeit erwarten. Man macht das (ich ja auch) ein Stück weit selbstlos um Andere zu unterhalten und sie vielleicht sogar ein bischen was mitnehmen zu lassen. Und sei es nur,dass sie sagen "DAS würde ich nie machen,so ein Spinner" :-). Aber es ist wie im richtigen Leben auch: egal,was man macht, es wird immer Menschen geben,die dagegen sind,das alles doof finden und sogar irgendwie versuchen, irgendeine böse Absicht hineinzuinterpretieren. Manche Leute haben halt so ein armes,einsames,leeres,erbärmliches,tristes,trost-und sinnloses Leben,dass das Einzige,was sie noch bei der Stange hält,die Aussicht ist, auch Anderen das Leben ein kleines bischen zu vermiesen. Traurig,aber leider wahr. Man darf sich nur von solchen Menschen nicht beirren lassen in dem,was man tut. Und deswegen ist auch jedes kleine positive Feedback immer viel mehr wert als jedes negative Feedback oder Ignoranz. In diesem Sinne, lieber Taubendidi,wenn du das hier lesen solltest: ich finde dein Tagebuch und deine Videos sehr interessant und würde mich sehr freuen, wieder was von dir zu hören,zu sehen und zu lesen. Daumen hoch!

24.06.2020: Ich finde es immer wieder....erstaunlich, wie präzise ein ganz bestimmter Regionalverband es schafft, an einem Wochenende, wo alle umliegenden Regios es hinbekommen, wenigstens halbwegs vernünftige oder sogar gute Flüge zu starten, selbst einen richtig rotzigen Drecksflug hinzulegen. Da scheint sich Unfähigkeit und mangelnde Fachkompetenz bei den FL auf Regio-und RV-Ebene nicht viel zu geben. Man unterstellt den Leuten ja keine Bösartigkeit oder gar Vorsatz, denn immerhin haben sie ja auch ihre eigenen Tauben im Kabi....aber das ist schon heftig. Heftig ist auch die völlig fehlende Selbsterkenntnis wenn man etwas einfach nicht kann. Denn dann sollte man doch auch das Rückgrat haben,es einfach zu lassen.Bricht man sich damit einen Zacken aus der imaginären Krone? Ich kann auch keine gerade Wand mauern,deswegen tue ich es auch nicht. Das Haus würde einstürzen. Jeder hat Sachen,die er kann und die er nicht kann. Und über Jahre hat sich nun bewiesen,das FL- Tätigkeiten etwas sind, dass diese Leute eben NICHT können, es sei denn,es ist Wetter, wo jeder Affe Tauben auflassen kann. Es wäre ja auch im Endeffekt gar nicht schlimm,wenn man erkennt,dass man eben als FL nicht fähig ist und dann die Konsequenzen daraus zieht. Niemand wäre böse darüber,denn immerhin hat derjenige ja wenigstens versucht ,sich in den Dienst der Gemeinschaft zustellen und ein Amt zu übernehmen,was sich die Meisten nicht trauen und demjenigen dann hoch anzurechnen ist. Aber irgendwann ist doch auch mal eine Grenze erreicht, an der man selbst sagen sollte: so geht´s nicht weiter. Was da im Laufe der Jahre in diesem Regio schon völlig unnötig an Tauben verheizt wurde...gruselig. Echt nicht schön. Doch Selbstreflexion und das Eingestehen des eigenen Unvermögens scheinen an diesen Adressen nicht durchgeführt zu werden. Und der Rest der Züchterschaft? Lässt lieber weiterhin diese Leute im Amt weil man die Angst hat, sonst keinen zu finden,der den Job macht. Eine ganz fatale Gemengelage. Fatal vor Allem für die Tauben,welche diese Horror-Flüge jedes Mal ausbaden müssen aber auch ganz fatal sowohl in der Außendarstellung unseres Hobbys als auch für dessen Fortbestand. Denn bis auf den ganz harten Kern (der jetzt bald eh altersbedingt nicht mehr kann) vergrault man sich so gerade die Leute,die ihre Tauben eben nicht als Sache ansehen und das Hobby noch mit Herz betreiben. Aber dieses Denken, dieser Fatalismus a la "wenn ich nicht mehr kann,dann ist es mir egal,was aus dem Sport wird" scheint sehr weit verbreitet zu sein und daraus mündet dann diese "Weiter so"-Mentalität, in der einfach stumpf bis zum (nahen) Ende weitergemacht wird und Misstände nicht mehr angepackt und unglücklicherweise unfähige Leute nicht mehr aus ihren Funktionen entfernt werden. Dabei zeigen uns viele engagierte und (zum Teil auch in Eigenverantwortung) geschulte Flugleiter,wie man auch an Wochenenden wie den beiden zurückliegenden vernünftige Flüge durchführen kann. Ist es denn so schwer oder so hart fürs eigene Ego,wenn man sich an diesen Leuten orientiert,die ihre Fähigkeiten seit Jahren in der Praxis beweisen? Wenn ich diese Unterschiede in den Listen immer sehe dann denke ich mir so manches Mal "man o man,das hätte man auch ganz anders regeln können". Aber letztendlich entscheidet ja jeder Züchter selbst, ob, und wenn ja, wo, er seine Tauben in den Kabi setzt. So ist also auch letztlich jeder Züchter selbst für Leid und Verluste verantwortlich,wenn er seine Tauben Leuten überlässt,von denen man weiß,dass sie Auflässe nicht vernünftig managen können.......

23.06.2020: Tätäää, Tätääää, Tätäääää!!! Der liebe Dirk deBeer,seines Zeichens  Ikone des Taubensportes und dazu noch ein hochfeiner Mensch (die Kombi gibt´s nicht oft), hat heute  Geburtstag. Deswegen auch an dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch und viel Glück im neuen Lebensjahr. Bleib gesund, Dirk,das ist das Wichtigste.
Bei den Ergebnissen meines Freundes Mathias Frank in der RV Wismar fällt eins auf: die Kombination Scheugl x Pilgrim scheint ein voller Erfolg zu sein. Mehrere Kreuzungstauben aus der 1143-Linie von Bernd Pilgrim (RV Prignitzbote Kyritz) mit den Scheugl-Tauben fliegen richtig gut. Mathias hatte sich ja im Herbst 2017  vier originale Scheugls gekauft und schon der 2018er Jahrgang brachte mit dem 201 den ersten jährigen Zweistelligen und mit dem "Professor 213" die 3. Astaube beim Heidederby 2018 (und Vater 2. Astaube "888" beim Heidederby 2019), sowie 1. Konkurs Endflug Heidederby 2018 und eine mit 5/5 und aktuell fliegt der 19-253 sehr sehr stark,immer unter den ersten Tauben bei Mathias. Der 253 kommt aus "Sohn 107" (Scheugl) x "Tochter 1143" (Pilgrim) und als ich im Frühjahr bei Mathias war,da hat uns dieser Vogel schon richtig gut gefallen. Er scheint seinen Eindruck zu bestätigen. Bin gespannt, wie es mit ihm weitergeht. Der Opa des 253, der 107 bei Lothar Scheugl, fliegt am Wochenende beim ersten Weitstreckenflug von Sezanne den 1. Konkurs auf 718 KM in der Zone. Das ist schon ein Klasse Vogel! Aber bei Lothar sitzt halt auch durch die Bank eine immense Qualität bei den wenigen Tauben. Und so wie es aussieht, funktionieren die Tauben auch sehr gut in Kreuzung mit anderen guten Linien. Ob nun bei Mathias in Wismar oder die "Professor 213-Linie", die hier schon 2 Jahre auf dem Derby gut einschlägt oder bei anderen Züchtern. Die Guten kommen eben aus den Guten und nicht aus denen mit dem buntesten Papier! Merkt euch das! Bin sehr gespannt auf das Derby dieses Jahr,es sind ja wieder einige Tauben mit Scheugl-Blut dabei. Wenn ich da allein an den 400 vom Team Ummel denke (Vater ist wieder der "Professor 213"),dass ist auch so ein Kandidat für ein lautes "Oha!". Schauen wir mal........
Was mich auch sehr freut ist der gute Weg, den mein Freund Uwe Heeschen in der RV Bad Segeberg geht. Gestern wieder knapp 50% Preis mit Spitze und gut die Vorbenannten reinbekommen, klasse! Auch die SG Kanitz hat wieder 50% mit Spitze geflogen und ganz stark die Vorbenannten reinbekommen. Unter den ersten 7 sind 5 mit "V", die kennen ihre Pappenheimer. Und mit der 223 fliegt eine direkte Tochter aus dem Gigantenpaar den 11.Konkurs in der starken RV Südholstein. Das freut mich sehr. Weiter so, Mathias!, Weiter so, Uwe! Weiter so, Claus und Günter! Macht sie alle platt! :-)

22.06.2020: Die SG Brandt-Reineke aus der RV Egge-Ost legt dieses Jahr eine ganz starke Leistung hin. Vor 2 Wochen vom Wind geschlagen nach einem furiosen Saisonstart läuft es die letzten 2 Flüge wie am Schnürchen. Aber lest selbst:

Moin Michael,nachdem wir uns letzte Woche schon gut von dem Wind-Desaster rehabilitieren konnten (53/31 Preise, 12 unter den ersten 21 in der RV) haben meine Lieblinge gestern den Vogel abgeschossen! In der RV 51/35 und im RegV. 51/38 gegen knapp 4000 Tauben!! 14 Stück unter den ersten 101 im RegV.!!!

Na,da sagt man doch gerne Glückwunsch! Auch der Sportfreund Uwe Hinrichs hat wieder gnadenlos zugeschlagen, 65 % (47/31) und endlich endlich auch der 1. Konkurs in der RV Wilhelmshaven. Klasse! Diesen und allen anderen Sportfreunden,welche am Wochenende wieder gut gedreht haben, einen herzlichen Glückwunsch und allen,die heute ihre Auflässe haben ein ganz kräftiges Toi Toi Toi und GUT FLUG!!!

19.06.2020: So, heute geht es für die Kinderchen mal nicht raus, macht auch wenig Sinn im Dauerregen. Sie werden schön in den Volieren auf dem Flügel liegen und baden. Gestern war auch lustig. Als ich in den Garten kam,sollte es eigentlich schon gewittern aber es war einfach nur sehr wasserwarm. Auch nach dem Durchkratzen ohne Freiflug war es nur warm. Also: Klappen auf und Kinderchen raus. Tja und wie soll es sein, 10 Minuten danach wurde es dunkel, es donnerte und es begann stark zu regnen. Ich stellte mich dann in den Schlag und erwartete,dass die Tauben schnell runterkommen und reingehen würden aber falsch gedacht. Sie zogen noch weitere 45 Minuten ihre Bahnen im strömenden Regen und als sie dann schon völlig durchnässt landeten lagen sie alle auf dem Schlagdach und dem Rasen und haben gebadet. Sie haben das Bad im warmen Regen sichtlich genossen. Nach einer Weile habe ich sie dann aber doch mittels Futter reingeholt. Abends beim Klappenzumachen waren sie dann schon wieder alle trocken. Und heute Morgen sind sie gleich wieder in die Volieren gestürmt und haben sich wieder in den Regen gelegt. Und ich dachte immer, ich habe hier Tauben,aber anscheinend sind es wohl doch Enten. Naja, solange es keine lahmen Enten sind......

17.06.2020: Heute hat der Herr der Tossens-Tauben, Manfred Meyerholz, Geburtstag. Darum auch hier im Tagebuch nochmal ein ganz kräftiges  HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! nach Bassum. Auf das ihm seine Täubchen auch im neuen Lebensjahr viel Freude bereiten mögen. Per Mail bin ich meine Glückwünsche ja schon los geworden.
Auch gestern sind die Täubchen wieder sehr hübsch geflogen. Heute kommen sie mal nicht raus,weil ich gleich nach der Arbeit noch einen Termin habe. Am 25.06. habe ich jetzt endlich mal einen Termin bei der KFZ Zulassungsstelle bekommen um meinen Anhänger zuzulassen. Das wurde ja auch mal Zeit. Ansonsten passiert nicht viel bahnbrechend Neues. Das Futter wird jetzt sukzessive mit Anteilen von Vanrobaeys 185 aufgewertet, sodass ab Beginn der Vorflüge dieses das Vanrobaeys Standard zur Gänze ablöst. Hanf, GSBK und Mariendistelsamen werden immer noch zu gleichen Teilen beigemischt. Ansonsten bekommen die Tauben immer noch täglich Avidress in die Tränke ausser Mittwochs, da gibt es Blitzform. Samstags und Sonntags ist das Futter mit Moorkonzentrat, Mineralith und Heilerde Bactillus Subtilis (alles vom Teekontor Werlte) angemischt. Und das war es dann auch schon. Mehr gibt´s nicht. Ab Juli kommt dann Freitags bis Sonntags noch zusätzlich UsneGano ins Wasser. Von der Gabe von Carni-Speed bin ich wieder abgerückt,da mir das auf Dauer in dieser Dosierung bei meiner Horde zu teuer wird. Trotzdem muss ich bald mal wieder nach Müden/Aller zu Sandeck fahren. Brauche noch Tollyamin Forte für die Flugtage (und eventuelle Medikamentengaben) und auch der Avibac Stabilizer neigt sich dem Ende entgegen.
Gestern habe ich hier im Ort die erste Polin des Jahres abgeholt, eine zweijährige Täubin. Ich fahre ja jedes Jahr eigentlich so 30-40 Mal los um in der näheren und weiteren Umgebung Tauben abzuholen aber dieses Jahr ist es wenig,vermutlich auch bedingt durch Corona. Auffällig ist auch,dass ich bislang noch keinen einzigen Zuflieger bei mir am Schlag hatte und das, obwohl die kreisende Horde ja immer so eine Art Treibnetz für sämtliche Verirrte in der Umgebung darstellt. Ich denke, ab Juli,wenn alle anfangen ihre Jungen zu trainieren, wird das auch wieder mehr werden. Hoffentlich fange ich mir nicht durch irgendeinen kranken Zuflug noch was ein. Aber das Risiko besteht ja immer. Ich bin für den Fall der Fälle ja gut gerüstet.

16.06.2020: Auch gestern, nach nun einer Woche unter "Zwangsweiser in die Luft Verbringung" ist ein Großteil der Kinderchen sehr schön geflogen. Gut finde ich auch die schnelle Lernfähigkeit der Tauben. Werden die Türen des Schlages und der Voliere geöffnet geht es raus auf den Rasen zum Picken während ich die Regale und Borde reinige. Sobald ich dann fertig bin und mit dem "Taktstock" die Tauben aus dem Schlag treibe, startet die erste große Gruppe bereits von sich aus durch. Sind dann alle Tauben aus dem Schlag getrieben und ich gehe ums Eck,um die Fahne zu holen,muss ich nur noch wenige Tauben damit hochtreiben, der Rest fliegt dann schon. So schnell geht das mit der Konditionierung. Einige Wenige lassen sich auch von der aufgestellten Fahne nicht vom Landen und Reingehen abhalten. Diese Tauben müsste ich eigentlich aussortieren (aber es sind ja nicht meine). Ich lasse sie dann auch schnell in den Schlag gehen damit die Anderen nicht sehen,dass sie auf dem Dach sitzen und dadurch selbst runtergezogen werden. Der Großteil fliegt dann seine Zeit, meist zwischen 30 und 45 Minuten. Das Jungtauben bei einem Auflass am späten Nachmittag mal wirklich lange ausser Sicht ziehen, habe ich noch nie erlebt. Deswegen muss man sie auch mehr trainieren als Andere,denen Morgens Freiflug gewährt werden kann und die deshalb auch mal Ziehen. Wenn der Großteil gelandet ist und schon auf dem Rasen pickt fliegt ein Trupp von so 40-60 Tauben immer noch deutlich länger. Einige aus diesem Trupp habe ich schon identifiziert, so die 612 "Möwe", den Rotschali 101, den 203 von Uwe, 2 Rote und noch einige Andere. In der Vergangenheit hat sich gezeigt,dass unter denen,die deutlich länger fliegen als alle Anderen, viele spätere Siegertauben zu finden sind. Aber nicht alle! Es gibt auch Vielflieger,die später nichts reißen und es gibt auch Normalflieger,die später trotzdem sehr gute Leistungen abliefern. Aber eines hat es hier noch nie gegeben: das diejenigen,die schon nach ganz kurzer Zeit wieder landen, jemals gute Ergebnisse erzielt haben. Das sind dann bestenfalls die Punktelieferanten für die Guten.
Am Wochenende hatte ich einen Sportfreund zu Besuch im Garten, just zu der Zeit, als ich mal wieder wie alle 3 Wochen 300 Kilo Sand rausgeschippt und 300 Kilo Sand neu reingetragen habe. Der Sportfreund war sehr verwundert,warum ich mir diese ganze Mühe mache und den Schlag überhaupt so weit von zu Hause entfernt betreibe. Das sei ja ein immenser Aufwand über das Jahr, jeden Tag alles immer wieder dort hinzuschleppen und das Derby so arbeitsintensiv und dann noch "für nichts" zu betreiben. Was soll man darauf antworten? Wie erklärt man jemandem, dass man seine "Bezahlung" in anderer Form als in Geld bekommt, wenn man sowas macht? Allein wenn ich die Jungs und Mädels jetzt so sehe, alle Kränklichen und Unangepassten sind weg, der Booster-Effekt der Impfung schlägt an,sie sind glatt,sie sind fit, sie glänzen, die jungen Vögel, besonders der Fahle 161 vom Marcus Müller, brummen auf dem Dach herum und man selbst sitzt dann da im Garten, die Sonne scheint, ein leichter Wind weht, Tauben kreisen über einem, Tauben laufen auf dem Rasen rum, Singvögel zwitschern, Wolken ziehen vorbei..........kann man das denn in irgendeiner Weise in Geld bewerten?
Mir ist schon klar,dass der Reiz an einem OLR eben für die Teilnehmer zum größten Teil im Preisgeld liegt,was man erringen kann und für die allermeisten Betreiber von OLR ist es halt ihr Lebensunterhalt, so wie wenn ich zur Arbeit gehe oder ein Maurer oder Tischler oder sonstwas. Aber für mich ging und geht es nie ums Geld. So bin ich nicht gestrickt. Klar ist es schön,wenn man mal einen Sack Futter bekommt, wenn man vom Teekontor Werlte ein paar Beiprodukte gesponsert bekommt oder wenn man am Ende des Derbys einige Tauben verkaufen kann um damit dann das nächste Derby mit zu finanzieren. Das entlastet den Geldbeutel und das ist auch gut so. Aber um ganz ehrlich zu sein: ich würde das hier auch völlig ohne Sponsoring, ohne Futtermitbringsel der Züchter und ohne Taubenverkauf im Herbst machen. Ich bin in der glücklichen Lage, es mir leisten zu können und es erfüllt mich in einer ganz anderen Art und Weise als jemanden,der ein OLR aus finanziellen Gründen betreibt oder daran teilnimmt. Diese Momente und Erlebnisse mit meinen Tauben,die Beziehung,die man in der kurzen Zeit,wo sie im Schlag sind, aufbaut, die Zeit,die ich hier im Garten verbringe......das ist Leben. Das ist mein Ort, meine Zeit,das bin ich. Nicht der Verwaltungsfachmann im Büro, nicht der Vater, nicht der Ehemann, nicht der Funktionsträger irgendwo, nicht der digitalisierte Mensch.....nur ich, ein Lebewesen unter Lebewesen. Wenn ich hier im Garten bin,dann fühle ich mich dem Pulsschlag des Universums schon sehr nahe. Esoterischer Blödsinn,was? Aber es gibt Dinge,die man fühlt, die kann man mit Worten nur unzureichend beschreiben. Vielleicht nur so viel: egal,was auch passiert,egal,was das Leben mir auch für Steine in den Weg rollt, egal,wie mies mein Tag vielleicht war, egal, wieviele dumme, arrogante, rücksichtslose, gedankenlose,egoistische, kleingeistige, gierige und kurzsichtige Menschen ich auch treffen mag: wenn ich im Garten sitze bei meinen Tieren dann weiß ich,dass das Leben trotz Allem einfach wunderschön ist. Und ein Geschenk. Ich fühle mich jeden Tag privilegiert, diese Welt erleben zu dürfen. Das Leben ist schön. Und das lehrt mich mein Garten jeden Tag immer wieder aufs Neue......

15.06.2020: Heute Morgen um kurz vor 6 Uhr war die Luft richtig klar und sehr frisch, 12 Grad, ganz leichter Dunst, den die Sonne schon in Angriff genommen hatte, und ein leichter,sehr angenehmer Nordostwind. Ich denke mal, die RVen, die heute auflassen, haben alles richtig gemacht und werden super Flüge haben. Ich bin zwar echt kein Freund von Verschiebungen über das Flugwochenende hinaus, aber im Angesicht der Wetterlage des letzten Wochenendes und der daraus resultierenden Ergebnisse derer,die trotzdem unbedingt auflassen "mussten" (Wozu,fragt man sich), war eine Verschiebung der Flüge auf heute sehr weise und umsichtig. Wie man ,wenn man denn schon am letzten WE hier auflassen musste, es vernünftig hinbekommt, hat gestern die FG gezeigt, in der auch die RV Südholstein reist. Auflass erst um 12:30 Uhr als der meiste Dunst schon weg war und einen glatten 20-Minuten-Konkurs hingelegt.Wenn ich mir dagegen andere RVen/Regios angucke ist das eine ganz starke Leistung des FL dieser TG gewesen. Daumen hoch!
Der Freiflug mit den Kinderchen wird immer besser, gestern Nachmittag sind große Teile über eine Stunde in der Luft gewesen,was mich sehr freut. Ein Trupp von ca. 40 Tauben sogar wieder fast 2 Stunden. So groß sind die Unterschiede hier.Die Einen fliegen freiwillig keinen Meter und die Anderen bekommst du fast nicht vom Himmel runter. Bei einem Züchter mit einem homogenen, durchgezüchteten Stamm kommt das natürlich nicht vor. Die Tauben gefallen mir derzeit wirklich sehr gut. Jetzt noch 2 Wochen Einsprungtraining mit geschlossener Tür und dann können wir schon (ganz gemütlich,ganz ohne Stress) die Vorflüge starten.

14.06.2020: Oh Mann, das war ja mal wieder ein Wochenende im RV Programm, wo man manches Mal nur mit dem Kopf schütteln kann. Das ganze Wochenende im norddeutschen Raum starke Gewitterneigung, schwül,wasserwarm, dunstig, hohe Ozonwerte und Elektrizität in der Luft. Wäre ich ein verantwortlicher Flugleiter irgendwo, ich hätte das Wochenende komplett gesperrt, zumindest hier im norddeutschen Raum. Flug frühestens am Montag,nach meinem persönlichen Gusto aber Komplettabsage. Naja, wie es so ist, wurde es trotzdem "hinbekommen", hier Auflässe durchzuführen. Ob nun mit Auflass zwischen 05:30-06:00 bei schönstem Dunst oder um 07:45 für 400 Km wo im Zielgebiet ab Mittags sogar Autobahnen gesperrt wurden,weil dort 20 cm Wasser auf der Straße stand.......ohne Worte. Warum? Weil man denkt:"Werden schon mit Rückenwind rechtzeitig eintreffen?"Da sind dann so Konkurszeiten von 90 Minuten von 300 Km im ganzen Regio und bei einzelnen RVen  lockere 2 Stunden Konkurs für etwas über 100 Preistauben dabei, oder auch lustige 226 Minuten Konkurs für 170 Preistauben usw usw, und das ist ja nur das ERSTE Drittel,was dann da ist. Ich nenne keine RV oder Regio Namen aber in meinen Augen ist das mal wieder ein totaler Hirnriss,was sich an diesem WE teilweise hier im norddeutschen Raum wieder abgespielt hat. Und das völlig unnötig, es geht ja noch um gar nix. Ganz ehrlich, ich wundere mich immer weniger,warum dieser Sport vor die Hunde geht und sich schon die Tierschützer auf dieses Hobby eingeschossen haben. Wie wollen wir denn vor Dritten sowas verantworten? Aber auch hier wird wieder ganz schnell zur Tagesordnung zurückgekehrt werden, "Mund abputzen und weitermachen" heißt es da so schön. RV Spiel? Nicht meine Welt und nicht mein Sport mehr. Und glaubt bloß nicht,dass ich bei so einer Wetterlage einen Preisflug beim Heidederby durchführe. Und wenn es auch der Endflug ist. Dann haben die Zuschauer halt Pech gehabt. Aber besser die als die Tauben........Bin gerade echt am Überlegen,dieses Derby das letzte sein zu lassen. Ich möchte echt nicht mit denen auf eine Stufe gestellt werden,die derart fahrlässig und sorglos mit dem Leben ihnen anvertrauter Tiere umgehen. Da müsste ich mich ja schämen, dieses Hobby zu betreiben.(sehe gerade, 146 Minuten Konkurs für 93 Preistauben heute in der RV dennamensagichnicht....Daumen hoch,Leute, Daumen hoch....unbegreiflich)

12.06.2020: Gestern war es doch noch möglich,den Tauben Freiflug zu geben und es flog das erste Mal ein Pulk von ca. 150-170 Tauben geschlossen seine Runden. Ein schöner Anblick,das muss man sagen. Der Habicht hat sich schon eine Weile nicht mehr blicken lassen, weil immer pünktlich ein paar Minuten nach dem Rauslassen der Rotmilan hier langpatroulliert. Gestern stürzte er sich dann ins Kartoffelfeld und ich dachte schon "na, saß da eine von mir und kam nicht hoch?", aber als er wieder aufstieg konnte ich die fette Wühlmaus in seinen Fängen sehen. Die Tauben interessieren sich übrigens null für den Burschen,die gucken nur interessiert.
Leider war aber gestern auch das erste Mal (also,das erste Mal,dass ich es gesehen habe) der Wanderfalke vor Ort. Wenn es nicht gerade die eigenen Tauben betreffen würde wäre das ein interessantes Schauspiel. Er kam aus Richtung Uelzen angeflogen und begann damit, einen kleinen Pulk von etwa 20 Tauben spiralförmig nach oben zu treiben. Die Taktik ist dann immer,dass er mit einigen raschen Flügelschlägen über den Schwarm steigt,sich in den Schwarm fallen lässt und wenn die Tauben dann in Panik auseinanderspritzen,eine im Sturzflug verfolgt und schlägt. Auf Höhe treibt er sie vorher,damit er genug Raum zum Stürzen hat. Das habe ich hier schon öfter beobachtet.
Bevor er aber dieses Manöver ausführen konnte paddelte nicht weit unter diesem Schauspiel eine der Einzelflieger vorbei. Ich schätze mal,die hat gar nicht bemerkt,was da über ihr ablief. Der Falke ließ sofort vom Schwarm ab und legte die Flügel an. Gleich darauf ein dumpfes Klatschen in der Luft und ich konnte nur noch dem Falken mit der Taube in den Fängen hinterhergucken,wie er abzog. Als Züchter hast du beim Wanderfalkenangriff keine Chance zum Eingreifen und die Tauben haben erst recht keine Chance gegen diesen Raubvogel. So schön dieses Tier auch ist und so interessant diese Jagden auch zu beobachten sind,ich bin heilfroh,dass er nicht jeden Tag kommt. Habichtangriffe kann man ja manchmal noch verhindern und einige gehen auch ins Leere, aber wenn der Falke kommt......dann gibt es jedes Mal eine Tote. Die Jungen haben keine Chance gegen ihn, keine Chance. Seit mehreren Jahren versucht der NABU hier 100 Meter entfernt auf dem großen Getreidesilo ein Falkenpärchen anzulocken. Mittlerweile hängen da 3 Nistkästen an verschiedenen Stellen,aber Gott sei Dank sind da bisher nur Turmfalken und Dohlen eingezogen. Sollte irgendwann mal tatsächlich ein Wanderfalke sesshaft werden, dann ist es an der Zeit,die Klappen für immer zu schließen und nur noch Zuchtauben in der Voliere zu halten. Dann kann ich auch das Derby vergessen. Ich fütter doch nicht die niedlichen Falkenbabys hoch,damit der NABU wieder was für seine Webcams hat. Never ever!

11.06.2020: Jeden Tag ein bischen besser. Heute könnte allerdings kein Freiflug angesagt sein,denn momentan regnet es hier Bindfäden und es soll auch den ganzen Tag mal mehr,mal weniger regnen. Da werden sie den Tag über schön in den Volieren im Regen liegen und baden,dann ist natürlich Essig mit Freiflug.
Ich habe jetzt schon mal vorsichtig einige Termine für einzelne Urlaubstage wegen der Preisflüge abgeklopft. Sieht ganz gut aus,aber man wird natürlich immer doof angeguckt wenn es heißt,dass man den Urlaub für die Tauben benötigt. Mit den ganzen überhand genommenen Verschiebungswahn in den RVen kommt da so mancher Berufstätiger leicht an seine Grenzen. Wenn er dann noch im Schichtdienst arbeitet sieht es ganz duster aus. Aber was kümmert das diejenigen,die  sich ihre Zeit frei einteilen können,weil sie nicht mehr arbeiten müssen? Kein Stück. Aber dann jammern "wir bekommen keinen Nachwuchs,mimimimi". Genauso ist es doch mit verkrachten Flügen, hohen Verlusten und fahrlässiger Dummheit beim Auflass und in den entscheidenden Gremien. Ich sehe und höre es ja jetzt schon wieder live vor Ort,sogar von Leuten,denen man etwas mehr Weitsicht zugetraut hätte. An dem Tag,wo der Verkrachte stattgefunden hat ist das Geschrei groß, 1-2 Tage danach auch noch und dann fängt schon wieder das Verdrängen und Relativieren an. "Hat der bestimmt nicht so gemeint", "jeder kann mal Fehler machen", "er lernt bestimmt draus", "bei zu viel Verlusten waren auch die Tauben nicht in Ordnung"(obwohl man selbst bis zu ....% auf dem Flug verloren hat) usw usw usw. Anstatt also bei wiederholt gezeigter Unfähigkeit der Verantwortlichen diese vom Hof zu jagen wie es sich gehört,wird alles sehr schnell unter das Deckmäntelchen geschoben. Und warum? Aus einem einzigen Grund: weil man SCHISS davor hat, keinen Anderen zu finden,der den Job macht und dann eventuell seine Tauben nicht mehr in den Kabi stecken kann!! Wegen NICHTS Anderem! Und so steckt man weiterhin wider besseren Wissens Tauben in den Kabi um sie bei der nächsten Unwägbarkeit wieder durch dieselben Leute wegjagen zu lassen,die schon mehrfach bewiesen haben,dass sie dem Job entweder einfach nicht gewachsen sind oder es ihnen schlichtweg vollkommen egal ist,ob die Tauben nach Hause kommen oder nicht. Das ist doch schizophren. Ich stehe dann immer nur daneben und muss mit dem Kopf schütteln wenn bewiesen unfähige Menschen weiterhin an den Stellschrauben drehen dürfen nur weil der Rest zu faul oder zu feige ist, konsequent zu sein und auch mal einen Job selbst zu übernehmen. Und das sind Leute, die schon Jahrzehnte im Beruf gezeigt haben,dass sie ein Rückgrat haben. Aber um ihre Tauben weiterhin auf Preisflüge setzen zu können, akzeptieren sie, unter Knurren zwar, aber letztlich völlig konsequenzlos, dass auch weiterhin Leute ihre Tauben anvertraut bekommen,die es schlicht nicht können. Vielleicht bin ich zu blöde,um die Logik dahinter zu verstehen. Aber ich bin heilfroh,dass ich diese Scheiße nicht mehr mitmachen muss.
Mein Endflug wird am 03.09. oder am 04.09. stattfinden. Am 04. findet auch der Endflug vom Ostseeflug Usedom statt,aber da kämen wir uns nicht in die Quere. Man muss ja auch immer gucken,wie das Wetter ist. Bin nur gespannt,ob ich dann schon einige Leute im Garten begrüßen darf oder ob Corona immer noch über Allem schwebt. Schaun mer mal,ist ja noch ein bischen hin.

10.06.2020: Na, klappt doch schon viel flüssiger als beim ersten Mal. Gestern war die Horde fast geschlossen in der Luft und die 60-80 sind fast 30 Minuten geflogen. Ein Trupp von ca. 20 Tauben zusätzlich zu den 60-80 sogar noch länger und deutlich höher. Besonders freut es mich,dass auch die "Möwe" 612 von meinem RV Kollegen Christian Niemann dabei war. Eine so Bunte, die vielleicht auch gut wird,das wäre ja mal was. Zahm ist sie auch noch.
Abends rief mich dann noch mein Kumpel über der Bahn an,weil er im Ort bei Leuten eine Taube von mir abgeholt hat,die dort ins Wohnzimmer geflogen ist und sie bei mir in den Garten gefahren hat. Warum die Leute ihn angerufen haben und nicht die Nummer auf dem Telefonring,wer weiß. Da startet die im Garten und geht ein paar hundert Meter weiter wieder runter. Mit den Kindern machst du was mit. Auch der Rotmilan kam pünktlich angewackelt,als er die Tauben fliegen sah und patroullierte über Feld und Bahn in der Hoffnung,eine würde sich verletzen. Musste aber ohne Beute abziehen. Die Tauben übrigens haben keine Scheu mehr vor ihm,die kennen ihn schon.
Das Video hat natürlich ein paar mehr Dislikes bekommen als die sonst üblichen 2,damit war zu rechnen. Aber auch schon 31 Likes, was mich sehr freut. Sieht aber auch teilweise wüst aus,klar. Auch ein paar Hate-Mails waren schon im Postfach, nach dem Motto "bei dir möchte ich keine Taube sein" usw usw, Bla bla bla. Lustig sind auch die, welche dann sagen "also ich hatte mir ja schon überlegt bei dir teilzunehmen aber so....nein,das möchte ich nicht". Als wenn ich nicht wüsste,dass diese speziellen Leute sich lieber einen Arm abhacken würden als dem blöden Steinert sein Derby zu unterstützen,was sie ja in den letzten Jahren immer wieder sehr deutlich gezeigt haben. Da muss ich immer schmunzeln. Genau diese Leute lassen ja nichts unversucht,um ständig mein Derby madig zu machen weil sie ein Problem mit mir als Person haben. Ganz traurige Gestalten. Der Neid auf jemanden,der uneigennützig etwas Gutes für Viele auf die Beine stellt,muss schon schwer zu ertragen sein. Naja,wer die anderen Videos sieht,wer mein Tagebuch liest und wer die Tauben sieht,vor Allem wie sie nach dem Endflug noch in Schuss sind,der weiß ja,dass "Taube sein" bei mir eigentlich recht angenehm ist. Aber wenn ich sie schon gut versorge und alles für sie tue dann sollen sie auch was zurückgeben. Fördern und Fordern,das ist das Prinzip hier. Und dazu gehört nun mal auch die Fahne.
Ich hatte mir überlegt,am 01.07. den ersten Trainingsflug durchzuführen und dann immer Mittwochs und Freitags, vielleicht auch mal am Sonntag, natürlich immer nachmittags nach dem Dienst bzw. am Sonntag Nachmittag um den RV Schwärmen aus dem Weg zu gehen, mit den Kindern loszufahren. Dann würde ich bis Ende der 30.KW so 12 Vorflüge absolvieren können,deutlich mehr als sonst. Den 1. Preisflug könnte ich dann sogar schon am 30./31.07. starten und hätte wieder eine Woche gewonnen. Aber da muss man ja immer gucken,wie das Wetter wird. Derzeit finde ich es übrigens gar nicht schlecht,dass wir bislang nicht so einen Hitzesommer haben wie die letzten 2 Jahre, die Tauben fliegen dann auch Nachmittags deutlich besser als bei schwülen +30 Grad.

09.06.2020: Gestern also das erste Mal alle mit Zwang an die frische Luft gesetzt. Das ist deshalb notwendig,weil bei der Masse immer welche dabei sind,die nicht von alleine rausgehen würden und damit auch die Anderen unten halten. Ebenso wie welche dabei sind,die nur auf dem Rasen rumlaufen,wenn man sie lässt und keinen unnötigen Meter fliegen. Es sieht natürlich auch im Video wüst aus,wenn sie alle kreuz und quer fliegen, manche gegen die Scheiben fliegen (die aus Plastik sind und deshalb keine Verletzungen hervorrufen) und manche unter dem Schlag verschwinden. Gerade am Nachmittag ist es auch nach einer Futterumstellung so,dass sie eben NICHT auf einmal alle anfangen von jetzt auf gleich 2 Stunden zu fliegen. Das ist auch woanders nicht so. Und wenn ich schon höre ,dass andere Leute sich "Ballkatapulte"bauen  oder Bälle aufs Dach werfen um die Tauben in die Luft zu bekommen dann kann ich mit meiner Angelfahne ja nicht so viel falsch machen. Wie bei allen Dingen mit den Tauben ist auch das Training eine reine Übungssache. Nach ein paar Tagen haben sie es mit Masse kapiert,was man von ihnen will. Und gestern nach dem Videodreh, als die Tauben wieder auf dem Rasen pickten,da saßen bei mir auch schon wieder die Arme und Beine voll mit den Kinderchen. Mein Kumpel über der Bahn ist Zeuge,der war nämlich kurz im Garten. Also haben sie mir das Hochscheuchen nicht übel genommen. By the way: diejenigen,die zu faul sind, rauszugehen oder vernünftig zu fliegen,diejenigen,die immer schon als Erste nach ganz kurzer Zeit hechelnd den Schlag aufsuchen und die das auch noch in 2-3 Wochen tun......die könnte ich eigentlich auch gleich aus dem Bestand nehmen. Denn das werden nicht nur keine Guten,die bleiben auch zu 99% auf einem der ersten Flüge aus. Bis dahin fressen sie den Anderen nur unnütz Futter weg. Aber diejenigen,die gestern schon unter den 60-80 waren,die bereits eine halbe Stunde geflogen sind, dass sind die,aus denen sich nachher mit Masse die Sieger rekrutieren. Die Guten haben halt auch wirklich Bock zum Fliegen während die Schlechten lieber im Schlag gammeln. Man könnte auch vermenschlicht sagen ich habe hier jedes Jahr hochqualifizierte Facharbeiter genauso im Schlag wie Sozialschmarotzer...........

08.06.2020: Soooo,heute darf ich dann endlich wieder normal arbeiten gehen. Das wird sicherlich ein großes "Hallo" auf der Arbeit geben wenn man alle sieht,die man seit Monaten nicht gesehen hat,weil sie in Homeoffice oder der anderen Schicht waren. Jetzt muss ich mir nur noch überlegen,in welchem Zeitraum ich die aufgelaufenen Minusstunden wieder abarbeite. Das werde ich ganz entspannt machen, hier mal n Stündchen und da mal n Stündchen. Nur nicht hetzen lassen, brauche ja jetzt Zeit fürs Derby.
Ab heute geht der Ernst des Lebens für die Kleinen los, sie müssen das erste Mal alle in die Luft. Dazu kommt auch wieder die Fahne zum Einsatz. Sie werden natürlich in der Masse noch nicht doll fliegen,aber sie müssen das Prinzip jetzt schon mal verinnerlichen.
Am 30.05. hatte ich ja gegen Pocken geimpft und ich bin der Meinung,dass man den Immunschub jetzt schon sehen kann. Die Tauben sehen sehr gut aus und es mückert auch keine mehr. Auch die Krankenstation ist verwaist. Nun haben sie sich wohl alle an das Schlagklima angepasst. Insgesamt ist dieser Jahrgang nicht ganz so eigenverantwortlich flugfreudig wie der 2019er Jahrgang,aber der war ja auch wirklich aussergewöhnlich gut. Auch die Anzahl derer,die nicht mit dem Schlagmilieu klargekommen sind, ist etwas höher als die letzten Jahre. Ob das daran liegt, dass dies jetzt das erste (und letzte) Mal Tauben aus der 1. bzw. 2.Brut sind oder ob es an anderen Faktoren liegt,das weiß ich nicht zu beurteilen.
Dieses Jahr ist ein Züchter dabei,dessen Tauben mir in der Breite, in der Gesamtheit wirklich aussergewöhnlich gut gefallen. Ich nehme ja immer ein paar Abends in die Hand um den körperlichen Zustand zu überprüfen und da waren jetzt auch einige von ihm dabei. Da denkt man sich schon "Huch,wow!" wenn man eine von denen in die Hand bekommt. Und wenn man die ein Mal im Kopf hat,dann erkennt man die auch wieder raus aus der Horde. Der Züchter ist Uwe Hinrichs aus der RV Wilhelmshaven. Uwe reist ja immer gut und hat immer gute Tauben aber er scheint auch ein richtig gutes Jahr erwischt zu haben. Letzten Samstag fliegt er sagenhafte 81 % Preis (55/45) mit dem 2.3.4.5. usw. Konkurs, so hat er jetzt auf 3 Flügen 77,63 und 81 % Preis geflogen. Das ist schon klasse,da scheint alles zu stimmen und das merkt man auch an den gelieferten Jungen. Es ist schon sehr wichtig,dass sie ab dem Tag des Schlüpfens 100% in Ordnung sind,dass die Eltern in Ordnung sind und das sie super versorgt werden. Denn wenn eine Taube schon schlecht aufwächst und unterversorgt sowie mit Defiziten hier ankommt,dann kann auch ich mit allem Bemühen und mit der besten Versorgung diese Fehler nicht mehr beheben. Natürlich können jetzt alle Tauben von Uwe bei aller Gefälligkeit noch blöd wie Toast sein, man kann halt nicht reingucken,aber ich glaube das nicht. Ich glaube, Uwe wird 2020 ein großes Wörtchen beim Derby mitzureden haben. Natürlich soll das keine Abwertung der Tauben anderer Teilnehmer sein aber wenn einer noch mal ein Stück positiver als der Rest herausragt,dann soll man das auch schreiben. Das hat er sich verdient. Gibt es sonst noch Tauben, die mir besonders gefallen? Gestern hatte ich den 016-400 vom Team Ummel in der Hand,sehr schön, klasse Tier,nicht zu groß, aber sehr fest, da könnte Scheugl drinstecken,so wie er sich anfühlt. Muss mir die Abstammung nochmal angucken. Der Fahle vom Sportfreund Marcus Müller ist auch ein feuriger Kerl, super Präsenz. Der 461 von Helmuth Tiedemann,einer der Ältesten, hat sich jetzt schon mit der 19-843 von Manfred Meyerholz angepaart. Vielleicht stelle ich Ihnen zur Reise eine Schale hin und schaue mal,ob das den 461 zu Spitzenleistungen motiviert.Die Tauben der SG Brandt-Reineke sind auch durchweg super Tiere bis auf die 715,die deutlich gegenüber den Anderen abfällt. Und natürlich sind meine Lieblingskinder wie der 84, die 188, der 101, die 612 usw,die immer zu mir ankommen,sowieso die schönsten Tauben überhaupt :-)
Insgesamt bin ich mit der Truppe dieses Jahr bislang sehr zufrieden. Sind nicht die 2019er,aber eine stabile, ordentliche Truppe mit denen man bestimmt ein gutes Derby haben kann. Und so langsam schälen sich auch schon die ersten auffälligen Tauben heraus. Wird spannend sein, zu sehen,wie die sich weiterentwickeln.

05.06.2020: Ich hatte gestern eine Mail im Postfach,ob alles in Ordnung sei. Ich hätte ja schon ein paar Tage kein Tagebuch geführt. Das fand ich irgendwie süß, dass man sich schon Sorgen macht wenn die "Frühstückslektüre" fehlt. :-)
Aber was soll ich groß schreiben? Bei den Tauben passiert nicht viel bahnbrechend Neues und Abends nach der Spätschicht habe ich auch keine Intention mehr,mich noch an den PC zu setzen. Und wo nix zu berichten, da halt auch kein Tagebucheintrag. So isses.
Wünsche euch allen schon mal ein gutes Flugwochenende mit vernünftigen Flügen, umsichtigen Flugleitern und ohne Verluste.

02.06.2020:  Da ich diese Woche wieder Spätschicht habe, heißt das für die Tauben, das sie morgens recht früh raukommen. Diese Woche sollen sie ja noch Eingewöhnungszeit haben um dann in der nächsten Woche mit dem Flugtraining richtig anzufangen. Sie werden dementsprechend immer noch ziemlich schwer gefüttert,aber heute in der schönen Morgenluft.....huiiiiiii, und ab geht´s. Der letzte Pulk von etwa 15 Tauben kam erst nach gut 2 Stunden wieder angepaddelt. Für schwer gefütterte Tauben eigentlich schon gar nicht schlecht. Die Tauben fliegen früh in der klaren,sauberen Luft einfach besser als wenn man sie nur nachmittags rauslassen kann. Mal gucken,ob sie auch alle wieder brav im Schlag sitzen wenn ich heute Abend zum Klappen zumachen nach dem Dienst da rumfahre. So,dann wollen wir mal los und für die braven Bürger da sein.....

01.06.2020:  Wahnsinn, Waaaaaaahnsinn!!! Was für ein Saisonauftakt für meinen guten Kumpel Uwe Heeschen in der RV Bad Segeberg. 56/40 Preise (in der FG sogar 43 Preise) und die ersten 11 (ELF!!!) Konkurse in der RV!!! Woooooooooow, CHAKA, Digger!!! Klar war der Wind auf deiner Seite aber DAS muss dir erstmal einer nachmachen. BÄMM, hat mich das für diesen so symphatischen Sportfreund gefreut. Mach weiter so, Uwe, richtig, richtig geile Sache.
Heute geht es mit der ganzen Familie als Tagesausflug an den Timmendorfer Strand, Töchterlein hat es sich nochmal gewünscht,da sie ja am 01.08. nach Bad Zwischenahn zieht. Sie wollte nochmal ein Strandbild mit der ganzen Family machen und sich das in die neue Bude groß an die Wand hängen. Sogar mein Sohn ist dabei,der alte Hippie. :-)
Dementsprechend wurde bei den Tauben heute Morgen nur schnell Futter und Wasser reingeworfen und es wird nichts weiter passieren. Gibt eben Dinge,die sind wichtiger als Taubensport.



31.05.2020: Gestern wurden von Teilnehmern des Heidederbys wieder gute Ergebnisse eingefahren. Was ich so gesehen habe: die  SG Tamoszus macht in der RV Parchim die ersten 5 Konkurse. Super! Die SG Stumme vom Team Anhänger fliegt 1. Konkurs und ein super Ergebnis von 108/74 Preisen in der RV Hameln,wow! Maik Miesner in der RV Bremen Nordost 1. Konkurs,sein Kumpel Tobias Alpers  in derselben RV 3. Konkurs,klasse! Reinhold Braun in der RV Wernigerode mit dem 1. Konkurs, Bernhard Badstieber in derselben RV ein super Ergebnis mit 64/42, Respekt! SG Brandt-Reineke "baut stark ab", nach 2x1. Konkurs auf den ersten beiden Flügen in der RV Egge-Ost jetzt auf dem 3. Flug "nur" 2.3.4.5.usw Konkurs,die müssen aufpassen,dass es nicht einreißt*Lach*. Uwe Hinrichs in der RV Wilhelmshaven auch auf dem absteigenden Ast, nach 77% mit dem 4. KOnkurs auf dem 1. Flug jetzt "nur" noch 63 % mit dem 7. Konkurs, oh-oh! :-) All diesen und auch allen anderen Sportfreunden,die wieder gut gedreht haben einen ganz herzlichen Glückwunsch und toi toi toi ,dass es so weiter geht.
Auch beim Derby geht es immer weiter, heute wurde wieder  der Sand komplett gesiebt und den Tauben ein Bad gereicht,was sehr gut angenommen wurde. Einige der Jungvögel tanzen und murren schon ganz ordentlich rum, ist schon erstaunlich,wie schnell sich die Tauben in diesemAlter entwickeln. Nach getaner Arbeit habe ich mich hingesetzt und den Tauben beim Baden und anschließendem Sonnenbaden zugeguckt,dass war sehr schön.

30.05.2020: Heute wurden die Tauben gegen Pocken geimpft und ich habe die gute Gelegenheit genutzt, gleich eine erste Bestandskontrolle zu machen. Eigentlich wollte ich das erst so am 13./14.06. machen, aber wenn ich sie schon mal alle in der Hand habe......ohne das Ergebnis jetzt irgendwie werten zu wollen kann ich zukünftigen Teilnehmern auf jeden Fall nur Eines raten: bringt eure Tauben so früh wie möglich her! Jeder Tag,den sie mehr in der Schlaganlage verbringen, ist Gold wert, sowohl was die Anpassung an das Schlagmilieu als auch was das Eingewöhnen am Schlag angeht. Wenn wir eine Woche wie die letzte haben, wo es mehrfach zu Greifvogelattacken kommt und die Tauben sind noch nicht sattelfest,dann gehen die ganz schnell hoch und weg. Und kommen sie sehr jung und sehr spät an,dann ist das immer ein Vabanquespiel mit der Gesundheit. Leider ist es auch so,dass bei 4 Teilnehmern bereits mehr als eine Taube fehlt, bei einem sogar schon 3 von 5. Bei einem Anderen 2 von 3. Das ist dann natürlich doppelt traurig, aber da steckt ja keine Böswilligkeit meinerseits dahinter. Und es gibt so Leute wie Claus,die haben in verschiedenen Teams bis zu 9 Tauben und da fehlt keine Einzige. Ich kann halt nicht steuern,wer hier vom Habicht geholt oder verscheucht wird. Ebenso wenig kann ich was dafür...puh,wie drücke ich das aus,ohne gemein zu wirken......wenn Tauben hier ankommen, bei denen man beim aus dem Karton nehmen schon weiß,dass die Probleme bekommen werden. Deswegen, auch hier ohne eine Wertung aussprechen zu wollen (!!), bitte guckt euch die Tauben genau an,die ihr zum Derby schicken wollt. Es kommt zwar selten vor,aber ich habe hier jedes Jahr einige Tauben, bei denen ich mir denke "warum schickt der Züchter mir solche Tiere?" Die sind von vornherein nicht in Ordnung und das kann man auch sehen. Eigentlich. Ich überlege dann immer,warum der Züchter das nicht bemerkt. Also bitte, liebe Leute,achtet genau darauf,was für Tauben ihr verschickt. Gilt nicht nur hier,gilt überall bei OLR. Wobei bei anderen OLR ja massivst mit AB gearbeitet wird,von vornherein und reichlich,damit möglichst viele Tauben möglichst lange durchgeschleppt werden. Hier bei mir haben die Tauben bislang NULL Medikamente bekommen. Einige,die schwer erkranken und in die Krankenstation kommen, bekommen Elektrolyte und Einzelbehandlung mit einer Pille,das war´s dann auch schon. Ich werde hier keine bestandsweite Kur durchführen solange nicht auch bestandsweit etwas ausbricht und diejenigen, die damit nicht umgehen können oder schon angeschlagen hier ankommen......die sortieren sich dann selbst aus. Entweder fallen sie um,müssen erlöst werden oder werden leichte Beute. Aber warum sollte ich 90% der Derbytauben mit AB belasten wenn nur 10 % keine gute Grundgesundheit haben? Dazu kann man sicherlich stehen,wie man will und es bleibt natürlich jedem überlassen,dann zu sagen "da nehme ich nicht mehr teil". Damit muss ich dann wohl leben. Dafür ist dann mein AB Verbrauch deutlich geringer als bei anderen OLR (worüber aber niemand spricht).
Aber es sind ja  noch die meisten Tauben am Schlag vorhanden und es sind auch einige richtig Schöne dabei. Ich bin sehr zuversichtlich,dass wir wieder ein schönes Derby bekommen werden.

28.05.2020: Gestern ist bei den Tauben nicht viel passiert,weil ich nach dem Dienst mit einem Kumpel zum Angeln verabredet war. Nur schnell Futter und Wasser gegeben, rausgekommen sind sie nicht. Ist vielleicht nach einem Tag mit gleich 2 Verlusten auch gar nicht so verkehrt,obwohl sie mir keinen allzu nervösen Eindruck machen, ich denke,sie haben die Angriffe gar nicht mitbekommen. Aber falls Freund Habicht gestern geifernd im Baum gesessen hat, dann wurde er wohl enttäuscht. Am Wochenende kann ich nun endlich gegen Pocken impfen,was mich sehr freut,denn einerseits muss ich dieses Übel echt nicht mehr auf dem Schlag haben und andererseits kommt dann so 3-4 Wochen später der Booster-Effekt richtig schön zur rechten Zeit wenn es an die Vorflüge geht. Aber ist an sich schon komisch. Ich hatte noch nie in meine Leben mit Pocken zu tun, auch hier im Garten nicht, aber 2017 und 2018 jeweils einen leichten Ausbruch davon. Da Pocken ja eigentlich durch Wildvögel übertragen werden wundere ich mich,warum ich nicht auch schon vorher mal Pocken im Bestand hatte. Nein, erst seit dem Derby. Merkwürdig. Ich hatte auch überlegt,ob ich nicht den kompletten Bestand mit dem neuen Impfstoff gegen Coli, Herpes und PMV nachimpfen sollte,wäre ja auf jeden Fall sinnvoll,aber bei 2,10€ pro Taube.......das würde dann doch ein großes Loch ins Budget nagen. Aber jemanden mit einem normalen Bestand würde ich das auf jeden Fall raten. Jede Impfung nutzt was, sieht man auch schön beim Mirko Jäger auf Usedom. Was die Versorgung und Vorbereitung der Tauben angeht ist das für mich das beste OLR überhaupt. Wer so viele von seinen angelieferten Tauben zum Endflug bekommt,der muss schon was richtig machen. Und natürlich in einer relativ greifvogelfreien Zone leben. Da hat er einen guten Standort gefunden. Und die Teilnehmerzahlen bestätigen ja sein Konzept. Das macht er schon echt klasse, da kann man nur sagen: chapeau. Wenn er jetzt noch sportlich etwas anspruchsvollere Flüge durchführen würde ohne gleich ins andere "Südafrika-Extrem" zu fallen,dann wäre das das perfekte OLR. Das Einzige,was mich dort halt...naja, "stört" ist nicht der richtige Ausdruck.....ist dieser immens große Lotterie-Effekt selbst beim Endflug von 500 KM. Einerseits kann er berechtigterweise stolz drauf sein,dass er in was weiß ich, 30 Minuten die ersten 1000 Tauben zu Hause hat mit 1700m/min oder mehr,denn dann hat er die Bestätigung,dass die Tiere top drauf waren und der Auflass hervorragend war,dass er vor und beim Auflass alles richtig gemacht hat. Andererseits ist der sportliche Aspekt solcher Flüge ,naja, sagen wir mal, überschaubar. Top vorbereitete Tauben die mit Rückenwind und über 100 Km/h alle auf dasselbe Ziel schießen, ob da immer die sportlich beste, die klügste, die körperlich fitteste Taube gewinnt? Hmmmmm....aber letztendlich: dann doch lieber so ein Flug als ein Endflug,wo noch 10 % der ursprünglich Angelieferten eingesetzt werden und von diesen 10 % dann nur 5% nach Hause kommen. So muss halt jeder seins finden. Ich werde mir dieses Jahr mal das Ukraine Master genauer angucken,weil Lothar da einige Tauben hingegeben hat und wenn das ok ist,dann kommen die ersten aus dem OLR Zuchtschlag 2021 da auch hin. Ansonsten muss ich halt weitersuchen. Gibt nicht viel, was mir wirklich zu 100% zusagt. Entweder zu "leicht", zu hart oder zu teuer. Ich bin ja auch kein Krösus und brauche mein Geld für mein eigenes Derby. Deswegen wäre z.B. sowas wie das "German Classic" auch nix für mich. Viel zu teuer für einen einfachen Krauter wie mich. Naja, und an meinem eigenen Derby kann ich ja auch nicht teilnehmen. Nicht auszudenken,was da wieder durch die sozialen Netzwerke laufen würde wenn ich da eine gute Platzierung mit meinen Tauben erfliegen würde (pssst,hast gehört?Der Steinert hat seine 15 Minuten früher rausgelassen....) nee nee,da fangen wir gar nicht erst mit an. Wir lassen das bei einer Aktivierung der eigenen Tauben für Teilnehmer als Ersatztauben und dann kann ich ja auch sehen, was sie fliegen können oder eben nicht. Nur das sie dann halt nicht für mich fliegen,aber das macht ja nichts.

27.05.2020: Ich glaube, der Blutzoll, den ich dieses Jahr an die Greifvögel entrichten muss, wird deutlich höher sein als die letzten Jahre. Es fehlen einfach viele ausländische Flugtauben, vor Allem Polen,die sonst um diese Zeit hier aufgelassen oder drüberziehen würden. Von denen,die sich verirren, leben in der Brutsaison ja die Greifvögel besonders gut. Das senkt im späten Frühjahr und Frühsommer eigentlich den Greifvogeldruck obwohl die ja Junge im Nest zu versorgen haben. Doch dieses Jahr, Corona sei Dank, gibt es hier kein "Strandgut" für die Greifvögel. So werden sie dann wohl verstärkt die heimische Vogelwelt und eben auch die Tauben der ansässigen Züchter dezimieren. Gestern habe ich das erste Mal einen erfolgreichen Angriff auf die Derbytauben miterleben müssen, ganz untypisch. Er kam nicht steil von oben und er kam nicht rasant um die Ecke, nein, er kam, als sich so um die 50 Tauben kreuz und quer flatternd in der Luft befanden, ganz gemütlich angedaddelt, flapp,flapp,flapp und griff sich quasi im Vorbeifliegen eine Rote aus der Luft. Dann flog er ebenso gemütlich weiter. Da sich das Alles an der Baumreihe zur Umgehungsstraße abspielte hatte ich keinerlei Eingriffsmöglichkeit. Und die anderen Tauben......ich glaube,die haben den gar nicht bemerkt. Die ersten Wochen sind immer die härtesten. Die Tauben haben null Erfahrung,sind jung und dämlich und leichte Beute. Viele Angriffe kann man zwar vereiteln,wenn man nur unter Aufsicht rauslässt,aber er holt trotzdem noch genug weg. Später holte ich die Tauben rein und wie immer blieben noch einige draußen nach dem Motto "ich will noch nicht ins Bett". Als ich dann gegen 21 Uhr zum Klappen zumachen nochmals in den Garten fuhr,da sah ich auf dem Kartoffelacker nebenan eine Rupfstelle. Hat es also noch eine Taube erwischt. So habe ich jetzt an nur einem Tag 2 bestätigte Verluste am Haus durch den Greifvogel. Ist doch schön,dass wir hier so naturnah sind,dass alles an Greifvögeln, was man sich nur "wünschen" kann, hier quasi in Rudeln rumläuft. Das wird noch ein heißer Tanz in diesem Sommer........

26.05.2020: Die SG Brandt-Reineke aus der RV Egge Ost rasiert dieses Jahr bislang durch. Folgende Mail erreichte mich gestern von Andre:
das Ergebnis war wieder mega 56/30 mit 1.2.2.5.8.18.21.22. Konkurs...Läuft! :-) Sohn der 1. Konkurs Siegerin nimmt dieses Jahr am Heide Derby teil...
Na da sagt man doch gerne GLÜCKWUNSCH!!! Zweiter Flug, zweites Mal 1. Konkurs, besser kann es ja nicht laufen.....Moment ,doch, kann es, zumindest was die Prozente angeht. Denn der sehr liebe Sportfreund Uwe Hinrichs aus der RV Wilhelmshaven fliegt am Wochenende sagenhafte 77% (!!!) mi 54/42 Preisen beginnend mit dem 4. Konkurs in der RV. Sehr nett von Uwe,dass er seiner Konkurrenz wenigstens den 1. Konkurs gegönnt hat wenn er ihnen schon massiv die Preise klaut*Lach*. Ich habe gestern ein sehr langes Telefonat mit Uwe gehabt, einfach ein sehr symphatischer und bodenständiger Kerl, ich mag ihn sehr. Feiner Jung! Hat mal wieder echt gut getan, mit so einem Menschen zu sabbeln, so heilt Stück für Stück die Wunde des versauten Vorfluges. Aber eine Narbe wird immer bleiben......
Gestern waren die Kinderchen wieder bei offener Tür einige Stunden im Garten unterwegs. Das ist so schön, da zu sitzen und der ganzen Bande zuzugucken. Da vergisst man echt die Zeit drüber. Und wie sie sich in der kurzen Zeit schon entwickelt haben, Wahnsinn. Die schönste Zeit des Derbys für mich, Entspannung und Freude an den Tieren pur. Die RV Reise vermisse ich kein Stück. Nur meine Tiere,die hätte ich schon gerne wieder.......


25.05.2020: Der Sportfreund Tobias Alpers fliegt in der RV Bremen Nordost gleich zum Auftakt wieder den 1. Konkurs. Die SG Henkel-Elmshäuser fliegt in der RV Marburg ebenfalls einen 1. Konkurs auf dem 1. Preisflug. Glückwunsch dazu!! Auch einige andere Sportfreunde,die am Derby teilnehmen,haben am Wochenende schöne Erfolge eingefahren,was mich sehr freut. Falls ihr mal ein sehr gutes Ergebnis habt,das im Tagebuch erwähnt werden soll,schreibt mich gerne an. Da ich nicht jede Vereinigung jedes Teilnehmers auf dem Zettel habe und meist auch nur bei RIRO gucke entgeht mir auch mal ein Ergebnis.
Gestern gegen 10 Uhr stellte sich das Wetter um und es gab hier teils sehr heftige Regen- und Hagelschauer mit Sturmböen aus dem Westen. Ich hoffe,die Züchter,die gestern ihre Tauben unterwegs hatten, haben auch die Nachzügler gut nach Hause bekommen. Wobei sich mir dann aber auch die Frage stellt, ob man Flüge starten muss,wenn man sieht,was da im Laufe des Vormittages von Nordwesten reingezogen kommt. Die Preistauben kommen dann noch gut an Land, anhand der Preislisten kann man nichts erkennen, aber meine Gedanken sind dann ja immer bei den Tauben,die bei so einem Wind auch mal stark überfliegen können (gerade Jährige) und dann auf dem Rückweg in so ein Wetter kommen. Auf dem Weg zum Sportfreund Mirko Werner nach Salzwedel bin ich zwei Mal durch einen so starken Regen- bzw. Hagelschauer gefahren,dass ich auf Schrittgeschwindigkeit runterbremsen musste weil die Scheibenwischer trotz höchster Stufe es nicht mehr gepackt haben. Wenn so eine Zelle einen Taubenschwarm erwischt........man könnte jetzt auch ganz zynisch sein,wie ich es schon gelesen habe (da fasse ich mir an den Kopf) und sagen "die nach den Preisen kommen brauche ich eh nicht", aber das verdeutlicht doch sehr stark die Entfremdung Einiger von den Lebewesen,die einem anvertraut sind. Wenn man schon nach Leistung selektiert kann man das auch nach der Reise kurz und schmerzlos tun, aber wenn einem die Nicht-Preisflieger so offensichtlich scheißegal sind, wenn man so kaltherzig ist, dass einem das Leid der nicht so guten Tauben völlig egal ist, ob sie patschnass an der Straße vom Bussard aufgesammelt werden oder an Entkräftung sterben, muss man sich dann darüber wundern,dass unser Hobby in einem schlechten Licht steht? (Davon mal abgesehen braucht man auch die Nicht-Preisflieger auf dem nächsten Flug,denn wer sollte den "Guten" sonst die Preise liefern, hm????)Klar muss man auch mal hart sein, vor Allem bei der Selektion nach Gesundheit, klar muss man hart sein,wenn man einen Leistungsbestand aufbauen will. Tauben schlachten gehört zum Hobby leider dazu wenn man nicht hunderte Tauben auf dem Balken sitzen haben will. Aber bei all dem muss man doch immer noch daran denken,dass es sich hier um Lebewesen und nicht um Gegenstände handelt. Da sollte man auch eine nicht so gute Taube ,die man am Ende der Saison vielleicht schlachtet, mit dem gleichen Respekt und dem gleichen Anstand behandeln wie einen 12-Preise-Flieger. Das sind wir den Tieren meines Erachtens schuldig und dazu gehört eben auch, Auflässe zu tätigen, bei denen alle Tauben, auch die Nachzügler, die Möglichkeit haben,gut nach Hause zu kommen. Insofern waren die Auflässe gestern,auch wenn sie letztlich vielleicht gut gelaufen sind, für mich wieder so ein Ritt auf der Rasierklinge,der auch mal ganz schnell schief gehen kann,wenn das Wetter z.B. schneller reinzieht als gedacht. Deswegen drücke ich allen gestrigen Flugteilnehmern die Daumen,dass alle ihre Tauben noch vor dem schlechten Wetter zu Hause waren.

24.05.2020: Arrrr, ganz knapp vorbei!!! Trotzdem Glückwunsch an meinen guten Kumpel Claus Kanitz und seinen Vater zum 2. Konkurs in der starken RV Südholstein und 31/20 Preisen! Weiter so!
Bei den Derbytauben passiert nicht viel Neues, sie dürfen seit Samstag wieder raus, immer in der Hoffnung,dass die Schweizer nicht zu hoch gehen. Der starke Wind tut sein Übriges um die Sorgenfalten zu vertiefen wenn sich Einige trotz schweren Futters in die Lüfte erheben. Die beiden aus dem Video,die in der Krankenstation saßen, sind gestern wieder in den Schlag gekommen. Den 130 aber musste ich leider erlösen,der Vogel hatte sich blind geflogen.Was da wohl Nachts passiert ist? War auf jeden Fall ein harter Schlag, ich mochte den. Der war hübsch und zahm. Trifft immer die,an die man sein Herz hängt,oder? Am Besten gar keine Taube zu nahe an sich ran lassen......

22.05.2020: Gestern habe ich das erste Sachstands-Video nach der Anlieferung auf Youtube veröffentlicht,schaut doch gerne mal rein. Diese Mail habe ich  gestern von der SG Brandt-Reineke (RV Egge Ost, Regio 258) bekommen,da geht die Saison gut los. Glückwunsch dazu!
Wir sind am Samstag gleich wieder mit einem 1. Konkurs gestartet. Trotz technischer Probleme und vier nicht registrierten Tauben 58/37 Preise. Bin zufrieden.
Ich freue mich immer sehr wenn Teilnehmer auch in ihren Vereinigungen gut abschneiden. Am Wochenende soll es für sehr viele Vereinigungen nun losgehen,das Wetter soll allerdings schwierig werden. Ich hoffe für alle Züchter,dass hier weise entschieden wird.
Am Wochenende werde ich noch nicht gegen Pocken impfen können da meine TA leider keine Zeit hat. Dafür fahre ich am Sonntag zu meinem guten Kumpel Mirko Werner nach Salzwedel, bischen Tauben gucken, bischen klönen und die 97 abholen,die ja bei einem Nachbarzüchter gelandet war.
Ansonsten gibt es nicht viel Neues. Es haben sich noch einige Sportfreunde bezüglich des Konzeptes für 2021 gemeldet, im Wesentlichen gehen sie konform mit der jetzigen Ausschreibung. Ist ja auch für jedes Lager was dabei. Nur ob es wieder für die 3. Brut (Anlieferung Juni) oder die normale Brut (Anlieferung April) sein soll, steht unentschieden 50:50.

20.05.2020: Es sind nun bereits einige Rückmeldungen zum Ausschreibungsvorschlag für 2021 gekommen, leider noch nicht so viele, dass es wirklich repräsentativ wäre. Bislang geht die Tendenz in die Richtung,dass wieder die ersten Astauben gewürdigt werden sollen. Auch den KO-Pokal möchten die Meisten wiederhaben. Tatsächlich beziehen sich fast alle bisherigen Rückmeldungen nur auf die Preisgeldverteilung, alles Andere scheint auch nicht so wichtig zu sein. Einer wünscht sich bislang wieder ein Derby mit Anlieferung ab Juni. Es gibt generell ja 2 große Lager. Die Einen bevorzugen die Astaubenwertung, weil sie sagen,dass dort eine Taube schon mehr leisten muss als ein Mal auf dem Endflug (vielleicht mit Glück) früh zu kommen. Das kann man gut nachvollziehen. Die Anderen bevorzugen die "klassische" Preisverteilung auf dem Endflug, weil sie sagen,dass es am Endflug für sie nicht mehr spannend ist, wenn ihre Tauben bis dahin nicht viel gezeigt haben und somit keine Chance auf eine vordere Platzierung bei den Astauben besteht. Auch dieses Argument ist schlüssig.
Ich persönlich bevorzuge ja auch die Taube,die mehr als ein Mal zeigen muss,dass sie was kann. Aber ich betrachte das Derby ja nicht als meinen persönlichen Herrschaftsbereich sondern eher als eine Art "Kommune" der teilnehmenden Züchter. Jeder wird gehört und kein Vorschlag oder Gedanke wird zurückgewiesen. Dieses Derby lebt, anders als kommerzielle Rennen, auch davon,dass hier die Vorstellungen und Wünsche möglichst vieler Züchter Beachtung finden, es nicht Jahr für Jahr dasselbe starre vorgegebene Konstrukt gibt und die Teilnehmer selbst auch Gestaltungsmöglichkeiten haben. Meine Aufgabe ist es dann,aus diesem ganzen Wust an Meinungen und Vorschlägen etwas zu basteln,das möglichst alle Teilnehmer gut mittragen können.
Es wäre also schön, wenn noch möglichst viele Züchter ihre Gedanken und ihre Meinung zum Derby 2021 äußern. Meine Mailadresse ist sporttaubenfan@gmx.de. Aber natürlich könnt ihr auch gerne mal durchrufen, ich bin immer an anderen Meinungen interessiert.
Nachtrag: ich habe die Ausschreibung dem derzeit vorherrschenden Züchterwillen angepasst und auch die Befürworter eines herausgehobenen Endfluges mit einberechnet. Schaut es euch gerne mal an.

19.05.2020: Ich habe eine interessante Beobachtung gemacht. Wie jedes Jahr sind die angelieferten Jungtauben ja meist ein paar Tage mückerig, manche früher,manche später, manche mehr, manche weniger, manche sehr stark. Das ist normal. Auch das immer so 6-10 Tauben eingehen ist normal. Aber: keine einzige meiner selbst gezogenen Tauben hat bis heute auch nur ein Mal geniest oder ein bischen gemückert. Die sehen alle immer astrein aus. Und das, wo sie doch gar nicht auf der roten Festung sondern im neuen Schlag geboren wurden. Aber anscheinend haben sie durch ihre Eltern doch schon das Milieu des Derbyschlages irgendwie übertragen bekommen. Jedenfalls kommen sie deutlich besser mit der Situation klar als viele Andere. Das mag aber auch damit zusammenhängen,dass Ihnen der Streß des Transportes erspart blieb und sie noch nicht geimpft wurden. Aber ist schon interessant.
Der 08813-130, ein schöner und zutraulicher Gehämmertscheck von der SG Meyeraan muss sich heute Nacht irgendwie verletzt haben. Sonst wartet er Morgens immer schon mit ein paar Anderen an der Tür auf mich, heute saß er eingekauert und aufgeplustert in der hintersten Ecke. Man sieht ihm an,dass er Schmerzen hat und richtig laufen kann er auch nicht. Gestern war alles noch normal. Was da in der Nacht passiert ist, da kann man nur raten. Vielleicht ist er aus dem Regal gefallen oder hat sich irgendwie erschreckt, ist im Dunkeln losgeflogen und gegen eine Wand, wer weiß. Ich habe ihn jetzt erstmal in das Weibchenabteil des neuen Schlages gesetzt und ihm ein wenig Traumeel eingeflößt. Ich hoffe,der wird wieder. Wäre sehr schade,diesen lieben und wirklich schönen Vogel zu verlieren. Und wieder ein Vorteil,dass ich nicht am RV Programm teilnehme, jetzt habe ich eine eigene kleine "Krankenstation". Die hätte ich nicht,wenn noch die Witwerweibchen drin wären. Immer positiv denken!!

18.05.2020: Nachdem nun Claus am Wochenende die letzten Jungen gebracht hat,ist die Anlieferungsphase damit abgeschlossen. Die Tauben bekommen nun 7 Tage lang durchgehend jeden Tag Moorkonzentrat, Mineralith und Heilerde Bactillus Subtilis (alles erhältlich beim Teekontor Werlte, vielen Dank an Martin Borkenfeld für das Sponsoring!!!) an das Futter gemischt um die Darmflora in der heißen Eingewöhnungsphase zu schützen und zu stabilisieren. Danach wird es 7 Tage lang Möhrenbrei über das Futter geben und das Kochwasser der Möhren in die Tränke. An 6 Tagen in der Woche ist  Avidress Plus in der Tränke und Mittwochs Blitzform. Das Futter besteht aus 15 Teilen Vanrobaeys Standardmischung, 2 Teilen Hanf, 2 Teilen geschälten Sonnenblumenkernen und 1 Teil Mariendistelsamen. Das sollte für die Eingewöhnungsphase reichen. Die Tauben wurden seit Samstag nicht  herausgelassen und werden diese Woche erst ab Donnerstag wieder herausgelassen,um den Schweizer Tauben,von denen Einige bei der Anlieferung schon recht alt waren,die Eingewöhnung zu erleichtern. Ist immer besser,wenn sie ein paar Tage aus der Voliere gucken können bevor sie rauskommen.
Je nach Verfügbarkeit meiner Tierärztin wird am Wochenende gegen Pocken geimpft, einige Junge müssen auch noch gegen PMV nachgeimpft werden,die habe ich mir markiert indem ich den Telefonring über den Verbandsring gezogen habe.
In den nächsten 3 Wochen ist Eingewöhnungsphase,die Tauben können bei offener Tür mehrere Stunden lang tun und lassen,was sie wollen.
Ab dem 08.06. fängt die Trainingsphase am Haus an, dann müssen die Tauben spätestens in die Luft. Da kommt auch wieder die patentierte "Angelfahne" zum Einsatz. Das Futter wird dann umgestellt auf Vanrobaeys Nr. 185, Hanf-,SBK- und Mariendistelanteil bleibt so. Ich habe sie lieber etwas zu schwer als zu leicht,das geht dann zwar ein  bischen auf die Fluggeschwindigkeit aber sie haben noch was zum Zusetzen wenn sie sich mal verfliegen. An Zusatzprodukten kommen dann Carni-Speed an 4 Tagen in der Woche und UsneGano am Wochenende dazu (Mittwochs durchgängig Blitz). Hexenbier werde ich dieses Jahr nicht einsetzen,obwohl es ein gutes Produkt ist,weil die Flasche bei mir ganze 2 Anwendungen hält und dafür wirklich zu teuer ist. 1x die Woche wird der Schlag nach der Grundreinigung mit dem Avibac Stabilizer ausgesprüht, der Sand wird alle 3 Wochen komplett getauscht.
Ab Anfang Juli wird dann fleißig mit dem neuen Anhänger trainiert und ab Anfang August können wir dann hoffentlich die Preisflüge starten. Ich bin da noch in Verhandlungen mit meinem Arbeitgeber,da ich ja die Flüge unter der Woche durchführen will um den RVen am Wochenende aus dem Weg zu gehen und dann recht spontan die Tage frei nehmen muss,wenn das Wetter passt. Aber sieht eigentlich ganz gut aus, wenn es ganz dumm läuft muss ich die kurzen Flüge vielleicht mal einen Nachmittagsauflass einplanen. Aber auch das sollte ja bei gutem Wetter nicht das Problem sein.Hauptsache wir bekommen den Endflug vernünftig gerockt. Ich hoffe,bis dahin kann ich auch wieder Gäste einplanen. Scheiß Corona, geht einem auf den Sack mittlerweile*seufz*. Kassel ist wohl jetzt auch abgesagt, so muss ich denn die Tauben verschicken.Mal gucken,vielleicht plane ich auch ein "Lieferwochenende" nach der Auktion ein und fahre eine Route quer durch Deutschland ab. Wird sich schon alles finden und zur Not gibt es ja noch den Reuter Transport. Auch das wird schon werden.
Für mich persönlich sind die Wochen jetzt bis zum Beginn der Vorflüge die schönste Zeit des Derbys. Schön im Garten sitzen und der Rasselbande zugucken und dann ab Juni die Bande zum Fliegen bringen. Wenn hier der Schwarm von 200+ Tauben kreist,das ist schon ein toller Anblick. Nachher, zu den Flügen hin, wo es ja erst für die Teilnehmer spannend wird, ist es für mich selbst mehr Streß als alles Andere. Sowohl körperlich(Einfangen ,Einsetzen, Fahren, Fahren, Fahren, Hänger reinigen usw usw, alles neben der Arbeit) als auch psychisch,denn die Angst, bei einem Auflass trotz aller Umsicht Bockmist zu bauen,ist immer dabei. Aber besser so als wenn es mich gar nicht jucken würde,was mit den Tauben passiert,oder? So einer bin ich ja nicht. Dieses Jahr werde ich mal ausprobieren ob die Auswertung nicht auch ohne einen Verrechner klappt, ich habe da schon was im Kopf. Müsste klappen. Gibt dann nur keine Individualliste,aber die hätte es ja auch bei Teilnahme am RV Programm nicht gegeben. Da wären ja auch alle nur mit meinem Namen geflogen.

17.05.2020: Der Sportfreund Pretzlaff wurde wohl vom Reuter Transport bei der großen Deutschlandtour am Wochenende vergessen und wird seine Tauben nicht rechtzeitig liefern lassen können. Schade.Ich habe ihm aber,da er dafür ja nichts kann, jetzt welche von meinen Tauben zugeordnet. Wenn Claus gleich seine letzten 3 bringt, dann ist die Bude voll. Heute Morgen wurde wie jeden Sonntag grundgereinigt, der Sand gesiebt und den Tauben ein Bad bereitet,was sie sehr gut angenommen haben.Und heute Morgen habe ich auch erfahren das der gestrige 2. Vorflug unserer RV wohl auch wieder.........anspruchsvoll.... war, vor Allem für die Jährigen. Ich enthalte mich da ja jeglichen Kommentars aber ich habe den Züchter gefragt ob er sich  dran erinnern kann schon mal nach nur 2 kurzen Vorflügen  ein Drittel seiner Reisemannschaft los gewesen zu sein. Konnte er nicht. Aber es geht ja immer weiter irgendwie. Habe auch gehört,dass in der Uelzener Einsatzstelle Partystimmung ist, endlich ist man den Steinert los, hurra. Siehste, so freuen sich alle Beteiligten, hat doch was. Richtige Entscheidung getroffen. Und letzte Woche war ja auch "ein ganz normaler Vorflug". Alle,die Tauben verloren haben, hatten die halt nicht in Ordnung. Genauso wie die, die gestern Abend noch bis zu 50 % ihrer Tauben unterwegs hatten. Können halt alle nix. Da kann man doch den Verantwortlichen keinen Vorwurf machen, wenn Züchter mit 40-50 Jahren Erfahrung ihre Tauben nicht vernünftig vorbereiten können. Selber Schuld,die Doofis........hach ja, ich bereue meine Entscheidung echt in keiner Sekunde.

16.05.2020: So ,fast geschafft. Morgen kommt noch Claus mit den letzten 3 für sich und heute Abend ruft wohl der Sportfreund Pretzlaff nochmal an wann seine kommen. Dann ist die Anlieferung endlich abgeschlossen und ich kann am nächsten Wochenende die Tierärztin zum Pockenimpfen einbestellen. Schön,dass diese Phase nun bald erledigt ist und ich mich daran machen kann, die Tauben vernünftig zu einer homogenen Masse hinzubekommen. 2 meiner fehlenden Tauben vom letzten Wochenende wurden gestern gemeldet, eine in Asendorf bei Lüneburg, eine in Salzwedel. Wie man sieht, in alle Winde verstreut. Am Schlag selbst ist keine mehr angekommen, so weiß ich nun um das Schicksal von 11 meiner 29 Gesetzten. Ein liebes Dankeschön an die meldenden Sportfreunde!

15.05.2020: Ich hatte mir bei der Versteigerung des WSC Wittingen neben den Gutscheinen von Lothar auch noch einen Gutschein von unserem ansässigen Übernachtweitstreckenspezialisten Hermann Zgoll ersteigert. Ich wollte damit meinen Weitstreckenstamm für den WSC Wittingen aufbauen. Nun habe ich mich ja für einen OLR Zuchtschlag und nur das Derby entschieden aber für den OLR-Zuchtschlag könnten diese Tauben auch gut sein,denn gerade wenn man vielleicht mal an härteren Derbys als.....teilnimmt, ist Übernachtweitstreckenblut bestimmt nicht schlecht. Für Hurra-Flüge mit 1700 m/min wären diese Tauben wohl nichts aber bei harten Flügen....nun ja,wie das so ist: Ein Mal hatte ich dort angerufen und es war keiner da. Und dann ist das irgendwie untergegangen. Nun war letztes WE der Sportfreund Christof Bartels, auch ein sehr erfolgreicher WS Spieler,bei mir zum Taubenliefern und erzählte,das Hermann mit den Tauben aufhören will,weil das Alter ihm doch arg zusetzt. Also sollte ich mich mal schleúnigst dort melden wenn das mit den Jungen noch was werden soll. Aber jetzt der Schreck: ich finde den blöden Gutschein nicht mehr! Mist!
Werde mir also so mal die Nummer raussuchen und Hermann anrufen. Den kenne ich ja schon seit ich ein kleines Kind bin, mein Vater und er waren mal recht dicke miteinander. Hermann hat Anfang der 80er auch noch sehr erfolgreich RV Programm gespielt und mein Vater und ich waren regelmäßig bei ihm zu Besuch um ein paar Tauben abzunehmen. Er hatte so richtig geile Dunkle,fast Schwarze, mit feurigen Farbaugen,  dicken Augenringen und dicken Nasenwarzen,daran erinnere ich mich noch. Tolle Tauben! Aber bis auf einen Vogel von 1984 und ein Weibchen von 1986 flogen die Biester bei uns nicht. Der extreme Aufschwung kam erst mit den Tauben von Horst Plundtke,das waren die Tauben der Gebrüder Jannssen aus Almelo/NL, die mein Vater ab 1984 einführte. Ab da ging es steil nach oben. Die Wege meines Vaters und von Hermann trennten sich dann irgendwann als Hermann nur noch große WS spielte, aber es blieb immer ein lockerer Kontakt. Das letzte Mal war Hermann ich glaube 2015 zu Besuch als mein Vater schon schwer erkrankt war. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesprochen. Aber ich erinnere mich noch daran,dass er mir 1985 oder 1986 mal ein Fallschirmspringermesser geschenkt hat. Das Ding hatte ich auch noch sehr sehr lange bis ich es irgendwann beim Angeln verlor. Ich sollte ihn wirklich mal anrufen und die alten Zeiten aufleben lassen.,....

14.05.2020: Heute kommen die allerersten Tauben des Jahres 2020 an,die mit einem Kurier geschickt werden. Reuter Transport macht´s möglich. Auch werden die schon fast verloren geglaubten schweizer Tauben heute an der Grenze vom Reuter Transport abgeholt und am Freitag bei mir angeliefert. Ich finde es sehr gut,dass dieser Mann sich weit ausserhalb seiner Lieferzone dafür einsetzt, Tauben von A nach B zu bringen. Ich werde auf jeden Fall den Kontakt zu ihm halten um auch eine reibungslose Versendung der verkauften Tauben nach dem Derby zu gewährleisten, denn wer weiß schon derzeit, ob der Taubenmarkt in Kassel nicht dieses Jahr doch noch dem Corona-Blues zum Opfer fällt. Das wäre ein harter Schlag, wenn das Highlight des Jahres nicht stattfindet. Da gibt man nicht nur Tauben aus und nimmt Anmeldungen an sondern trifft auch mal Leute,die man sonst das ganze Jahr nicht sieht.
Und wieder mal muss ich mich auch hier im Tagebuch mal bei den vielen Sportfreunden  bedanken,die mir nach diesem schweren Schlag mit den Alttauben zustimmende und tröstende Worte schicken. Ich habe nun auch etliche Menschen, meist jüngere Sportfreunde, kennengelernt,die sich nach ähnlichen Erlebnissen in ihren Vereinigungen vom RV Sport abgewandt haben und nun ihr eigenes Ding im Taubensport aufziehen, sei es über einen Weitstreckenclub, die Teilnahme an OLR oder Wettflüge im kleinen Kreis. Das finde ich sehr gut,denn es zeigt mir,dass der Taubensport an sich durchaus eine Zukunftsperspektive hat wenn man sich mal traut über den Tellerrand des RV Spiels hinwegzusehen. Insofern war meine Entscheidung absolut richtig und kam, in der Rückschau betrachtet, viel zu spät. Das Jahr 2008,als ich hier den Garten fand und wieder  nach 12-jähriger Pause mit Tauben anfing, war auch das Gründungsjahr des Weitstreckenclubs Wittingen. Ich hatte mir schon damals überlegt, einen reinen Weitstreckenschlag aufzubauen,bin aber letztlich beim ganz normalen RV Spiel geblieben, hauptsächlich meinem Vater zuliebe,der ja damals schon körperlich am Abbauen war. Ich hätte mal von vornherein meinen eigenen Weg gehen sollen ohne mich noch ins sterbende RV Spiel zu vertiefen. Damit hätte ich mir rückblickend viel Arbeit, Ärger und Frust erspart(wenn ich allein an die Posse um den aberkannten 1.Konkurs meines Vaters 2010 denke, da hätte ich schon wissen müssen,mit welchen Typen ich mich hier herumschlage und die Reißleine ziehen....). Und ich hätte die richtigen Tauben dafür angeschafft,denn mit OLR-Tauben muss man nicht auf Tagesweitstrecke spielen,das habe ich nun auch begriffen. So bleibt es denn 2021 beim Derby und ein paar ausgewählten OLR-Zuchttauben. Vielleicht so 10-12 Pärchen. Und dann muss man nur noch gucken,auf welche OLR man seine Tauben gibt. Die Auswahl ist ja groß aber die Brieftasche nicht unendlich dick......

13.05.2020: Die Gehämmertscheck 480 von Sebastian Grobstieg hat noch den Weg nach Hause gefunden, ich freue mich sehr. Nun sind also "schon" 9 von 29 Gesetzten zu Hause. Wenn man bedenkt,dass alle diese Tauben im letzten Jahr schon das Derby und 3 Einzelauflässe bis 90 KM fehlerfrei absolviert haben kann man die Tragweite dieses RV Vorfluges von 30 KM erst richtig nachvollziehen. Das waren ja keine unerfahrenen Tauben. Naja, ab jetzt werde ich kein Wort mehr zu den Vorgängen in der RV verlieren, versprochen. Thema durch.
Der erste Freigang gestern verlief doch etwas windig. Dementsprechend sind einige Tauben dann doch schon einige Runden um den Schlag geflogen. Gut gefallen haben mir die 3 von Lothar, erst seit 2 Tagen im Schlag und gleich mit den Ersten,die draußen waren, dabei. Ich mag ja Tauben mit Entdeckergeist. Als ich nach dem Hereinrufen und Füttern aus dem Garten abfuhr,saßen noch so 12-15 Tauben draußen herum. Doch Abends gegen 21 Uhr,als ich nochmal in den Garten fuhr um die Klappen zu schließen, waren alle im Schlag verschwunden und auch keine Rupfstelle im Garten ersichtlich. Es war also ein ordentlicher erster Freigang. Nun hoffe ich,dass die wenigen noch fehlenden Derbytauben alle am nächsten WE hier eintreffen,damit ich dann auch mal endlich gegen Pocken impfen lassen kann.
Das derzeit sehr kühle Wetter mögen die Tauben nicht allzu sehr. Am Liebsten fressen und wieder Sitzen,nur nicht groß bewegen. Auch die Anzahl derer,die ein wenig mückern,hat sich jetzt in der Kaltphase erhöht. Merke,liebes Tagebuch: ich persönlich glaube,dass unter denen,die bei Änderungen schnell als Erste mückern,keine zukünftige Siegertaube dabei ist...
Ich habe gestern Abend mal die Ausschreibung für das Heidederby 2021 hier auf der HP eingestellt. Es wird wieder auf 200 Tauben beschränkt um noch mehr Platz und Luft für die Derbytauben zu haben,dafür wird das Startgeld leicht von 50€ auf 60€ erhöht um wieder 12000€ Preisgeld zusammenzubekommen. Die Astauben kosten 20€ statt 15€ um diesen Bereich etwas aufzuwerten. Eine Versorgungspauschale plane ich auch deshalb nicht ein um die volle Derbytaube wieder bei 80€ zu deckeln.Es soll für die Züchter nicht zu teuer werden. Ich hoffe,mit den Versteigerungen im Herbst das Derby 2021 zu einem guten Teil finanzieren zu können und den Rest schieße ich wie immer dazu. Wenn ich mir so angucke,was da an Futter, Beiprodukten,Impfstoffen, Tipesringen usw zusammenkommt,das ist schon nicht wenig. Damit gar nicht eingerechnet sind die ganzen Fahrtkosten, das Wasser und der Arbeitsaufwand. Das muss ich dann schon so ein bischen gegenfinanzieren aber wenn es geht nicht noch zusätzlich den Teilnehmern aufdrücken.
Bei der Preisverteilung habe ich mir viele Gedanken gemacht,wie man einerseits die Preisgelder der Leistung nach fair und angemessen vergeben und andererseits möglichst viele Tauben auch mit einem Preisgeld bedenken kann,damit möglichst viele Züchter auch was vom Kuchen abbekommen und nicht nur einige Wenige ziemlich viel. Insgesamt sind also die Preisgelder pro Taube etwas runtergegangen,vor Allem im oberen Segment,dafür bekommen aber mehr Tauben ein Preisgeld ab.
Schaut es euch einfach mal im Unterpunkt "Ausschreibung Heidederby 2021" an und schreibt mir gerne eure Meinung dazu. Letztendlich möchte ich viele Züchter auch ganz aktiv an dem Prozess der Derbygestaltung beteiligen,denn ich sehe das Derby eher als eine gemeinsame Sache der Teilnehmer an und nicht so als ausschließlich "mein Baby".

12.05.2020: Bei den Alttauben wird nun so verfahren,dass ich täglich gegen 05 Uhr bevor ich zur Arbeit fahre die Klappen öffne und sie den ganzen Tag tun und lassen können,was sie wollen. Abends gegen 21 Uhr wird dann zugemacht. Seit Sonntag 07:30 Uhr ist keine Taube mehr angekommen, auch keine gemeldet worden. Als hätte sich die Erde aufgetan und sie verschluckt. 21 von 29 gesetzten Tauben fehlen noch, die ganze Arbeit von Monaten für die Katz. Gestern habe ich dann auch meine Kündigung zum 31.12.2020 an den RV Vorsitzenden geschickt. Die verbliebenen Vögel werde ich wohl, wenn sie über das Jahr am Haus nicht gefressen werden, als Ammen für die späteren OLR Zuchttauben einsetzen, die beiden Weibchen 1311 "little bitch" und 843 von Manfred werde ich in die OLR-Zucht einbauen.
Die Jungen werden heute ihren ersten Freigang bekommen, gestern war es mir dafür dann doch ein wenig zu stürmisch. Muss ja nicht sein,dass sie gleich abheben. Ich füttere derzeit wie jedes Jahr am Anfang sehr schwer,damit sie gar nicht groß in die Luft gehen die ersten 2-3 Wochen. Das wird wieder schön,wenn sie alle auf dem Rasen rumlaufen, für mich die schönste und entspannteste Zeit beim Derby. Und gestern wurde auch mein brandneuer Transportanhänger von Geraldy geliefert, geil!
Ganz explizit bedanken möchte ich mich für die vielen lieben bestätigenden und tröstenden Mails und Anrufe,die ich im Laufe der letzten Tage bekommen habe. Das hilft mir wirklich sehr bei der Frustbewältigung. Danke, Leute!! Natürlich gibt es auch wieder Stimmen (wie man so hört) die nach dem Motto sprechen: "Hehe, guck mal,der Idiot bekommt seine Tauben nicht mal von 30 KM nach Hause" aber das sind ja Leute,die mich ohnehin schon länger auf dem Kieker haben. Wer die Tauben hier gesehen hat, wer die Videos gesehen hat, der weiß ja,wie sie drauf waren. Wäre ich der Einzige mit einem schlechten Verlauf gewesen müsste ich mir tatsächlich die Frage vor dem Spiegel stellen,was ich falsch gemacht habe, aber der Vorflug war ja allgemein sehr schlecht und es fehlen aller Orten noch zu viele Jährige für so einen Vorflug von 30 KM. Mich mit meinen 28 Jährigen von 29 Tauben hat es natürlich besonders getroffen. Mein Fehler war es vielleicht,dass die Tauben schon zu gut drauf waren und dementsprechend auch viel zu weit geflogen sind. Und mein allergrößter Fehler war es natürlich, die Tauben überhaupt in den Kabi zu setzen. Naja, der Fehler passiert jetzt jedenfalls nicht mehr......

11.05.2020, Fortsetzung: Vielleicht ist es ganz gut,dass ich jetzt den endgültigen Schnitt mit dem RV Programm gemacht habe. Das lässt mir viel mehr Spielraum für das Derby und so richtig warm wurde ich mit dem ganzen RV Spiel ja nie so richtig.Im Grunde habe ich das ab 2008 nach meinem Wiedereinstieg nur für meinen Vater und nach seinem Tod in seinem Andenken gemacht,aber so recht gereizt hat mich das nie. Ich war einerseits nie der Typ,der sich nur einzig und allein auf das Taubenspiel fokussiert hat, weil ich auch andere sehr schöne Hobbys habe (und eine Familie) und andererseits war ich schon lange der Meinung,dass da viel Schindluder und Eitelkeitsbefriedigung auf dem Rücken der Tiere betrieben wurde ohne jegliche Lerneffekte aus Auflassfehlern zu ziehen. Der Auflass am Samstag war dann nur der letzte Tropfen,der letzte Anstoß, den es brauchte,um den Schalter bei mir endgültig umzulegen. Insofern war vielleicht sogar dieser Mist ganz gut und der letzte Arschtritt,den ich brauchte, um einzusehen,dass das RV Spiel nie meins war und nie sein wird. Ich werde natürlich weiterhin meine Einsatzstelle und die Sportfreunde dort unterstützen, durch meine Versteigerungen zahle ich dort ja schon seit 3 Jahren die Raummiete und die Neuanschaffungen. Das werde ich natürlich auch 2020 tun,wenn ich diejenigen versteigere/verkaufe,die nicht unter den ersten 30 sind. Auch die Gastronomie werde ich weiterführen,wenn es denn mal wieder erlaubt ist. Dafür kann ich dann ja den Raum und die Technik für das Derby nutzen.Und die Gutschein-Auktionen dann für die Versorgungskosten des Derbys,dann müsste ich vielleicht ab 2021 auch gar keine Versorgungspauschale mehr von den Züchtern verlangen. Zudem spare ich ja durch den Ausstieg beim RV Spiel auch Geld. Für einen kleinen OLR-Zuchtschlag im Witwerstall brauche ich ja nur wenige ausgewählte Tauben. Die Weitstrecke habe ich auch ad acta gelegt, so bleibt dann ab 2021 noch das Derby und der kleine Zuchtschlag. Einige daraus zu verschiedenen OLR, einige als Aktivierungstauben für das eigene Derby und volle Konzentration auf die Kernaufgabe Heidederby. Dann haben alle ihre Ruhe vor mir und ich meine Ruhe vor irgendwelchen Leuten,denen ich nicht vertrauen kann. Dann gibt es auch keinen Streit und böses Blut mehr. So muss jeder seinen Weg finden im Taubensport. Das RV Spiel hat ja in der derzeitigen Form eh keine lange Zukunft mehr. Und für Weitstrecke hier oben braucht man andere Tauben als die Ex-OLR-Teilnehmer. Da ist dann vielleicht mal einer oder zwei dabei aber grundsätzlich muss man mit denen,die übrig bleiben,da gar nicht erst antreten. Ich hoffe nur,mein Papa wird mir da oben auf seiner Wolke verzeihen,dass ich mit dem RV Spiel nun endgültig aufhöre. Hab dich trotzdem lieb, Dad. Aber ich bin nicht du, ich muss meinen eigenen Weg gehen. Nicht böse sein,bitte.

11.05.2020: Gestern wieder eine Mail von einem langjährigen FL bekommen,den ich in Kassel 2019 kennengelernt habe. Auch die spricht für sich,denke ich:
Ich habe gerade dein Video gesehen. Man das kann ja wohl nicht wahr
sein. Ich weiß wie sich das anfühlt. Eigentlich kann sowas nicht mehr
passieren. Ich war im Februar auch auf der Flugleiterschulung,da ich das
hier eines Tages übernehmen will. Dort wurde ausdrücklich drauf
hingewiesen solche Katastrophen zu vermeiden. Lieber ne Stunde länger
stehen.
Keine Frühschüsse. Auch wurde das Problem mit den Inversionen in
Wort und Bild über zwei Tage komplett behandelt. Ich denke Das die
Inversionen bei euch einfach noch nicht verschwunden waren. Aber mit der
neuen App und den neuen Zugang zur Wettermanufaktur kann sogut wie kein
Flug mehr schief gehen. Da kann der Flugleiter die Strecke komplett
abfragen und da ist es wie ein Ampelsystem aufgebaut. Wenn alles grün
ist ok. Rot oder gelb heißt abwarten .Die Wettermanufaktur beachtet da
die Inversionen. Anscheinend hat er evtl das ignoriert. Wenn du möchtest
,könnte ich dir was zuschicken worüber auf der Flugleiterschulung
gesprochen wurde. Dann siehst du was gemeint war. Außerdem werde
ich,wenn es wieder eine Schulung gibt wieder dran teilnehmen. Dann
könnte man den Flugleiter da dann mal zur Rede stellen. Solche
Flugleiter sollen auch keine Flüge mehr leiten.


Die meisten Kommentare,die ich bekommen habe kann man unter dem Wort "Fassungslosigkeit" zusammenfassen. Und wer das Video gesehen hat,der weiß ja auch,dass es nicht nur bei mir schlecht war sondern bei fast allen beteiligten Züchtern. Gestern Abend rief mich noch ein Sportfreund unserer RV an,der erst vor 3 Jahren hochmotiviert eingestiegen ist. der ist auch am Ende. 7 von 9 jährigen Vögeln fehlten gesten Abend noch. So kann man die wenigen Neuen auch vergraulen....Ich habe mich gestern gewundert,warum ich auf einmal über 5000 Zugriffe auf die HP hatte und allein gestern 5 Anfragen nach freien Plätzen auf dem Derby hatte. Von Leuten,die ich bis dahin noch gar nicht kannte. Bis mir dann jemand gesteckt hat,dass ein Züchter im IT (da lese ich nicht mehr oft, gibt nicht mehr viel Interessantes ausser Taubendidis Tagebuch) und auch auf Facebook( da bin ich nicht angemeldet) wohl Stimmung gegen mich machen wollte und dort auch einen Link zum Tagebuch eingefügt hat. Da hat er dann mal kräftig Werbung gemacht, ob er das wohl im Sinn hatte?*lach* Na jedenfalls ein herzliches Dankeschön in den Ruhrpott! Meine Teilnehmer für 2021 sind schon mal gesichert.:-)
Schön war es auch gestern beim Lothar Scheugl. Wir haben uns total verquatscht und ich war erst gegen 19:30 Uhr zu Hause. Gerade mit Typen wie Lothar oder Manfred komme ich gut zurecht,vielleicht weil das Leute sind,an denen sich Andere genauso gut reiben können wie an mir. Wir ticken da ganz ähnlich. Wir sind schwierige Charaktere, unbequem und sehr direkt. Kann eben nicht jeder mit um.


10.05.2020, 06 Uhr: Diese Mail habe ich gestern noch von einem langjährigen Flugleiter bekommen, ich denke mal,die spricht für sich:
Moin Jung. Man alter Ich hab das heut Mittag schon gelesen. Die sind ja irre bei euch die Tiere um 7:45 zu schmeißen. Und das bei Frühdunst. Solchen Leuten gehört sofort das Handwerk gelegt - unglaublich. Da ist ja schon Vorsatz. Wieviele hast denn gesetzt und jetzt zu Haus?
Ich werde die Gästebuchfunktion bis auf Weiteres deaktivieren. Auch wird es keine Kommentarfunktion bei den Videos mehr geben.Ich lasse mich nicht diskreditieren weil andere Leute Scheiße gebaut haben.
13 Uhr: als ich gegen 06:30 Uhr in den Garten kam, saßen schon der 222 von Enno Klarmann auf dem Dach und...der rote Gangster auf der Treppe vor dem Schlag und haben mich gerufen. Da hatte ich dann schon so ein bischen Pipi in den Augen. Kurz darauf kam die 843 von Manfred an, schon mit halbem Schwanz,kam aus dem Süden. 10 Minuten später kam der 882 vom Erich Koppenhöfer. Aus dem Westen. Und um 07:30 Uhr kam der 172 von Uwe Heeschen, direkt aus dem Osten. Man sieht also,die Tauben sind in alle Winde verstreut. Seit dem 172 kam keine Taube mehr, so habe ich jetzt 8 von 29 Gesetzten zu Hause. Auffällig auch,dass es nicht eine Taube aus der "Speerspitze" nach Hause geschafft hat. Gerade diese Tauben,die so super drauf waren, die richtig in der Hand vibriert haben wie die 815, der 504, der 234, der CH-5802, der 1318, der 890.....die sind wohl so dermaßen losgerast (und dann ohne Orientierung aufnehmen zu können in die falsche Richtung), dass die sich buchstäblich totgeflogen haben oder jetzt mit leeren Akkus hunderte Kilometer vom Schlag entfernt sitzen während Tauben wie der flugfaule rote Gangster gar nicht so losknallen konnten,dementsprechend nicht so weit weggeflogen sind und dann noch die Chance hatten, nach Hause zu kommen. aber auch diese Tauben sind fertig mit Schuh und Strümpfen.
Naja,die Einen gehen (werden gegangen!!!), die Anderen kommen. Heute sind Tauben von insgesamt 6 Teilnehmern angekommen und heute Nachmittag fahre ich zu Lothar Scheugl um dort die Tauben abzuholen. Das Derby tröstet mich dann so ein bischen über den unnötigen Verlust so vieler wunderbarer Tauben hinweg. Auch das überwiegend zustimmende Feedback zu meiner Meinung bezüglich des gestrigen Fluges stimmt mich hoffnungsfroh, dass ich mit meiner Meinung nicht so falsch liegen kann. Man, ich hätte wirklich GERNE  in der RV geflogen. Aber mit dem Fahrer,dem Flugleiter und dem Vorstand,der das alles deckt und rechtfertigt...nein,da setze ich keine einzige Taube mehr in die Kabine. Einige wird es sogar freuen,dass sie mich los sind. Jeder schaufelt sich sein eigenes Grab eben so gut,wie er kann. Sportlich und finanziell wird die RV meine Tauben jedenfalls sehr vermissen.

09.05.2020: Nach dem heutigen unnötig sehr schweren Vorflug habe ich entschieden,das Derby in Eigenregie durchzuführen,da ich leider absolut keine Vertrauensbasis zu den Entscheidungsträgern unserer RV und auch dem Fahrer der Kabine gegenüber habe. Ich unterstelle niemandem Vorsatz, ich denke,keiner will so einen Flug von gerade mal 30 KM produzieren,aber die fortwährende Fahrlässigkeit und das fehlende fachliche Wissen zwingen mich, für die mir anvertrauten Tiere der Teilnehmer einen anderen Weg zu finden. Damit nehme ich auch ganz aktiv die Entscheidungsträger unserer RV aus der Schusslinie der teilnehmenden Züchter. Wenn beim Derby ein schlechter Flug stattfinden sollte, ist der einzig und allein auf meine Kappe zu nehmen
. Ich entschuldige mich nicht für diese Entscheidung aber ich weiß natürlich, dass sich viele Sportfreunde auf ein Derby im RV-Rahmen gefreut haben. Deshalb biete ich allen Teilnehmern an, ihre Tauben wieder zurückzunehmen und sich das Startgeld zurückzahlen zu lassen,wenn sie an einem Derby "wie die letzten 3 Jahre auch" nicht teilnehmen wollen. Ihr könnt mir diesbezüglich dann eine E-Mail schreiben.
Ich bin heute sehr emotional, verständlich vielleicht wenn man bedenkt , wieviel Herzblut und auch Geld (neuer Schlag) ich die letzten Monate in die Vorbereitung der Reisetauben gesteckt habe und nun vor einem fast leeren Schlag stehe. Es ist auch kein Trost,dass es vielen anderen Züchtern mit ihren Jährigen nicht besser geht, im Gegenteil. Doch mit zu viel Emotion sollte man nichts schreiben,deswegen habe ich den ursprünglichen Beitrag von heute gelöscht.
Ich finde es sehr schade,dass es so kommen musste,aber das Derby wieder in Eigenregie durchzuführen,ist, glaube ich,die derzeit beste Lösung sowohl für mich als auch für die Verantwortlichen in der RV, die teilnehmenden Züchter und nicht zuletzt die Tauben. Denn um diese Lebewesen und deren Wohlergehen geht es schlussendlich. Da möchte ich dann keinen Anderen mehr als mich selbst in die Verantwortung zwingen. Ich hoffe da auf euer Verständnis.